KunstNet uses Cookies. Details.
  • Weibliche Aktmodelle gesucht

  • K_nav_nnamreH
    ...und natürlich auf Alfred Jodocus Kwak.

    klar.
  • uzuzab
    Gibt´s die als Touchscreen?

    mfg
    Bazuzu
  • tsivob-i
    auf nen fogel und nen frosch?

    ö
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • tsivob-i
    nackert?
  • absurd-real
    warum bin ich so klitschig, so klitschig, so klitschig, so ausgesprochen klitschig, so klitschig war ich nieee...
    Signature
  • absurd-real
    Ich bin auch schon mal trocken,so abgrundtief trocken.
    Dann bin ich flockig trocken,
    dann tut mir alles weeeeeeh...
    Signature
  • tsivob-i
    ham Sie fogel und frosch die häute gezogen?
    auf daß Sie so trocken sind?
  • Doktor Unbequem
    Naja, ein Akt wird um so schöner, desto begehrenswerter der Körper des Modelles. Das Auge isst bekanntlich mit und wir wollen doch schöne Akte, die man sich anschaut, aber nicht Akte, von denen man sich erschrocken abwendet, lach.

    hmmm - wie ist denn das gemeint? "isst" der Maler nur selbst?
    mit einem "schönen Körper" haben seine Akte nichts gemeinsam.
    Sieht eher nach heftigem, schnellem Drauflosmalen aus.
    (und eher zum gelangweilten Abwenden)
    Wozu die nackten Frauen als Vorlage?
    Zur "Inspiration"? ;)
    Um "Lust" zu bekommen, Motivation für den Maler?
    Naja, und nun endlich mal nicht nur anglotzen sondern auch antatschen...?!
    Und das alles für lau?

    Da der Maler offensichtlich den Reiz des Weiblichen nur sehr reduziert vermittelt,
    kommen auch mir viele "kritische" Gedanken.
    Oder habe ich die "schönen Akte" nicht gefunden auf den verlinkten Seiten?

    http://www.cornelius-richter.com

    Im Gesamteindruck vordergründig sind überdimensionierte Brüste,
    die beträchtliche Silikonmengen und/oder die Pornoszene assoziieren lassen.
    Von "schön" kann da wirklich keine Rede sein.
    Eines Anschauungsmodelles bedürfte es hierbei wohl kaum.
    Ich sehe nicht einmal den Ansatz einer interessanten weiblichen Darstellung,
    weder physisch noch energetisch noch intellektuell.
    eine Gummipuppe zwecks Vorlage würde vollkommen ausreichen...
    oder 2 Apfelsinen...^.^

    Auch das fehlende Interesse an männlichen Körpern, die, wenn athletisch gebaut/gut definiert,
    einiges (mehr) hergeben, scheint eher suspekt.
    Schliesslich sind nicht nur lüsterne, einfach gestrickte Herren,
    die "auch mal Kunst wollen", Kundschaft.
    Sicherlich sind jedermann´s Vorlieben freigestellt,
    aber man sollte dann nicht vorgeben, die Lüste anderer befriedigen zu wollen,
    wenn´s doch die eigenen sind.

    Das Interesse an den Arbeiten des Künstlers dürften rein (finanziell-) spekulativer Natur sein.
  • reniek
    Normal hätte hier keiner antworten brauchen, da offenbar keiner der hier Antwortenden

    - unter 30
    - athletisch gebaut
    - gut definiert (Was zum Geier das auch immer heißen soll!)
    - silikonlos bebrüstet

    ist.

    Außerdem verwechselt Craft seiner Wassersuppe offensichtlich begrifflich noch den Akt als Abbild des Körpers mit Akt als Modell selber bzw. schlussendlich dem Akt als Fortpflanzungsvorgang.

    Also ein heilloses Durcheinander

    Hier mal zur Abwechslung zwei Aktbilder - der Künstler ist auch Professor

    Eine Frau

    http://www.ladengalerie-berlin.de/JG/OL/Batseba/JG-LG-B7.jpg

    Ein Mann

    https://www.galerie-kk.de/bilder/grbild_6_167.jpg
  • ztinuaGottO
    Eine kuriosere PR-Aktion ist mir nie begegnet, und das nicht nur wegen der anzuwerbenden Nackten. Eine Agentur schart sich um einen Künstler, dessen Profil dennoch merkwürdig verschwommen bleibt, außer der Betonung, daß es sich um einen emeritierten Kunstprofessor handelt, der irgendwann mal was mit Nitsch zu tun gehabt haben soll und als Lichtblick, als Hauptreferenz ein Bild, daß 1986(!) im Haus der Kunst gehangen hat. Dies im Rahmen der Münchner Kunstausstellung im Haus der Kunst, welche auF einen jährlich bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb folgt, wo schon hunderte ( unter anderem auch meine Wenigkeit und etliche Kollegen aus Köln) diesselbe Ehre hatten,mitsamt anderen für ein paar Wochen die Säle zu schmücken - keiner würde auf die Idee kommen, dies als Hauptreferenz zu verwenden, besonders, wenn es fast die einzige ist. Entweder ist diese merkwürdige Kunstagentur ausschließlich dazu da, den Herrn Emeritus unters Volk zu bringen oder genau anders herum - sie hat noch andere Klientel und versucht,(ähnlich wie ein getriebener Arbeitsvermittler) mit einem Minimum an Info eine Legende um ihren Ladenhüter aufzubauen.
    Wozu die nackten Modelle gebraucht werden, ist mir unklar ;)
  • Roderich
    Roderich
    ein eremiten quarkprozessor?
    ich muß schon bitten, herr Gaunitz......nackte damen kann man immer gebrauchen. falls nicht sofort, kann mann sie ja tiefkühlen, so bleiben sie lange frisch.
    Signature
  • Doktor Unbequem
    ...und eine Übernachtung im Schlosshotel...

    yeah!!
    ein Schelm, wer Böses denkt...
    nichts gegen "Frischfleich"...
    das wird ´n Film... :)))
  • Andreas Kwasniak
    Andreas Kwasniak
    Ob da jemand wohl hofft das sich die schönen und jungen Damen abends auf ihren Zimmern langweilen? :))

    Tja, und am Ende wundert es dann keinen mehr warum Aktmodell sich so doppeldeutig anhört. :)

    Wünsche allen Kunstschaffenden eine fröhliche und erfolgreiche Arbeit in 2012 ob nun mit oder auch ohne Modelle!
    Signature
  • Alle Beiträge anzeigen
  • Doktor Unbequem
    na und wie "sie" hoffen und sich "in´s Zeug werfen" werden...
    für den aufmerksamen Beobachter sicherlich ein amüsanter Abend...
  • ztinuaGottO
    ein eremiten quarkprozessor?
    ich muß schon bitten, herr Gaunitz......nackte damen kann man immer gebrauchen. falls nicht sofort, kann mann sie ja tiefkühlen, so bleiben sie lange frisch.


    Dies bedachte ich nicht und bitte um Nachsicht für meine Unbesonnenheit!
    ( ich kenne mich halt besser bei Schneemännern aus :DD
  • Page 2 of 2 [ 35 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures