KunstNet uses Cookies. Details.
  • Flow

  • eirelagkrap Flow
    Hallo,

    ganz schön ruhig hier. Geht es zu Ende?

    Zum Thema:
    Mihály Csíkszentmihályi hat einen Begriff für einen Zustand geprägt, den ihr beim Malen vieleicht schon erlebt habt, möglicherweise ständig erlebt.
    Flow.
    Er beschreibt diesen Zustand als ein Glücksgefühl, das während der vollkommenen Konzentration auf seine Tätigkeit (hier das Malen oder zeichnen), des völligen Aufgehens in seiner Arbeit entsteht. Die tätigkeit wird als mühelos wahrgenommen, eigene Sorgen verschwinden, eine Art Trancezustand tritt ein, ähnlich der budistischen Meditation eine Art Selbstvergessenheit.
    Mich würden eure Erfahrungen interessieren.
    Kennt ihr diesen Zustand?
    Tritt er zufälig auf oder regelmäßig?
    Kann man ihn gezielt herbeiführen?
    Handelt es sich um einen besonders kreativen Zustand, in dem vieleicht "alles gelingt",
    oder die besten Ideen kommen?
    Oder ist er letztlich eher kontraproduktiv, da Trancezustände die Kritikfähigkeit des Bewußtseins vermindern?

  • Roderich
    Roderich
    also ob ich schon mal einen flow hatte kann ich gar nicht sagen, aber das man die zeit und alle sorgen um sich rum vergisst kenn ich beim malen und beim video-gamen - ich nenne es vertieft sein.
  • eirelagkrap
    Videogamen würde für den Zustand ja auch passen.
    Allerdings würde man da dem Zustand oft eher vorwerfen recht unproduktiv zu sein. Realitätsflucht, Zeitverschwendung)
    Sollte man beim Malen so etwas auch eher vermeiden?
    Ist man vertieft kreativer?
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Roderich
    Roderich
    also kreativer würde ich das nicht empfinden, hat eher etwas von scheuklappen.
    gewollt steuern kann ich das ohnehin nicht, weshalb ich mir auch nicht die frage stelle ob ich es vermeiden soll.
    Signature
  • El-Meky
    El-Meky lass laufen!
    Meinen 'Flow' kann ich verstärken, aber nicht an oder ausschalten.
    Wenn er mich drückt, lasse ich ihn raus, wie Wehen und Geburt.
    Flow ist für mich , wenn ich schon fast vorher 'sehe' was da entsteht, was ich male.
    Gerade bei Gesichtern entscheidet der 'Flow' bei mir ,
    ob es männlich oder weiblich wird und ob es lacht oder nicht.
    Ja, er lässt vergessen , was ausserhalb des Bildes, um mich herum geschieht.
    Mein Flow lässt mich schlaflos sein , solange er fließt.

    Bei Auftragsmalereien brauche ich keinen Flow. das ist dann einfach 'nur' Handwerk.

    aber wenn ich beginne zu malen ohne Konzept... dann richte ich mich nach meinem ' Flow'.

    Ohne Flow macht mir malen wenig Spaß und ist mehr kopfgesteuert und das Ergebnis macht mich meißt nicht froh.

    Gruß

    Signature
  • otto_incognito
    otto_incognito
    Was immer ein "Flow" sein mag, so mit nichts ist der nicht zu haben. Es kommt immer so der Punkt , wo sich eine leise Verzweiflung einstellt, beim Malen, beim Zeichnen, wo das Ding unwiederbringlich aus den Fugen zu geraten droht. Wenn es dann doch was zu werden scheint, ist es, als ob eine selbst gesetzte Ordnung wiedergewonnen ist. Ich denke,Kreativität ist eine spezielle Art von "Aufräumen", und für die Zeit, wo es andauert, ist das vielleicht der "Flow"..

    P.S. danke für die roten Punkte, die mir signalisieren, daß die Erdenschwere meines Beitrages zu einer nicht ernst gemeinten Frage so zuverstehen ist, daß die Leichtigkeit des Flows in seiner erwünschten Leichtigkeit bitteschön nicht in Frage gestellt werden soll von denen. die diesen Ernst nehmen.
    Signature
  • yekalF
    Ja, nur leider hält der "Flow" nie so lange an und kommt auch nicht allzu oft zu Besuch :-). Malen macht immer Freude, aber ich verstehe einen Flow so, dass man für eine Zeit völlig aufgeht in dem was man tut und sich dabei total happy fühlt ohne den inneren Kritiker. In dem Moment macht man einfach sein Meisterwerk, egal wie man am nächsten Tag darüber denkt.
  • eirelagkrap



    Bei Auftragsmalereien brauche ich keinen Flow. das ist dann einfach 'nur' Handwerk.

    aber wenn ich beginne zu malen ohne Konzept... dann richte ich mich nach meinem ' Flow'.

    Ohne Flow macht mir malen wenig Spaß und ist mehr kopfgesteuert und das Ergebnis macht mich meißt nicht froh.

    Gruß



    Geht es dann vieleicht beim Malen, wenn es Kunst sein soll, gar nicht um das Ergebnis, sondern um das "hier war ich froh?"
  • El-Meky
    El-Meky




    Geht es dann vieleicht beim Malen, wenn es Kunst sein soll, gar nicht um das Ergebnis, sondern um das "hier war ich froh?"



    Mir gehts ausschließlich darum, dass ich mich gut/froh fühle,
    denn bei mir stellt sich nicht die Frage, ob es Kunst ist/wird und ob ich damit jemandem und sei es nur dem Portemonaie gefalle.
    Mir gehts aber schon um ein Ergebnis. denn kein Ergebnis haben ist wie nur zu pupsen, statt zu gebären.



    Signature
  • eirelagkrap


    Malen macht immer Freude, aber ich verstehe einen Flow so, dass man für eine Zeit völlig aufgeht in dem was man tut und sich dabei total happy fühlt ohne den inneren Kritiker. In dem Moment macht man einfach sein Meisterwerk, egal wie man am nächsten Tag darüber denkt.

    Hi,
    ist der Zustand dann eine Täuschung?
    Bereut man am nächsten Morgen, wie bei einem Kater?
  • El-Meky
    El-Meky Vergleich
    Guckmal KlausMandy,
    wenn du des Nächtens in nem Club zappeln warst, und der DJ genau deinen Nerv trifft und du zappelst bis morgens und bist happy.... sowas bereut man doch nicht am nächsten Tag, auch wenn man n Hörsturz hat ;-)))
    Signature
  • Gris 030
    Gris 030
    ich bereue grundsätzlich kater(s)
    Signature
  • yekalF
    Nun ja... Es kommt schon mal vor, dass im Überschwang alles ganz toll und super aussieht und am nächsten Tag gefällt es mir einfach nicht mehr. Das ist schon etwas enttäuschend. Aber der Zustand ist keine Täuschung, man ist einfach im Einklang. Dass dabei nicht nur Meisterwerke rauskommen, ist doch ganz klar. Vielleicht mit viel mehr Erfahrung als ich sie habe, keine Ahnung. Ich nehm das als Herausforderung, an mir zu arbeiten. Außerdem ist es nicht immer so, das sind nur die besonderen Momente :-). Man kann dann ja auch ein Thema nehmen, was vielleicht nicht gerade optimal ausgeführt war und später bewusst bearbeiten. Tatsächlich finde ich in solchen Flows das Ergebnis eher unwichtig bzw. ich denke nicht darüber nach.
  • eirelagkrap

    Guckmal KlausMandy,
    wenn du des Nächtens in nem Club zappeln warst, und der DJ genau deinen Nerv trifft und du zappelst bis morgens und bist happy.... sowas bereut man doch nicht am nächsten Tag, auch wenn man n Hörsturz hat ;-)))

    Das stimmt.
    Nur sollte man aufpassen, nüchtern zu bleiben, sonst wacht man morgens auf, kann sich nur noch an Bruchteile erinnern und hat keine Ahnung, über was man sich mit der Frau neben sich unterhalten soll. Beim zappeln gibt es beides, wobei ich mit zunehmendem Alter nüchterner bleibe.
    Mandy

  • El-Meky
    El-Meky
    Ich bin nie betrunken, will immer wissen, wie ich heiße und wo ich wohne. rein schon aus Selbstschutz.
    Signature
  • efwe
    efwe
    flow ist wenn es fast von selber fliesst -ich vergess dann zb. aufs essen usw ... kann mich nicht loesen von meinem tun und dabei merke -es geht voran --
    mit medidation hat das imho nix zu tun - es ist einfach so als waere die malerei dem subjekt etwas voraus ;)
    das gegenteil davon ist wenn man allenthalben die arbeit unterbricht, sich gerne ablenken laesst od von zweifeln gebaeuteld wird ...
    Signature
  • otto_incognito
    otto_incognito

    Zum Thema:
    Mihály Csíkszentmihályi hat einen Begriff für einen Zustand geprägt, den ihr beim Malen vieleicht schon erlebt habt, möglicherweise ständig erlebt.

    Die Meriten des Herren Mihály Csíkszentmihályi stehen zwar außer Frage, jedoch sollte man bei der Angabe seiner Quellen eine gewissen wissenschaftliche Gründlichkeit nicht außer Acht lassen. Bekanntermaßen ging Herr Mihály Csíkszentmihályi bei Herrn Hanussen in die Lehre, der es mit dem Zerbeißen von Eisen auch nicht so genau nahm, zumal andere zuvor es ihm schon gleich taten, so daß jedem Hellsichtigen klar sein dürfte, daß die Erfindung des Flows nicht auf besagten Herrn zurückgeht, sondern schon eine Errungenschaft der Maltherapie des 19. Jahrhundert´s gewesen ist, und das ohne Freud.
    Signature
  • El-Meky
    El-Meky Flow
    und ich dachte imma , ich hätts erfunden! ;-))
    Signature
  • otto_incognito
    otto_incognito Suggestiv
    Ne,Ella, das war ja der Trick bei der Frage.
    Das sollte jeder von sich
    denken.
    Ich dachte das .
    So. Auch.Von mir :O
    Ich bin so enttäuscht :D
    Von mir.
    Signature
  • El-Meky
  • Page 1 of 4 [ 72 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures