KunstNet uses Cookies. Details.
  • Ästhetik

  • Alle Beiträge anzeigen
  • absurd-real
    Liebes KasKadenTeiL

    schreiben sie auch Bücher?
    ISBN Nr.n
    bitte an mich per Pn.

    Danke !

    Fällt dir sonst noch etwas ein außer das er einen relativ langen Text verfasst hat, oder wolltest du das der Welt bloß mitteilen?!;)
  • efwe
    efwe
    ja- koestlich die beitraege von k-
    Signature
  • El-Meky
    El-Meky
    Liebes KasKadenTeiL

    schreiben sie auch Bücher?
    ISBN Nr.n
    bitte an mich per Pn.

    Danke !

    Fällt dir sonst noch etwas ein außer das er einen relativ langen Text verfasst hat, oder wolltest du das der Welt bloß mitteilen?!;)


    Rechtfertigung :(hasse ebensolche)

    Ich lese diese seine -KasKadenTeiL -ihre Beiträge nur allzugern.
    deshalb meine Frage nach nochmehr Lesestoff!
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • El-Meky
    El-Meky
    Liebes KasKadenTeiL

    schreiben sie auch Bücher?
    ISBN Nr.n
    bitte an mich per Pn.

    Danke !

    Fällt dir sonst noch etwas ein außer das er einen relativ langen Text verfasst hat, oder wolltest du das der Welt bloß mitteilen?!;)


    übrigens,
    haben sie eigendlich verstanden worum es hier geht Frollein absurd-real??
    Signature
  • LieTnedaKsaK
    Hallo Frau El-Meky.

    Ich bin sehr froh, dass Sie mich verwechseln.
    Ich nehme an, Sie meinen den Herrn, der mir nicht mehr antworten konnte, der Herr, der vorzeitig entlassen wurde. Herr Gal, soweit ich mich erinnere.

    Ach, wenn ich es mir recht überlege, nehme ich den auch noch mit.

    Der Zaun wartet, haha.


    Ξ
  • El-Meky
    El-Meky Zaun reimt sich auf Clown!
    sicher keine Verwechselung !!
    sowas von Unterstellung verbitte ich mir höflichst,
    mal ganz schön ästhetisch ausgedrückt!!
    Signature
  • absurd-real
    Liebes KasKadenTeiL

    schreiben sie auch Bücher?
    ISBN Nr.n
    bitte an mich per Pn.

    Danke !

    Fällt dir sonst noch etwas ein außer das er einen relativ langen Text verfasst hat, oder wolltest du das der Welt bloß mitteilen?!;)


    übrigens,
    haben sie eigendlich verstanden worum es hier geht Frollein absurd-real??


    hier?
  • adenatsac
    hmm, ich will aber nicht schon wieder den Schirm halten. Kann das denn nicht mal Ella machen? :)
  • LieTnedaKsaK
    Frau El-Meky.

    Ich bitte Sie höflich, mir noch einmal zu verzeihen, für meine anmaßende Annahme, Sie würden mich mit dem Herrn Gal verwechseln.

    Aber, schauen Sie, meine Texte haben keine ISBN; weitest davon entfernt.
    Allein aus diesem Grunde assoziierte ich mit ISBN unmittelbar den Herrn Gal, Sie erinnern sich vielleicht, der Gratwanderer in der Kornmuhme.

    Ein beinahe unverzeihlicher Fehler.
    Ich hoffe auf Ihr Verständnis.

    Der Zaun. Ich eile.


    Ξ
  • El-Meky
    El-Meky Zaun reimt sich auf Faun! ;-)
    auch sie mögen mir vergeben Herr Zaun !
    Ich fragte sie nach solch einer Büchernummer,
    weil dererlei Talent, Worte auszuquetschen äh -drücken,
    hätte ich gern häufiger. !!!

    ergebenste Füsse!
    Signature
  • Johndell
    Johndell
    Wir sollen nicht mehr das böse G Wort benutzten, so was ist unfein :)
  • simulacra
    simulacra
    Füsse bar aller Nüsse
    Apfelmüße
    :)
  • adenatsac
    Castaneda ist der Name eines Mannes.


    hehe und der Nickname einer Frau?
    Warum sucht Frau sich einen männlichen nickname aus?


    Wieso fällt es niemanden auf dass die beiden ein und dieselbe Person sind. -.-

    Das Geschreibe ist doch identisch und beide benutzten gern mal ein “haha“… Beide tauchten zur selben Zeit auf…


    Herr Dell, ihre Kombinatonsgabe ist geradezu exorbitant.haha Sind sie im Nebenberuf Schnüffler?
    Ich gebe jedoch zu bedenken, dass Schreibstile, wie Bilder, kopiert werden können. Jedoch schmeichelt mir ihre Vermutung sehr, denn auch ich würde gerne aus einem derartigen Fundus schöpfen können wie der Herr Kaskadenteil, um ihn dann so kurzweilig zu Papier äh nein, ins Netz stellen zu können.
  • heinrich
    Alexander Gottlieb Baumgarten. Sinnliche Erkenntnis.

    Wunderbar...
    Herr KasKadenTeiL und siku...
    Da stimmen Sie sich beide überein...
    Eine gemeinsame Plattform ist gefunden worden...
    Da können Sie hier vielleicht
    wenn Sie wollen natürlich
    weiter graben
    und wir alle werden uns darüber sehr freuen...

    Ich bleibe bei meinem Schopenhauer...

    Frau castaneda, Ihr Namensvater war
    auch unter andrem ein Philosoph...
    Und Philosophie egal welcher Richtung
    geht Hand an Hand mit Ästhetik zusammen...

    Carlos Castaneda hat keine Bilder gemalt,
    und wenn er malen würde
    dann welche? Was denken Sie?
    Erzählen Sie uns mehr darüber?

    "Daten, Informationen und Vertrauen..
    ohne grundlegende Akzeptanz von Daten
    und PiPaPo...
    Herr KasKadenTeiL...
    was soll das denn heißen?

    Akzeptanz von welchen Daten?
    Was hat es mit Kunstästhetik zu tun?
    Also, wir sind nicht auf einem Level...
    das Gefühl kann ich mit Ihnen leider nicht teilen...
  • Alle Beiträge anzeigen
  • Doktor Unbequem
    hapüh, das artet ja in Arbeit aus mit dem "neuen" Member hier;)


    Sie machen sich zu viele Gedanken über die vermeintlichen Motivationen der anderen Teilnehmer, anstatt sich mit den inhaltlichen Aspekten der von den Teilnehmern eingebrachten Beiträge zu befassen, auf diese rein inhaltlich einzugehen, sich mit dem WAS, anstatt in erster Linie mit dem WIE und WARUM auseinanderzusetzen.

    Bemerkenswert, dass Sie mir nun schon vorschreiben wollen, auf welche Art ich mich mit den Beiträgen hier "auseinandersetzen" soll. Sie neigen zu etwas eigenartigen (Ab-)Wertungen, scheint mir. Vielleicht sollten Sie mehr bewirten. Haha. Entschuldigen Sie diesen Ausrutscher, ich passe mich gerne meinen Gesprächspartnern an.
    Aber die Frage nach dem Was scheint mir doch etwas oberflächlich und relativ uninteressant, bestenfalls zweit- oder drittrangig. Insbesondere, da das Was sowieso meist recht vordergründig ist.
    Innerhalb meines Wertesystems ist das Erkennen des Wie und Warum eine wesentlich aufschlussreichere Angelegenheit, sagt sie mir doch wesentlich mehr aus über die Person und die Umstände der Betrachtung.
    Ich schreibe Ihnen natürlich nicht vor, weiterhin das Was zu betrachten, nur wird es Sie nicht sonderlich weiterbringen.
    Sicherlich, das Hinterfragen von Wie und Warum kann manchmal hart sein und Kosequenzen erfordern, aber irgendwann ist es eh soweit...

    Ihre geziert wirkenden Worte sind ja kurzfristig teilweise recht amüsant,
    nur fällt mir immer wieder auf, dass der Aussagegehalt doch verschwindend gering ist.

    Aber ich finde es belustigend und unterhaltsam, dass Sie sich hier so ausschweifend beteiligen, obschon Ihre Zeit - nach eigener Aussage - begrenzt ist.
    Wessen Zeit ist das nicht? Haha, das war eine rein rhetorische Frage, bitte nicht weiter beachten...




    Ja, und steht der Goldene Schnitt denn nun für teuflische Prinzipien oder für göttliche Prinzipien, für eine göttliche oder eine teuflische Ästhetik? Schließlich symbolisiert das Pentagramm, welches den Goldenen Schnitt in seiner reinsten Form zeigt, sowohl Satan als auch Jesus Christus. Haha.

    Was ja wieder die Universalität unterstreichen würde...
    Wobei man sich nicht an diesem Begriff in Verbindung mit Ästhetik verbeissen sollte, alles ist relativ.
    Selbst die Lichtgeschwindigkeit - nämlich relativ schnell und in verschiedenen Medien von Unterschiedlicher Höhe.




    Praktisch in vielerlei Hinsicht wäre eine Anrede, die beide Geschlechter vereint.

    gar nichts bekannt? Ein Fall von Betriebsblindheit?!
    Da gibt es doch so viele...
    zB
    Liebe Leute
    Verehrte Leser
    Wertes Publikum
    etc






    Sehen Sie Herr TransformarT, meine Art zu schreiben, und wohl auch zu sprechen, haha, ich höre mir ja selbst eher selten zu, ist ganz einfach und natürlich die Art und Weise, in der ich mich am besten ausdrücken, und die Aspekte die ich vermitteln möchte, am effektivsten vermitteln kann.

    Ich muss doch mal fragen:
    Sie scheinen also auch so zu reden, wie Sie schreiben -
    Wie gehen Ihre Gesprächspartner damit um?
    Ist das nicht sehr anstrengend für jene?
    Ich denke, eine normale Reaktion bei Menschen, die noch was anderes zu tun haben, wäre doch wohl der Spruch "Nun komm mal zum Punkt"...
    ??


    haha, ich höre mir ja selbst eher selten zu

    hahaha, der Verdacht liegt aber nahe, dass Sie sich selbst eher gerne reden hören!
    :))








    Herr TransformarT, Sie schreiben, dass es Sie freuen würde, wenn ich Ihre Fragen beantworte. Nun, ich nehme an, Sie beziehen sich auf Fragen, die Sie hier in Ihren Beiträgen formuliert haben. Das will ich gerne tun.

    Sie fragen als Erstes, warum Ihnen denn nur der Begriff "Zwanghaft" käme, nachdem Sie eine Äußerung über die Lichtgeschwindigkeit und anschließend eine These über den Begriff universell formuliert haben. Ich nehme an, sie befanden sich durch Impulse in Ihrem Innersten, Impulse, die nur schwer zu umgehen sind, gezwungen so zu formulieren, so zu formulieren, wie Sie es getan haben. Dennoch war es Ihnen möglich, durch einen kleinen Spalt der Freiheit, diese Zwanghaftigkeit zu erkennen. Deshalb kam Ihnen dieser Begriff der Zwanghaftigkeit in den Sinn.

    Sicherlich ist die Bedeutung des Wortes universell nicht dieselbe, wie die des Wortes zwingend. Aber das Universelle ist in jedem Fall zwangsläufig. Zwingen und Zwang haben leider deutlich negative Konnotationen. Deshalb scheinen mir Begriffe wie Notwendigkeit, Unumgänglichkeit, Folge, etwas besser zu treffen. Das Wort Zwanghaft ist jedoch ein schönes Beispiel für einen Pleonasmus.

    Desweiteren fragen sie, was ich ihnen sagen will.
    Zuerst einmal - bitte erlauben Sie mir die Äußerung dieser Beobachtung - ist mir an mehreren Stellen in Ihren Beiträgen aufgefallen, dass Sie von sich in der 1. Person Plural schreiben. Ich vermute nicht, dass Sie sich etwa als Sprecher all der Teilnehmer dieses Forums sehen, bzw. im Sinne eines Pluralis Auctoris formulieren; demnach würde es sich um den Pluralis Majestatis handeln, den Sie verwenden. Ich gehe deshalb im folgendem davon aus, dass Ihre Fragen ganz aus Ihrer Perspektive gestellt wurden. Wir wissen ja nicht wirklich, was die anderen Teilnehmer für Fragen haben, solange sie diese nicht selbst formulieren, nicht wahr, haha.

    Nun, es erscheint mir, als versuchte ich in dem bezüglichen Beitrag meinerseits auf Ihren letzten Beitrag Bezug zu nehmen, sowie auf verschiedene Gedankengänge in den vorangegangenen Beiträgen, wie ich es ja dort in meinem einleitenden Satz auch anmerke.

    Sie fragen dann, ob ich Sie eine kleine Demonstration meines rhetorischen Repertoires kosten lassen wollte.
    Sie fragen weiter, ob ich der Netzwelt demonstrieren möchte, was es heißt, der Kunst des Redens ohne etwas zu sagen, zu frönen.

    Lassen Sie mich beide Fragen zusammen beantworten, damit diese hier doch eher nebensächlichen Themen nicht zu viel Platz beanspruchen.
    Sehen Sie Herr TransformarT, meine Art zu schreiben, und wohl auch zu sprechen, haha, ich höre mir ja selbst eher selten zu, ist ganz einfach und natürlich die Art und Weise, in der ich mich am besten ausdrücken, und die Aspekte die ich vermitteln möchte, am effektivsten vermitteln kann. Es mag nicht immer effizient erscheinen; wie ich weiter oben schon anmerke, gelingen mir seltener solche einfachen und dennoch treffenden Bezüge wie sie Frau castaneda herstellt.
    Herr TransformarT, Sie schreiben, dass es Sie freuen würde, wenn ich Ihre Fragen beantworte. Nun, ich nehme an, Sie beziehen sich auf Fragen, die Sie hier in Ihren Beiträgen formuliert haben. Das will ich gerne tun.

    Sie fragen als Erstes, warum Ihnen denn nur der Begriff "Zwanghaft" käme, nachdem Sie eine Äußerung über die Lichtgeschwindigkeit und anschließend eine These über den Begriff universell formuliert haben. Ich nehme an, sie befanden sich durch Impulse in Ihrem Innersten, Impulse, die nur schwer zu umgehen sind, gezwungen so zu formulieren, so zu formulieren, wie Sie es getan haben. Dennoch war es Ihnen möglich, durch einen kleinen Spalt der Freiheit, diese Zwanghaftigkeit zu erkennen. Deshalb kam Ihnen dieser Begriff der Zwanghaftigkeit in den Sinn.

    Sicherlich ist die Bedeutung des Wortes universell nicht dieselbe, wie die des Wortes zwingend. Aber das Universelle ist in jedem Fall zwangsläufig. Zwingen und Zwang haben leider deutlich negative Konnotationen. Deshalb scheinen mir Begriffe wie Notwendigkeit, Unumgänglichkeit, Folge, etwas besser zu treffen. Das Wort Zwanghaft ist jedoch ein schönes Beispiel für einen Pleonasmus.

    Desweiteren fragen sie, was ich ihnen sagen will.
    Zuerst einmal - bitte erlauben Sie mir die Äußerung dieser Beobachtung - ist mir an mehreren Stellen in Ihren Beiträgen aufgefallen, dass Sie von sich in der 1. Person Plural schreiben. Ich vermute nicht, dass Sie sich etwa als Sprecher all der Teilnehmer dieses Forums sehen, bzw. im Sinne eines Pluralis Auctoris formulieren; demnach würde es sich um den Pluralis Majestatis handeln, den Sie verwenden. Ich gehe deshalb im folgendem davon aus, dass Ihre Fragen ganz aus Ihrer Perspektive gestellt wurden. Wir wissen ja nicht wirklich, was die anderen Teilnehmer für Fragen haben, solange sie diese nicht selbst formulieren, nicht wahr, haha.

    Nun, es erscheint mir, als versuchte ich in dem bezüglichen Beitrag meinerseits auf Ihren letzten Beitrag Bezug zu nehmen, sowie auf verschiedene Gedankengänge in den vorangegangenen Beiträgen, wie ich es ja dort in meinem einleitenden Satz auch anmerke.

    Sie fragen dann, ob ich Sie eine kleine Demonstration meines rhetorischen Repertoires kosten lassen wollte.
    Sie fragen weiter, ob ich der Netzwelt demonstrieren möchte, was es heißt, der Kunst des Redens ohne etwas zu sagen, zu frönen.

    Lassen Sie mich beide Fragen zusammen beantworten, damit diese hier doch eher nebensächlichen Themen nicht zu viel Platz beanspruchen.
    Sehen Sie Herr TransformarT, meine Art zu schreiben, und wohl auch zu sprechen, haha, ich höre mir ja selbst eher selten zu, ist ganz einfach und natürlich die Art und Weise, in der ich mich am besten ausdrücken, und die Aspekte die ich vermitteln möchte, am effektivsten vermitteln kann. Es mag nicht immer effizient erscheinen; wie ich weiter oben schon anmerke, gelingen mir seltener solche einfachen und dennoch treffenden Bezüge wie sie Frau castaneda herstellt.
    Würde ich anders formulieren wollen, müsste ich mich verschieben. Ich zweifele nicht, dass mir dies nicht genauso überzeugend gelänge, ganz anders als, und ich hoffe inständig, Sie erkennen dies selbst und weisen nun nicht mir die Schuld für die Erkenntnis dieses Sachverhalts zu; ganz anders, als Ihnen in ihrem letzten Beitrag.

    Rhetorik, Redekunst, die Kunst des Redens, an dieser Stelle, die Kunst des Schreibens. Auch dies haben Sie korrekt erkannt.
    Es ist jedoch nicht möglich, zu schreiben oder zu reden, zu kommunizieren, ohne etwas mitzuteilen; ohne etwas zu sagen, so wie Sie es ausdrücken. Insofern lässt es sich auch nicht demonstrieren.
    Demonen, Dämonen, und Fron. Nein, da sind keine Dämonen, das wäre absurd und sehr irreal, haha. Und Fron? Nein, entsprechend leiste ich auch keine Fron. Da ist niemand dem Fron zu leisten wäre. Und der Kunst des Redens Fron leisten? Ich denke nicht, dass die Kunst der Rede daran interessiert wäre. Obwohl, die Kunst der Rede schon eine gewisse Last mit sich bringt, eine Last, die nicht erforderlich wäre, würden Alternativen allgemein im Bereich des Wahrnehmbaren liegen. Ich gestehe, es bereitet mir aber zu einem anderen Teil auch ein nicht zu vernachlässigendes Maß an Freude und ästhetischem Wohlbefinden.

    Ich hoffe ich habe den Wissensdurst, der mit Ihren Fragen verbunden ist, hinreichend befriedigen können.


    Leider nicht!


    statt dessen halten Sie uns weiter auf mit:
    Bevor ich fortfahre, welch ein widersprüchliches Wort in diesem Zusammenhang, möchte ich kurz darauf hinweisen, dass, wenn ich weiterhin die Anreden Herr und Frau verwende, ich dies verständlicherweise nicht in der Gewissheit tun kann, dass es sich bei der oder dem Angesprochenen in genetischer Hinsicht auch tatsächlich um eine Frau oder einen Mann handelt. Im Zusammenhang von Intersexualität und Transsexualität scheinen mir denn genetische Dispositionen auch im allgemeinen nicht sehr relevant oder aussagekräftig.
    Die genannten Anreden verwende ich somit rein intuitiv, sicherlich auch beeinflusst durch den Avatar und den Namen, je nachdem ob ich denke, in meinem Gegenüber eine ausgeprägter weibliche oder männliche Bewegung wahrzunehmen. Ich hoffe sehr, niemand fühlt sich dadurch unangenehm berührt. Dies ist nicht meine Absicht. Sehen Sie es positiv.
    Ganz verzichten mag ich auf diese Anreden jedoch nicht. Eine Schwäche meinerseits, das gebe ich zu. Vielleicht ist es aber auch ein Form der Rhetorik, haha.
    Praktisch in vielerlei Hinsicht wäre eine Anrede, die beide Geschlechter vereint.

    Mag zwar ein Stil sein, aber viel Sinn macht das nicht.
    Aber muss ja auch nicht...



    Hier ein weiterer "Versuch", meine Frage bezugs der Sinnhaftigkeit Ihrer Schreiberei zu beantworten:



    Herr TransformarT, ich hatte schon so eine Vorahnung, dass Sie sich mit meiner Antwort auf diese Ihre Frage bezüglich der Aussagen meiner Texte - beziehungsweise deren zu Grunde liegender Motivation - in meinem vorletzten Beitrag, nicht zufrieden geben würden. Aber gerne versuche ich Ihre Frage erneut zu beantworten, wenn es auch eine nicht unerhebliche Anzahl von Zeilen in Anspruch nehmen wird.
    In meinen Beiträgen gehe ich auf die Beiträge der anderen Teilnehmer ein und versuche die mir gestellten Fragen zu beantworten [sic].
    Ich tue dies natürlich auf meine Art und Weise, wie sollte ich es anders tun. Desweiteren stelle ich Bezüge zu anderen mich interessierenden Themen her, Themen die sowohl in Bezug zu Beiträgen, als auch zu Teilnehmern stehen. Nicht zuletzt, versuche ich meine Sicht auf das Thema Ästhetik zu formulieren. Und, da ist, ganz natürlich, mein professionelles Interesse.

    Das Leben ist ein großes Experiment, ist es nicht so?

    Ich darf Sie höflich daran erinnern, dass Sie leider auf meine Ihnen gestellte Frage, auch in Ihrem letzte Beitrag, noch immer nicht eingegangen sind. Und sehen Sie, das ist es, was es mir nicht leicht macht, der Ernsthaftigkeit ihrer Beteiligung in diesem Forum zu den verschiedenen Themen, Vertrauen zu schenken. Sie machen sich zu viele Gedanken über die vermeintlichen Motivationen der anderen Teilnehmer, anstatt sich mit den inhaltlichen Aspekten der von den Teilnehmern eingebrachten Beiträge zu befassen, auf diese rein inhaltlich einzugehen, sich mit dem WAS, anstatt in erster Linie mit dem WIE und WARUM auseinanderzusetzen.
    Nun, lassen Sie mich dies einmal praktisch vorführen und vergeben Sie mir, wenn ich etwas drastisch werde; für gewöhnlich ist dies nicht mein Art.

    Was ist Ihre Absicht, was sind Ihre Ziele, die Sie mit dieser Art der Teilnahme an den Diskussionen verfolgen? Da ich zeitweilig ebenfalls recht flott und frei assoziiere, lassen Sie mich vermuten, dass Sie oft thematisch nicht wirklich viel zu sagen haben, oder anscheinend nur bruchstückhaft und konfus, aber dennoch dem Drang erlegen sind, sich unbändig zu produzieren, andere nicht wirklich verstehen in Ihren Äußerungen, unter anderem auf Grund mangelnder Empathie, übermäßiger Ichbezogenheit und durch Minderwertigkeitsgefühle gesteuerte Selbstüberschätzung, und dies durch Ihre lauthalse, hölzern bis linkische Beschäftigung mit den potentiellen Motivationen der anderen Teilnehmer, zu kaschieren suchen. Sehen Sie, ein derartiges durch persönliche Defizite in der Kommunikationsfähigkeit gefärbtes Vorgehen, zumal in dieser ungeschickten Art und Weise, scheint mir in den weitaus meisten Situationen nicht nur nicht angebracht, sondern auch kontraproduktiv zu sein, nicht nur in Bezug auf das Gesamtgefüge, sondern auch in Bezug auf die Ziele und Absichten, die ich durchaus hinter Ihrem Auftreten zu vermuten weiß.

    Aber all dies sind selbstverständlich reine Vermutungen oberflächlicher Betrachtung, ein Beispiel, um Ihnen näher zu bringen, was ich meinte.
    Letztendlich verhalten Sie sich ausgezeichnet menschlich.

    Ihr Schreibstil und ihre Ausdrucksweise haben sich, zumindest in Ansätzen und in Bereichen, verändert im Laufe dieses Threads. Interessanterweise nur innerhalb dieses Threads.

    Ich nehme an, in Ihre folgende Formulierung aus dem Beitrag, auf den ich mich hier beziehe, und die ich an dieser Stelle mit Hinsicht auf eine einfachere Bezugnahme als Zitat wiedergebe, hat sich eine Art Lapsus linguae in grammatikalischer Hinsicht eingeschlichen:

    „Jedoch auf meine wesentliche - und eigentlich auch einzige - Frage, was man erkennen kann,
    wenn man meinen Text liest, sind Sie leider nicht eingegangen“

    Aus diesem Grund habe ich mich mit meiner Antwort zu allererst auf die in Ihrem Beitrag vorangehender Frage folgende Frage bezogen.

    „Was wollen Sie uns mit Ihrem Text, bzw inzwischen mit Ihren Texten, nun eigentlich sagen?“

    Ohne allerdings einer ansatzweisen Beantwortung Ihrer ersten Frage - ihrer wesentlichen Frage, nach dem, was man erkennen könne, läse man Ihren Text - völlig aus dem Wege zu gehen; sie könnte ja so wie geschrieben auch gemeint sein, bewusst oder unbewusst, selbst wenn Sie es scheinbar bewusst ganz anders gemeint haben.
    Doch in jenem anderen Fall hätten Sie es folgendermaßen schreiben sollen, sofern Sie es den bewusst gewollt hätten - ich habe mir erlaubt noch ein wenig weiter zu optimieren.

    „Jedoch auf meine wesentliche - genaugenommen meine einzige Frage, die Sie problemlos hätten erkennen können,
    sofern Sie zu einer korrekten Wahrnehmung meines Textes im Stande gewesen wären, sind Sie leider nicht eingegangen“

    Ihre anschließende Formulierung verleitet mich zu einer weiteren Frage: Therapieren Sie sich selbst?

    „Dienen Sie vielleicht doch eher ebenfalls dem Zwecke der Selbsttherapie?“

    Und sehen Sie, um mich geht es am allerwenigsten. Denken Sie lieber an eine Katze, haha.


    WEM geht es um wen oder was?!
    Ausser einer nicht erheblichen Auflistung von beleidigenden Vermutungen bezugs meiner Person sehe ich wieder keine Antwort auf meine Frage.







    Es ist jedoch nicht möglich, zu schreiben oder zu reden, zu kommunizieren, ohne etwas mitzuteilen; ohne etwas zu sagen, so wie Sie es ausdrücken. Insofern lässt es sich auch nicht demonstrieren.

    Kennen Sie den Spruch
    "Wer viel redet, hat meist wenig zu sagen"?
    Das "demonstrieren" Sie vorzüglich, meiner bescheidenen Meinung nach.
    Aber ein gewisser origineller Unterhaltungswert besteht, das ist unstrittig, denke ich.





    Da ist niemand dem Fron zu leisten wäre

    Nun, man kann nicht nur Menschen, sondern auch Ideen, Eigenarten, Zwanghaftigkeiten etc frönen...
  • Doktor Unbequem
    Castaneda ist der Name eines Mannes.


    hehe und der Nickname einer Frau?
    Warum sucht Frau sich einen männlichen nickname aus?


    Wieso fällt es niemanden auf dass die beiden ein und dieselbe Person sind. -.-

    Das Geschreibe ist doch identisch und beide benutzten gern mal ein “haha“… Beide tauchten zur selben Zeit auf…

    Ich denke, diesmal irrst du.
    Ich vermte eher, das es sich mit Kaskade um dieselbe Person handelt, die hier schon recht auffällig unter dem Nick "HvK" auftrat.
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    ...

    neuer Versuch vom Exmember HvK?!?



    Ich denke, diesmal irrst du.
    Ich vermte eher, das es sich mit Kaskade um dieselbe Person handelt, die hier schon recht auffällig unter dem Nick "HvK" auftrat.


    Wow Tom, erst vermutest Du Wasserwaage sei HvK und jetzt auch noch die Kaskade :)

    Tom, Du lässt nichts aus, um den Hunger Deiner Paranoia zu stillen, was? :DDD
    Signature
  • Doktor Unbequem
    *gäääähn*
    ach ja, darauf habe ich nur gewartet!
    du bist auch noch sehr berechenbar...
    "aber" vor allem präsentierst du uns - wieder mal - ,
    was für ein Kleingeist du bist...
    ^_^ (auch wenn´s eigentlich traurig ist...)
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Tom, träum weiter :-)
  • Doktor Unbequem
    Tom, träum weiter :-)

    mein schlagfertiger kleiner Stalker...
    :))
  • Page 14 of 37 [ 739 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures