KunstNet uses cookies and displays interest-based ads. details. ablehen
  • Alle Kunst ist Intuition?

  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian Alle Kunst ist Intuition?

    Neustart auf Seite 4


    Im folgenden, bis Seite 4, der erste Anlauf und Versuch der Auseinandersetzung mit Thema und Interview:

    Alle Kunst ist Intuition?

    […]Dass Intuition dem Bauch entspringt und weniger dem
    Kopf, ist nicht mehr als eine Redensart, die einen Gegensatz
    andeuten soll. Ich ziehe Joseph Beuys vor, der gesagt
    hat: „Ich denke sowieso mit dem Knie.“[…]


    […]Kunst kommt von Kunst, nicht von Können:[…]

    […]Ich halte die seit der Moderne vertretene Theorie, dass Kunst immer eine Regelverletzung sein muss, immer einen „Neuigkeitswert“ besitzen muss, in der Praxis für übertrieben.[…]

    Axel Heil im Interview mit Jana Nolte, im oben verlinkten Artikel, in HaysWorld 01/2013, S. 22/23
    Signature
  • Roderich
    Roderich
    nicht verkrampfen, fliesen lassen - am ende kommt ja das hirn aus dem bauch.
    ...und der bauch aus dem bauch aus dem bauch.
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Artikel lesen ist Pflicht ;)
    Ist recht kurz.
    Spricht ich ein paar gute Punkte an, die Kunst und Kunststudium aus- und interessant machen, und dieses von den rudimentären Grundlagen, Zeichen- und Malkursen, etc., abhebt.
    Signature
  • Roderich
    Roderich
    abgesehen von dem verweisen auf Beuys, ein interessanter artikel.
    Beuy, Christo - die Boll's und Wood's der kunstszene - mögen sie bald in vergessenheit geraten.
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Wie kommst Du zu dieser Aussage?
    Oder ist es reines Bauchgefühl? ;-)

    Hast Du Dich schon einmal in einem Kunstwerk von Christo bewegt?

    Ich hatte die Gelegenheit, die verpackte Pont Neuf zu überqueren und den verpackten Reichstag zu umrunden.
    Das vermittelt Dir durchaus eine weitergehende Erfahrung von Akustik, Haptik, Räumlichkeit, Proportion, von Wirklichkeit.
    Schwer zu beschreiben, wenn nicht selbst erlebt.

    Und Beuys. Nicht Dein Ernst, oder? :)
    Auch dieser wird nicht in Vergessenheit geraten.

    Vieles von dem was heute selbstverständlich erscheint, geht auf Künstler wie Beuys zurück.

    Mein Bauchgefühl ;-)

    Die Werke und den Einfluss von Beuys und Christo mit denen von Uwe Boll und Ed Wood zu vergleichen ... etwas grotesk, oder? :)

    Aber o.k., Salz in die Suppe.
    Signature
  • Roderich
    Roderich
    mein voller ernst!
    und ich glaube er besteht auf seinen doktor titel. ;)
    Signature
  • Gast, 3
    Die jungen Generationen der Kunst.Eliten
    beginnen ihren langen Marsch durch die
    Intuitionen ??

    Höhöhöhö !!! (dreckig)
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Magst Du das noch weiter ausführen Paul ? :)
    Junge Generationen?
    Kunst.Eliten?
    Marsch?
    Intuition?

    Dreck?

    :)
    Signature
  • Gast, 3
    Geführt ?? Das kann ich mir plastisch
    vorstellen. Ganze Generationen dem
    Dämonen Handheld geopfert und der
    Rest kann durchaus einfach nur chillen
    geführt werden.

    Aber nein, ich mag das nicht weiter
    ausmalen. Um deine Frage zu beant-
    worten.
  • Roderich
    Roderich
    ausmalen kam nach den strich.
    husch ----- wusch.
    outline - inline.
    lineares chaos auf der dachterrasse. :)
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian

    Schade Paul, also auch nur Bauchgefühl.
    Plastische Chirurgie. :)
    Handheld?
    Dämonen?
    Bist Du religiös?

    Handhelds gehören sehr bald der Vergangenheit an.

    Ausführen: erläutern, darlegen.

    Hast du vielleicht doch einen klitzeklitzeklitzekleinen Bezug zum ersten Post versteckt?
    Und ich meine keinen Bettbezug und auch kein Leichentuch.
    Bezug im Sinne von Beziehung, sich auf etwas beziehen, einen Zusammenhang herstellen.
    Mein Gott ist die deutsche Sprache Kacke. :D

    Signature
  • Roderich
    Roderich
    handhelds gehören bald der vergangenheit an? wie kommst du denn darauf?
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Ausmalen auf dem Strich?
    Husch Wusch, In and Out?
    Gummitwist, Hexenspiel?
    Signature
  • Gast, 4 das schweift jetzt ab
    ich tendiere seit einer weile dazu, schoepfung fuer ein
    synonym fuer mangelnde information oder auch schlechtes
    gedaechtnis zu halten. mein (un)glaube hat dabei
    wesentlich mit dem (vielleicht uebermaessigen) gebrauch
    des internets zu tun: ganz egal was ich denke, ein anderer
    hat es schon vor mir gedacht, was ich schreibe, zeichne,
    irgendeiner irgendwo war schon da, war schneller,
    ausgefeilter, konsequenter. und falls doch mal nicht,
    habe ich nur wieder falsch gegoogelt.

    das kuenstlerbild des aus sich selbst schoepfenden
    genius passt mir nicht mehr in die zeit. ich packe es
    in das 20. jahrhundert, eine zeit in der die menschen
    mitunter die dollsten dinge glaubten. zum beispiel dass es
    auf der anderen seite des mondes spannendes zu sehen
    gebe, dass sich verlieben ein unerklaerliches mysterium sei,
    dass zu schnelles fahren im offenen wagen zu einer
    lebenslang anhaltenden gesichtsverzerrung fuehre.

    ich gehe davon aus dass der mensch, wie mein rechner,
    nur das wieder ausspuckt, was vorher irgendwie in ihn
    -bewusst oder unbewusst- hineingekommen ist. dass
    der mensch das, was er an information mit sich traegt,
    nur immer wieder neu ordnet, verwebt, zerschneidet,
    die moeglichkeiten durchkombiniert.

    das genom ist laengst entschluesselt, das komische
    tier verliebt sein fast auch, und die intuition macht es
    vermutlich auch nicht mehr lang. (ja und zugegeben:
    ich illustriere gerade an einem artikel herum, in dem es
    um den nachweis geht, dass man die hirne von
    saeugetieren mit den hirnen anderer saeugetiere
    fernsteuern kann. /grusel)
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Wir schweifen und zwar ab (Muhahaha, überschnitten :)).

    Roderich, du glaubst doch nicht allen Ernstes, dass so ein unbequemes, nur mit zwei Händen zu bedienendes, unhandliches, klobiges Teil das Ende der Entwicklung ist.
    Signature
  • Roderich
    Roderich
    nicht auf dem strich, innerhalb des strichs.
    wo es ein innen gibt - muß es doch auch ein außen geben?
    wird mobil nicht immer populärer?
  • Roderich
    Roderich

    Wir schweifen und zwar ab (Muhahaha, überschnitten :)).

    Roderich, du glaubst doch nicht allen Ernstes, dass so ein unbequemes, nur mit zwei Händen zu bedienendes, unhandliches, klobiges Teil das Ende der Entwicklung ist.


    nein - aber die nachfolger werden wohl noch eine weile handhelds bleiben.
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Ja eben. Weitaus mobiler wird es werden.
  • Gast, 3
    Kommen schon die headhelds ??
    Sind die Handhelden umsonst ge-
    opfert worden ??

    Es steht Alles in meinem ersten post
    in diesem thread, was ich dazu zu
    sagen habe.
    Eräutert:
    Intuition und multi.gadget.Sucht schließen
    sich aus. Und wenn ich so herum gucke,
    in den Quadranten da draußen, dann
    fällt es mir täglich wieder auf, daß sich
    viele viele viele, zu viele Leute den Borg
    angeschlossen haben zu scheinen. Fern-
    bildlich verklausuliert gesprochen. Das ist
    deren Entscheidung, geht mich Nichts an.
    Von Intuition und Kreativität dann noch zu
    sprechen, ist dann allerdings ein Fehler.

  • Roderich
    Roderich
    borg gibts dann bei ikea.
    sei auch du borg - sei einer von uns.
    gamen mit online zwang.
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Ich hol das mal nach vorne, damit es nicht untergeht ;-)
    Endlich etwas Substanz.

    siehe hier drunter
    "ich tendiere seit einer weile dazu, schoepfung fuer ein
    synonym fuer mangelnde information oder auch schlechtes
    gedaechtnis zu halten. mein (un)glaube hat dabei
    wesentlich mit dem (vielleicht uebermaessigen) gebrauch
    des internets zu tun: ganz egal was ich denke, ein anderer
    hat es schon vor mir gedacht, was ich schreibe, zeichne,
    irgendeiner irgendwo war schon da, war schneller,
    ausgefeilter, konsequenter. und falls doch mal nicht,
    habe ich nur wieder falsch gegoogelt.

    das kuenstlerbild des aus sich selbst schoepfenden
    genius passt mir nicht mehr in die zeit. ich packe es
    in das 20. jahrhundert, eine zeit in der die menschen
    mitunter die dollsten dinge glaubten. zum beispiel dass es
    auf der anderen seite des mondes spannendes zu sehen
    gebe, dass sich verlieben ein unerklaerliches mysterium sei,
    dass zu schnelles fahren im offenen wagen zu einer
    lebenslang anhaltenden gesichtsverzerrung fuehre.

    ich gehe davon aus dass der mensch, wie mein rechner,
    nur das wieder ausspuckt, was vorher irgendwie in ihn
    -bewusst oder unbewusst- hineingekommen ist. dass
    der mensch das, was er an information mit sich traegt,
    nur immer wieder neu ordnet, verwebt, zerschneidet,
    die moeglichkeiten durchkombiniert.

    das genom ist laengst entschluesselt, das komische
    tier verliebt sein fast auch, und die intuition macht es
    vermutlich auch nicht mehr lang. (ja und zugegeben:
    ich illustriere gerade an einem artikel herum, in dem es
    um den nachweis geht, dass man die hirne von
    saeugetieren mit den hirnen anderer saeugetiere
    fernsteuern kann. /grusel) "
    Signature
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    [...]Intuition und multi.gadget.Sucht schließen
    sich aus. Und wenn ich so herum gucke,
    in den Quadranten da draußen, dann
    fällt es mir täglich wieder auf, daß sich
    viele viele viele, zu viele Leute den Borg
    angeschlossen haben zu scheinen. Fern-
    bildlich verklausuliert gesprochen. Das ist
    deren Entscheidung, geht mich Nichts an.
    Von Intuition und Kreativität dann noch zu
    sprechen, ist dann allerdings ein Fehler.

    Hm, vielleicht hast Du recht, vielleicht nicht.

    Du kannst es auch mit Kaffee, mit dem Essen oder mit Alkohol, mit dem Kneipenbesuch oder mit Medikamenten oder mit Sex ... übertreiben.
    Ist kein Alleinstellungsmerkmal ;-) neuer Technologien.
    Klar gehen mir die dauertippenden Kopfsenker auch gelegentlich auf den Sack :)

    Aber da wäre vielleicht auch ohne nicht mehr.

    Andere Ursachen.

    Intuition und Sucht schließen sich vielleicht aus.
    Aber Technik und Intuition nicht notwendigerweise.
    Signature
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    bob, ich denke sogar, es war schon immer nur rekombination ... und die möglichkeiten der (re)kombination nehmen tag für tag zu; o.k. nicht überall ;-)
    Signature
  • Gast, 4
    ich denke sogar, es war schon immer nur rekombination
    ja, so sehe ich das auch. und zwar eine rekombination, die sich immer an den konkreten krisen und problemen der jeweiligen zeit orientierte - oder halt eben auch nicht. irgendwo las oder hoerte ich mal, die entwicklung der mechanik sei in der antike hinter ihren moeglichkeiten zurueckgeblieben, ganz einfach weil man so viele billige sklaven hatte. :)
    die schlagartige erweiterung der kombinationsmoeglichkeiten fuehre ich tatsaechlich auf das internet, also die moeglichkeit der globalen kommunikation, live und ohne umwege, zurueck. auf die zugaenglichmachung des wissens, bis in die hintersten winkel der provinz, also selbst bis zu mir. was wir mit diesen moeglichkeiten dann anfangen, ob wir sie ueberhaupt nutzen, ist freilich eine ganz andere frage.
  • siku
    Gut andeinander vorbei geschrieben!

    Soll das hier ein "abstrakes" Gespräch unter "Künstlern" sein?

    Der Artikel ist nachvollziehbar geschrieben, könntet Ihr auch davon nicht mal inspririeren lassen - und vielleicht auch noch Bezug darauf nehmen? Wozu sollte der geneigte Leser sonst den Artikel und dann die Beiträge in diesem Thread lesen?
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Gerne siku, nur zu.
    Ich warte geradezu auf weitere Personen, die da noch mehr dazu sagen können!

    Was Du allerdings mit aneinander vorbei geschrieben meinst, ist mir nicht klar.
    O.k., auf der ersten Seite driftet es zum Teil etwas ab :)
    Bobs Kommentar, und auch meine, zugegebenermaßen eher überflüssige, mit einer kleine Spitze versehene Erwiederung, sehe ich jedoch in direktem Bezug und Weiterdenken eines Aspektes (Regelverletzung, Neuigkeitswert, Piraterie) der in dem Artikel angeschnitten wurde.



    Signature
  • Gast, 3


    Hm, vielleicht hast Du recht, vielleicht nicht.

    Du kannst es auch mit Kaffee, mit dem Essen oder mit Alkohol, mit dem Kneipenbesuch oder mit Medikamenten oder mit Sex ... übertreiben.
    Ist kein Alleinstellungsmerkmal ;-) neuer Technologien.
    Klar gehen mir die dauertippenden Kopfsenker auch gelegentlich auf den Sack :)

    Aber da wäre vielleicht auch ohne nicht mehr.

    Andere Ursachen.

    Intuition und Sucht schließen sich vielleicht aus.
    Aber Technik und Intuition nicht notwendigerweise.



    Sucht ist hier zu schnell gezogen. Ich will nicht
    pauschal erklären wollen, was der Antrieb hinter
    der Situation ist, sondern: mich interessieren die
    Auswirkungen dieses Verhaltens auf diese Situatuon.
    Den Begriff 'gadget.Sucht' habe ich leichtsinnig, in
    einer mehr populären Bedeutung verwendet.

    Klar, kann man es mit vielen Tätigkeiten und Ge-
    wohnheiten übertreiben. Aber mir fällt keine ein,
    die derart isolierend und schnell trennend in aller
    Öffentlichkeit wirkt, wie diese kleinen rechteckigen
    Dinger.
  • Doktor Unbequem

    ... dass
    der mensch das, was er an information mit sich traegt,
    nur immer wieder neu ordnet, verwebt, zerschneidet,
    die moeglichkeiten durchkombiniert.


    Diese Überzeugung impliziert, dass Erscheinungsform ("Materie") Ursache von Geist wäre.
    Wohin führt eine solche Gedankenstrukturierung?
    ^_^
    Signature
  • Gast, 3
    Dahin, daß wir Alle das Leben nur träumen.

    Mit Tom im cube sein, das wäre mal ein
    Erlebnis... dann will ich aber so ein handheld....
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Interessanter Punkt Tom.
    Magst Du das noch weiter ausführen und zum Thema und Artikel vertiefen?

    Paul, Deinem vorletzten Post kann ich prinzipiell zustimmen.
    Vielleicht muss aber auch Öffentlichkeit neu definiert werden.
    Doch dies ist eine ganz andere, sicherlich sehr interessante Diskussion, und deshalb, so meine ich, ein eigenes Thema wert.

    Signature
  • Gast, 4
    geist, was denn nun auf einmal fuer ein geist -
    die ueber mal mehr und mal weniger komplexe belohnungssysteme konditionierte anregung der neuronen?

    ich verlinke ihn jetzt mal doch noch, meinen rattenartikel. hab ihn leider grad nur auf englisch da, hoffe das geht ok: klick.

    zu mehr gereicht es mir gerade nicht, bin heute pressant -
  • siku
    Kunst würde ich aber eher kognitiver als behavioristischer Verarbeitunsmuster zu ordnen: Wiedererkennungswerte, dazu Intuition daraus etwas Neues zu gestalten, bedeutet ja auch vorhandene so zu verändern, dass ein eigener künstlerischer Ausdruck dabei herauskommt. Der Rahmen, in dem Kreativität angesiedlet ist, wird von bereits vorhandenen Kunstmustern geprägt, nachdem Paradigmen entfallen sind.

    Irgend einen Wiedererkennungswert findet der Betrachter fast immer, im Beispiel des verlinkten Artikels, erinnert mich das linke Kunstwerk erstmal an den Me rz_Bau, auch wenn das etwas weithergeholt sein sollte: es gibt kaum Kompositionen die vergleichbar schon mal aufgetaucht sind.
    Das Betrachter durchschnittlich 1 Minute vor einem Kunstwerk verweilen ist Quatsch ;-), so schnell will und keiner gucken - und das Museeumsbesucher nur durch die "heiligen Hallen" hetzen stimmt so auch nicht.
  • Roderich
    Roderich
    da es der durchschnittswert ist halte ich das schon für realistisch, vielleicht sogar ein wenig hoch gegriffen,
    wenn ich selbst besucher bin kenne ich ja das von mir, bei vielen bildern sind es nur 3 oder 4 sekunden, bei anderen verweile ich schon mal 5 minuten.
    wenn man bedenkt wieviel zeit man als maler investiert und die große masse wirft nur einen flüchtigen blick darauf (auch bei sehr guten werken), dann ist das schon beinahe ein wenig deprimierend.
    Signature
  • Gast, 3


    ... Vielleicht muss aber auch Öffentlichkeit neu definiert werden. ...


    Nicht wirklich neu - es ist die gute alte Öffentlichkeit,
    wie es sie vor dem internet gab. In der guten neuen
    Öffentlichkeit - gerade das hier - ist es ja nicht sicht-
    bar, ob ich hier an einem Stapel Kleinstrechner herum-
    spiele, während ich das schreibe.
    Es geht mir also um die alte Öffentlichkeit.
  • Doktor Unbequem

    Magst Du das noch weiter ausführen und zum Thema vertiefen?
    Die Frage war weniger rhetorisch gemeint sondern in erster Linie an Bob gerichtet,
    der aber leider nur mit einer Gegenfrage reagierte.
    Aber auch an die weitere werte Leserschaft war mein Comment gerichtet...
    (Die feinstoffliche Kausalität ist ja ein ganz wesentlicher Aspekt,
    beginnt man den Versuch, die Intuition intellektuell zu betrachten / zu "begreifen"...)

    Ich versuch´s aber gerne noch einmal deutlicher und mit einem Bob vll. näher bekannten Terminus:

    "Diese Überzeugung impliziert, dass nur! Information Ursache von Bewusstsein(sbewegungen) wäre."
    und/oder
    "Diese Überzeugung impliziert, dass nur! Information Ursache vom Ich wäre."

    Welche Perspektiven eröffnet diese Glaubensstruktur?


    Dahin, daß wir Alle das Leben nur träumen.
    nanana, besser noch mal nachgedacht!
    Wäre dem nicht eher so, wenn Geist die Erscheinungen formt?!


    Mit Tom im cube sein, das wäre mal ein
    Erlebnis... dann will ich aber so ein handheld....
    Ich weiss, du wünscht dir nichts sehnlicher als ´nen Held,
    der dir die Hand hält!
    :)
    Signature
  • Gast, 3

    nanana, besser noch mal nachgedacht!
    Wäre dem nicht eher so, wenn Geist die Erscheinungen formt?!


    Wenn der Geist der Ursprung ist,
    findet sich die Form aus dem,
    was entweder da ist oder aber
    fehlt.
    Der Geist ist nicht in einem
    Akkordlager gefangen und formt
    Details aus. (Wenn doch, muß er
    befreit werden...)
  • Doktor Unbequem
    Die Form findet sich (selbst!)?
    WIe, wo, warum?
    Dann bedarf es keines Geistes/Bewusstseins zur Wahrnehmung?
    Oder "redest" du nur um des Redens willen?

    Warum muss Geist befreit werden, wenn er Details ausformt?
    (Hier sehe ich sogar einen brauchbaren Ansatz!)
    Signature
  • siku


    Die Frage war weniger rhetorisch gemeint sondern in erster Linie an Bob gerichtet,
    der aber leider nur mit einer Gegenfrage reagierte.
    Aber auch an die weitere werte Leserschaft war mein Comment gerichtet...
    (Die feinstoffliche Kausalität ist ja ein ganz wesentlicher Aspekt,
    beginnt man den Versuch, die Intuition intellektuell zu betrachten / zu "begreifen"...)
    das "Bob nicht geantwortet hat", würde ich als natürlichen Instinkt des Ausweichens in hoffnungslosen Fällen anerkennen.:-)
    willst du uns mit deinem Text demonstrieren, dass eine verquälte Wortwahl keinen Intellekt ausstrahlt?
    Könntest du uns deine Sätze bitte schön mal selbst erklären. Was soll der Leser deiner Meinung nach darauf antworten? Schreib's mal!
    Wie betrachtet man Intuition intellektuell - empirisch?
    *schlapp lach*







  • Doktor Unbequem
    Insbesondere der meditative/intuitive Zustand ermöglicht "hohe" künstlerische Leistungen.
    Das kennen zB manche/viele Maler, Musiker, Kampfsportler etc in "gewissem Rahmen" oder gar oft und intensiv:
    das Aussen / die Fixierung verschwindet, "etwas anderes" übernimmt die Führung und das Produkt / die Vorstellung für´s Publikum läuft perfekt...
    "FLOW"
    Signature
  • Doktor Unbequem
    Siku, was hast du denn schon wieder für Probs an diesem schönen Sonntagmorgen?
    ^^
    Tut mir ja leid, dass du nicht zwischen Theorie und Praxis unterscheiden kannst...

    Ich wollte nicht komplett vorkauen, sondern Ansätze zum zumindest halbwegs selbständigen Denken liefern.
    Signature
  • Page 1 of 3 [ 116 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures


Bisher: 503.016 Kunstwerke,  1.946.917 Kommentare,  270.872.605 Bilder-Aufrufe
Stelle eine Frage oder antworte in dieser Diskussion. KunstNet ist eine Online Galerie und ein Diskussionsforum für Kunstinteressierte und Künstler. Kunstwerke kannst du hier präsentieren, kommentieren und dich mit anderen Künstlern austauschen und über Kunst diskutieren.