KunstNet uses Cookies. Details.
  • kann ein dekoratives bild kunst sein?

  • die_rote_zora
    Gute Nacht!
  • komplementaer
    oder muß kunst sogar dekorativ sein? welchen wert hat heute noch ein gemälde das man sich nicht an die wand hängen möchte, als medium um eine botschaft zu vermitteln, ist es da noch zeitgemäß?


    zeitgemäß - was ist das? ist es wichtig, zeitgemäß zu malen? nein.

    also lassen wir das wort "zeitgemäß" mal weg. -

    1. kunst muss nicht dekorativ sein. das wort "muss" ist ebenfalls abzulehnen.
    2. kunst kann dekorativ sein, denn das schließt ja nicht aus, dass es kunst ist.
    3. unselig, ich weiß, aber hier drängt sich die frage einfach auf: was ist denn nun kunst?
    4. kunst kommt von können.
    5. aber: kunst ist aber nicht nur, etwas brav naturgetreu abmalen zu können. ich würde solche tätigkeiten "bildchenmalerei" nennen. und: jeder spätere künstler fängt mit bildchenmalerei an. ob er sich dann weiterentwickelt, liegt ausschließlich an ihm selbst.
    6. nein, nicht jeder mensch ist künstler. ich widerspreche da beys. habe selten so einen unsinnssatz mit soviel negativen auswirkungen gehört. korrigiert hört sich der satz besser an: "jeder hat das potential zum künstler". das würde ich sofort unterschreiben. nur, die meisten menschen machen nix draus,dass sie das potential haben. die mischen dann 2 farben und klecksen rum (zum beispiel) und sagen dann: meine kunst! (das nur als beispiel für eine vielfach zu beobachtende negative auswirkung des beuys`schen satzes.)
    7. kunst kommt von können (als basis muss es vorhanden sein) und geht dann darüber hinaus. erst dann ist es kunst. man übt und übt und übt und irgendwann fängt es an zu fließen und ab da wird es interessant, weil: kunst.

    ob das endergebnis (KUNST) dann noch dekorativ ist, ist m. erachtens scheissegal. ebenso das ding mit der botschaft, nein, kunst muss keine botschaft vermitteln. sie ist in sich wertvoll. ohne all diese prämissen.
    weil es einfach kunst ist.

    ob man sich irgendwas an die wand hängen möchte, ist darüber hinaus vom geldbeutel und der größe der wände abhängig. also ich würde mir schon so einiges an meine wände hängen, bloß, die sind immer voll. ich finde, ein gutes kunstwerk belebt die sinne und ist ganz klar eine bereicherung des lebens. es hat was, es strahlt was aus, es verleiht energie und so weiter... das ist alles zu begrüßen. ohne diskussion, ob das nun dekorativ ist oder eine botschaft vemittelt - das ist völlig egal.
  • xylo
    xylo
    Lesenswerter Beitrag von Komplementär zum Frühstück. Danke
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • seiltaenzer
    seiltaenzer
    Ja, finde ich auch!
  • Thomas Müller
  • hatsa
    Alles richtig, finde ich.
    Ich glaube, was Kunst nun eigentlich ist, kann niemand erklären. Man kann es oft deutlich fühlen, aber auch nur, wenn man das Sehen gelernt hat.
    Anderes erschließt sich erst wenn man sich intensiv damit auseinander setzt.
    Dann ist da der spannende Moment, wo es "Klick" macht und sich das ganze quasi enthüllt.
    Übrigens glaube ich nicht, dass Beuys diesen Satz so gemeint hat, wie er oft zitiert wird.
  • Roderich
    Roderich
    ob das endergebnis (KUNST) dann noch dekorativ ist, ist m. erachtens scheissegal. ebenso das ding mit der botschaft, nein, kunst muss keine botschaft vermitteln. sie ist in sich wertvoll. ohne all diese prämissen.
    weil es einfach kunst ist.

    ob man sich irgendwas an die wand hängen möchte, ist darüber hinaus vom geldbeutel und der größe der wände abhängig. also ich würde mir schon so einiges an meine wände hängen, bloß, die sind immer voll. ich finde, ein gutes kunstwerk belebt die sinne und ist ganz klar eine bereicherung des lebens. es hat was, es strahlt was aus, es verleiht energie und so weiter... das ist alles zu begrüßen. ohne diskussion, ob das nun dekorativ ist oder eine botschaft vemittelt - das ist völlig egal.


    die sinne beleben, etwas ausstrahlen, anmutig sein....das sind einige kriterien die ich als "dekorativ" zusammengefasst sehe.
    aus meiner sicht ist es zwingend nötig, das ein kunstwerk mir esthetisch gefällt, um von mir auch als solches anerkannt zu werden, eine nachricht, welcher art auch immer, ist dagegen nicht zwingend notwendig.
    handwerkliches können, ist zwar toll, aber erkennbar kein muß.
    (und damit will ich auf gar keinen fall sagen das jedes geschmiere mit farbe, wildes sprühen mit bauschaum e.t.c. kunst sein KANN.)
    am ende zählt dann das "paket". die summe aller wertungen die wir uns erlaubt haben.
    Rodi ist der Beste!
  • Revi Oliver
    Revi Oliver
    Wenn ich mich mit einer Sache (beispielsweise der Malerei) befasse,
    durchlebe ich im Laufe der Zeit alle Phasen des menschlichen Seins.
    Von der Euphorie bis zum absoluten unterirdischen Nullpunkt,
    an dem ich mich quasi schon auf dem Fensterbrett befinde.
    Unterirdisches Fensterbrett?
    Egal.
    Aber dennoch durchaus menschlich.

    Das erlernte Bild der Schönheit bekommt
    einen Sprung an der Schüssel,
    Flecken an der Wand,
    eine Laufmasche am Bein,
    einen irren Gedanken.

    Was dem Dekorateur ein Makel, ist mir persönlich ein Gewinn.

    Der "Schmutz", der im Laufe der Zeit entsteht und mit sich rumgetragen wird,
    wird zur neuen Erkenntnis. Am Ende ist's die eigene Handschrift.
  • siku Bildende Kunst
    oder muß kunst sogar dekorativ sein? welchen wert hat heute noch ein gemälde das man sich nicht an die wand hängen möchte, als medium um eine botschaft zu vermitteln, ist es da noch zeitgemäß?


    was wir als dekorativ empfinden ist konditioniertes, kollektives Sehen ;-), das vom Zeitgeist - also der Gegenwart- beeinflusst wird. Ein schönes Beispiel dafür ist die Abwertung gegenständlicher Malerei, das war ja nicht immer so - und dass ein Gemälde "un-dekorativ" sein muss, um als Kunst anerkannt zu werden, bzw. dass diese Frage überhaupt auftaucht, entspricht dem jetzigen Zeitgeist.

    Die hier so vielfach abgewerteten "Landschaftsbildchen" sind nicht "einfach nachgemalt" - einfach ist das schon gar nicht ;-).
    Was als Landschaftsbildchen erkannt wird, z.B. ein Baum ist ein abstrakter Farbfleck auf einem Bildträger. Was der Maler daraus macht, ist eine illusionistitische Raumgestaltung - er macht dem Betrachter etwas vor - .

    Mit der Entwicklung der Fotografie hat die illusionistische Tiefenmalerei ihre Funktion als bildnerische Dokumentation weitgehend verloren. Auch die Darstellung der Natur als Lebensraum des Menschen ist nicht mehr der Auftrag der Malerei. Die Wiedergabe von Bildern mit technischen Mitteln ist so schnell geworden, dass Maler hier den Anschluss und auch den Auftrag auf Dokumentation verloren haben. Das heißt aber nicht, dass ein Landschaftsgemälde nur noch Kitsch sein kann, das Künstlerische liegt im darstellerischen Wert, der sich meist nicht durch oberflächliche Betrachtung erschließen lässt.


    Kunst ist primär ausgerichtet auf die Sinne, nicht auf Logik.
  • heinrich
    Neulich einen Bericht über David Hockey gesehen,
    wo er gesagt hat, dass wir den Unterschied zwischen
    Fotografie und Malerei mehr ansprechen und erforschen müssen...
  • Roderich
    Roderich
    was schön/dekorativ ist, wird sicherlich durch die medien und dem marketing der uns umgebenden welt geprägt.
    wie Hannibal zu Clarice schon so trefflich sagt(in "das schweigen der lämmer"):
    .....suchen wir uns dinge zum begehren aus?...wir beginnen das zu begehren, was wir jeden tag sehen!.....
    wir sehen aber auch täglich (aus männersicht) "the girl next door"
    mit ihren vielen kleinen makeln und wir lieben diese asymmetrie, diese diskrepanzen, weil sie echt sind. das ist keineswegs eine aufgabe, kein zugeständnis an die realität, und wenn doch, dann nicht bewusst.
    die models in den zeitschriften, man kann sie oft nicht unterscheiden, oft könnte man das model wohl selbst nicht wiedererkennen.
    plastik, langweilig, seelen und leblos. warum denken nur so viele es muß so sein?
    atraktivität ist eben doch subjektiv, erzogen und erlernt, und eine spur von..........
    Signature
  • daednU
    tja aber als kitsch wird die landschaftsmalerei angesehen
    weil die herren + damen landschaftsmaler eben so viel lügen
    in ihrem tun:-)
  • xylo
    xylo
    Es gibt auch heute noch Grossformatige Landschafts-,oder Naturdarstellungen, welche mit Kitsch nichts gemein haben.
    Ich füge mal den Künstler Gertsch aus der Schweiz an. Er arbeitet auf Holzschnitten welche die Umgebung hyperreal darstellen.
    Ich füge ihn mal als Beispiel für "Kunst und kein (Landschafts-)Kitsch"
    an, weil ich sein Werk kenne und mir daher sicher bin.

    https://www.google.ch/search?q=franz+gertsch+holzschnitt&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&um=1&ie=UTF-8&hl=de&tbm=isch&source=og&sa=N&tab=wi&ei=ZzglT82IJI6GhQfb87jmBA&biw=1600&bih=777&sei=ajglT-HeFpGGhQe6utTfBA&gws_rd=ssl
    Das Kunstnet ist eine Seite von Fachleuten für Fachleute ;-)
  • Ingrid Müller
    Ingrid Müller
    Dekorative Bilder können durchaus Kunst sein, vielleicht dann eben keine "große" Kunst.

    Der Begriff "Kunst" ist doch irgendwie eine Skala, die sich auch von verschiedenen Blickpunkten aus ändert. Damit will ich nicht sagen, dass der Begriff beliebig ist, aber er braucht immer einen Kontext, etwas an dem sie gemessen wird....und wenn man für zeitgenössische Kunst verschiedene Kriterien aufstellt, nach welchen sie beurteilt wird und dafür z.B. Punkte vergeben würde, bekäme das dekorative Bild eben wenig Punkte, darf aber trotzdem Kunst genannt werden......
  • Hanne Neß
    Hanne Neß
    Mmh, das "alte" Thema! Nicht, dass ich sage, dass es uninteressant wäre, aber wir kommen eigentlich nicht weiter. Es ist relativ! Wo ist ein bisschen Kunst zu sehen wo hört sie auf, wo fängt Kitsch an, wozu sagen wir Kitsch. Auch hier - wie definieren wir Kitsch z.B.? Der Kontext ist es, ja. Oft weiß ich selber nicht, woran es liegt, dass ich z.B. ganz persönlich sage und behaupte sogar: Das ist für mich Kitsch! Es ist die Form, aber auch die Farbe eines Bildes, die mich dann abtörnt oder einfach das Gesamte! Trotzdem stelle ich fest, dass hier auch die verschiedensten Menschen ganz subjektiv urteilen. Es muss noch was anderes sein...Wenn ich mir Diskussionsrunden über Kunst anhöre, wo verschiedene Museumsleiter, Professoren, Galeristen (eben Fachleute) über ein Bild urteilen, so stelle ich genau das fest! Es wird geredet, zerredet und einer weiß es besser als der andere... Je geschwätziger desto klüger? Was macht die Qualität eines Bildes aus? Mir sagen immer einige wenige Bilder was für mich Bedeutendes und so ist es für andere Betrachter sicher auch. Auch hier im KN stelle ich fest, dass es immer die gleichen KNInteressenten sind, die für einen gewissen Stil der Malerei aufgeschlossen sind. Es hat was mit ihnen/uns ganz persönlich zu tun und dies ist bei der Betrachtung, egal wie ein Bild von den "Fachleuten" gleich Kritiker beurteilt wird, nicht zu unterschätzen. Mir ist es schließlich egal wie das Bild von jemanden bewertet wird, wenn ich es mir leisten will, sprich, es ist mein Geschmack, so pfeife ich auf die Meinung anderer.
    Es bleibt also dem Betrachter überlassen. Einfluss darf und will ich als Maler nicht nehmen auf ihn. Der Maler muss nur m.E. seine Authentizität rüberbringen und sich nicht beirren lassen!!! Und wenn ein Maler das ganz anders sieht, dann ist es auch gut! Schließlich sind wir frei!!! VG
    Signature
  • rellihcsruK
    Wir sind jetzt frei???
    Cooool!! Endlich....
  • komplementaer
    der gertsch gefällt mir. -

    wir beginnen das zu begehren, was wir jeden tag sehen!.....


    nö. was ich jeden tag sehe, wird mir langweilig.

    ich weiß, dass landschaftsmalerei nicht einfach ist. fotos machen ist einfacher, schneller. da kommt kein maler mehr mit.

    kann es sinn sein, das zu malen, was die kamera besser kann? die frage habe ich mir oft gestellt. mittlerweile stelle ich mir diese frage nicht mehr, denn ich kann weiter gehen als die kamera, keine frage.

    aber nem galeristen darf man mit landschaftsmalerei gar nicht kommen. ist völlig out of time. keinesfalls wollte ich also die landschaftsmalerei abwerten. ich habe die allergrößte hochachtung vor leuten, die richtig gut, wie die alten meister, malen. weil ich weiß, was das für ne arbeit ist. - richtig, die frage, ob kunst dekorativ sein darf, passt in den zeitgeist. scheint es doch so oft, als ob alles, was dekorativ und irgendwie... real - gegenständlich - ist, langweilig sei. für die meisten menschen. für mich nicht. ich mag es gegenständlich. aber ein bisschen weiter als real, sollte es nach meinem geschmack, schon sein.
  • Roland Schmid
    Roland Schmid Meine persönlichen Definitionsversuche
    Dekoration: Jeder, der sich ein Bild an die Wand hängt, dekoriert damit seine Wohnuing . Wenn er dafür ein undekoratives Bild verwendet ,um eine
    Botschaft zu vermitteln, dann ist dies seine persönliche Art der Dekoration.

    Künstler : Jeder, der seine abstrakten Vorstellungen oder gesehene Objekte
    zu Papier bringt oder auf Leinwand fixiert, interpretiert das Gesehene auf seine ganz persönliche Art ,ist kreativ , erstellt ein einzigartiges Gemälde und ist deshalb als Künstler anzusehen.
    (Wenn 5 Maler dieselbe Blume malen , ergeben sich 5 verschiedene Bilder)

    Auch jeder Musiker , der die Noten eines anderen durch sein Nachspielen interpretiert, fungiert als Künstler.
    (5 Musiker erzeugen 5 verschiedene Klangerlebnisse aus den selben Noten)

    Selbst die Hausfrau , die am Samstagabend in der Laienspielgruppe des örtlichen Geflügelzüchtervereins als Schauspielerin auftritt , ist
    künstlerisch tätig. Sie interpretiert ihre Rolle auf ihre ganz persönliche einzigartige Art.
    (5 Schauspieler ......... s.o.


    Wie gut oder schlecht die Personen ihren Job verrichten, ist im
    Wesentlichen ein handwerkliches Problem.

    Die Meinung eines außenstehenden einzelnen Beobachters ist dabei jedoch irrelevant !

    Kitsch : Der Ausdruck wird gern und ausschließlich verwendet um zu diffamieren. Es gibt objektiv gesehen keinen Kitsch .
    Die Arbeit eines Anderen ungefragt als Kitsch zu bezeichnen,
    betrachte ich als Unverschämtheit.
  • komplementaer

    Künstler : Jeder, der seine abstrakten Vorstellungen oder gesehene Objekte
    zu Papier bringt oder auf Leinwand fixiert, interpretiert das Gesehene auf seine ganz persönliche Art ,ist kreativ , erstellt ein einzigartiges Gemälde und ist deshalb als Künstler anzusehen.
    (Wenn 5 Maler dieselbe Blume malen , ergeben sich 5 verschiedene Bilder)

    Auch jeder Musiker , der die Noten eines anderen durch sein Nachspielen interpretiert, fungiert als Künstler.
    (5 Musiker erzeugen 5 verschiedene Klangerlebnisse aus den selben Noten)

    Selbst die Hausfrau , die am Samstagabend in der Laienspielgruppe des örtlichen Geflügelzüchtervereins als Schauspielerin auftritt , ist
    künstlerisch tätig. Sie interpretiert ihre Rolle auf ihre ganz persönliche einzigartige Art.
    (5 Schauspieler ... s.o.


    Wie gut oder schlecht die Personen ihren Job verrichten, ist im
    Wesentlichen ein handwerkliches Problem.


    nö. ein schlechter handwerker kann kein künstler sein.
    dann ist er höchstens interpretierender. oder nachmacher. oder oder oder...
  • Roderich
    Roderich
    nö. ein schlechter handwerker kann kein künstler sein.
    dann ist er höchstens interpretierender. oder nachmacher. oder oder oder...


    oder kann ein schlechter handwerker nur schlechte kunst machen?
    ;)
    ich denke schon das es kunstwerke gibt, die handwerklich nicht auf höchstem niveau sind, wie z.b. die natursteinarbeiten von Amedeo Modigliani, die sind handwerklich eher mittelmäßig.
    Signature
  • Page 2 of 19 [ 375 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures