KunstNet uses Cookies. Details.
  • Bewerbungsmappe Kunststudium

  • gniKaraM Bewerbungsmappe Kunststudium
    Hallo liebe Alle!

    Ich habe mich nach ewigem Bauch-, Herz- und Kopfgefühlshinundher dazu entschieden mich für ein Kunststudium zu bewerben. Bisher habe ich Richtung Kulturwissenschaften studiert (mit Schwerpunkten auf Soziologie und Volkswirtschaft) weil es für mich ganz doof gesagt der einfachste Weg war zu dem Zeitpunkt. Ich wusste schon in der Schule damals, dass ich später auf jeden Fall etwas mit Kunst machen will, da mich andere Dinge noch nie SO interessiert und glücklich gemacht haben. Bin dann aber nach meinem Kopf gegangen der sagte "davon wirst du eh niemals leben können, bringt nix, versuchs gar nicht erst!" Vor ein paar Wochen bin ich dann "aufgewacht" und mein Herz hatte meinem Kopf den Mund verboten (entschuldigt bitte die übertrieben bildliche Sprache!). Ich fühle mich wahnsinnig gut seit ich die Entscheidung für mich getroffen habe nun doch in Richtung Kunst zu gehen!
    Bewerben möchte ich mich an mehreren Standorten um meine Chancen auf Aufnahme zu erhöhen, jedoch favorisiere ich bisher die HfbK Dresden sowie die HfbK Hamburg. Ich habe nun etwa ein dreiviertel Jahr Zeit um meine Mappen zu erstellen und habe auch noch vor zu diversen Mappenbesprechungen zu gehen um eventuelle Vorlieben der Hochschulen herauszufinden.
    Was mir nun sehr, sehr weiterhelfen würde, wäre auch ein bisschen Feedback, Tipps, Kritik, Anregungen von all den Künstlern (ob nun studiert oder nicht ist egal) hier auf kunstnet zu den Arbeiten die ich bei mir hochgeladen habe (weitere folgen!).

    Ich freue mich über jede Antwort!
  • El-Meky
    El-Meky Hallo Maria

    Ich habe keine Ahnung, was so alles in eine Mappe rein sollte.
    Aber, könnte ich entscheiden, würde ich dich nehmen,
    weil ein gewisses 'eigenständiges' Talent zu erkennen ist, welches gefördert werden sollte.
    Ich drücke dir jedenfalls die Daumen, dass du einen Studienplatz findest
    und lobe deine Bauchentscheidung gegen den 'Kopf/Verstand'!
    Gruß Ella

    Signature
  • gniKaraM Hallo Ella
    Schön von dir zu hören! Ich danke dir!
    Beste Grüße
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Martin Mißfeldt
    Martin Mißfeldt
    Ich habe da mal vor ein paar Jahren etwas zu geschrieben: https://www.martin-missfeldt.de/bewerbungsmappe-kunst-tipps-mappenberatung.php

    Sehr wichtig ist, dass die Auswahlkommission den Eindruck bekommt, dass Du noch was lernen willst und kannst. Das musst Du mit Deinen Werken plausibel darlegen :-)

    Viel Erfolg.
    Gruß, Martin
    Signature
  • siku
    geh vielleicht mal in Kürze in eine Sprechstunde an den von dir favorisierten Unis, unbedingt!,
    damit du hier keiner Illussion unterliegst. Gibt es kein anderes Studienfach, z.B. Kulturwissenschaften Hildesheim, oder ähnlich.
    Frag mal die Parkgalerie. Ich halte deine Idee nicht für glücklich, oder hast du noch andere Arbeiten als die hier eingestellten?
    Wo wohnst du - Kassel ginge vielleicht.
  • gniKaraM Antwort
    Vielen Dank Martin für den Link, da ist ja echt einiges zu finden! Klasse!
    Inwiefern kann ich selbst denn meine Arbeiten beurteilen ob sie ausstrahlen, dass ich noch was lernen will/kann? Hast du dazu vielleicht noch 'nen Tipp? Ist ziemlich schwierig zu beurteilen. Ist damit die Vielfältigkeit/Experimentierfreudigkeit gemeint?

    @siku Das mit den Sprechstunden bzw zu den Unis zu gehen habe ich noch vor! Wieso hälst du die Idee für nicht gut? Also was an meinen Arbeiten vermittelt dir das Gefühl, dass ich es nicht einmal versuchen sollte? Es wäre sehr schön direkt dazu mal etwas zu hören, damit ich daraus lernen und mich verbessern kann. Etwas anderes möchte ich nicht machen, nein.
  • Martin Mißfeldt
    Martin Mißfeldt
    Ich finde die Arbeiten alle ganz gut geeignet, um sich damit für ein Kunststudium zu bewerben. Vielleicht soltest Du auch die UdK Berlin in Betracht ziehen - oder zumindest eine Akademie / Uni, wo es eine Tradition der figurativen Malerei gibt (ev. Braunschweig, Münster).
    Nach kurzem Überfliegen würde ich sagen: mehr mit Bildgrößen probieren (z.B. Zeichnung auf A1 oder sogar A0 Format). Zeichnungen mit Tusche und Feder sind auch immer ganz gut, weil man dabei nicht mogeln kann :-)

    Außerdem sind Bildserien auch immer ganz schön, um zu sehen, dass Du Dich auch an Themen "abarbeiten" kannst (über mehrere Wochen). Technische Experiemente sollte ebenfalls als Serie erstellt werden, weil sie sonst zu leicht "genialisch" (effekthascherisch) wirken könnten. Das sollte man vermeiden, weil es "zu fertig" wirkt. Falls Du Skizzenbücher erstellst (Zeichnen unterwegs), ist das auch immer ein ganz gutes Signal, dass es Dir ernst ist.

    Aber was noch ganz wichtig ist: such die die Motive / Inspiration in Deinem echten Leben. Eifere nicht irgendwelchen Vorbildern in der Kunstgeschichte hinterher. Überlege stattdessen, was die Motive aus Deinem persönlcihen Lebensumfeld sind, die Dich inspirieren. Denn das wird es sein, was Deinen künstlerischen Werdegang ausmacht...

    Nochmal viel Erfolg :-)
  • siku


    @siku Das mit den Sprechstunden bzw zu den Unis zu gehen habe ich noch vor! Wieso hälst du die Idee für nicht gut? Also was an meinen Arbeiten vermittelt dir das Gefühl, dass ich es nicht einmal versuchen sollte? Es wäre sehr schön direkt dazu mal etwas zu hören, damit ich daraus lernen und mich verbessern kann. Etwas anderes möchte ich nicht machen, nein.


    nein, deine Arbeiten vermitteln mir nicht das Gefühl, dass du es nicht versuchen solltest.
    Nicht das Studium sollte "die schönste Zeit des Lebens sein", sondern das Berufsleben danach! Da du schon mit Kulturtheorien angefangen hast, würde ich das, vielleicht in einem ähnlichen Studienfach weiter durchziehen, mindestens parallel, falls möglich. Was willst du mit freier Kunst anfangen? Es gibt doch noch andere Studienrichtungen: Kunst auf Lehramt, angewandte Grafik, bei xing gibt es eine Gruppe Kulturmanagement/ Artsmanagement schau doch dort mal rein. -

    Heute muss ja gleich alles diesen Knalleffekt haben, um überhaupt wahrgenommen zu werden, und den vermitteln mir deine Arbeiten nicht, deshalb sind sie aber nicht schlecht.
    Ich will dir die Freude an Kunst nicht mies machen, sondern nur anregen, mal mit einem sachlichen Blick in die Zukunft zu schauen.
    Es hilft dir doch nicht, wenn all die Leute, die auch irgendwann mal von einem Kunststudium geträumt haben : "toll" schreiben.

    Dafür wird es gleich wieder "rot" regnen ;-).

  • Martin Mißfeldt
    Martin Mißfeldt
    Da hat siku natürlich recht - eine sichere Zukunft hast Du mit einem Kunststudium sicherlich nicht. Zeitgenösssiche Kunst wird im Wesentlichen von einem Kunstmarkt diktiert, der keinerlei hähre Ziele mehr verfolgt. Die bewunderten Künstlerbiografien der Vergangenheit sind heute oft Spielbälle des Marktes.
    Ich habe keine aktuellen Zahlen dazu, aber seinerzeit haben es ca. 10% der Kunstabsolventen geschafft, die ersten Jahre über die Runden zu kommen. Langfristig waren es 2-3 %, die sich als Künstler etablieren konnten. Das ist in der Tat keine sichere Perspektive...

    Aber: wenn man mit Leidenschaft bei der Sache ist, kannst Du sehr viel lernen, was Dir später nützlich sein kann. Aus mir ist auch kein Künstler geworden, aber hey: ich bin zufrieden :-)
    Signature
  • otto_incognito
    otto_incognito


    @Maria Kitzing,

    erstmal Hallo und zu deinen Bildern - mein erster Eindruck insgesamt ist der, daß du tendentiell
    die Themen und Genres abarbeitest, und das ist jetzt gar nicht despektierlich gemeint, sondern
    nur in Hinblick darauf, wie sie als Bestandteile einer Bewerbungsmappe wirken könnten.
    Ich erzähle mal was aus meinem Nähkästchen: ich habe mich seinerzeit selbst für ein Kunst-
    studium beworben und mußte mir dazu eben auch eine Bewerbungsmappe zusammenbasteln.
    Aus dem Studium ist dann aus privat/wirtschaftlichen Gründen leider oder gottseidank (weiß
    nicht sogenau) nichts gworden, aber mit meiner Mappe habe ich bestanden.
    In dieser Mappe waren auch so ein paar Übungen, was Technisches, zwei Portraits und ein
    Faltenwurf von Irgendwas. Damit war nichts zu reißen, auch wenn es so ganz ordentlich
    gemacht war und das wußte ich.
    Aber das Eigentliche war, daß ich hemmungslos gemacht habe, was mir damals gerade am
    meisten Spaß gebracht hat. Und zwar habe ich mir aus Pappe ein wirklich überdimensionales
    Heft zusammengeklebt und vollgemalt und in die Seiten verschieden geformte Löcher geschnitten,
    derart, daß beim Umschlagen der Seite ein Teil des vorigen Bildes auf der nächsten Doppelseite
    wieder ein Teil des nächsten wurde und soweiter, das ganze Heft durch und somit ein einziges Bild
    und gleichzeitig eine Bildergeschichte wurde. Und ich schwöre. das Teil war alles andere als
    technisch ausgereift, es troff geradezu von Fehlern, aber es hatte, hat es jetzt noch, eine gewisse
    ( vielleicht sogar etwas kindliche:D ) Leidenschaftlichkeit und Charme.
    Das erzähle ich mal so , in welche Richtung eine Mappe gehen kann und darf.

    Gruß, Otto

    Mein Motto:
    Ich befinde mich in dauerndem Streit mit oTTo.
    Gruß,OttO
  • gniKaraM
    @siku: Nein alles gut! Wie ich ja bereits ganz oben geschrieben habe, freue ich mich über jede Antwort! Dein erster Kommentar war mir aber zu "hingeworfen", damit konnte ich nichg so viel anfangen, deshalb hatte ich nochmak nachgefragt. ;)

    Mir ist durchaus bewusst, dass die Chancen von der freien Kunst allein später einmal leben zu können gegen 0 gehen, aber allein das Schaffen macht mich glücklich, ich habe andere Dinge ausprobiert (sicher noch nicht alles, dafür bin ich zu jung) die mich nicht glücklich gemacht haben. Ich möchte das studieren um meinem Innersten Freude zu schaffen indem ich mich mit dem Beschäftigen kann, was mir Spaß macht, ohne nebenher von Volkswirtschaft oder Ähnlichem abgelenkt zu werden (wie es im letzten Studium war, gemalt habe ich ja nebenbei trotzdem).
    Es ist ja nun auch nicht so, dass mir die Idee Kunst zu studieren erst gestern mal in den Sinn gekommen ist und ich dann mal eben alle Bilder hier hochgeladen habe und nun darauf warte, ganz viele "toll's" abzusahnen :D
    Ich bin ein sehr grüblerischer Mensch und wäge seit seit weit über 'nem Jahr ab was mir in meinem zukünftigen Leben wichtiger sein soll: Sicherheit oder Freude - und ich habe mich aus meinem Innersten heraus und nach vielen langen Gesprächen mit mir vetrauten Menschen (von denen mir auch einige ehrlich gesagt haben, dass sie die Entscheidung nicht besonders gut/klug/nachvollziehbar finden würden) für die Freude entschieden. Und damit fühle ich mich sehr befreit. Ich habe nur dieses eine Leben und ich möchte es so früh wie möglich nach meinen Wünschen gestalten. Ich muss finanziell nicht von meiner Kunst leben können, solang ich es emotional und gefühlsmäßig kann, reicht mir das aus! Ein Brotjob nebenher findet sich immer!
    Ist nett von dir, dass du dich um meine Zukunft sorgst, aber das musst du nicht und das will ich nicht. Ich tu es schließlich auch nicht! ;)

    Und wie bereits oben geschrieben, hatte ich Kulturwissenschaften angefangen weil es am bequemsten war, habe aber feststellen müssen das das einfach nicht meins ist und ich möchte damit weder weiter machen, noch in diesem Bereich arbeiten.

    Ich danke euch für eure Ratschläge!

    @Otto Das klingt wirklich spannend! Das sind so Sachen auf die muss man ja trotzdem erst einmal kommen! An welchen Hochschulen hattest du dich beworben bzw an welcher wurde deine Mappe angenommen?
  • K_nav_nnamreH
    Hallo Maria, nun sind sie da, die Kommentare. Daher:


    Entscheiden ist, dass du genügend Mut hast, vermiefte Erwachsenratschläge a la Siku, die dir lediglich ihre erstarrte Realitätswahrnehmung auch für dich verbindlich verkaufen wollen, nicht allzu ernst zu nehmen.

    Es geht um deinen Lebensentwurf und nicht, ob du einem Kunstmarkt, der sich selbst immer verändert und keine Gottheit ist, in den Arsch passt. Die Zeiten ändern sich und du dich mit ihnen. Keine Sikus und keine Lebensberater, gesponsert von der Sparkasse Leverkusen, können dir in deinen entwicklungsfähigen Kopp gucken. Vielmehr haben auch die ihre psychischen Dispositionen, Wege als nicht gangbar zu erklären oder warum sie ihn nicht selbst gegangen sind.

    Deine Arbeiten haben ansatzweise Humor und bleiben offen genug, um den Betrachter nicht gefangenzunehmen - aber eben nicht immer. Ich weiss es nicht, es ist ja dein Weg (nimm also meinen Kommentar auch nicht zu ernst), aber entdecke dich da selbst und nehme Ratschläge anderer nicht gewichtiger als winzige Bausteine für die eigene Welterarbeitung. Hab Mut, dich in all deinen "Unzulänglichkeiten" in ein Thema zu stürzen, was dir etwas bedeutet.

    Mach dich transparent, in dem du Dinge nicht in Perfektion sterben lässt, sondern sie als Dokumentation deiner Suche festhält. Das hat was mit Redlichkeit zu tun und die kann man nicht simulieren - schon garnicht, indem man Ratschlägen von Besserwissern hinterherkriecht.

    Ottos Kommentar fand ich super, Sikus für den Müll.

    LG, Hermann
  • gniKaraM
    Hallo Hermann!

    Ich danke danke danke dir für deinen Beitrag! Damit hast du mir den Abend versüßt!
    Viele liebe Grüße
  • Roderich
    Roderich
    wenn du es schaffst das sogar das blaue ei etwas konstruktives schreibt - kannst du es weit bringen im leben.
    viel glück auch von mir. :)
    Signature
  • otto_incognito
    otto_incognito



    @Otto Das klingt wirklich spannend! Das sind so Sachen auf die muss man ja trotzdem erst einmal kommen! An welchen Hochschulen hattest du dich beworben bzw an welcher wurde deine Mappe angenommen?


    Ich hatte damals einen paradiesischen Leerlauf in meinem Leben und nahm das als Gelegenheit,
    meinen alten Traum, Kunst zu "studieren", in die Tat umzusetzen. Beworben habe ich mich damals
    an der Aka Düsseldorf, weil das nicht so weit weg ist von Köln. Nur leider endete mein kleines, kurzes
    Paradies und die blöde Lebensrealität schlug dann doch wieder mit aller Wucht zu und ich mußte
    andere Sachen machen. Etwas bitter, zuerst - aber letztlich doch nicht so schlimm :)

    Signature
  • Roderich
    Roderich
    @otto_incognito
    bewirb dich doch nochmal mit Castor.
    soll er deinen traum für dich leben und du mit dabei als medium und unversalübersetzer. :D
    Signature
  • siku Hermann und die Spießer
    Hallo Maria, nun sind sie da, die Kommentare. Daher:


    Entscheiden ist, dass du genügend Mut hast, vermiefte Erwachsenratschläge a la Siku, die dir
    lediglich ihre erstarrte Realitätswahrnehmung auch für dich verbindlich verkaufen wollen, nicht allzu ernst zu nehmen.
    kluger Hermann, spendiere Maria mal was aus deiner Fäkaliensammlung - oder war es nur ein Glas Nutella?

    Es geht um deinen Lebensentwurf und nicht, ob du einem Kunstmarkt, der sich selbst immer verändert und keine Gottheit ist, in den Arsch passt. Die Zeiten ändern sich und du mit ihnen. Keine Sikus und keine Lebensberater, gesponsert von der Sparkasse Leverkusen, können dir in deinen entwicklungsfähigen Kopp gucken. Vielmehr haben auch die ihre psychischen Dispositionen, Wege als nicht gangbar zu erklären oder warum sie ihn nicht selbst gegangen sind.
    genau, dann wird sie in der gleichen Schei...e wühlen dürfen wie du, oder als Bukowski-Verschnitt enden. Das sind sonnige Lebensaussichten. - außerdem erspart das später die jährliche Steuererklärung.
    Des Kaisers Neue Kleider haben keine Taschen - aber dafür einen groß-künstlerischen Habitus.

    Deine Arbeiten haben ansatzweise Humor und bleiben offen genug, um den Betrachter nicht gefangenzunehmen - aber eben nicht immer. Ich weiss es nicht, es ist ja dein Weg (nimm also meinen Kommentar auch nicht zu ernst), aber entdecke dich da selbst und nehme Ratschläge anderer nicht gewichtiger als winzige Bausteine für die eigene Welterarbeitung. Hab Mut, dich in all deinen "Unzulänglichkeiten" in ein Thema zu stürzen, was dir etwas bedeutet.
    Amen


    Ottos Kommentar fand ich super, Sikus für den Müll.

    LG, Hermann


    och, ohne Überraschung, du leierst....


  • otto_incognito
    otto_incognito Braucht jemand einen gebrauchten Tisch?

    @otto_incognito
    bewirb dich doch nochmal mit Castor.
    soll er deinen traum für dich leben und du mit dabei als medium und unversalübersetzer. :D


    Von wegen Traum, von wegen Kunst!
    Solange Castor seine Pfoten unter meinem Tisch streckt, muß er das tun, was ich sage !!
    Ich habe ihm befohlen, eine Schreinerlehre zu beginnen !!!
    :D




    Signature
  • Alle Beiträge anzeigen
  • Doktor Unbequem

    Ottos Kommentar fand ich super, Sikus für den Müll.

    LG, Hermann


    huhu Klo!
    Ist ja wieder eine niedliche schwarz-weiss-sicht, die du da ablässt!

    ... und dazu immer "schön" feindbildkeime säen... ;)
  • gniKaraM Hallo
    Eigentlich sollte es hier, wenn möglich, eher um Kommentare zu meinen Arbeiten gehen und nicht um, vermutlich gutgemeinte Ratschläge einen anderen Lebensweg einzuschlagen oder gar das Niedermachen von Kommentaren anderer (das hätte Hermann sich auch ersparen können, ich musste aber dennoch schmunzeln und abgesehen davon fand ICH seinen Beitrag sehr hilfreich, und darum geht es doch in diesem Thema oder nicht?!). Wenn ich eine Lebensberatung brauche, dann frage ich explizit danach. Und wenn zu meinen Arbeiten nichts konstruktives zu schreiben ist, dann lasst es doch einfach!?

    Wirklich geholfen um weiterzudenken haben mir bisher Martin, Otto und Hermann mit Ihren Tipps. Ich danke euch dafür!

    Beste Grüße,
    Maria
  • Page 1 of 3 [ 58 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures