KunstNet uses Cookies. Details.
  • Keine schwarze Tinte in den Füller?

  • eirelagkrap Keine schwarze Tinte in den Füller?
    Hallo,

    ich habe damit begonnen mit Füllfederhalter in mein Skizzenbuch zu zeichnen. Das funktioniert mit der üblichen königsblauen Tinte auch ganz hervorragend.
    Lieber würde ich jedoch schwarze Linien in meinen Skizze sehen.
    Sobald ich jedoch auf schwarze Tintenpatronen umsteige, versagen meine Füller (Ich habe mehrere in verschiedenen Strichstärken und Härten.. Die Tinte fließt nicht mehr.
    Kennt jemand dieses Phänomen ?
    Gibt es bestimmte schwarze Tinten oder Füller, mit denen das doch funktioniert?

    Larissa
  • yekalF
    Liebe Larissa,

    am besten öffnest Du die königsblauen Patronen, leerst sie zur Hälfte und füllst mit einer Kanüle etwas schwarze Acrylfarbe ein bevor Du sie in den Füller einsetzt. Das gibt einen wunderschönen Blauschwarzton und der Füllfederhalter zeichnet ganz hervorragend damit.
  • xylo
    xylo
    Ich hatte mal das Problem in einem Urlaub.
    Ich wollte Japanischen Holzschnitt vor Ort betreiben (die Zeichnende geschnittene Platte, ist dann die Platte, welche zuletzt mit schwarzer Tusche eingefärbt wird) Schön hatte ich die zwei Farbdrucke (Gouache) übereinander hergestellt, alles lief prima. Dann der Tintendruck. Papier aufgelegt... mit dem Barren bearbeitet und ich bekam den Druck fast nicht mehr vom Stock runter. Es klebte wie der Teufel. Ich konnte mir das nicht erklären. Ein Jahr später traf ich meine Lehrein erneut auf einem Kurs. Zeigte ihr die Flasche, erklärte das Problem und sie sagte" Tscha.. Du hast wasserfeste Tinte benutzt, die klebt" Die volle Flasche hab ich dann weggeworfen, sonst könnte ich nachschauen, welche Bestandteile dazu führten, das sie klebt. Ich habe aber einen alten Calligraphen in meinem Bekanntenkreis, den frage ich mal, ob er vielleicht die Lösung kennt.
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • efwe
    efwe
    ... ja aber wenns tinten"patronen" sind werden sie wohl fuer einen fueller auch gedacht sein- ev. eingetrocknet? ;)
    Signature
  • xylo
    xylo
    @ efwe, ich vermute Parkgalerie hat Tinte aus einem Fass, oder einer Flasche gezogen. Ich habe mir für meinen Füller auch Pumptanks gekauft. Sie haben einen Anschluss wie eine Patrone und oben ein Schraubewide zum Drehen. Durch Unterdruck wird dann die Tusche in die Patrone gezogen.
    Aber vielleicht kommen wir schon der Sache und dem Problem näher, wenn wir hier unterscheiden zwischen TINTE und TUSCHE...
    ist mir eben erst beim Schreiben aufgefallen
    Signature
  • yekalF
    oops, ich dachte, dies wäre ein Scherz von ihm gewesen mit der schwarzen und der blauen Tinte. Ich entschuldige mich für meinen Kommentar. :-)
  • eirelagkrap

    Hallo,
    es handelt sich nicht um Tusche, sondern um schwarze Tinte aus handelsüblichen Tintenpatronen verschiedener Hersteller, auch Markenpatronen z.B Pelikan. Das Problem tritt bei mir bei allen meinen Füllern (sowohl Schulfüller, Kaligraphie Pens und sonstige Füller) immer bei schwarzer Tinte auf.
    Blau schreiben und zeichnen alle Füller ganz normal.
    Es knn doch nicht sein, dass die Dinger bei der gesamten Menschheit normal funktionieren, nur bei mir nicht.
  • xylo
    xylo
    Wir bleiben an dem Problem dran! Versprochen! ;-)
    Signature
  • yekalF
    Eigentlich kann es auch nicht sein, zumindest ich hatte das Problem noch nicht. Die letzte Zeit schreibe ich allerdings mit blauer Tinte, nur soweit wie ich mich erinnern. Kann es sein, das schwarze Tinte chemisch anders zusammengesetzt ist?
  • efwe
    efwe
    schon mal beim hersteller nachgebohrt?
    Signature
  • egaawressaWeid
    Hallo Larissa,
    höchstwahrscheinlich hast Du eine permanente, lösemittelbasierende Tinte verwendet. Diese sind mit Bindemitteln (Natur- oder Kunstharzen) versetzt, schnell trocknend und bilden diesen für Permanent-Tusche typisch klebrigen Lackfilm.
    Alternativ dazu gibts nichtpermanente, wasserbasierende Tinte, die aufgrund ihrer langsamen Trocknungseigenschaft auch über hohe Fliesskraft verfügt und dir deine Schreibgeräte nicht verklebt.
    (Ob diese Tinte sich auch zum Drucken eignet, weiss ich allerdings nicht, xylo)
  • Doktor Unbequem

    Tjä, das waren noch Zeiten, als es die Aufziehfüller gab, in die man JEDE FARBE DIE BELIEBT füllen konnte...
    nur Konsistenzsteuerung tut noch Not vorher...
    ;)
  • xylo
    xylo
    Hallo Klaus,
    da du ja geschrieben hast, dass Patronen benutzt, kann man also die Tinte aus Flasche und Fass ausser Acht lassen. Ich vermute, dass Du blaue und schwarze Füller benutzt, allerdings die blauen öfter.
    Da die Verschlusskappen der Füller nicht wirklich "dicht" sind und je nachdem wo der Füller liegt (Pult mit Sonneneinstrahlung, Heizungsnähe) verdunstet die Tinte auch unter Umständen schneller.
    Mein Calligraph hat soeben zurückgeschrieben, dass er damit überhaupt kein Problem hat, da er NIE mit Füllern geschrieben hat, sondern mir Federhalter und diversen Federn, welche dann nach dem Gebrauch sofort gereinigt werden. Fazit: Es liegt entweder am Aufbewahrungsort incl. der selteneren Benutzung...
    Chinesische Tusche hat tatsächlich Bindemittel drin, die würde dann auch kleben im Füller.
    Wechsle auf Pelikan-Schwarz im Fass und wenn Du keine Saugkolben bei Dir oben bekommst, schick ich Dir gerne 2 Stück im Briefumschlag.
    Signature
  • eirelagkrap
    Hallo Xylo,
    das ist lieb, dass du mir die schicken willst, vielen Dank, ist aber gar nicht nötig.
    Ich zeichne ja auch hauptsächlich mit Feder und Tuschefass, nd das funktioniert eigentlich auch für schnelle Skizzen ganz hervorragend..
    Jetzt wollte ich nur den Versuch starten, in Situationen, wo es so schnell gehen muß, dass ein Tuschefass wirklich unpraktisch ist U-Bahn, Fitnessstudio, Bett...), meine Federn durch einen ganz profanen Füller zu ersetzen. Mir macht es im Grunde genommen nichts aus, meine Speed-Drawing Skizzen in Blau zu bewerkstelligen.
    Ich habe mich nur gewundert, dass die schwarze Tinte einfach nicht funktionieren wollte.
    Ich vermute doch eine etwas andere konsistenz der Tinte.
    Wahrscheinlich funktioniert die auch ganz gut, solange man mit dem Füller nur schreibt. Ich denke, dass dann bei schnellen Stricken und Schraffuren einfach nicht genug Tinte nachkommt, vieleicht weil scwarz etwas dickflüssiger ist?
    Im Moment habe ich übrigens eine Patrone erwischt, da fließt die tinte zwar noch, der Strich ist aber nicht schwarz sondern sehr hellgrau.
    Sehr merkwürdige Sache.

    Viele Grüße,
    klaus
  • egaawressaWeid
    Klaus, dann handelt sich's wohl um eine wasserlösliche Tinte. Diese Tinten sind dünnflüssiger und eher lasierend. Vor allem nichtpermanente Tinten, deren Pigmente organischer oder pflanzlicher Herkunft sind, verfügen über relativ geringe Deckkraft und Lichtechtheit [/klugschissmodus]
  • Gris 030
    Gris 030
    optimal: der lamyklassiker mit schwarzen patronen
    Signature
  • simulacra
    simulacra
    Ja, Lamy oder Parker. Bei denen hatte ich auch noch nie Probleme. Falls du es noch nicht getan hast, kannst du die Ffh auch mal mehrere Stunden in Seifenlauge legen. Danach mit Wasser klarspülen und trocknen.
    Signature
  • egaawressaWeid
    und wenn du einen guten Draht zu einem Optiker hast, reinigt er dir deinen Ffh auch in einem Ultraschallbad - danach isser wieder wie neu (also, der Füller)!
    Gruss, Gottfried
  • Page 1 of 1 [ 18 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures