KunstNet uses Cookies. Details.
  • Paradigmenwechsel in der Kunst: In wiefern hat sich die Wahrnehmung von Kunst in den letzten 100 Jahren veraendert?

  • El-Meky
    El-Meky

    Nää, du kommst trotz allem noch sympathischer, klüger herüber als diese Gartenzombieomi.



    die Gartenzombiomi kann ich gut leiden.
  • absurd-real
    Das eine hat ja nix mit dem anderen...
  • buatsnenrets
    Ich küre dich zur dümmsten Person des Jahr..hunderts.


    danke für das kompliment................
    aber nene, du stehst auf den 1. platz
    glückwunsch <3 <3

    reich raniki würde sagen : baumbart, ich nehme diesen preis nicht an ;)))

  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • heinrich


    aber das sind sozusagen die internationalen "künstlercharts" vermutlich auch alles vom cia gesponsert und manipuliert.:)




    Solche Organisationen und Institutionen,
    sie machen auch nur ihren Job....

    https://de.wikipedia.org/wiki/Information_Awareness_Office

    :-}

  • Günter
    Günter
    @ Siku, zu Zeiten eines Heinrich Bölls hatte man allenfalls den Verdacht, dass die Kunst von den USA manipuliert wird,
    jetzt scheint es aber belastbare Beweise dafür zu geben. Die Frage, wer nun der "Erfinder des abstrakten Impressionismus ist, stellt sich mir nicht. Und wenn ich mich nicht irre, hat das auch mit einer geänderten Wahrnehmung von Kunst nichts zu tun. Aber die Machenschaften der CIA dagegen sehr viel und nur deshalb habe ich sie erwähnt. Die CIA hat nämlich nicht nur die Kunst beeinflusst, sondern mehr noch die Wahrnehmung der Kunst.
    In welche Richtung sich die Kunst entwickelt hätte, wenn die CIA ihre Finger von ihr gelassen hätte weiß keiner und in welche Richtung sich die Kunst bewegen würde, ohne all die unanständigen Manipulationen von Politik, Wirtschaft und
    weiteren Mächten wie z. B. Kirchen, wissen wir auch nicht aber genau das ist ja die große Schweinerei. Die Kunst kann sich nicht frei entwickeln so lange sie von macht-u. geldgeilen Verbrechern gegängelt wird.
    Siku und zum Schluss noch eine kleine Bemerkung, Du musst mir wirklich nichts aber auch absolut nichts erklären!
    Dennoch danke ich Dir für Deine Stellungnahme!
  • siku



    Die Kunst kann sich nicht frei entwickeln so lange sie von macht-u. geldgeilen Verbrechern gegängelt wird. [...]
    Die Kunst kann sich nicht frei entwickeln so lange sie von macht-u. geldgeilen Verbrechern gegängelt wird. [...]
    Siku und zum Schluss noch eine kleine Bemerkung, Du musst mir wirklich nichts aber auch absolut nichts erklären!
    Dennoch danke ich Dir für Deine Stellungnahme!


    @ Günter, ja "erklären" war schlecht gewählt, "oberflächlich diskutieren" wäre passender gewesen. Denn der aus deinem Beitrag zitierte Satz von den "...macht-u. geldgeilen Verbrechern gegängelt" taugt wirklich nicht als Diskussionsgrundlage!


    Aber eine Korrektur muss sein:

    "Die Frage, wer nun der "Erfinder des abstrakten Impressionismus ist, stellt sich mir nicht. Und wenn ich mich nicht irre, hat das auch mit einer geänderten Wahrnehmung von Kunst nichts zu tun.

    Ja, der abstrakte Expressionismus....



  • siku
    editiert, da doppelt eingestellt
  • Günter
    Günter
    @ Siku, dann erkläre mir mal wie Du Leute wie Göbbels oder eben die Herrschaften der CIA bezeichnen würdest?
    Meines Erachtens gehören zu einer brauchbaren Diskussion auch klare, unzweideutige Äußerungen. Wenn ich so Deine Beiträge hier sehe, dann kann ich mich des Eindruckes nicht erwehren, dass Du Dich hier in einer Rolle präsentierst die Dir absolut nicht angemessen ist. Oder bist Du hier etwa als Foren-Dozent tätig? Also mach bitte mal halb lang!
  • nighthawk
    nighthawk
    moin günter, nicht der cia hat die wahrnehmung der kunst verändert sondern schon vorher die beiden weltkriege. da die alten eliten, die dafür verantwortlich waren, den traditionellen akademismus präferierten, blieb der jugend nichts anderes übrig, als sich der avantgarde zuzuwenden. der sozialistische realimus hat sich ja durch den gulag, stasi, die mauertoten, die kulturrevolution in china und ähnlich unschöne veranstaltungen als mögliche alternative für die moderne selbst disqualifiziert. es blieb also der cia nichts anders übrig als die amerikanische steuerzahlerkohle in jackson pollock und andy warhol zu stecken. was wäre, deiner meinung nach, die alternative? bob ross und thomas kinkade?
  • Till Dehrmann
    Till Dehrmann american fine art
    @ alle die von beeinflusster Kunst durch xy sprechen
    Also ich kann die Argumente dieser Diskussion nicht ganz teilen. Das sagt mir zumindest mein Bauchgefühl. Gebt mal im Google unter Bildersuche "american fine art" ein. Bei der Vielzahl der erscheinenden Bilder aller möglichen US Künstler kann ich von einer Beeinflussung des Stils oder der Themen durch CIA & Co nichts feststellen. Was auffällt, ist der etwas kitschig wirkende Stil, aber das kennt man ja allgemein von den Amerikanern. Oder meint Ihr etwa genau das, was der CIA vorgibt? Ich glaube, dass in Amerika die realistische Malerei als Kunst noch deutlich stärker verbreitet und gepflegt wird, als in Europa. Ähnliches gilt für die russische Malerei. Die Wegwerfkunst ist glaube ich hauptsächlich in Europa vertreten, und besonders in Deutschland.
  • simulacra
    simulacra
    Was gedachtest du denn feststellen zu können durch dein googeln? Hast du eine Präferenzliste daheim mit der "tabellarische Aufführung der durch die CIA nicht beeinflusste Kunst", oder wie konntest du feststellen dass keine Beeinflussung vorliegt?
    PS: Ja, werft die Wegwerfkunst weg! Aber das will sie ja. Oder doch nicht?
    Signature
  • nighthawk
    nighthawk
    till, es ging nicht um die kunst, die du ergoogeln kannst, sondern um die, die im moma, guggenheim, tategallery, centre pompidou und anderen wichtigen museen und sammlungen hängt.:)
  • Roderich
    Roderich
    also für den fall das eine institution wie die CIA einfluss auf den kunstmarkt nehmen sollte, dann wohl sicherlich nicht aus ästhetischen künstlerischen gesichtspunkten, denkbar wäre allerdings eine manipulation eines marktes aus wirtschaftlichen gründen, wie sie in diversen branchen vorstellbar wäre um selbst gewinn zu erwirtschaften oder gezielt jemanden verluste zuzufügen. das alles sollte allerdings sehr komplex und schwer umzusetzen sein.
    viel platz für verschwörungstheorien - barschel läßt grüßen. ;)
    Signature
  • siku

    @ Siku Meines Erachtens gehören zu einer brauchbaren Diskussion auch klare, unzweideutige Äußerungen. [...]
    Wenn ich so Deine Beiträge hier sehe, dann kann ich mich des Eindruckes nicht erwehren, dass Du Dich hier in einer Rolle präsentierst die Dir absolut nicht angemessen ist.



    ...und in welche Richtung sich die Kunst bewegen würde, ohne all die unanständigen Manipulationen von Politik, Wirtschaft und
    weiteren Mächten wie z. B. Kirchen, wissen wir auch nicht aber genau das ist ja die große Schweinerei. Die Kunst kann sich nicht frei entwickeln so lange sie von macht-u. geldgeilen Verbrechern gegängelt wird.


    @ Günter. Du erscheinst mir autentisch: Beide Zitate lassen hier deine Vorliebe für eine "unzweideutige Äußerung" erkennen. ;-) Du bist dir anscheinend selbstsicher bewußt, was für mich angemessen ist und was nicht. Kennen wir uns? oder ist das aus "Kaffeesatz lesen", genauso wie die Zuweisung, das die Kunst " von macht- und geldgeilen Verbrechern gegängelt wird".




  • siku
    till, es ging nicht um die kunst, die du ergoogeln kannst, sondern um die, die im moma, guggenheim, tategallery, centre pompidou und anderen wichtigen museen und sammlungen hängt.:)


    Wenn man den Hintergrund der Aussage betreffend des CIA Einflusses zumindest mit denkt, geht es eigentlich um europäische Kunstwurzeln, die durch den 2. Weltkrieg amerikanisiert wurden, mit europäischen Hochschullehrern wie z.B. Hans Hartung oder Josef Alberts, zu dessen Schülern Robert Rauschenberg und Donald Judd gehörten.
    Was in den erwähnten Museen hängt ist doch nicht unerheblich unter europäischen Einfluss entstanden.
    Marcel Duchamp ist ein französisch amerikanischer Künstler.

    Nighthawk, wenn du j schreibst, dass es nicht um die von Till erwähnte amerikanische Kunst ginge, dann bestätigt diese Aussage doch eigentlich nur, dass die CIA daran interessiert war,
    den USA als eine der Siegermächte, auch den kulturellen Machtanspruch zu sichern.
    Das sind jetzt nur Vermutungen,. Wie Till schon erwähnte, ist das was wir hier benennen nicht die "typische amerikanische Kunstszene" gewesen.

  • Till Dehrmann
    Till Dehrmann
    @nighthawk und @klaina_synda
    Mit meiner Google Suche wollte ich folgendes abklären: Wenn die CIA tatsächlich mit einer angenommen Beeinflussung auf die heutige Definition von (US) Kunst aktiv wäre, nämlich genau der aus den von nighthawk genannten Galerien, dann sollte eine Google Suche nach "amerikanischer Kunst" diese doch bevorzugt (repräsentativ) hervorbringen, oder?. Unter "Beeinflussung" verstehe ich auch PR und Einflußnahme des CIA auf das, was Suchmaschinen zu finden haben, insbesondere wenn es um US amerikanische Interessen geht, die ja bekanntlich auch vom CIA vertreten werden. Dass mit der Google Suche diese Erwartung nicht erfüllt wurde, sondern eher die typische, im Land weit verbreitete, Malerei zum Vorschein kommt, läßt den Schluss zu, dass die angenomme Beeinflussung auf die Kunstszene nicht bedeutend sein kann. Deshalb stimme ich eher Roderich zu, dass es dabei gar nicht nicht um Kunst sondern um wirtschaftliche Interessen (Lobbyismus) geht, wobei es völlig Wurscht ist, was da in den Galerien an den Wänden hängt. Wie die Geldflüsse im einzelnen zusammenhängen, von wem an wen, ist schwer zu durchschauen. Weiter oben hatte ich das mal grob angeschnitten.
  • nighthawk
    nighthawk
    soweit ich das richtig verstanden habe, ging es gar nicht um die heutige zeit, sondern um die zeit des kalten krieges, vor allem der 50ger-60ger jahre. der kunstmarkt spielte da nicht so ne rolle. die zeitgenössische kunst damals war nicht wirklich teuer. es ging tatsächlich darum, einen gegensatz zum sozialistischen realismus zu schaffen. ich bezweifle auch nicht, dass cia oder sonst wer da seine finger im spiel hatte, ich bezweifle lediglich, dass deren einfluß so stark war, dass er einen paradigmenwechsel in der kunst herbeigeführt hat. für mich sind dafür maßgeblich drei große ereignisse verantwortlich, die alle in die erste hälfte des 20sten jahrhundets fallen: die beiden weltkriege und die oktoberrevolution. ohne die sähe die ganze welt und somit auch die kunst heute anders aus.
  • Pfaurania Evolutionsfalter Der neue Blick
    Der Blick auf die Kunst veraendert sich immer mehr, weil es auch immer mehr neues an individuellen Kunststilen gibt. Seien es voellig eigene Malstile oder auch ganz neue Kunstformen die es vorher gar nicht gab. Dadurch wirkt Kunst auf die meisten Menschen unterhaltsamer und erreicht mehr Begeisterung in der Gesellschaft. Es ist nicht mehr nur etwas fuer Anspruchsvolle die die sich mit ihren Gedanken in die symbolischen Botschaften von Werken hinein vertiefen, sondern fuer mehr Leute zugaenglich.
    Signature
  • tiktamas z.b street art
    durchlebt seit einigen Jahren einen richtungsweisenden Paradigmenwechsel. Das ist auch eine Form oder eine Möglichkeit für ein Künstler seine Arbeiten in der Öffentlichkeit zeigen zu können, auch wenn sich keine Galerie dafür zu interessieren scheint, ist für eine Künstlerseele erst mal diese Möglichkeit eine großartige Sache ...
  • buatsnenrets
    Joseph Beuys - Jeder Mensch ist ein Künstler (Portrait)

    wie leicht es doch scheint..................:-)
  • Page 5 of 7 [ 138 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures