KunstNet uses Cookies. Details.
  • Gedanken zur Vergangenheitsbewältigung

  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    Gute Vorschläge Jiri!
    Signature
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    Noch mehr Lektüre artorange? Ja? OK - hier kommt sie:

    Den ganzen Artikel unter:
    http://www.judentum-projekt.de/geschichte/neuzeit/aufstieg/


    "Der Grundstein im schweren Kampf um Gleichberechtigung wurde in der Französischen Revolution 1789 gelegt. Die Schlagworte „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ galten hier erstmals auch für die Juden. Jedoch waren Diderot, Baron d’Holbach und Voltaire Judenhasser. Sie waren zwar der Meinung, dass alle Menschen gleichberechtigt sein sollten; doch es bestand für sie die Frage, ob Juden wirklich Menschen sind. Montesqieu wiederum trat für die jüdische Bevölkerung in Frankreich ein.

    Am 28.09.1791 sprach man den Juden erneut Rechte zu, unter der Voraussetzung, dass die Juden sich sofort in die christliche Gesellschaft eingliedern. Sie waren somit französische Staatsbürger und galten nun nur noch als Glaubensgemeinschaft. Einen ähnlichen Verlauf nahm die Emanzipation auch in Deutschland. Die Schlagworte der Französischen Revolution „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ wurden zum ersten Mal auch auf die Juden angewandt nach dem Siegeszug der französischen Armeen unter Napoleon durch Preußen. Erst aufgrund der Besetzung wurden die Juden den Bürgern gleichgestellt.
    Aber die Meinung Napoleons zu dem Thema Juden schwankte oft zwischen Gegensätzen hin und her: Einerseits hatte er auf seinem Ägyptenfeldzug den Plan, Jerusalem aufzubauen, andererseits äußert er sich oft verächtlich über die Juden und hatte vor, das Judentum durch Schließung von Mischehen aufzulösen. Als der französische Kaiser die jüdischen Vertreter einberief, versuchte er das Judentum für sich zu gewinnen. 1807 erklärte der französische Gerichtshof die Verwirklichung der Menschenrechte für Juden. Die Juden waren bereit, alle religionsgesetzlichen Pflichten hinter die staatsbürgerlichen zu stellen. Am 17.03.1808 wird von Napoleon dann das sog. „schändliche Dekret“ veröffentlicht. Der jüdischen Bevölkerung wurde das Recht des Handels, des Gewerbes und der Freizügigkeit eingeschränkt. Dieses Gesetz betraf v.a. die ärmsten Juden. Viele Kunden der jüdischen Kaufleute widersetzten sich diesem. "
    Genug?
    Signature
  • Constantin
    Constantin
    @as bitte editiere das und setze einen Link, wenn du was zitierst bitte dieses als Zitat kenntlich machen und die Quellen nennen.

    http://www.judentum-projekt.de/geschichte/neuzeit/aufstieg/
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    sorry constantin - Danke für den Hinweis - ich werde die Links einsetzen.

    Grundsätzlich möchte ich dazu sagen, dass ich es furchtbar finde, dass diese Menschen immer und immer wieder verfolgt und als "Sündenböcke" benutzt werden! Leider nicht nur in "unserer" Geschichte!
    Signature
  • artorange
    artorange
    vielen dank AnneMarie_AS.

    nur was hat das alles damit zu tun:

    Das sog. "Judenproblem" (widerliches Wort - ich entschuldige mich für die provokative Verwendung) gab es in USA, RUSSLAND, etc.... die habe nämlich ganz seelenruhig abgewartet und Hitler gewähren lassen!!!!


    ?

    zufälligerweise weiss ich sehr viel über das thema antisemitismus und speziell in russland.

    wenn du auch über weiterreichende kenntnisse verfügen würdest, wüsstest du, dass die idee der "weltweiten judenverschwörung" (grundlage für den holocaust) zum teil, mit der russischen emigration nach deutschland "exportiert" wurde.
    es gab und gibt immer noch diskriminierungen der juden in russland.

    die industrielle menschenvernichtung hat aber in deutschland stattgefunden. nicht in russland oder USA, oder frankreich, wo es auch antisemitismus gab und gibt.
    übrigens brauchen die synagogen in diesen ländern keinen polizeischutz. in deutschland schon.
    Signature
  • iriJ
    übrigens brauchen die synagogen in diesen ländern keinen polizeischutz. in deutschland schon.

    Leider wahr.
  • emarap
    Oh wilando, dazu gehört schon einiges, mir sowas zu unterstellen:
    Zitat:
    Über was sollen wir jetzt noch reden, wenn du der Meinung bist,dass unsere Kinder halb verhungern und wir mehr Ausländer im Land haben als Deutsche??

    Deutsche raus, Deutschland den Ausländern???

    Ich bin nicht der Meinung, sondern ich schilderte die Situationen an vielen Schulen. und habe gleichzeitig darauf hingewiesen, daß die Politik versagt hat.

    Ausländerkinder sind mir willkommen wie JEDES Knd.
    Aber sie wurden und werden allein gelassen! Sie werden nicht in Kindergärten aufgefangen in denen sie Deutsch lernen, die sie auf die Schule vorbereiten.
    So kommt es, daß sie sich langweilen, ist doch logisch. Und was kommt dabei raus, wenn Kinder sich langweilen? Sich unnütz vorkommen? Na?

    Mannoman Wilando, ich dachte, Du als Friedensmann könntest verstehen. was ich meinte.

    Habe ich mich eigentlich tatsächlich so mißverständlich ausgedrückt?

    Aber Du hast recht, es bringt anscheindend wirklich nichts, hier mit Euch zu diskutieren.

    LG Antje
  • iriJ
    @ parame, Du hast in deiner Schilderung der schulischen Zustände recht.
    Als Lehrlingsausbilder, mache ich ähnliche Erfahrungen, früher waren es die Gastarbeiterkinder, heute sind es die Spätaussiedler aus Russland.
    Eine verlorene Generation.

    Was mich noch mehr alarmiert ist der generelle Werteverfall der sich durch alle Schichten zieht. Vollkaskogesellschaft und die allgemeine Unlust zur Leistung. Das ist unser Gesamtgesellschaftliches Problem.
    Wer sein ganzes Leben gearbeitet hat und sich nichts zu Schulden kommen lässt, steht doch am Ende alleine da und muss sich in diversen Vormittagsshows noch vorführen lassen. Das hat aber mit Sozialer Gerechtigkeit nicht mehr viel gemein.
  • emarap
    @Jiri,

    als wir noch seelig "Hare Krischna" sangen mit Flowers in our Hair, da fing es schon an und die meisten merkten es nicht einmal.

    Schon damals wußte man, daß das Beamtensystem einmal den Sozialstaat kaputt machen würden mit den Pensionen.
    Schon damals war die Rede von Integration der Ausländer.
    Und damals wäre Zeit gewesen, die Weichen zu stellen.
    Nichts passierte, es wurde nur geschwafelt wie auch heute noch.

    Jetzt fahren wir die Ernte ein.

    Arme Kinder!
  • fluwdom
    @parame du hast alles bestätigt was ich erwartet habe.
    ich wollte nur klarstellen dass die gefahr von rechts in deutschland hochstilisiert wird. wohingegen viele andere oft auch schlimmere gewaltverbrechen unter den tepich gekehrt werden.
    ach ja und wortverdreher lass ich mich nicht nennen! ich habe lediglich fragen gestellt und beispiele gebracht. anstatt wie andere behauptungen aufgestellt.
    lerne du mal bisschen mehr aus der realtät der gegenwart.

    Howgh!
  • fluwdom

    übrigens brauchen die synagogen in diesen ländern keinen polizeischutz. in deutschland schon.


    nein das siehst du falsch! in anderen ländern HABEN die synagogen nur keinen polizeischutz in deutschland SCHON! (ich fühle mich hier irgendwie dazu gezwungen noch zu erwähnen dass ich das völlig in ordnung finde)

    ein paar wenige Beispiele:

    März 2004:
    Die Gruppe Abu Hafs el Masri hatte sich schon zu den Attentaten in Madrid im März 2004 bekannt, bei der 191 Menschen starben. Auch die Verantwortung für die Anschläge auf zwei Synagogen in Istanbul im November 2003 mit 25 Toten und auf den UN-Sitz in Bagdad im August desselben Jahres hatte sie übernommen.

    3. Oktober 1980: Bei der Explosion einer Bombe vor einer Synagoge in Paris werden vier Menschen getötet und zehn schwer verletzt. Zu der Tat bekennt sich eine rechtsextreme Organisation "Europäische Nationalistische Gruppen".

    29. August 1981: Kurz nach dem Ende des Gottesdienstes stürmen in der Innenstadt von Wien zwei arabische Terroristen auf eine Synagoge zu, feuern aus Maschinenpistolen und werfen Handgranaten. Zwei Menschen sterben und 30 weitere werden zum Teil schwer verletzt.

    20. Oktober 1981: Vor einer Synagoge in Antwerpen explodiert eine Autobombe. Dabei sterben drei Menschen, 96 werden verletzt. Zu der Tat bekennt sich eine "Direkte Aktion - Sektion Belgien".

    9. Oktober 1982: Handgranatenanschlag auf Menschen vor Synagoge in Rom:1 Toter und 34 Verletzte.

    6. September 1986: Während des Sabbat-Gebets überfallen Terroristen die Neve-Schalom-Synagoge in Istanbul und töten 22 Gläubige. Auch die beiden Attentäter kommen ums Leben. Zu der Tat bekennen sich die "Islamische Widerstandsfront" und eine "Palästinensische Racheorganisation".

    18. Juli 1994: 86 Menschen kommen bei einem Bombenanschlag auf das Jüdische Zentrum in Buenos Aires ums Leben. 300 werden verletzt. Als Urheber wird die pro-iranische Hisbollah vermutet.

    4. Oktober 1998: Bei einem Feuerüberfall auf die Synagoge in Bagdad sterben vier Menschen.

    11. April 2002: Vor der Synagoge La Ghriba auf der tunesischen Mittelmeerinsel Djerba bringt ein 24-jähriger Anhänger der Terrororganisation El Kaida einen mit Gasflaschen beladenen Kleinlaster zur Explosion. Unter den 21 Todesopfern sind 14 deutsche Urlauber............

    nur ein paar beipspiele
  • iriJ
    Erstaunlich! Man lernt doch nie aus.
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    Ja Jiri - wenn man lernen WILL kann das das ganze Leben dauern.
    Signature
  • odnaliW_ocsicnarF
    Hi Parame, ich denke wir trinken ma ne Tasse Kaffee zusammen, kann man sich doch persönlich wesentlich besser unterhalten als in solch einem Thread.

    Unterstellt hab ich dir nichts, ich denke es liegt an der Schreibweise des einzelnen, kann man sich hier doch sehr schnell miss-verstehen und unverständnis ernten.

    Machs gut und kämpfe weiter, wir brauchen Menschen wie dich.
  • fluwdom
    @Wilando da hast du recht. in geschriebenem kann man nicht die emotion oder tonart feststellen die ein gespräch doch entschärft oder verschärft.
    Ich selbst diskutiere gerne und vertrete dabei auch gerne die meinung einer minderheit.auch unabhängig von diesem thema.
    Anfangs habe ich dich für einen ulkigen vogel gehalten mit dem man vorsichtig umgehen muss :)
    jetzt weiss ich du BIST ein ulkiger vogel den man allerdings ersnt nehmen darf.
  • artorange
    artorange
    nur ein paar beipspiele


    ach ja, zufällig kennst du sie alle auswendig. oder kein zufall?

    nun es werden in vielen auch christliche kirchen oder moscheen überfallen (google liefert in 2 sek. tausende, der "beispiele"), warum schützt man sich nicht auch? ist das wieder eine "extrawurst" für die juden?
    Signature
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    artorange hat folgendes geschrieben:

    "übrigens brauchen die synagogen in diesen ländern keinen polizeischutz. in deutschland schon. "

    Du hast Dir Deine Frage doch schon selbst beantwortet! Oder stimmt das etwa doch nicht, was hier drüber steht???
    Signature
  • geronimo
    geronimo
    h @wilando, also langsam finde ich dein geschreibe doch etwas merkwürdig, zumindest aber naiv.
    wie kommst du denn auf diesen satz?

    "Denk mal daran, wann es angefangen hat, dass sich dieses braune gezockse bei uns etabliert hat."

    du zeigt's den klaren verdrängungsrefelex, in dem du so tust als wären die nazis damals ein von außen kommendes fremdes gesocks gewesen" nein mein lieber da irrst du mächtig. das braune gesocks war die grosse mehrheit in deutschland und deutsche bürger haben in demokratischen wahlen, die herren des taussenjährigen reiches in amt und würden gebracht. nur so wird ein schuh daraus. daher muss auch immer wieder die frage diskutiert werden, warum in deutschland dieses mörderische regime überhaupt möglich war. dies nur mit sozialen oder äusseren umständen erklären zu wollen, ist zu kurz gedacht, denn nur so kann man sinnvolle rückschlüsse daraus ziehen, so etwas zukünftig zu verhindern. schon die einmaligkeit industriellen massenmordes, könnte ein grund dafür sein, ein verdrängen oder vergessen nicht zu zulassen

    heutige rechtsradikale haben damit wenig zu tun, sie sind eine verführte randgruppe, die da sie keine perspektiven sieht, auf ausländerfeindliche parolen hereinfällt und zu teilweise gewaltsamen protest neigt. das soziale umfeld dieser leute ist oftmals katstrophal, von bildung ganz zu schweigen. genau hier muss man ansetzen um diese entwicklung zu stoppen.
    Signature
  • fluwdom
    @geronimo ich denke wilando spielt mit diesem satz auf die wiedervereinigung an.
  • artorange
    artorange
    Du hast Dir Deine Frage doch schon selbst beantwortet! Oder stimmt das etwa doch nicht, was hier drüber steht???


    welche frage, und was steht wo drüber?
    Signature
  • Page 5 of 8 [ 154 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures