KunstNet uses Cookies. Details.
  • Surrealisten?

  • paul gribov
    paul gribov Surrealisten?
    Hallo, liebe Forum User! Ich wollte wissen, wer alles noch andere intrressante Surrealisten außer Dali, Ernst, Magritte und Giger kennt? Bin zufällig auf eine ganze Sammlung von zeitgenössischen Surrealisten gestoßen, aber finde sie irgendwie zu ähnlich! Also bitte möglichst viele aufzählen, ich will mich damit näher befassen!
  • otto_incognito
    otto_incognito
    z,B, D.Carrington, L.Tanning.(beide waren liiert mit Max Ernst), Toyen...
    Signature
  • daednU
    david lynch ist kein surealist
    aber vom sueralismus beinflusst
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • siku
    Also bitte möglichst viele aufzählen, ich will mich damit näher befassen!
    "viele" gibt es hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Maler_des_Surrealismus
  • eppap
    Yves Tanguy - und nochmal ganz deutlich gesagt: Surrealismus
    ist eigentlich keine frei schwebende Bildmalstilrichtung, die man
    sich aufkleben kann, wie es gerade passt.
    Die Surrealisten waren eine Gruppe Künstler, die sich ihre Mitglieder
    auserkoren haben, zudem eine die politisch aktiv war - was letztlich
    auch zu ihrem Ende führte, da sie nicht in der Lage waren, die Wider-
    sprüche und Risse, die die Politik Stalin's aufwarf, zu kommunizieren.
    Kurz: wer vor dem zweiten Weltkrieg kein Surrealist war, ist keiner.
  • paul gribov
    paul gribov
    ja so viel ich weiß, war Surrealismus eine Bewegung innerhalb der Kunst, der Litheratur und des Films. Ich habe mich ausführlich mit Biografie von Salvador Dali beschäftigt. Aber es gibt noch ein ganzes Bündnis zeitgenössischer Surrealisten. Ich selbst werde oft den Surrealisten zugeteilt, einige erkennen den Einfluss von Dali in einigen meiner Werke. Oder ist es eher fantastische Malerei? Es ist nicht so einfach die klare Grenze zu ziehen. Jetzt muss nur noch bizzarer Gamer Surrealismus her, der komplett anders ist als die ganzen FanArt Sachen, von denen das Internet überfüllt ist! Ich würde ja gerne komplett neue Kunstart erfinden, wenn das so einfach wäre......
  • eppap
    Einfachst.
    Schlagwort... *denk* ... ubergame
    dann:
    Inhalte, Texte, Auftritte, Publikum,
    Widersprüche, Streit, Skandalisierung,
    Presse, Wirbel und Knall - fertig.
  • daednU
    kunst die nur andere kunst aufgreift
    wiederholt variert
    wird nie authentisch sein
    (game design gilt ja auch als kunst )
  • otto_incognito
    otto_incognito
    . Ich selbst werde oft den Surrealisten zugeteilt, einige erkennen den Einfluss von Dali in einigen meiner Werke...................
    .............. Ich würde ja gerne komplett neue Kunstart erfinden, wenn das so einfach wäre......


    Zu obigem - "Surrealismus" ist ein sehr gängiges Etikett, das die Leute schnell mal zur Hand haben, um sie einer Sache aufzukleben. Das besagt nicht viel.
    Dann . wenn du eine "komplett neue Kunstart" erfinden willst, vergiß zuerst einmal diese Etiketten. Ein bißchen auskennen solltest du dich aber schon in der Kunstgeschichte, das schützt zumindest vor unferiwilligen Wiederholungen.
    Signature
  • paul gribov
    paul gribov
    Naja mein Vater sagte immer: es geht nicht darum was man malt sondern wie man es malt^^. Wusste auch gerne welche Kunstrichtung ich überhaupt angehöre^^ Hab mich in Pubertät für einen Romantiker gehalten, zum teil auch naive Kunst, schwer zu sagen. Bin gerade auf der Suche nach nicht dalischem Surrealismus, wenn Ihr versteht was ich meine!
  • eppap
    Dali hat surredalisch gemalt, er war kein Surrealist
    im surrealistischen Sinne. Der hat die Surrealisten
    bestenfalls als Sprungbrett benutzt und dann fleißig
    versucht Surrealismus als sein eigenes Markenzeichen
    zu vermarkten.
    Aber so wäre Dali in jeder Gruppe gewesen.

    Niemand sollte den Surrealismus allerdings so ernst
    nehmen, wie er bisweilen aus Büchern quillt. Wer war
    und wer war nicht Surrealist - es waren gelangweilte
    Bürgerchen, die sich etwas Freiraum verschaffen
    wollten und dazu die Fassaden der Bürgerhäuser
    anpinkelten. Und ein paar davon konnten ganz gute
    Bilder malen
  • paul gribov
    paul gribov
    aha interessant =)
  • siku


    Niemand sollte den Surrealismus allerdings so ernst
    nehmen, wie er bisweilen aus Büchern quillt. Wer war
    und wer war nicht Surrealist - es waren gelangweilte
    Bürgerchen, die sich etwas Freiraum verschaffen
    wollten und dazu die Fassaden der Bürgerhäuser
    anpinkelten. Und ein paar davon konnten ganz gute
    Bilder malen
    das ist in der Tat interessant. Pappe für diese Interpretation solltest du dir das © sichern. ;-)

    @ pappe: gilt für deinen nachfolgend ziiterten Text von gesten: " was kümmert mich mein Geschwätz von gestern ?"

    Yves Tanguy - und nochmal ganz deutlich gesagt: Surrealismus
    ist eigentlich keine frei schwebende Bildmalstilrichtung, die man
    sich aufkleben kann, wie es gerade passt.
    Die Surrealisten waren eine Gruppe Künstler, die sich ihre Mitglieder
    auserkoren haben, zudem eine die politisch aktiv war - was letztlich
    auch zu ihrem Ende führte, da sie nicht in der Lage waren, die Wider-
    sprüche und Risse, die die Politik Stalin's aufwarf, zu kommunizieren.
    Kurz: wer vor dem zweiten Weltkrieg kein Surrealist war, ist keiner.
  • otto_incognito
    otto_incognito
    @siku
    Man kann es mit pappe´s Ansicht über die Surrealisten so oder so halten...
    Nur, ich frage mich - worin liegt Deiner Meinung nach der eigentliche Widerspruch in seinen beiden Beiträgen?
    Signature
  • paul gribov
    paul gribov
    schon sehr witzig derart außergewöhnliche Meinungen zu lesen, ich persönlich denke schon das man Surrealismus anhand bestimmter Merkmale definieren könnte. Es ist die Darstellung des traumhaftes und des Unterbewussten, des Rausches, Überrealismus. Ich denke man kann nahezu jede Kunstrichtung irgendwie definieren.
    Dali war der herausragendste Surrealist, behauptete sogar " Surrealismus bin ich!" Technisch malten Surrealisten wieder altmeisterlich, so viel mir bekannt. Ihre Motive waren überwiegend düster und rätzelhaft, zb 100 Meter hohe schwarze Hanfpflanze mitten in der leeren Wüstenlandschaft. =D oder einen Mann mit 3 Meter langem Fuß. Dazu gehören auch diverse undefinierbare Elemente, Konstruktionen, fliegende Steine, sowas wie Wassertropfen die schweben. Charakteristisch ist auch enorme Leere und Weitläufigkeit der Landschaft, sehr harte Schlagschatten, übertrieben grelles Licht usw. Metamorphosen, zb Tasse verwandelt sich in eine Rose, Doppelbilder, Drogenbilder, halluzinatorische Elemente.
  • otto_incognito
    otto_incognito
    Die Surrealisten waren in gewisser Weise enorm "nüchtern",, was ihre Methode betrifft. Sie hatten z.B. in Paris ein Büro eingerichtet, wo Leute von der Strasse ihre Träume abliefern sollten zwecks Sammlung und Ausdeutung. Das lief aber nicht gut. Ein Zeitgenosse, der eine zeitlang mit ihnen verbandelt war (ich muß mal den Namen von dem wieder hervorholen) sprach in seinen Memoiren sogar von einer ziemlichen Langweiligkeit, die bei vielen Treffen geherrscht haben soll.
    Ist mir wieder eingefallen, es war Max Ernst.
    Signature
  • siku
    schon sehr witzig derart außergewöhnliche Meinungen zu lesen, ich persönlich denke schon das man Surrealismus anhand bestimmter Merkmale definieren könnte. Es ist die Darstellung des traumhaftes und des Unterbewussten, des Rausches, Überrealismus. Ich denke man kann nahezu jede Kunstrichtung irgendwie definieren.
    Bezeichnungen für bestimmte Zeitperioden in der Kunst sind fast immer weiträumig ausgebildet.
    Surrealismus steht aber nicht für Traumdarstellung oder Traumdeutung!

    Surrealismus meint erstmal über das Realistische hinausgehend, wendet sich gegen eine rationale Ordnung des Systems. Hier liegt ein Schnittpunkt mit "dada". Normales und Gewohntes wird aufgebrochen, der Betrachter desorientiert. Surrealisten befreiten die Dinge aus ihrem angestammten Assoziationsbereich, entfernten sie von einem logischen Kontext. Beispiel: Dalis Telefon mit Hummer.

    Es gab aber auch den Automatismus, den Andre Breton ausübte, oder das Prinzip Zufall in den Frottagen von Max Ernst.
    usw..... Ich habe mich auch nur auf die Bildende Kunst beschränkt.

    Paul Pappe wird uns den Surrealismus vielleicht noch weiter erklären, :-)


  • siku
    @siku
    Man kann es mit pappe´s Ansicht über die Surrealisten so oder so halten...
    Nur, ich frage mich - worin liegt Deiner Meinung nach der eigentliche Widerspruch in seinen beiden Beiträgen?
    Auszüge aus Beitrag 1 und 2 von Pappe:

    1.„Wer war
    und wer war nicht Surrealist - es waren gelangweilte
    Bürgerchen, die sich etwas Freiraum verschaffen
    wollten und dazu die Fassaden der Bürgerhäuser
    anpinkelten. Und ein paar davon konnten ganz gute
    Bilder malen“

    2.„Die Surrealisten waren eine Gruppe Künstler, die sich ihre Mitglieder
    auserkoren haben, zudem eine die politisch aktiv war - was letztlich
    auch zu ihrem Ende führte, da sie nicht in der Lage waren, die Wider-
    sprüche und Risse, die die Politik Stalin's aufwarf, zu kommunizieren.“

    Die Surrealisten waren nach Paul Pappe also gelangweilte Bürgerchen, die sich ihre Mitglieder auserkoren haben, politisch aktiv waren und die am Ende an der Politik Stalins gescheitert sind. Bitte beachten, das ist meine Interpretation aus Pappes Beiträgen als Antwort auf otto ingognitos Frage an mich.
    Das ist nicht meine Meinung und auch nicht mein Wissenstand über den Surrealismus!!


  • eppap
    Die Surrealisten (als Gruppe, bzw als Strömung wahrgenommen)
    begannen als Nachwelle von Dada. 1920, 1921.
    Das zweite Manifest, 1930, war ein deutlicher Wendepunkt.
    VII. Weltkongreß, front populaire, Spanienkrieg, deutsch
    -sowjetischer Nichtangriffspakt - Schluß, aus, fertig.

    Man muß die Surrealisten (Gruppe) in ihrer Zeit betrachten.
    Und darf nicht vergessen, daß es KEINE Landschaftler
    oder Vögler waren, die sich Nächte lang über das Reflektions-
    verhalten von Kopfweiden oder die Feder eines Kormorans
    ereiferten. Die brachten ihre Widersprüche schon mit.

    Die surreal anmutenden Bildchen Heute, sind surreal aber
    eben nicht surrealistisch.


  • Doktor Unbequem


    Die Surrealisten waren nach Paul Pappe also gelangweilte Bürgerchen, die sich ihre Mitglieder auserkoren haben, politisch aktiv waren und die am Ende an der Politik Stalins gescheitert sind. Bitte beachten, das ist meine Interpretation aus Pappes Beiträgen als Antwort auf otto ingognitos Frage an mich.
    Das ist nicht meine Meinung und auch nicht mein Wissenstand über den Surrealismus!!
    Paula - Maula - Maulende Myrthe...

    In Paula´s Augen sind doch alle "Bürger" langweilig, gescheitert etc etc...
    Ob Paula mit ihrem Leben zufrieden ist?
    Wie voll mag Paula`s Glas wohl sein?

    Signature
  • Page 1 of 2 [ 30 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures