KunstNet uses Cookies. Details.
  • Malen auf Malkarton

  • Daxt3r
    Daxt3r Malen auf Malkarton
    Hallo!

    Ich hab eine Frage zu Malkarton - im Allgemeinen. Ich habe schon verschiedene Malkarton-Hersteller ausprobiert (Hahnemühle, Fabriano usw.) Allerdings fällt mir jedesmal auf, dass sich die Ölfarben darauf sehr schlecht verteilen lassen. Muss ich das Papier vor dem Malen vorbehandeln? Oder liegt es eher an den Farben?

    lg Thomas
    Signature
  • oeli
    oeli
    Liegt an dem Malkarton. Der hat eine sehr dichte fast glatte Oberfläche. Ich würde einen anderen Malgrund nehmen.
    Oder in mehreren Schichten arbeiten.

  • El-Meky
    El-Meky
    Ich grundiere den Malkarton vorher mit Acrylfarbe.
    Signature
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Daniel Cool
    Probiere doch mal mit Gips ... Spachtelmasse
  • siku
    @Thomas, malen kannst du mit Terpentinersatz. Das bringt den Effekt, dass die Pigmente oben stehen bleiben und die Malmittel in den Karton einziehen: ist aber eine ziemlich suppige Angelegenheit. Dazu ist m.E. ein ansprechender Duktus nötig, der gerade bei diesem Malgrund auffällt. Es kommt allerdings auch auf die Art des Malkartons an, der sollte schon aufsaugend sein, ob das bei den üblicherweise angebotenen Malkartons so ist, weiß ich nicht. Oder probiere es mal mit Hartfaserplatten aus dem Baumarkt (darüber gibt es hier einige Threads), glatte Seite, isoliert mit Acrylgrunddierung Caparol Capaplex.
    Ich habe gerade nochmal in deiner Galerie geschaut: für deine Motive müsste sich Hartfaser besser eignen.
  • Daxt3r
    Daxt3r
    Danke für die Antworten! Also, grundsätzlich mal ich auf Leinen (Keilrahmen), aber zu Übungszwecken eben auch auf Malkarton. Dachte immer, dass die schon komplett malfertig hergestellt werden. Mit wie vielen Schickten Acrylfarbe sollte ich sie grundieren? Mit Gesso oder mit weißer Acrylfarbe?
  • siku Malkarton ist ungeeignet zu Übungszwecken
    Also, grundsätzlich mal ich auf Leinen (Keilrahmen), aber zu Übungszwecken eben auch auf Malkarton.


    ...Malkarton zu Übungszwecken benutzen hier offensichlich nicht wenige Kreative, dabei ist er dafür m.E. ziemlich ungeeignet, weil gerade hier technische Sicherheit und ein ansehlicher Duktus ausschlaggebend für den optischen Erfolg sind. Warum man Unzulänglichkeiten mit der Wahl des Malgrundes noch betont, verstehe ich nicht: das ist doch ein Schuss ins eigene Knie ;-).

  • Daxt3r
    Daxt3r
    "Unzulänglichkeiten mit der Wahl des Malgrundes noch betonen" - meinst du damit meine Bilder?
    Eine Beantwortung meiner Fragen wäre hilfreicher...
    Was den Malkarton betrifft: Das ist einfach eine Preisfrage.
    Also, reicht eine Schicht Acrylgrundierung aus oder braucht es mehrere? Diese Frage dürfen auch alle anderen beantworten ;)
    Signature
  • siku
    "Unzulänglichkeiten mit der Wahl des Malgrundes noch betonen" - meinst du damit meine Bilder?
    Eine Beantwortung meiner Fragen wäre hilfreicher...
    Was den Malkarton betrifft: Das ist einfach eine Preisfrage.
    Also, reicht eine Schicht Acrylgrundierung aus oder braucht es mehrere? Diese Frage dürfen
    auch alle anderen beantworten ;)



    ...Malkarton zu Übungszwecken benutzen hier offensichlich nicht wenige Kreative, [...]Warum man Unzulänglichkeiten mit der Wahl des Malgrundes noch betont, verstehe ich nicht: das ist doch ein Schuss ins eigene Knie ;-).

    damit meine ich nicht nur, aber auch Deine Bilder auf Malkarton. Wenn diese zu Übungszwecken gemalt werden, warum werden sie dann hier eingestellt, jeder Output muss doch nicht in der Galerie landen ;-)

    Ob du den Malkarton nun grundierst oder nicht, liegt doch an deiner Malweise: ich bin für nicht grundieren, aber ob du auf dem Karton dann malen kannst, weiß ich doch nicht. Alle Maler experimentieren - und geglückte technische Tricks verraten sie dann oft nicht, auch schon deshalb nicht, weil den Restauratoren die Haare zu Berge stehen würden.

    Du kannst deinen Karton auch mit 3 Acrylschichten grundieren, dann Imprimituren in Öl anlegen, oder Sand oder alte Socken draufkleben.
    Schönen Abend und viel Spaß beim Experimentieren.

  • Roderich
    Roderich


    damit meine ich nicht nur, aber auch Deine Bilder auf Malkarton. Wenn diese zu Übungszwecken gemalt werden, warum werden sie dann hier eingestellt, jeder Output muss doch nicht in der Galerie landen ;-)

    Ob du den Malkarton nun grundierst oder nicht, liegt doch an deiner Malweise: ich bin für nicht grundieren, aber ob du auf dem Karton dann malen kannst, weiß ich doch nicht. Alle Maler experimentieren - und geglückte technische Tricks verraten sie dann oft nicht, auch schon deshalb nicht, weil den Restauratoren die Haare zu Berge stehen würden.


    natürlich kann man hier alles einstellen, unfertige werke, misslungene werke, wegstrecken die die entstehung eines werks dokumentieren.......genau für so etwas bietet sich das kn an, wir sind hier nicht in einer realen(verkaufs)galerie.

    das grundieren vom karton hat natürlich auch den grund (ha...der war gut, auf die schulter klopf), den träger vor dem öl, bzw der oxidation zu schützen - für den fall das ein werk langfristig freude bereiten soll.

    Signature
  • siku


    sind hier nicht in einer realen(verkaufs)galerie.

    das grundieren vom karton hat natürlich auch den grund (ha...der war gut, auf die schulter klopf), den träger vor dem öl, bzw der oxidation zu schützen - für den fall das ein werk langfristig freude bereiten soll.



    nein, in "einer Verkaufsgalerie sind wir nicht", aber im inneren ihres Herzens hoffen doch die meisten KN-Galeristen auf Verkaufserfolge "Hand aufs Herz" ;-)

    Gerade auf Malkarton (es kommt natürlich auf den Karton an, ich denke da an "Industriekarton" ) stehen die Farben (über Jahrzehnte) gut - und das liegt daran, dass die Malmittel in den Karton einziehen und die Pigmente auf der Oberfläche stehen bleiben. Mit einer Grundierung wird genau dieser Effekt verhindert. - Aber, jeder Koch kocht sein eigenes Süppchen, fragt sich nur wer es nachher auslöffelt: Museen? oder die Abfallverwertungsgesellschaft? ;-)

  • oeli
    oeli
    Die ideale Grundierung wäre , wenn die Bindemittel deiner Ölfarbe(?) ein wenig in die Grundierung eindringen. Optisch sehr häufig am Glanz zu erkennen. Stark saugenden Untergründe grundiert man man unpigmentiert mit Tiefgrund saugende pigmentiert mit einem Haftgrund.
    In deinem Fall würde ich den Malkarton mit waschbeständiger Dispersionsfarbe der Scheuerklasse 3 grundieren.
    Acryl geht auch. Ist aber zu wenig saugend. Die Dispersionsfarbe der Scheuerklasse 3(z.B. Alpinaweiß) enthalten anstatt den Pigmenten Titanweiß und Zinkweiß Kreide. Dadurch hast du einen leicht saugenden Untergrund.
    Nachteil wäre(ist Ansichtsache) das die waschbeständigen Dispersionfarben sehr füllend sind. Auch ist ihr Bindemittelanteil niedriger als bei Acryl. Daher würde nachdem die waschbeständige getrocknet einmal versuchen sie mit dem Fingernagel abzukratzen. Leichtes anschleifen vorm grundieren ist auch nicht verkehrt.
  • Roderich
    Roderich


    Gerade auf Malkarton (es kommt natürlich auf den Karton an, ich denke da an "Industriekarton" ) stehen die Farben (über Jahrzehnte) gut - und das liegt daran, dass die Malmittel in den Karton einziehen und die Pigmente auf der Oberfläche stehen bleiben. Mit einer Grundierung wird genau dieser Effekt verhindert.


    das stimmt schon siku, habe ich auch schon gemacht, allerdings wird der karton nach ein paar jahren eben beige, dann braun und noch ein wenig später zerbröselt er eben. (ist aber in 9999999999 von 10000000000 fällen nicht weiter von belang, weil es vorher eh schon auf der deponie gelandet ist.)

    (und ja, wenn es kein säurefreier karton war, passiert das auch ohne dem zutun des öls.)
    Signature
  • heinrich




    Aber, jeder Koch kocht sein eigenes Süppchen, fragt sich nur wer es nachher auslöffelt: Museen? oder die Abfallverwertungsgesellschaft? ;-)



    Genau. Und "ein Schuss ins eigene Knie"
    gehört manchmal auch dazu...

    :-}

    Wenn so weiter geht
    kannst du bald Museen von der Abfallverwertungsgesellschaft
    nicht mehr unterscheiden...
    Und umgekehrt...

    :-}
    Signature
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Wer sich mal eingehend mit den Techniken der Malerei beschäftigt hat weiß, dass Papier, richtig behandelt und aufbewahrt, zu den haltbarsten Malgründen überhaupt gehört, haltbarer jedenfalls als "Leinwand" (die heute als Fertigware meist ein Baumwollgewebe und eben nicht Leinen ist).
    Nach dem Krieg in Zeiten der Material- und Geldknappheit malten viele Künstler auf Packpapier, das sie allerdings nach allen Regeln der Kunst wie Leinwand grundierten. Viele "gute" Bilder von Klee und Picasso sind auf Papier bzw. Karton gemalt; alle natürlich entsprechend grundiert.
    Es gibt (jedenfalls "gab") fertig grundierte Malkartons; heutzutage bestehen die meisten allerdings, auch wenn sie für Ölmalerei angepriesen werden, aus Karton mit einer verdichteten Oberfläche, was m.E. für Ölmalerei nicht taugt. Für Acrylfarben ist eine Grundierung aus maltechnischer Hinsicht so gut wie ohne Belang.
    Da heute die wenigsten mit natürlichen Leimen arbeiten, ist eine Grundierung mit Dispersionsfarbe die beste Alternative. Sie haben sich mittlerweile als technisch zuverlässig erwiesen, sind im Vergleich zu speziellem "Gesso" preiswerter und erfüllen ihren Zweck. Ein normaler Auftrag oder zwei dünne reichen aus, Wandfarbe aus den Aktionen der beiden großen Lebensmitteldiscounter ist völlig OK. Ein paar Tipps für die Praxis:

    Es lohnt im Allgemeinen, mehrere Gründe auf Vorrat herzustellen. Da wir das Geld nicht in eine Anzahl von Blöcken investieren wollen, können die einzelnen Bögen auf Holzplatten befestigt werden. Als Platten taugen Hartfaserplatten oder eben auch Möbelrückwände (Kleiderschrank etc...) vom Sperrmüll.
    Die Bögen befestigt man am zweckmäßigsten wie folgt: breites Kreppband auf der RÜCKSEITE des Kartons mit der halben Breite aufkleben, den Bogen dann mit der Vorderseite nach oben auf die Platte und das überstehende Malerkrepp mit einem zweiten Streifen auf die Platte kleben. Sauberkeit vorausgesetzt, kann auch die Rückseite so behandelt werden. Jetzt kann die Grundierung entweder mühsam mit einem breiten (Grundier-)Pinsel aufgebracht werden oder, wesentlich einfacher, mit einer KURZFLORIGEN Rolle. Wichtig ist hier, wie überall, Geduld für die Trockenzeit aufzubringen, wenn man einen wellenfreien Malgrund haben will. Also lieber zwei Tage als 30 Minuten.

    Ein so hergestellter Malgrund ist durchaus ernst zu nehmen, taugt für Acryl und Öl, wer Tempera malt, wird sein helles Vergnügen haben. Mehrschichtenmalerei, wenn mit Acryl begonnen und darüber Öl, braucht auch keine Grundierung. Es gibt absolut keinen Grund, bei qulitativ tauglichem Material hier von einem minderwertigen Malgrund zu sprechen. Aus meiner Sicht ist er sogar einem Discounter-Keilrahmen vorzuziehen. Leider ist die Wahrnehmung beim Publikum eine andere, hier ist immer noch "Leinwand" ein Qualitätsmaßstab. (Nebenbei, einer Malerei bis etwa 2m² auf grundierter Hartfaser attestiere ich mehr technischen Sachverstand des Künstlers).


    Musste ich loswerden.
    Lieber Gruß - Johnny
  • nighthawk
    nighthawk
    Hallo!

    Ich hab eine Frage zu Malkarton - im Allgemeinen. Ich habe schon verschiedene Malkarton-Hersteller ausprobiert (Hahnemühle, Fabriano usw.) Allerdings fällt mir jedesmal auf, dass sich die Ölfarben darauf sehr schlecht verteilen lassen. Muss ich das Papier vor dem Malen vorbehandeln? Oder liegt es eher an den Farben?

    lg Thomas


    moin thomas,
    du meinst jetzt dieses ölmalpapier, dass es in blöcken zu kaufen gibt? das ist nicht so gut, soll wohl mit dem alter spröde und brüchig werden. wobei meine ältesten malversuche auf solchen papieren sind jetzt ca. 15-17 jahre alt und sind immer noch nicht zerbröselt. bevor du jetzt in den baumarkt rennst und dir eimerweise wandfarbe kaufst, kauf dir im nächsten bastelladen nen pott weißer dekoacrylfarbe. damit streichst du 2-3 mal dünn dein malpapier. für übungszwecke, wie du schon sagtest, müsste das reichen...

  • Daxt3r
    Daxt3r
    hallo nightwalk,

    danke für den Tipp. Was das Üben betrifft: Ich seh alle meine Arbeiten als Übungen, ganz egal, worauf sie gemalt sind. Ich nehm einfach das als Malgrund her, was grad da ist. Ich werd mein Malpapier beim nächsten Mal mit mehrfach mit Gesso vorgrundieren, so wie ich es schon bei einem meiner Bilder gemacht habe. Ich glaub, die Zeit, die ich jetzt ins Üben und experimentieren investiere, wird sich später mal lohnen.
    Signature
  • eirelagkrap
    @Johnny

    Hallo,
    vielen Dank für diese sachgerechte Darstellung.
    Das ist sooo erholsam hier, wenn mal nicht nur Leute ohne jeglichen blassen Schimmer
    wie siku irgend einen Blödsinn von sich geben.

    Gruß,
    Klaus



  • siku
    @Johnny

    Hallo,
    vielen Dank für diese sachgerechte Darstellung.
    Das ist sooo erholsam hier, wenn mal nicht nur Leute ohne jeglichen blassen Schimmer
    wie siku irgend einen Blödsinn von sich geben.
    Gruß,
    Klaus


    @ Klaus von der Parkgalerie
    Dein Dank an Johnny wäre ohne Rundumschlag noch viel besser angekommen.

    Woran liegt's? nachtreten, weil "sikus" Antworten auf andere Posts von dir dich jetzt noch seelisch belasten, oder hast auch du kene Erfahrung mit dem Bildträger "Malkarton"?
    In diesem Fall wäre es vielleicht passender nicht "zu keifen".
    LG
    siku

  • kceierdsednur
    @ Klaus von der Parkgalerie
    Dein Dank an Johnny währe ohne Rundumschlag noch viel besser angekommen
    LG siku

    "im wendekreis der clone"
    hm???
    wieviele sikus seid ihr denn? und warum umringt ihr dann alle ne parkuhr und lasst euch hauen?

  • Page 1 of 3 [ 43 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures