KunstNet uses Cookies. Details.
  • Digital- oder Analogmalerei? :-)

  • b_anom Digital- oder Analogmalerei? :-)
    Für mich ist am Malen reizvoll, dass es eben nichts elektronisches ist, sondern ich mit meinen Händen etwas machen kann, in Farben planschen und öfter mal eine bunte Haarsträhne habe :-). Außerdem finde ich es gut, dass jedes Bild ein Unikat ist. Digital bearbeite ich nur meine Fotos. Für mich wäre es kein richtiges Malen, wenn ich nur am Computer sitze. Aber ich spreche nur für mich, jeder muss sein Medium finden, dass er liebt :-). Das soll hier kein digital-bashing-thread werden...

    Digitale Kunst kann auch sehr schön sein, weil man damit Dinge umsetzen kann, die mit Pinsel und Farbe nicht möglich sind.

    Wie seht ihr das?
  • efwe
    efwe
    fuer jedes medium das passende werkzeug. gemaltes ist halt mehr sinnlicher natur-- haptik, geruch, etc. etc.-
    Signature
  • eppap
    "Alles was digital.bildnerisch möglich ist, ist auch
    analog.bildlich möglich. Sonst könnte man diese
    digital erzeugten Bilder auch nicht ausdrucken.
    "
    (Gustav Kurschiller - 130 bunteste Rezeptideen, Vorwort)
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • daednU
    wenn hier user
    selbstgemachte oder gezogene fotos
    einfärben, spiegeln
    oder filtern
    ist das nicht unbedingt
    digitale malerei
  • eppap
    Nee - aber was ist es dann ??
  • daednU
    bildbearbeitung :-)
    noch keine grafik

    was frau DJ macht
    wäre wohl am ehesten
    digitalmalerei
  • eppap
    Das ordne ich an einem gewissen
    Ort allerdings regelmäßig als
    >Illustrationen > Menschen ein.

    Ja, auch die digitale Malerei sollte
    mit einer blanken Fläche beginnen.
    Und Zeichnen auch. Muß.
  • redeorhcs_
    ich erinnere mich dunkel, vor jahren mal mit einem kleinen svg-programm herumgespielt zu haben, welches die eingegebenen befehle zusaetzlich zum bild als text anbot. eine simple, gerade rote linie ging dann ungefaehr so: color: red; width: n; start: xy; stop: xy;
    wenn man lange genug herummachte, kam ordentlich viel code zusammen. und dennoch freilich nur ein bruchteil dessen, was ein ohne digitale einschraenkungen schaffender mensch in seinem organischen rechner obenrum gemeinhin so produziert: pollock als textfile, das waers doch.
  • D-J
    D-J für mich bietet ...
    ... das digitale den vorteil, dass man sachen ohne materialverlust ausprobieren kann. und wenn etwas richtig gut gelingt, kann mans ja auch dann zeigen.;)

    solche nahezu fotorealistischen sachen wie das hier

    ot
    oder das

    /werk/291238
    würde ich auf der leinwand nie machen. so was schreit nach großformat. und da malt man tatsächlich jede pore einzeln, um die gleichen effekte zu erzielen. da fehlen mir kraft und geduld dazu. ganz abgesehen davon, dass so was nach öl schreit, weil man mit acryl jedes mal die farben neu mischen und nie hundertprozentig wieder so hinkriegen wird.

    gleichwohl hat mir das digitale vieles an erkenntnissen für die leinwandmalerei gebracht. ich gehe jetzt viel lockerer ran, weil manche dinge durch das stete digitalmalen verinnerlicht sind.
    für mich hat beides seine daseinsberechtigung.

    in jedem fall allerdings rede auch ich vom beginn mit einer weissen fläche. das draufpappen auf irgendwelche bildunterlagen erzeugt nur selten wirklich künstlerische qualität. da finde ich fotobearbeitung, die auch so genannt wird, redlicher.
    Signature
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Apropos Großformat.
    Da habe ich mal eine Frage.
    Du legst das ja in einem Ordner namens mini2 ab.
    Wie sind die Pixelabmessungen der Fläche, auf der Du malst?
    Das kannst Du ja im Nachhinein nicht beliebig aufblasen, im Gegensatz zu Vektografiken.
    Signature
  • D-J
    D-J wenn ich ...
    mit meiner bescheidenen pc-unkenntnis das richtig sehe, dann reden wir von 800x600. und da geht schon einiges. es hängt tatsächlich davon ab, wie "sauber" ich arbeite. und dann hab ich ja auch die möglichkeit, details beim arbeiten zu vergrößern. tests ergaben, dass sich das schon auf leinwände von ca. 1m drucken lässt, ohne großen qualitätsverlust. für minimal sichtbare details bin ich der meinung, dass man schon sehen kann, dass es gemalt ist. wo wäre sonst der reiz? ;)
    Signature
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Das mit dem Unikat bestimmst du.
    Jeder Druck kann anders aussehen, so du willst.
    Du kannst die Bilddatei vernichten nach dem Drucken.
    Mehr Unikat geht nicht. ;-)

    Davon abgesehen, die Frage nach dem Unikat stellt sich nicht erst mit der digitalen Malerei.
    Schon in der analogen Fotografie ist das Unikat immer das Negativ, die analoge Datei.

    Bilder, auch bewegte Bilder, die nur im Computer existieren, bzw. durch temporäre Projektion, Bilder die keine materielle Manifestation erfahren, sind ein weiteres Thema.
    Ah, was für ein Wort, Manifestation.

    Signature
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Hm, 800 x 600 Pixel messende Fotografien würde niemand auf 1 m breite Formate drucken, es sei denn um einen speziellen Effekt zu erzielen.
    Das entspräche einer Auflösung von ca. 0.8 Pixel pro mm, also ca. 20 ppi.
    Signature
  • eppap
    In der digitalen Bildnerei ist der Mensch, der so
    tut, das Unikat. Geht nicht anders. D.J. macht
    ganz offensichtlich handschriftliche Bilder - sonst
    wäre ich an dem Platz mit den vielen, vielen, vielen
    Bildern gar nicht in der Lage die zu erkennen.

    Und Illustrationen meint nicht weniger-als-Malerei
    -oder-Zeichnung, sondern Technik unwichtig, da
    eh kein barockrahmenwürdiges Bild für unique
    Wohnzimmerhängung aber gut geeignet für die
    Bebilderung von Text. Also Bilder, die eh nicht
    alleine an der Wand hängen wollen.. gerade wenn
    es in der Nacht dunkel ist, im Wohnzimmer da.
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Pappe, mit Verlaub, was Du beschreibst, ist der Künstlerin Handschrift :-)
    Die Künstlerin selbst ist natürlich ein Unikat, immer.

    Ja, ohne Licht ist jede Malerei und visuelle Abbildung dahin.

    :)
    Signature
  • eppap
    Ja - das zum Unterschied der re.analogisierten oder
    überhaupt.analogisierten Bilder.
  • D-J
    D-J also
    ich leg meine hand nicht für ins feuer, aber ich glaub schon, dass 600x800 stimmt. dafür spricht, dass keine druckerei mir das so abnimmt. ich muss es vergrößern. deswegen nur die "saubersten" ...
    Signature
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Jo, muss man im Einzelfall sehen. Hauptsache, das Ergebniss ist so, wie Du es Dir vorstellst. :)
    Signature
  • D-J
    D-J naja.
    so riesig ist der bedarf an den ganz großen ja auch nicht. :D
    Signature
  • b_anom
    @Reiser, ich meine schon digitale Malerei, keine bearbeiteten Fotos.

    @Paul, digital kann man schon ganz andere Sachen machen als analog, technisch gesehen. Es ist mehr möglich als analog. Aber richtig vergleichen kann man es sowieso nicht. Ein Ölgemälde hat eine ganz andere Wirkung als ein Digitalbild.

    Und jetzt mal eine Frage :-). 600*800 Pixel sind doch viel zu wenig für einen anständigen Druck, oder? Für den Fall, dass ich mal ein Foto ausdrucke um es aufzuhängen, lasse ich das Bild so groß wie möglich, also ca. 2000*3000 Pixel und 300 bpi (heißt das so?) zum ausdrucken. Bis jetzt habe ich noch kein Bild in einer Druckerei drucken lassen, kenn mich da nicht so aus. Auf meinem Drucker sieht es so jedenfalls ok aus.
  • Page 1 of 6 [ 111 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures