KunstNet uses Cookies. Details.
  • Was ist am schwersten zu malen?

  • paul gribov
    paul gribov Was ist am schwersten zu malen?
    Hallo, ich würde gerne wissen, was für euch die ultimative Herausforderung beim Malen oder Zeichen ist.
    Meine Top 5
    1. Wasser- vor allem reflektirendes Wasser eines Flusses überzeugend darzustellen
    2 . Naturgetreue Menschendarstellung: Porträt und Gruppenbild, Akt
    3 Rauch, ob ein Meteorschweif oder Rauch einer Zigarette überzeugend darzustellen
    4. Realistisch Pflanzen malen
    5. Feuer überzeugend darzustellen ist ne wahre Herausforderung.

    So jetzt seid Ihr dran!
  • fluW_flU
    figuren in bewegung
  • paul gribov
    paul gribov
    Ja absolut einverstanden, hab ich irgendwie vergessen: Bewegung darzustellen ist krass schwer!
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Ingrid54
    Ingrid54
    1. absolute Nr. 1: Porträts
    2. Glasgefäße
    3. Tiere
    4. Pflanzen aller Art
    5. Landschaften
  • efwe
    efwe
    meine hochachtung verdienen : ohren, nasen, haende! eben all das was anfaenger versuchen zu vermeiden-klar ;)
    gaaanz leicht sind: brueste!, popos .. auch irgendwelche amorphen dinge- und photoshopfilter :)
    Signature
  • anita
    anita
    natürlich stimme ich euch allen zu, welche konkreten Dinge am schwierigsten sind. Ich habs ja eher mit den abstrakten und ich denke, dass es - so wie bei ganz viel anderen Dingen (besonders Tanz o.ä.) - schwer ist, ein Bild so ganz leicht und wie zufällig aussehen zu lassen, auch wenn man tagelang daran rummacht und einfach nicht den Punkt findet, an dem man (ganz) selbst den Moment erreicht, an dem man endgültig und 100% zufrieden ist. Ganz unabhängig von konkreten Darstellungen.
  • fluW_flU
    perpektiven auch noch..die frage ist immer ob man das auch unbedingt zeichnen muss. hauptsache stil und charme. auch ehrlich sein und mal ein bisschen kreppliger zeichnen
  • El-Meky
    El-Meky Tiefe
    meine größte Schwierigkeit ist es von diesem 'Flachmalen' wegzukommen, sprich mehr Perspektive, überhaupt optische Tiefe in Hintergründe zu malen.
    Signature
  • adenatsac
    figuren in bewegung
    ...und dabei die perspektivischen Verkürzungen richtig darzustellen.
  • eppap
    Das ist am Schwersten zu beantworten.

    Es ist das Bild im Kopf zum Bild auf dem
    Träger werden zu lassen, mit einer nur
    selten ausgeführten Technik, unter Zeit-
    druck. Das maulende, kritische Publikum
    bist du selbst.

    Auf dem Feld an der Feldstaffelei stehend,
    die Augen geschlossen (Licht!! Dieses Licht !!).
    Und wenn du sie nach fünf Minuten aufmachst,
    zählt Alles was ist. In dem Augenblick fliegt
    ein beschissener Düsenjäger ins Motiv.

    Finger, Hände, Arme, Nasen, Augen, Münder,
    Köpfe, Hälse, Schultern, Torsi, Beckenhaltungen,
    Beine, Füße, Bücher, Leitern, Schmetterlinge, Ab-
    orte, Hüte, Mützen, Kappen, Kleider, Autos, Wohn-
    zimmerschränke, Untertischdurchlauferhitzer,
    Zwerge, Blaumeisen, Radaufhängungen, Teilchen-
    beschleunigerteile, Hausmeister, Rücksitze, Ge-
    schlechtsteile, Gehwegszenen, Vogelperspektiven,
    Wolfskrallen, Revolutionen, Überströmkanäle, Bohr-
    löcher, Zerspanungstechnikvorgänge, Brötchen-
    kauf und krumme Fußböden.
  • JAM
    JAM
    Das Schwerste ist wahrscheinlich… göttliche von außen und menschliche von innen. Nicht banal zu sein und möglichst genau der Charakter darzustellen.

    MfG
  • Kathi
    Kathi
    Luft, Nebel, Wasser..
  • paul gribov
    paul gribov
    hehe paul pappe da hast du auch absolut recht, die Idee im Kopf überzeugend umzusetzen, so das man selbst halbwegs zufrieden ist, ist wohl das heilige Gral der Malerei, je besser man es schafft, desto besser ist das bild meiner Meinung nach! Ja Tiefe und Perspektive sind auch so Knackpunkte! Habe mich neulich mit meinem Kunstprofessor unterhalten, was ich noch besser machen kann, er meinte, mehr athmospherische Elemente, wie Schleier und so undifinierbaren Dunst, dann hat er mir noch Tipps gegeben, wie man das Bild aufbauen muss und so, aber das habe ich nicht ganz verstanden!
  • paul gribov
    paul gribov
    und noch fast vergessen, sehr diffuse und weiche Wolken zu malen, das sie wie Wolken ausschauen! Aber genau diese Herausforderung macht mir persönlich so viel Spaß! Und bei Tieren und Menschen sie so lebendig wie möglich erscheinen zu lassen!
  • fluW_flU
    Ich finds doch viel besser Sachen so zu malen, dass man die erkennt aber nicht unbedingt realistisch aussehen. Was eigenes machen und sich von diesen fotorealitischen langweiligen Kram entfernen, das ist viel wichtiger.
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Wolken zu malen, so dass sie wie Wolken ausschauen , und Tiere und Menschen so lebendig wie möglich erscheinen zu lassen, bedeutet doch nicht, diese fotorealistisch wieder zu geben, sondern deren Essenz rüber zu bringen.
    Signature
  • paul gribov
    paul gribov
    Jep, das bei Porträts das Wesen der Person, ihren Charakter zu wiedergeben! Fotorealismus ist auch meiner Meinung nach nicht erstrebenswert!
  • fluW_flU
    Doch so kommts aber rüber. Wenn ich statt ner Wolke einen Kringel zeichne, umgehe ich das Problem mit dem Schatten etc. Unerfahrene Zeichner schraffieren sich nämlich zu Tode, weils ja so aussehen soll wie auf dem Foto. Das Wesen des Tieres in der Form zu zeichnen und nicht das Fell detailgenau zu malen, darauf kommt es an. Dann kann das vieh auh violett sein und troztdem erkennt man es.
  • egaawressaW

    Meiner Ansicht nach ist das Motiv völlig zweitrangig...
  • daednU
    der anischt sind hier vermutlich viele
    limitiert allerdings die zahl der betrachter
    leider
  • Page 1 of 3 [ 58 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures