KunstNet uses Cookies. Details.
  • Werbekosten für eine Galerie im voraus Zahlen?

  • U. G.
    U. G. Werbekosten für eine Galerie im voraus Zahlen?
    Hat jemand Erfahrungen mit Galerien in Manhatten. Vor ein paar Monaten hatte ich ein Angebot für eine Ausstellung in NYC für das Jahr 2019. Für mich würden allerhand Werbekosten anfallen, wenn ich alles ausschöpfe. Den Vertrag habe ich noch nicht unterschrieben. Die Galerie will Werbekosten in der Höhe von 4200 Dollar als Vorauszahlung. Das macht mich sehr nachdenklich. Über Eure Hilfe bzw. Erfahrungen wäre ich sehr dankbar! Frohe Ostern noch! LG Ulf Göbel
    Signature
  • Doktor Unbequem
    Wenn Sie das Geld von Dir bekommen haben - aus welchem Grund sollten sie sich noch bemühen, deine Bilder zu verkaufen?
    ;)
    Meine - sicherlich manchmal unbequemen - Äusserungen werden hier "ganz demokratisch" mundtot gemacht. - Ist das demokratischer Faschismus oder faschistoide Demokratie?
    ;))
  • htnin
    4.200 Dollar ins Blaue hinein? Darüber denkst du nach? Hast du im Lotto gewonnen? :-)
    Schöne Ostern auch für dich!
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • U. G.
    U. G.
    Deshalb frage ich Euch ja. Das Geld ist für Kataloge usw. Es gibt einen Vertrag & die Galerie gibt es auch. Na, vielleicht hat jemand Erfahrungen mit Galerien in NYC. Werde mich natürlich mit meine guten Bekannten der Anwalt ist darüber beraten...
    Signature
  • ubiraM
    Vergiss es. Google mal vanity gallery, dann verstehst du. Wenn eine galerie an dir interessiert ist, bezahlst du nichts. Die in NY vermieten dir ein bisschen Wand und du kannst es dir auch nicht in deine Vita schreiben, weil dann jeder bescheid weiss, das du dafür bezahlt hast, ausgestellt zu werden.
  • U das Geschäft mit der Eitelkeit
    vanity = Eitelkeit, und die gehört manchmal ja auch bestraft ;)))

    Es gibt da nichts zu überlegen. Die suchen Dich nicht als die eine Künstlerin unter allen, die sie nach NY holen wollen, sondern als die eitle, träumende Deppin, die sich naive Hoffnungen macht, das Unwahrscheinliche für möglich hält und dafür zahlt.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Vanity_gallery

    War übrigens erst vor kurzem schon einmal Thema hier.
  • orez ...wer sich auf sowas...
    ...einlässt hat es verdient 4.200Dollar und mehr zu bezahlen...
  • U. G.
    U. G.
    Bin auch nicht naiv...wollte nur Eure Meinung & Erfahrung einmal hören. Sie verlangen keine Miete. Das sind Werbekosten, Für Öffenlichkeitsarbeit usw. , dass Werbepaket muss man nicht nehmen & kann es natürlich auch reduzieren...Natürlich würde ich nie 4200 Dollar für Werbekosten ausgeben bzw. diese sogar im voraus bezahlen. Vielen Dank!
    Signature
  • nighthawk
    nighthawk
    bisschen viel werbekosten. sowas trägt immer die galerie. beim katalog kommt es vor, dass vor allem kleinere, weniger finanzstarke galerien sich die kosten mit dem künstler teilen, aber dazu kommt es erst, wenn der künstler ein fester bestandteil des galerieprogramms geworden ist, und es sich lohnt in einem katalog zu investieren. keiner druckt einen katalog zur ersten einzelausstellung und verlangt auch noch geld vom künslter dafür. ein neuer künstler wird meistens im rahmen einer gruppenausstellung präsentiert, da kann der galerist gucken, wie er so bei seinem publikum ankommt, ohne ein großes risiko einzugehen. ein galerist muss schon sehr von einem künstler überzeugt sein, wenn er ihm gleich eine einzelausstellung anbietet, das ist meistens nur dann der fall, wenn er den künstler schon länger kennt, oder ihn länger beobachtet hat, oder freunde hat, die den künstler gut kennen und auf deren meinung er großen wert legt. dann ist das risiko sozusagen für ihn tragbar. einen katalog gibt es sowieso erst später, das ist eine große investiion, wenn die zusammenarbeit dann doch nicht klappt, hat man viel geld in den sand gesetzt. das ist die realität. alles andere ist... nicht die realität, und ich würde meine finger davon lassen.
  • U. G.
    U. G.
    nighthawk, Danke für Deine Mühe. Die Galerie hatte mir vorgeschlagen, für die Werbung Sponsoren zu suchen. Dies könnte aber lange dauern. Ich werde der Galerie vorschlagen, dass ich auf sämtliche Werbung die Kosten verursachen, einfach verzichten werde. Denn die Galerie lebt ja vom Verkauf (40% für die Galerie). Dann werde ich schauen, wie Sie reagieren. Anbei der Link der Galerie, die u. a. auch auf Facebook vertreten ist (ich aber nicht...).
    https://www.facebook.com/artifactnyc
    http://www.artifactnyc.net/index.html
    Signature
  • siku
    nighthawk, Die Galerie hatte mir vorgeschlagen, für die Werbung Sponsoren zu suchen. Dies könnte aber lange dauern. Ich werde der Galerie vorschlagen, dass ich auf sämtliche Werbung die Kosten verursachen, einfach verzichten werde.
    http://www.artifactnyc.net/index.html


    leider muss ich mich den anderen Meinungen anschließen, ich gehe da noch einen Schritt weiter, ich würde dort nicht! ausstellen.
    dem Link zur Galerie bin ich gefolgt: keine Ansprechpartner, nichts in der Rubrik "über uns", spärliche Bilder von vergangenen Ausstellungen, kein Impressum,
    nur nachmittags geöffnet, welche Lage hat die Galerie. In Deutschland gibt es ähnliche Angebote, irgendwo im irdendwo "versteckten" Lagen.

    Wenn du schon Geld in "Eigenwerbung" investieren willst/ könntest, dann such dir in Deutschland einen Ausstellungsort, der deine Bilder annimmt - und schlage den Managern vor, die Hälfte des von dir im Umfang bestimmten Katalogs zu übernehmen. Damit hättest du wenigstens einen kleinen! Gegenwert für dein Geld und du könntest den Katalog für eigene Werbezwecke nutzen.
    So pessimistisch es jetzt auch klingen mag: "aufgedrängte" Ausstellungen, oder Ausstellungen für die man die Werbekosten selbst tragen muss, sind von Seiten der Aussteller emotionslos, da ist deren Eigeninitiative nicht mehr nötig, das gilt auch für Deutschland. Die haben doch schon an dir verdient, bevor die Ausstellung beginnt.
    Wer beauftragt die Werbung, höchstwahrscheinlich die "Galerie", da hast du keinen Einfluss auf Art und Umfang der Werbemaßnahmen.
    Die von dir in der kn galerie ausgestellten Bilder könnte man mit Arbeiten von in den USA ansässigen Künstlern substituieren. Warum will die Galerie gerade deine Arbeiten ausstellen?
    Wer zahlt die Transportkosten, vor allem die Rücksendung?

    Warst du schon mal in der Galerie? Die Werbekosten von 4200 Dollar könntest du für die Reise dorthin aufwenden.

    Mach's nicht! Das ist teuer erkaufte Illusion,

    PS: die ausstellung ist für das Jahr 2019 geplant? - wann müsstest du die Werbekosten zahlen, jetzt? - dann erledigt sich das ganze von selbst.
  • U. G.
    U. G.
    Danke Siku. Sehe ich doch auch so. Konnt ja sein, dass jemand Erfahrung damit hat. Die Galerie liegt mitten in Manhatten in einer Einkaufspassage. Wie gesagt, man muss kein Geld ausgeben für Werbekosten. Das ist der Punkt, wo ich mich eben frage, Betrug oder nicht. Danke! Da bleib ich doch lieber in Der Heimat...
    Signature
  • nighthawk
    nighthawk
    ja, das sieht auf den ersten blick ganz ok aus, der internetauftritt. aber das ist immer so. du musst bedenken, dass eine echte, erfolgreiche galerie keine unbekannten künstler aus übersee anschreibt und ihnen eine ausstellung anbietet, sie werden mit mappen von akademieabsolventen geradezu bombardiert. deswegen sind solche sachen immer mit vorsicht zu genießen. manchmal lohnt es sich vorher im internet rumzustöbern in den foren und auf künstlerblogs wird oft über erfahrungen mit solchen galerien berichtet. oder man schreibt künstler an, die da schon mal ausgestellt haben und fragt sie. wobei keiner natürlich gerne zugibt 4200 dollar in den sand gesetzt zu haben. mach das so, wie du denkst, mal sehen wie die reagieren. wenn gar nichts mehr kommt, dann ist klar, dass es nur ums geld ging.
    normal ist es so:
    galerie bezahlt sämtliche werbe- und ausstellungskosten.
    transport: den einen bezahlt der künstler, den anderen der galerist. ich übernehme immer den rücktransport in der hoffnung, dass da nicht mehr viel übrig bleibt. (hier gilt natürlich: andere länder, andere sitten)
    der galerist bekommt 50% vom verkauf. das ist internationaler standard. wer mehr haben will, ist unseriös
    wer weniger haben will, macht sich auch verdächtig, weil wenn er erfolgreicht verkauft, warum verzichtet er freiwillig auf 10% von seinem anteil?
    bei kunsthändlern oder künstlern die in ihren verkaufsateliers nebenbei andere künstler ausstellen sind 30% üblich, weil sie sonst nichts für den künstler tun, ausser sein bild bei sich aufzuhängen.
    und normal ist es: man kommt an eine galerie nur über freunde oder bekannte, oder der galerist entdeckt dich irgendwo in einer kuratierten kunstvereinsausstellung, auf dem hochschulrundgang, auf einer kunstmesse oder in der galerie bei einem kollegen. ganz selten passiert es, wenn man sich selbst als künstler bewirbt und tatsächlich genommen wird. kein seriöser galerist surft durch's internet und verschickt einladungen an künstler am anderen ende der welt.
  • nighthawk
    nighthawk
    für 4200 usd, das sind fast 3800€ kannst du zwei mal auf der berliner bzw. kölner liste ausstellen, sieben mal auf der artmuc in münchen. ca 26 mal auf der huntenkunst in holland oder sonstigen kunstmessen, die auch künstler ohne galerie oder künstlerprojekte aufnehmen. da würde ich es eher versuchen. wobei natürlich - je erfolgreicher die messe, um so krasser die auswahl. ein fotografenfreund von mir wurde neulich von der artmuc abgelehnt, obwohl er ganz gute sachen macht.
  • U. G.
    U. G.
    nighthawk Vielen Dank für Deine Mühe & Deine hilfreichen Ausführungen. Genau aus diesen Grunde stellte ich die Frage ins Forum. Ich bin u.a. auf einer Schweizer Kunstseite (artoffer), die international gut besucht wird. Über diese Seite nahm die Galerie mit mir Kontakt auf. Ich habe von Anfang an alles ganz Bodenständig & ohne Erwartungen gesehen, selbst wenn es zur Ausstellung käme. Zumal es 120 Galerien in NYC gibt.... Dein vorgeschlagener Weg klingt sehr gut. Vielen Dank!
    Signature
  • ubiraM
    Ob man es Miete oder werbekosten nennt ist so was von egal, es bleibt Abzocke. Solche Anfragen werden per spammail tausendfach losgeschickt in der Hoffnung, dass ein paar naive Künstler anbeissen.

    Da wird's erklärt und artifact steht auch auf der Liste. Ich geh mal davon aus, du kannst etwas Englisch.

    http://www.artbusiness.com/artist-pay-to-play-list.html

    Und hier:
    http://renee-phillips.com/vanity-galleries/
  • U. G.
    U. G.
    Maribu Danke, ich sehe es doch genauso wie Du...
    Signature
  • Page 1 of 1 [ 17 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures