KunstNet uses Cookies. Details.
  • Wie ist es eigentlich - Schafft Materie Bewusstsein oder schafft Bewusstsein Materie?

  • alive
    alive
    ..hmmm.. wenn ein anfang dann auch ein ende.
    aber woher wollen wir denn wissen ob es einen anfang gab? Ist es nicht eher so, daß wir nur darum an einen anfang glauben weil wir begrenzt sind.. begrenzt zwischen anfang und ende?
    die big-bang-theorie wird mittlerweile auch bezweifelt..
  • VBAL
    VBAL
    Wenn die Urknallleute recht haben, gibt es die Zeit doch erst seit diesem Ereignis - somit auch kein Davor!
    Impliziert ein Anfang nicht ein Davor?
  • alive
    alive
    Wer weiss das schon... ;)

    Zeit ist relativ..
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian

    [...]Impliziert ein Anfang nicht ein Davor?

    Nicht im jeweiligen Bezugssystem, ansonsten wärs ja nicht der Anfang ...

    Signature
  • olesign
    olesign
    Ich würde es mal so sagen, im statischen Universum würde Zeit keine Variable sein. Zeit wäre unlogisch, weil unnütz. Und vor allem, wie sollte man in einem statischen Universum Zeit definieren ? Ist ja alles statisch...
  • ecaep
    Wir mit unserer dreidimensionalen Realität sind ja ziemlich eingeschränkt, was Erkenntnisse anbelangt. Das wird einem klar, wenn man sich vorstellt, man wäre Bewohner einer Dimension, wo es nur die Fläche gäbe. Die Höhe könnte man da nicht einmal erahnen, weil sie ausserhalb unseres Vorstellungsvermögens läge.
    Was, wenn es stimmt, dass, wie einige Wissenschaftler behaupten, es tausende Dimensionen gäbe?
    Also, ich wäre da vorsichtig hinsichtlich irgendwelcher Postulate. Sei es nun die Materieerzeugtbewußtsein oder die Bewußtseinerzeugtedenurknall Behauptung.
  • VBAL
    VBAL
    Dennoch, wenn Zeit erst mit dem Urknall entstand, ist die Frage nach einem Davor unsinnig.
  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian

    Dennoch, wenn Zeit erst mit dem Urknall entstand, ist die Frage nach einem Davor unsinnig.

    Der ganze Satz ist dann unsinnig.
    Weil, wenn es in dem Bezugssystem, in dem der Urknall statt fand, keine Zeit gab, dann hätte der Urknall eigentlich gar nicht statt finden können.

    Wie peace schreibt, es ist müßig hier durch Denken und Logik Antworten finden zu wollen.
    Signature
  • VBAL
    VBAL
    Aber Xabu, wenn mit dem Urknall ALLES entstand, dann kann kein Bezugssystem bestanden haben innerhalb dessen der Knall stattfand. Bezugsysteme jeglicher Art sind doch auch erst dadurch entstanden.
    Das es hier keine Antworten gibt, ist doch gar nicht so wichtig.
    Man kann doch auch über Dinge nachdenken die nicht zu lösen sind.
    Muss denn alles zu etwas nützlich sein? (obwohl, denken ist eigentlich nie nutzlos)
  • nighthawk
    nighthawk
    eigentlich wiederholt ja jedes lebewesen vom anfang bis zum ende irgendwie die geschichte des universums. die zeugung ist der urknall, dann wächst das neue universum und dehnt sich aus, zunächst ganz schnell, dann immer langsamer, irgendwann hört das auf zu wachsen, schrumpft und fällt schließlich in sich zusammen. theoretisch könnte unser universum also auch ein kind sein, das irgendwo auf der wiese spielt, und gar nicht daran denkt, dass tief in seinem inneren winzige lebeswesen sich gerade gedanken um ihn machen.:)
  • heinrich
    Ja, ich sage immer,
    mach sich ein Bild daraus!

    Wenn deine Fingerchen beschäftigt sind,
    dann braucht dein Köpfchen sich nicht mehr anzustrengen...

    Viele üben bewusst/unbewusst irgendwelches Handwerk aus,
    um nicht über Dinge nachdenken müssen...

    Und nachdenken über etwas,
    benötigt vollkommenen Ruhe,
    was heutzutage nicht so einfach ist...

    :-}

  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian

    Aber Xabu, wenn mit dem Urknall ALLES entstand, dann kann kein Bezugssystem bestanden haben innerhalb dessen der Knall stattfand. Bezugsysteme jeglicher Art sind doch auch erst dadurch entstanden.
    Das es hier keine Antworten gibt, ist doch gar nicht so wichtig.
    Man kann doch auch über Dinge nachdenken die nicht zu lösen sind.
    Muss denn alles zu etwas nützlich sein? (obwohl, denken ist eigentlich nie nutzlos)

    Bitte angewöhnen, genau zu lesen :).
    Ich schrieb nirgendwo, denken sei nutzlos oder ganz allgemeinen von der Nützlichkeit des Denkens.

    Zu Deinem ersten Satz:
    Ja eben. Das führt aber zwangsläufig zu Widersprüchen innerhalb der Logik/Annahmen, die zu diesem Schluss führen.
    Wenn nichts bestand, worin etwas hätte statt finden können ... etc. ... you see?

    Signature
  • nighthawk
    nighthawk


    Wenn deine Fingerchen beschäftigt sind,
    dann braucht dein Köpchen sich nicht mehr anzustrengen...


    wenn meine fingerchen beschäftigt sind, ist mein köpfchen meist so frei, dass ganze nomadenhorden von gedanken es wie eine wilde, unbewohnte steppe durchqueren. ich könnte mich glatt wie mamai auf einen hügel setzen und sie beobachten, ohne sich im geringsten anzustrengen. :)

  • otto_incognito
    otto_incognito

    Ja, ich sage immer,
    mach sich ein Bild daraus!

    Wenn deine Fingerchen beschäftigt sind,
    dann braucht dein Köpfchen sich nicht mehr anzustrengen...


    Viele üben bewusst/unbewusst irgendwelches Handwerk aus,
    um nicht über Dinge nachdenken müssen...

    Und nachdenken über etwas,
    benötigt vollkommenen Ruhe,
    was heutzutage nicht so einfach ist...

    :-}




    Ach, heinrich...

    du kleine(r) verschmuste(r) Weltdesillusionierer(in) -

    jetzt aber mal flugs die Fingerchen von den Tasten
    und mal eine Runde ruhig Sitzen und Nachdenken!
    Signature
  • Alle Beiträge anzeigen
  • Doktor Unbequem


    Bitte angewöhnen, genau zu lesen :).
    Ich schrieb nirgendwo, denken sei nutzlos...



    es ist müßig hier durch Denken und Logik Antworten finden zu wollen.


    Das ist der Bernie, wie ich ihn kenne...
    :)
    und dann auch noch "Bitte angewöhnen, genau zu lesen :)."....
    ^^
  • heinrich
    Ich kenne den Zustand...
    Ich mache auch so...

    :-}

    Aber ich muss dann irgendwann damit aufhören...
    Ich habe auch was anderes zu tun...

    Über den Urknall nachzudenken, zum Beispiel,
    dann muss ich aber alles beiseitelegen und alles ausschalten...

    Dann helfen keine Videos bei youtube...
    Oder Wikiartikel...
    Sie stören nur...

    Bei mir ist so...

    :-}
  • nighthawk
    nighthawk


    Über den Urknall nachzudenken, zum Beispiel,
    dann muss ich aber alles beiseitelegen und alles ausschalten...

    echt? das muss ich nur, wenn ich meine steuererklärung machen muss. zb. :)

  • Xabu Iborian
    Xabu Iborian

    An den Vollidioten:

    schon klar, dass für Dich kein Unterscheid zwischen folgenden beiden Aussagen besteht:

    A:
    Denken ist nutzlos.

    B:
    Wie peace schreibt, es ist müßig hier durch Denken und Logik Antworten finden zu wollen.


    Ich bezog mich auf VBALs und peace vorangegangene Kommentare, etc. ...

    Setz Dich in dein smartes Tütüt und mach ne ausschweifende Fahrt an die Klippen, Alta.
    Wetter ist super.
    Signature
  • ognoM_ynnhoJ
    Wenn die Urknallleute recht haben, gibt es die Zeit doch erst seit diesem Ereignis - somit auch kein Davor!
    Impliziert ein Anfang nicht ein Davor?


    Zunächst zu Heinrich. Man glaubt nicht an Astrophysiik, weil es keine Gaubensrichtung, sondern eine Wissenschaft ist.

    Wenn man die zu beobachtenden Objekte des Weltalls und die Geschwindigkeit, mit der sie sich voneinander entfernen, nachvollzieht, entstammen sie einem einzigen Punkt. Diese liegt ungefähr 12, 5 Milliarden Jahre zurück. Zeit ist nicht einfach nur so da und existiert unabhängig, sondern sie entsteht zusammen mit Raum und Materie. Man kann heutzutage berechnen, was im Inneren von schwarzen Löchern passiert. Dort existiert keine Zeit, weil es keine räumliche Ausdehnung gibt. Die Zeit steht still, bzw. vertaktet keine physikalischen Vorgänge mehr. Ähnlich war es vor dem Urknall. Was wir unter Zeit verstehen, fing erst danach an. Man kann solches übrigens berechnen und teilweise beobachten, darum sind naturwissenschaftliche Erklärungen für die Weltenstehung wahrscheinlicher als die, die noch niemand beobachten und berechnen konnte.

    Wer denkt, dass ein rein naturwissenschaftliches Weltbild weniger wahrscheinlich als irgend ein anderes ist, sollte einnmal zur Gegenprobe die eigene Weltanschauung konsequent zu Ende denken. Ich versichere, dass nahezu alle Welterklärungen gleich unvorstellbar sind. Angenommen, es gab keinen Urknall und keinen Anfang, dann war die Welt schon immer da. Kann man sich das leichter vorstellen? Wie kann etwas ohne Ursache schon immer existent gewesen sein? Unvorstellbar. Angenommen Gott hat die Welt erschaffen, was dann? Wo kam Gott her? War er auch schon immer da, oder ist auch erschaffen worden? Was und wer war davor? Wenn etwas ohne Anfang immer schon da war, streikt die menschliche Vorstellungskraft gänzlich, denn es würde sich um eine zeitliche Unendlichkeit vor Anbeginn der Welt handeln.
    Man muss sich eingestehen, dass einfaches, kausales Denken zur Weltergründung nicht befriedigend geeignet ist. Aber eins ist doch naheliegend: Man denkt mit dem Hirn, also mit der Materie. Wird das Hirn verletzt, wird das Denken beeinträchtigt. Stirbt das Hirn, erlischt das Denken. Also erschafft Materie Gedanken und nicht umgekehrt.




  • nighthawk
    nighthawk


    Stirbt das Hirn, erlischt das Denken.

    woher weißt du das?

  • Page 11 of 16 [ 307 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures