KunstNet uses Cookies. Details.
  • Paradigmenwechsel in der Kunst: In wiefern hat sich die Wahrnehmung von Kunst in den letzten 100 Jahren veraendert?

  • nighthawk
    nighthawk
    ... wirds mir, hoffe, ich verzeihen .
    nur die ganze diskussion um etwaige "paradigmenwechsel in der kunst und deren reception"
    wird schon seit der renaissance geführt .
    und hinkte der entwicklung, egal ob malerei, musik, literatur, immer hinterher ...
    wir könnten uns hier über die entwicklungen auf dem sog. "kunstmarkt" streiten oder auch nicht ...
    alles andere ist für alle die Machen intelektuelle, ich nenns mal vorsichtig "schaumschlägerei" ...

    na ist ja super, dass es solange schon geführt wird, heißt ja nur, dass es ein spannendes thema ist, das die leute seit jahrhunderten nicht loslässt.
    wer sind "alle die Machen"? wer sind das? und was machen sie? und warum fühlst du dich dazu berufen, für sie alle zu sprechen?:)

  • omiteS
    @nighthawk

    Satan und die Dämonen
    Satanisten gegen Jesus und seine Kirche

    Satan ist der prince von diese Welt
    Klingt naive....ist aber wahr
  • H.e.Urb
    H.e.Urb .. viele fühlen sich berufen ... wenige sind auserwählt ...
    lach ,,,
    aber ich halte mich weder für das eine noch das andere ...
    ich will und kann auch nicht für ALLE sprechen ...
    mit denen, die machen meinte ich einfach all jene, die unbeeidruckt von zeitgeist/kunstmarkt
    ihre arbeit machen ...
    ob das dann gut/richtig war, kann dann eine nachfolgende "parhabarberdiskussion" entscheiden ...
    es wird dann die wenigsten der macherInnen noch interessieren ...
    "gesetzt, dass ich von nachwelt reden wollte
    wer machte denn der mitwelt spass ?" faust I
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • sthciN
    @Setimo alias Renato:
    "Fanatismus ist die einzige Willensstärke, zu der selbst die Schwachen und Unsicheren gebracht werden können."
    (Friedrich Wilhelm Nietzsche)
  • nighthawk
    nighthawk

    mit denen, die machen meinte ich einfach all jene, die unbeeidruckt von zeitgeist/kunstmarkt
    ihre arbeit machen ...

    ok. du bist also sowas wie das sprachrohr der unbeeindruckten.:)
    nun, eine frage drängt sich mir noch auf. was hat der jeweilige geist einer zeit geschweige denn der kunstmarkt mit einem paradigmenwechsel zu tun? der zeitgeist ist ja ein vergängliches, kurzlebiges an eine bestimmte epoche gebundenes phänomen. ein paradigma ist etwas grundsätzliches, allgemeingültiges. sowas wie, dass sich die erde um die sonne dreht. sowas ändert sich nicht so leicht, egal welche neuen erkenntnisse dazukommen. und wenn, dann ist ja auch meist die ganze weltanschauung hin.

  • Roderich
    Roderich


    sowas wie, dass sich die erde um die sonne dreht.


    na....da hat wer wohl nicht im religionsuntericht aufgepasst?

    Signature
  • sthciN
    @nighthawk: liesse sich demnach per Definition daraus schliessen, dass das Phänomen der Klugscheisserei ein humanitäres Paradigma darstellt?
  • Roderich
    Roderich
    frag Xabu, der weiß das! ;)
  • efwe
    efwe

    @nighthawk: liesse sich demnach per Definition daraus schliessen, dass das Phänomen der Klugscheisserei ein humanitäres Paradigma darstellt?

    Nein das ist eine konstante seit dem urknall:)

    Signature
  • nighthawk
    nighthawk

    @nighthawk: liesse sich demnach per Definition daraus schliessen, dass das Phänomen der Klugscheisserei ein humanitäres Paradigma darstellt?

    weiß nicht, mit klugscheisserei kennst du dich besser aus!

  • sthciN


    weiß nicht, mit klugscheisserei kennst du dich besser aus!



    weiss auch nicht - ich anal-ysiere das, was bei mir hinten raus kommt nicht ;-)

  • nighthawk
    nighthawk



    weiss auch nicht - ich anal-ysiere das, was bei mir hinten raus kommt nicht ;-)


    nein natürlich nicht, du wirfst nur mit zitaten und angelesenen wissensbrocken um dich.:-)

  • Alle Beiträge anzeigen
  • sternenstaub
    hihihihih.....da ist was dran :D
  • A-Hatter
    A-Hatter Paradigmenwechsel in der Kunst,
    "Kunst" wäre nicht "Kunst" wenn sie nicht ihre "Paradigmen" wechseln würde.
    "Paradigmen" in der "Kunst" werden einfach von wem auch immer überbewertet.
    Insbesondere der Thomas S. Kuhn könnte mich da mal kreuzweise, aber der ist ja schon tot.

  • simulacra
    simulacra

    "nun, eine frage drängt sich mir noch auf. was hat der jeweilige geist einer zeit geschweige denn der kunstmarkt mit einem paradigmenwechsel zu tun? der zeitgeist ist ja ein vergängliches, kurzlebiges an eine bestimmte epoche gebundenes phänomen. ein paradigma ist etwas grundsätzliches, allgemeingültiges. sowas wie, dass sich die erde um die sonne dreht. sowas ändert sich nicht so leicht, egal welche neuen erkenntnisse dazukommen. und wenn, dann ist ja auch meist die ganze weltanschauung hin.
    "
    sehe ich auch so. Genau das meinte ich.

    Signature
  • siku
    "Kunst" wäre nicht "Kunst" wenn sie nicht ihre "Paradigmen" wechseln würde.
    "Paradigmen" in der "Kunst" werden einfach von wem auch immer überbewertet.
    Insbesondere der Thomas S. Kuhn könnte mich da mal kreuzweise, aber der ist ja schon tot.


    haha: man kann jetzt noch ein neues Fass aufmachen, wenn man Wissenschaftsphilosophie mit einführt, das hat den Vorteil, dann versteht es nur noch P H-H.
    Paradigmenwechsel in der Kunst ist da etwas einfacher zu verstehen, gut festzumachen an den beiden Streitschriften "Der Verlust der Mitte" von Sedlmayr und "Das Unbekannte in der Kunst" von Baumeister (ja, ich weiß, hatte ich erst vor ein paar Beiträgen erwähnt, da wusste ich jedoch nicht, dass das Beispiel hier gut hinpassen würde, wahrscheinlich ist das sowieso auf durchziehende Ohren gestoßen ;-).
    W#hrend Sedlmayr noch Werte in der Kunst hochhält, die aus einem Formenkanon der Renaissance mit Rückgriff auf die Antike bestehen, betreibt Baumeister gerade deren Auflösung, indem er den Prozess der Befreiung von äußeren Einflüssen in der Kunst thematisiert, die "freie Formenschöpfung" die nur in der abstrakten Kunst ihr wahres Ziel erreichen kann.

    PS: komme jetzt bloß keiner mit dem hier beliebten Argument: "Klugscheis.er, oder: wer bist du, dass du das hier schreiben darfst. - das ätzt nur und lenkt von den ernsten Absichten der Threaderstellerin ab, sich über die Entwicklung der Kunst mal Klarheit zu verschaffen.. :-((

    PPS: ich mag rot
  • heinrich



    https://www.amazon.de/Verlust-Mitte-bildende-Jahrhunderts-Symptom/dp/3701305374/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1414763473&sr=1-1&keywords=verlust+der+mitte+sedlmayr

    https://www.amazon.de/Das-Unbekannte-Kunst-Willi-Baumeister/dp/B0000BG6VS

    Ich schaue mir immer die Tipps von siku an..
    Sie haben Gewicht...
    und sind keine Flöskel...
    Das kann ich nur bestätigen.

    ich versuche zuerst im Netz
    über diese zwei "zentrifugale Kräfte" in der Kunst zu lesen...

    :-}





    PPS: ich mag rot


    Meint siku damit die Farbe,
    die immer so entzündet und geschwollen wirkt,
    und oft so unfreiwillig komisch ist?

    heheheeeeee......


    :-}


    Signature
  • nighthawk
    nighthawk

    "Kunst" wäre nicht "Kunst" wenn sie nicht ihre "Paradigmen" wechseln würde.
    "Paradigmen" in der "Kunst" werden einfach von wem auch immer überbewertet.
    Insbesondere der Thomas S. Kuhn könnte mich da mal kreuzweise, aber der ist ja schon tot.


    paradigmen sind keine unterhosen, die wechselst du nicht so leicht!

  • Page 7 of 7 [ 138 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures