KunstNet uses Cookies. Details.
  • Künstlerförderung der HBK Braunschweig

  • reniek


    Wirkt hier nicht alles planlos? Und schau mal, siku, was daraus geworden ist und wie auch gerade du dich hier eingebracht hast, ist doch auch fleißig irgendwie.


    ja stimmt, keiner ich bin fleißig, vielleicht nicht so sehr wie du hier im Forum mit immer neuen themen, die wie du ja meinst dann auch zu der von dir beschriebenen Wirkung beitragen: "Wirkt hier nicht alles planlos? Und schau mal"

    ist das von dir nun Einsicht oder Nachsicht? ;-)


    Keines von beiden - ich denke nicht in 2-er Kategorien.
  • komplementaer
    komplementaer schrieb aaSt.:

    "der link von keiner verlangt ein akademisches studium und hat eine höchstaltersgrenze.
    das ist diskriminierend und nur darum geht es mir hier. "

    Der Link richtet sich an alle professionell arbeitenden akademischen Künstler unter 40 . Davon gibt es hier im KN auch welche, auch wenn man es nicht glauben mag. Basta! Mensch wer es bis zu diesem biblischen Alter von 40 nicht geschafft hat, als Künstler professionell zu arbeiten, in eine Galerie zu kommen, die auch Aktivitäten zeigt usw. , der kann es doch eh lassen! Warum soll man die jungen Künstler nicht fördern, die die nun mal auch wirklich ernsthaft und professionell künstlerisch arbeiten wollen? Was ist da nun eigentlich das Problem?


    das problem ist deine denkweise.
    offenbart sich in dem satz: "Mensch wer es bis zu diesem biblischen Alter von 40 nicht geschafft hat, als Künstler professionell zu arbeiten, in eine Galerie zu kommen, die auch Aktivitäten zeigt usw. , der kann es doch eh lassen!"

    also alle über 40 sind für dich untermenschen und es nicht wert, gefördert zu werden, stelle ich fest.

    leider denken die meisten menschen so verächtlich.

    hinzufügen muss ich, dass ebenso ein akademisches studium erwünscht ist. also sind laut der "institution", die da was "stiftet", alle nicht studierten untermenschen und nicht förderungswürdig.

    es wundert mich aber sehr, dass du, keiner, dieses system auch noch verteidigst.
  • komplementaer
    komplementaer, jetzt wirds wirklich etwas peinlich. Ich habe ja selbst die ungenügende Kunstförderung angeprangert, aber deine Argumente können hier nicht bestehen.
    Gesellschaftskritik ist in der Kunst unerwünscht? Der Künstler darf keine eigene Meinung haben oder äussern? Womit willst du solche Behauptungen belegen? Etwa nur damit, dass deine eigene (vermutlich politische und kritische) Kunst nicht gekauft wird?


    meine Kunst ist bis jetzt nicht politisch und kritisch. Könnte sich aber ändern.
    Du schreibst der Kunstmarkt sei nicht homogen. Was ist "der Kunstmarkt"? Schrebergärtner kaufen nichts, haben kein Geld um mehr als 100 E in Bilder zu investieren. Kaufen im Sinne von Geld ausgeben für Ölbilder, das tut nur die Obeschicht. Die mit Asche in der Tasche. Die oberen Zehntausend oder 1 %. Die kaufen aber keine kritische Kunst, oder politisch-gesellschaftskritische Kunst. Kannste knicken. Sowas hängen die sich nicht an die Wand. Passt nicht in deren heile Welt.
    Galeristen kenne ich ein paar wenige, die benehmen sich wie die Götter auf Erden. Wollen den angepassten Künstler. Habe keinen Bock auf das Pack.

    Ich produziere nicht "für den Markt", weil ich 1. nur male, was ich will, und 2.gar nicht sicher bin, was nun "der Markt" ist. Es wurde aber hier behauptet von siku, der Künstler habe "politisch und gesellschaftskritisch zu sein". Das habe ich verneint. Es wurde von mir beobachtet, dass viele MÖchtegernkünstler oder "Kreativunternehmer", wie man das in Neudeutsch nennt, das malen, was die Leute kaufen wollen. Auch das hat mit Kunst und Künstler-dasein nichts zu tun.


    Mit deinen Aussagen zur Fotografie etc. disqualifizierst du dich leider und du wirst deine Argumente hier nicht mehr anbringen können, fürchte ich.


    ich fürchte nichts denn meine Argumente zur Fotografie stimmen so ziemlich. Ist mir klar, dass das niemand von den Bildchenknipsern so gerne hört. Wahrheiten werden nie gerne vernommen.

    Wenn du nicht damit klar kommst, dass es mehr Ausdrucksmittel als Farben und Leinwand gibt, dann spreche ich dir wesentliche, für Künstler enorm wichtige Qualitäten ab.


    ich komme durchaus damit klar, aber Bildchenknipsen ist keine Kunst, erst recht nicht im Zeitalter des digitalen Fotografierens.


    Der Tipp von "Keiner" ist für Akademiker und somit für dich und mich nicht wichtig. Das eine Uni nur Akademiker fördern möchte, ist doch nur logisch. Womit sollten sie ihre Existenz begründen, wenn sie auch Nicht-Akademiker fördern?


    die Logik erschließt sich mir nicht. Studierte Künstler sind auch nicht besser als unstudierte, oft ist das sogar genau anders herum. Mir kommt es so vor, als wolle man da in betuchten, studierten Kreisen gerne unter sich bleiben und das, was es heutzutage noch mit Kunst zu verdienen gilt, auch unter sich aufteilen.

    Alle anderen müssen draußen bleiben. Egal, wie gut und bemüht sie sind.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • heinrich
    Die studierten Künstler werden gefördert...Das ist die Logik...
    Damit muss du dich abgeben und abfinden...

    Dann kannst du dich hier
    weiter in deinem Starrsinn üben...
    Es ist aber so...


    :-)

    Ob du das verstehst oder nicht...
    Lade mal besser ein Paar aus deinen Bildern hoch...
    Signature
  • daednU
    auch als hier noch viel mehr los
    war verliefen die diskussionen
    ähnlich öde
    im grunde nur verteilungskämpfe
    scheisse das du auch malst
    hör auf damit....

    *gähn*
  • iblum
    Der gesellschaftskritische, nichtstudierte (weil abgelehnte) Künstler A.R. Penck wurde durch die -

    Akademie der Künste West-Berlin gefördert - Will-Grohmann-Preis
    Goethe-Stiftung in Basel gefördert - Rembrandt-Preis
    Stadt Aachen gefördert - Kunstpreis Aachen

    Dann wurde er Prof. für Malerei in Düsseldorf.
  • siku
    Der gesellschaftskritische, nichtstudierte (weil abgelehnte) Künstler A.R. Penck wurde durch die -

    Akademie der Künste West-Berlin gefördert - Will-Grohmann-Preis
    Goethe-Stiftung in Basel gefördert - Rembrandt-Preis
    Stadt Aachen gefördert - Kunstpreis Aachen

    Dann wurde er Prof. für Malerei in Düsseldorf.



    und was sagt uns das?
    gar nichts!

    Winkler war 1. ganz am Anfang bereits Schüler von Strawalde
    2. kannte er viele später arrivierte Künstler: Immendorf, Baselitz usw.
    3. war er für ostdeutsche Malerei wohl innovativ, im Westen wäre er kaum aufgefallen.
    4. gibt es bestechendere Künstler

    Glück gehabt!
  • iblum
    Für dich, siku, noch einmal ganz einfach, damit auch du es verstehen kannst:

    Das sagt uns, liebe siku, dass die Aussagen komplementaers ziemlich pauschalisiert daherkommen und nicht allgemein gültig sind. Zum Beispiel, dass nur den Studierten Förderung zukommen würde und diese dafür nur wohlgefällige Kunst ablieferten. War das so verständlich ausgedrückt?

    Oder noch allgemeiner: Wenn es auf der Welt einen schwarzen Schwan gibt, so ist die Aussage, alle Schwäne sind weiß, falsch. So besser?

    Übrigens heißt Strawalde Böttcher und, ja Erich Wolfgang Hartzsch, ein Bekannter Winklers aus frühen Tagen und Hähner-Springmühl sind nicht so bekannt geworden.
    Trotz allem, siku, wie immer bestechend scharfsinnig dargestellt. Welch Glück.
    :)
  • daednU
    ausnahmen- ein aktuelleres beispiel wäre
    florian süssmeier
    -bestätigen die regel
    die fälle werden aber noch weniger werden
    angesichts des fortgestzten trends
    hin zu verschulung/professionalisierung

    junge schauspieler ohne ausbildung
    kommen nicht mal bis zum vorsprechen
    + eine karriere wie einst fassbinder
    wäre heute nicht mehr möglich
  • Günter
    Günter
    @ Reiser, weil Du gerade Florian Süssmeier erwähnst, was hältst Du denn von seiner Malerei? Schließlich ist er ja einer von diesen Malern, die Fotos
    fast akribisch genau nachmalen. Bislang jedenfalls hast Du bei mir immer den Eindruck erweckt, daß Du genau das ablehnst. Oder bist Du etwa einer von denen, die pubertären Schrott, egal ob abgemalt oder frei erfunden, bevorzugen? Ich besitze ein Landschaftsbild seines Großvaters ( YOS ), auch
    wenn diese Malerei nicht mehr dem Zeitgeschmack entspricht, es ist Kunst, die ich ernst nehmen kann!
    Allgemein gesehen ist eine Förderung junger Künstler durchaus wünschenswert,
    allerdings hätte ich nichts dagegen, wenn diese ausschließlich vom Talent und dem Engagement des Künstlers abhängig gemacht würde und weniger vom
    Lebenslauf und familiären Umfeld, sprich, Beziehungen.
  • daednU
    du hast eine komische art zu argumentieren
    ständig unterstellst du anderen irgendetwas
    aber traust dich dich nicht ross und reiter
    zu nennen
    hälst du meine arbeiten für pubertär?
    und meinst ich würde nur ebensolche mögen?
    dann sprich es nur offen aus :-)


    den süssmaier kenn ich nicht sehr gut
    als reinen fotoabmaler würd ich ihn mal nicht bezeichnen#
    so a la schlanke nackte frau zeichnung wie hier im kn

    müsste man mal im original sehen

    etwas suspekt ist mir allerdings schon ein clientel
    das meint ein authentisches bayern in abgemalten klotüren
    finden zu können *g*

    es ging hier auch nicht generell um förderung
    von jungen künstlern
    sonder um das PRIVILEG der förderung akademischer maler
    darüber könnte man schon unterschiedlicher auffassung sein :-)
  • reniek


    also alle über 40 sind für dich untermenschen und es nicht wert, gefördert zu werden, stelle ich fest.



    es wundert mich aber sehr, dass du, keiner, dieses system auch noch verteidigst.



    Was für hirnrissige Assoziationen und Verdrehungen -
  • Günter
    Günter
    @ Reiser, ich habe nicht von Deinen Arbeiten gesprochen sondern von dem, was ich hier im Forum von Dir gelesen habe und weil Du da immer wieder mal die Fotoabmaler runtermachst habe ich Dir diese Fragen gestellt. Unterstellt habe ich sonst überhaupt nichts. Deine Bilder hab ich mir schon ein paar mal angeschaut und da ich mich nicht kompetent fühle sie ernsthaft ein zu schätzen tu ich es auch nicht. Ich kann mit dieser Art der Malerei nichts anfangen, weil ich zu wenig über sie weiß. Das hat nichts mit Dir zu tun.
    Mit pubertärem Schrott meine ich was anderes, nämlich schlecht gemalte
    sexuell aufgeladenen Bilder, also Scheißhausgeschmiere mit dem hirnrissigen Anspruch Kunst zu sein. Oder pseudo-abstraktes unbeholfenes Gekratze dem auch der Laie sofort das Unvermögen ansieht. Letztlich geht es mir darum, daß man der Kunst gegenüber ein gewisses Maß an Respekt hat und sie nicht
    mit uninspiriertem Geschmiere verunglimpft. Florian Süssmeier hat zwar handwerklich einiges drauf aber sein Bayern-Punk ist auch sehr fragwürdig.
    Genau genommen auch nur ne ausgelutschte Masche. Aber es ist halt auch schwer heut zu Tage wirklich Neues zu schaffen, immerhin kann er von seiner Kunst leben und das ist ja schon mal was.
    Beim Thema Förderung bin ich der Meinung, daß man den oder das fördert der oder das es wert ist gefördert zu werden.Die idealste Form der Kunstförderung wäre für mich, den Kunstunterricht in den Grund-u. Hauptschulen zu intensivieren. Dort werden die Kunstliebhaber, also Käufer, gebacken. Gäbe es genug davon würden sich z.B. Komplementaer nicht
    beklagen!
  • daednU
    ich habe nie einen fotoabmaler
    *runtergemacht*
    ich bestreite nur nach wie vor
    hier von handwerk und talent
    zu reden
    das kann wirklich jeder im laufe der zeit
    erlernen, der in der lage ist pinsel
    und bleistift in der hand zu halten
    mit fleiss + geduld + üben + üben

    (natürlich kann auch eine eigene malerische
    qualität-auch eine verschönerung..oder reduierung
    stattfinden usw)

    nur das lob sieht aus wie ein foto das ist keines
    und ständiges abmalen fördert eigene ideen /stil
    auch null
    den funken genialität hätten nämlich viele


    so kunstunterricht findet ja statt
    bezweifle allerdings ob er zum kunstkauf beiträgt-
    das is auch ein weites feld

    in einer visuellen kultur ist das auch alles ander als leicht
  • Günter
    Günter
    @ Reiser da geb ich Dir gerne recht, wenn man sich darauf beschränkt immer nur Fotos ab zu malen fördert das die Kreativität tatsächlich nicht. Ich hab das am eigenen Leib erfahren müssen. Ich habe auch viel zu lange abgemalt,
    u.A. auch deshalb, weil ich ständig dafür gelobt wurde. Habe einige Jahre auf diese Weise verplempert. Erst ein wirklich guter Freund hat mich ent-sprechend motiviert eigenes zu malen. Ab da habe ich auch erst begonnen mich theoretisch mit Kunst zu befassen. Das ist aber nur die eine Seite der Medaille, ich habe mit dem Abmalen, es waren ja hauptsächlich Kunstdrucke,
    die klassischen alten Meister eben, doch einiges gelernt was ich sonst in meinem Umfeld niemals gelernt hätte, vor allem das Handwerkliche. Wenn Du
    Dürers oder Rembrandts oder Michelangelos Zeichnungen oft genug kopierst
    dann kannst Du zeichnen. Kunststudenten machen das seit vielen Generationen auch, heute vielleicht nicht mehr so viele aber es gibt noch einige. Also
    kopieren können ist nicht schädlich. Ob man jetzt realistische Kunst mag oder nicht ist pure Ansichtssache aber wer sich machen will ist gut beraten, wenn er das klassische Handwerk dafür lernt, egal wo und wie.
    Malerei generell ist ja im Augenblick nicht unbedingt der große Hit aber
    um sie zu können, auch die abstrakte Malerei, braucht man gewisse handwerklichen Fähigkeiten und wenn die schon nicht erkennbar vorhanden sind dann hat für mich das Werk keinen künstlerischen Wert und ist Geschmiere. Und davon gibt es zu meinem ehrlichen Bedauern zu viel. Und
    damit werden Vorurteile gegen zeitgenössische Kunst und Künstler extrem gefördert.
  • hatsa
    @ Reiser da geb ich Dir gerne recht, wenn man sich darauf beschränkt immer nur Fotos ab zu malen fördert das die Kreativität tatsächlich nicht. Ich hab das am eigenen Leib erfahren müssen. Ich habe auch viel zu lange abgemalt,
    u.A. auch deshalb, weil ich ständig dafür gelobt wurde. Habe einige Jahre auf diese Weise verplempert. Erst ein wirklich guter Freund hat mich entsprechend motiviert eigenes zu malen.



    Dein guter Freund hat also Tacheles mit dir geredet und es hat dir geholfen.
    Genau das versuche ich dir die ganze Zeit zu erklären. Weil du ständig dafür gelobt wurdest hast du jahrelang auf der Stelle getreten. Du sagst es also selbst!
  • Ganglion
    Ganglion
    Reldats hat Recht und ich finde seine Werke toll !
    Erstmal einmal muß man Fotoabmalen können und das hat mit einem sehr geschultem Auge und sehr viel Geduld zu tun und da würden viele wieder aufgeben.
    2-tens wenn ich in die Natur rausgehe oder Personen porträitiere und auf einer Kunsthochschule geh muß man auch ein vor sich stehendes Stillleben malen.Das also ist genau als wenn ich Fotos abmale usw.
    Dann sind ja Kunstfälscher auch keine Künstler weil Sie ja abmalen ?

    Kunst ist relativ und hat mit Geschmack zu tun.
    Ich bin auch kein Freund dieser Abstraktion,hinschmieren und als Kunst deklarieren.Eher was für elitäre Bonzen die denken wenns Sich son' Zeugs kaufen wären Kunstbeflissen !
    Kann jeder halten was Er möchte,das ist meine Meinung und bleibt auch so !
    Werde bestimmt jetzt dann angemacht...hast ja keine Ahnung von Kunst oder beschäftigst Dich nicht usw.
    Mir egal,ich mag eben halt die alte Malerei...auch junge Amerikaner malen wieder so in Öl wie die Alten Meister und auch Gemälde wie Fotos und ohne Photoshop alles per' Hand in Öl oder Acryl...das nenn ich Kunst und nicht Fotos übermalen...bei manchen Werken hier bei KN erkennt man das.
    Ausserdem Kunst muß man nicht studiert haben man kanns' sich selbst beibringen..entweder man kanns oder nicht..wer vorher schon nicht malen konnte wirds' auch mit Studuim nicht schaffen...ohne Talent gehts nicht und das andere lernt man hinzu wie Techniken(dafür ist das Studuim)usw !
    Wenn man nicht malen kann aber sich interessiert dann kann man ja Kunstgeschichte studieren !
    So und macht Euch nicht runter...jeder kann das malen zu was Er Lust hat und was gefällt liegt ja im Auge des Betrachters !
    Schönes Restwochenende noch allen :-)
  • Günter
    Günter
    @ astah, es ist ja nicht so, daß ich nicht wüßte was Du meinst und prinzipiell hast Du auch recht aber es ist eben ein Unterschied ob man von einem Freund, oder von Menschen die man persönlich kennt, deren Kompetenz einem bekannt ist kritisiert bzw. einen Rat bekommt oder ob hier irgendwelche Menschen , von denen die allermeisten selbst guten Rat bräuchten, kritisieren. Mach Dir mal die Mühe und lese mal die
    hier im KN geäußerten Kritiken durch, da ist doch das Meiste unter aller Sau, hätte mein Freund damals in diesem Stil kritisiert hätte er von mir auf die Fresse bekommen. Ich bin übrigens vor knapp einem Jahr aus einem Aquarellforum für Fortgeschrittene rausgeflogen, weil ich dort kritisiert habe, Aquarellgasse heißt dieses Forum. Ich bin auch der Meinung, daß ich
    gar nicht das Recht habe die Kunst anderer zu kritisieren. Was anderes wäre es, wenn ich um Rat gefragt werde aber auch da wäre ich von skeptischer Vorsicht, weil einfach die Optik am Bildschirm nicht genügend vermittelt
    um damit beurteilen zu können was mit dem Original los ist und vor allem
    bekommt man ja nur seltenst die Vorlage zu sehen, schon gar nicht wenn outdoor gemalt wurde. Aber wie gesagt, Rat gebe ich gerne, wenn es mir möglich erscheint. Ich glaube, Du überschätzt die Möglichkeiten, die man hier im KN mit Kritik hat. Auch deshalb, weil vermutlich die wenigsten mit Kritik adäquat umgehen können. Und davon habe ich echt Ahnung, ich hab schon als Kind ,weil ich meinen Mund nicht halten konnte, mehr aufs Maul gekriegt als die meisten von denen, die Kritik verlangen, in ihrem ganzen Leben. Kritik ist für den Kritiker nicht unbedingt Karriere fördernd, man
    stößt fast ausschließlich auf Ablehnung. Glaub mir, davon kann ich ein Lied singen und das hat einen sehr bitteren Klang. Und zum Abschluß noch so ein Gedanke, meinst Du nicht auch, daß zu den wichtigsten Eigenschaften eines talentierte Künstlers die Fähigkeit zur Selbstkritik gehört? Der
    Künstler muß doch in der Lage sein die Fehler, die er beim Malen macht,
    selbst zu erkennen!
  • siku
    ich habe nie einen fotoabmaler
    *runtergemacht*
    ich bestreite nur nach wie vor
    hier von handwerk und talent
    zu reden
    das kann wirklich jeder im laufe der zeit
    erlernen, der in der lage ist pinsel
    und bleistift in der hand zu halten
    mit fleiss + geduld + üben + üben




    das bezweifle ich stark ;-)

    zeig mal was Abgemaltes (gemalt, nicht gezeichnet), dann könnten wir feststellen, ob du das was du selber kannst nicht schätzt, oder ob du Schwierigkeiten hast, malerische Fähigkeiten zu erkennen - und somit tausenden von "Abmalern" Unrecht antust *g*
  • daednU
    tja
    kommt immer drauf an was man
    will: wer etwas über anatomie
    + proportionen lernen will
    kann ja ruhig mal dem Dürer über die schulter
    schauen ..

    nur wer zb eine eigene comicfigur a la möbius
    zum laufen bringen will tja der kommt
    wohl kaum ums naturstudium rum.. denn
    abgeichnetes passt halt bald nicht merh für seine story
    meinetwegen wers nötig hat
    der mag sich ein besomders geschultes auge beim fotoabmalen
    bescheinigen
    is ja auch so schwer oh da is ne falte..oh hier isses
    dunkler + da ein übergang..


    so wenn wer zb art- brut macht wie zb unser herr artloch
    hier-würde es meine wertschätzung eben NICHT erhöhen
    dass der künstler auch realistische akte oder landschaften
    draufhat
    das ist im grunde nur bravodenke
  • Page 9 of 19 [ 380 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures