KunstNet uses Cookies. Details.
  • Das Genie.

  • smm

    @TalmaPai
    ... Genial....... ! Gruß, marzanna
  • Alle Beiträge anzeigen
  • RISG
    Und sie laufen morgen noch, weil ein Sklave niemals die Freiheit anstrebt - sondern stets davon träumt, selbst ein Massa zu werden.

    nein. das stimmt so nicht
  • Jens_N_H_Erdmann
    Jens_N_H_Erdmann
    Ich versuchte heute die Frage nach dem Genie beim Pendeln zur/von der Arbeit mal anders anzupacken und habe mir Goethes Maximen und Lebensweisheiten mitgenommen und war begeistert. Goethe muss ein Genie gewesen sein. Ich bekam eine Ahnung, dass da jemand geniale Dinge zusammengeschrieben hat.

    Über die Kunst las ich folgendes:
    "Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen; darum scheint es eine Torheit, sie wieder durch Worte vermitteln zu wollen. Doch indem wir uns darin bemühen, findet sich für den Verstand so mancher Gewinn, der dem ausübenden Vermögen auch wieder zu Gute kommt." (Johann Wolfgang Goethe)

    Ja, es ist schwer über Kunst zu schreiben und zu sprechen und eine genaue Antwort zu haben, was Kunst denn nun eigentlich ist. Jedenfalls endet die Maxime mit einer Hoffnung, dass wir es dennoch wagen sollten...
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • U
    mm - also wenn das schon genial ist: "Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen; darum scheint es eine Torheit, sie wieder durch Worte vermitteln zu wollen. Doch indem wir uns darin bemühen, findet sich für den Verstand so mancher Gewinn, der dem ausübenden Vermögen auch wieder zu Gute kommt. (Johann Wolfgang Goethe)"........
    Das ist doch eine auch hier schon zigfach geäußerte Alltags"weisheit", nein?
  • Jens_N_H_Erdmann
    Jens_N_H_Erdmann
    Nein nicht nur diese Stelle, ich schrieb über einen Lektüreeindruck vieler Maximen. Das Pendeln fragt bei mir einige Zeit, da kann ich mehr lesen.

    Aber vielleicht war Goethe ja auch nicht genial?

    Also ich fand es schon früher beim Lesen seiner Werke so, aber wer bin denn ich, um das beurteilen zu können.

    Das war ja auch etwas der Sinn des Ordners, das zu ergründen.
  • U
    ich sag nicht, das Goethe nicht genial war - das kann ich nicht beurteilen, da ich nicht genial bin und nicht sein Gesamtwerk kenne.
    Nur das Zitat ist mir halt so selbstverständlich, jdfls für meine Denke. Also freut mich ja, dass er das auch so sah. Aber eine neue, großartige Erkenntnis oder sprachliche Finesse find ich's halt nicht. (Außerdem zweifel ich grundsätzlich jeden Podeststeher an :P)
  • nighthawk
    nighthawk


    Das ist doch eine auch hier schon zigfach geäußerte Alltags"weisheit", nein?

    hm, war das auch um 1780 rum ne "alltagsweisheit"?

  • nighthawk
    nighthawk

    Aber vielleicht war Goethe ja auch nicht genial?

    es ist nur ein wort. streich es aus deinem wortschatz, und du musst nie wieder dir den kopf darüber zerbrechen.

    .
  • iaPamlaT
    @marzanna - Gruß : )
  • iaPamlaT
    @153 Israel

    153 hat für mich die Bedeutung, dass es zeigt, wie etwas hinter etwas stehen kann - in Ebenen - oder transzendent. Und dabei erschließt sich bei dem einen Betrachter mehr - bei dem anderen weniger. Im Grunde ist die Welt so aufgebaut - aus logischer Sicht - und sie erschließt sich einerseits jedem Einzelnen anders, aber zudem entwickelt auch die gesamte Menschheit gemeinsam neue Perspektiven und schaut durch mehr Ebenen. Und wer das versteht und abbilden kann - zB mathematisch - kann es sich zunutze machen, etwas zu erzählen, das sich an alle richtet, so dass jeder etwas darin liest und erkennen kann - und je tiefer er dabei geht oder gehen kann um so mehr. Is faszinierend, wie genial solche Mittel schon benutzt wurden, wobei es hier eben wieder stark sprachgebunden ist und bei Übersetzungen verfälscht wird.

    Is vielelicht verworren ausgedrückt - liegt an der Uhrzeit.
  • Jens_N_H_Erdmann
    Jens_N_H_Erdmann
    Ach was, ich stimme euch zu, was liegt an den Begriffen genial, Genie usw. Hauptsache etwas ist beeindruckend gut.
  • Jens_N_H_Erdmann
    Jens_N_H_Erdmann
    Vieles, was uns heute so selbstverständlich vorkommt, war es zu seiner Zeit nicht.

    Dafür gab es Dinge, die seiner Zeit selbstverständlich waren, die uns heute erstaunen und um deren Wiederentdeckung wir uns bemühen.

    Sich mit der Vergangenheit, den Überlieferungen auseinanderzusetzen ist/bleibt spannend und erhellend.

    Die Werke der Kunst haben einen wichtigen Anteil daran, Gegenwart für die Zukunft zu speichern, wohl wissend, dass zukünftige, vor-konditionierte Betrachtungsweisen sie abändern werden (aber auch letzteres ist spannend).

    Kurzum, sich mit Werken der Kunst auseinanderzusetzen wird immer spannend und erhellend sein. Es lebe die Kunst!
  • -Ren-
  • -Ren-
  • -Ren-
    -Ren-
    Ohne spass jetzt...
    @Talmapai,
    153 bedeutet für" Israel am Strand "das Yeshua (Jesus Christus) Ist Gott.
    Also Talmapai, was bedeutet für dich" Israel am Strand "?
  • Doktor Unbequem
    ... nur phantasielose fotzen ...

    da hat wohl einer ein ziemlich gestörtes Verhältnis zur Frauenwelt...
    Trauma? Psychose?
    Ist das der alte Saftarm in neuem Gewand?
    ...
  • iaPamlaT
    Israel - das Gute
  • iaPamlaT
    u sagen .- eine ungerade zahl - wäre auch wahr - nebenbei erwähnt
  • -Ren-
    -Ren-
    Ja...Die zwölf Stämme Israel!
    Die zwölf sahen den Herrn... Am "Strand" *

    *auf festen Boden außerhalb der "Gewässer"...

  • -Ren-
    -Ren-
    Außerhalb Israel gibt es keine Genies
  • Page 6 of 8 [ 157 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures