KunstNet uses Cookies. Details.
  • Arbeit oder Vergnügen/Freizeit?

  • gnilrrI Arbeit oder Vergnügen/Freizeit?
    Ist Kunst machen und Malen im speziellen Arbeit oder Vergnügen für euch? Und warum, wenn ihr das sagen könnt?
  • gnilrrI
    Für mich ist es teils teils. Manchmal ist es zu erst Arbeit und dann kommt man rein und es ist Vergnügen. Wenn der Flow kommt und das Ergebnis gut ist. Ich mach manchmal auch ganz viele Pausen beim Malen und weiß nich ob das gut ist. Wie arbeitet ihr, ganz allgemein gesprochen?
  • kazctiW-alesiG Arbeit oder Vergnügen/Freizeit?
    bei mir ist es umgekehrt.
    habe ich ein motiv, was ich malen will, gehe ich mit elan eifer und lust daran. male, male und male. habe aber angst von der staffelei zurückzutreten.
    da sieht man dann das bild ganz anders.
    wenn es nicht auf anhieb stimmt, beginnt für mich der stress und die arbeit.
    dabei passiert es dann, dass ich nicht mehr so flüssig male, wie ich es eigentlich vorhabe. außerdem werde ich dann genau und genauer.
    die leichtigkeit des malens ist somit vorbei.
    ich habe aber auch bilder, die auf anhieb sitzen und das ist dann lust pur.

  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Roderich
    Roderich
    wenn ich ein bild beginne ist es ein vergnügen...............es zu ende zu malen kann aber schon mal zur arbeit umschlagen, wenn mittendrin der faden reißt.
    Signature
  • xiflamsungam Keine einfache Frage....
    ... ich wills mal so zusammen fassen. Wenn ich Zeit habe - die ich meistens nicht habe - und mich einem Projekt voll und ganz widmen kann, bin ich extrem stimuliert, es kommt kein Arbeitsgefühl auf, auch wenn ich 12 oder 14 Stunden rumwerke.
    Bei Auftragsarbeiten, die ich zwar versuche in meine Richtung zu lenken sieht das auf Dauer anders aus, wie der Name schon sagt :-) Denke dann auch mal was ich alles noch machen "muß", und sehne mich nach dem Freiheitsgefühl, das ich oben voll ausleben kann.

    Grüße, Magnus


  • gnilrrI
    @Magnus: Gibt es denn Freiheit? Wir sind immer gefangen zwischen Gott und Teufel. Der eine mehr, der andere weniger.
  • xiflamsungam
    @Irrling :-) grundsätzlich ist man immer frei, man kann alles machen was man will, wenn man die Konsequenzen akzeptiert. Wenn nicht, ist man auch frei und entscheidet sich eben anders :-)
    Aber mal Spass beiseite, persönlich bin ich auch meist durch irgendwelche Termine okkupiert, Arbeit, Familie, altes Haus und so weiter. Frei bin ich dann, wenn ich mir eine Auszeit nehme und ein schlummerndes Projekt in die Tat umsetzen kann, ohne dass mich jemand da rausholt. Handy abgeschaltet, Familie vorgewarnt :-) .... Geht schon. grüsse, magnus
  • gnilrrI
    @Magnus: Wenn man sich nicht an Regeln hält, kommts meistens dicke. Also ist man, wie schon gesagt, mehr oder weniger unfrei. Ich arbeite oder gehe auf ein Ziel hin und werde dabei begleitet. Gruß!
  • gnilrrI
    Ich muss nochmal drüber nachdenken.
  • xiflamsungam Frage der Einstellung
    @Irrling hmm ja ich weiß was du meinst, teilweise kommt man sich etwas gelenkt vor. Meinen ersten Satz hatte ich nicht umsonst geschrieben, wir können an Tatsachen selbst oft nichts ändern, aber an unserer Einstellung dazu kann man arbeiten.... Um es kurz zu machen, entscheidend ist das Gefühl mit dem du (stellvertretend) einer Situation gegenüber stehst, dieses sollte nach Möglichkeit von Handlungsfähigkeit getragen sein. Was ist "gut" an der Situation (muss man manchmal etwas suchen), was sind die nächsten Schritte, die du gehen kannst, und was sind die Learnings aus einem Missgeschick. Alles ist so ausgelegt, dass die Aktion immer bei einem selbst bleibt, man sich also nicht ohnmächtig fühlt. Schöne Grüße, magnus
  • gnilrrI
    Danke erst mal für eure Antworten Gisela, Roderich und Magnus.
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    Gesellschaftsbestimmende Abgrenzungen ... Arbeit ... Vergnügen ... Freizeit.

    Und @magnus
    ... Grundsätzlich ist man immer frei ... ?

    Dann waren die Menschen in Auschwitz auch frei? Eine Frage der Einstellung?
    Signature
  • VBAL
    VBAL
    GesellschaftsbestimmenDe oder -bestimmTe Abgrenzung?
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    gesellschaftsbestimmt bestimmend :D
    Signature
  • VBAL
    VBAL
    Ja genau!
  • heinrich

    Was ist "gut" an der Situation (muss man manchmal etwas suchen), was sind die nächsten Schritte, die du gehen kannst, und was
    sind die Learnings aus einem Missgeschick. Alles ist so ausgelegt, dass die Aktion immer bei einem selbst bleibt, man sich also nicht ohnmächtig fühlt. Schöne Grüße, magnus


    So war auch bei mir...

    Die Situation:
    du steckst voll in der Sch....
    Was macht man dann...
    Hmmmm....

    Hmmmmm....

    Ach so...Malen! Zeichnen!
    Kann ich immer noch...
    Und das ist eine Aktivität...
    Warum nicht?

    :-}

    Kann man im KZ auch tun...
  • paulinekreativ
    für Den der von dieser Kunst die er macht lebt, ist es Arbeit (betrifft auch mich, ist aber auch ein Vergnügen Kunst zu schaffen)

    es gibt aber auch ganz viele User hier, die es als Hobby betreiben und einfach nur gern malen

    was ich viel interessanter finde, ist der Austausch zwischen den Menschen in Sachen Kunst
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian
    @heinrich
    Auf beschlagenen Fensterscheiben in Duschräumen?
    Signature
  • xiflamsungam Xabu Du Gauner....
    @BerHWolf da hast du dir natürlich eine Extremsituation herausgesucht, aber das ist legitim....
    Vielleicht mal ein Beispiel, um zu verdeutlichen, was ich meinte:

    Du stehst im Stau und es nervt dich tierisch an. Keiner kann von dir verlangen, dass du im Stau stehst und du kannst das Fahrzeug verlassen und einfach weggehen. Klar hat das eine Konsequenz - Auto wird abgeschleppt, Anzeige, was weiß ich noch. Wenn du die Konsequenzen nicht tragen willst, ist es also dein Entschluss, im Stau zu stehen.
    Das ist nach wie vor unangenehm, aber in dem Bewusstsein, dass du die Entscheidung trägst, kannst du gelassener damit umgehen. Es sei denn es ist dein Wunsch, dich jetzt eine Stunde aufzuregen, ene Stunde negativ im Hirn zu googeln, dich mit Adrenalin zu überfluten.....
    Oder dir deine Lieblingsscheibe einzuwerfen, mit einem Freund zu telefonieren, dich zurück lehnen und dein nächstes Werk im Kopf durchdenken..... Die Frage ist, was du willst :), dass muss jeder selbst entscheiden.
    Im Grunde ist es auch im KZ so, dass du dich frei entscheiden kannst. Du kannst ausbrechen, die Wärter umlegen...... Oder, wenn du die Konsequenzen nicht haben möchtest, das Beste draus machen.

    Wie auch immer liegt die Entscheidung bei jedem selbst, mit welchem Gefühl er in was auch immer für einer Situation stecken möchte.
    Damit jetzt keine Diskussion aufkommt, ich würde eine menschenunwürdige Behandlung als akzeptabel empfinden, distanziere ich mich hiermit von jeglichen Repressalien gegenüber jedweden Individuums....

    LG magnus
  • heinrich
    Xabu Iborian

    @heinrich
    Auf beschlagenen Fensterscheiben in Duschräumen?



    Mit etwas auf irgendwelcher Fläche...
    Was spielt es für eine Rolle?

    Du beschäftigst dich...Und das ist wichtig...
    Ablenkung...was weiß ich...

    :-}
  • Page 1 of 7 [ 138 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures