KunstNet uses Cookies. Details.
  • Die Kulturkrise - die menschliche Kreativität ist am Ende

  • Timuska
    Timuska
    Danke Talma Pai. Philosophiert habe ich schon immer gerne. Allerdings schaue ich mir auch ganz gerne Mariha Carry an.
  • iaP_amlaT Timuska
    Irgendwer ermpfahl mir mal Gurdjev zu lesen - hab ich nie gemacht - er kannte es inn und auswendig, aber praktizierte davon nichts. Ich habs bis heute nicht gelesen, aber hab den irgendwann gefragt, ob er Kochrezepte liest, wenn er Hunger hat und ob er davon satt wird.
    Mariah hatte mich mal auf ne Partie bei Don Johnson eingeladen - dass ich dann nicht kam war dann voll das Sakrileg - und nach meinem Geschmack gibt es schönere.
  • paul gribov
    paul gribov
    Rein technologisch betrachtet werden nach der Verfügbarkeit von günstigen Robotern erst einfache Berufe, Bauarbeiter,Reinigungskräfte, Fabrikarbeiter durch Maschinen übernommen. In Folge dessen, werden vor allem in China eine enorme Anzahl von Menschen arbeitslos und die Armut, sowie gewaltige Ausschreitungen und Revolten gegen die Maschinen und ihre Erbauer nehmen zu. Durch stark verbesserte Technik; tödliche Minidrohnen, künstliche Insekten, absolute Überwachung, werden Kriege wie wir sie heute kennen nicht mehr möglich und Revolten sehr rasch unterdrückt. Die Roboter übernehmen nach und nach alle mittleren Berufe vor allem Beamte, Verkäufer, und verdrängen die Menschen aus dem Dienstleistungssektor. Noch größere Menschen von Menschen werden arbeitslos. Die Technologie erreicht die höheren Berufe und löst Ärzte,Rechtsanwälte,Lehrer, Forscher ab. Dadurch verliert das Studieren und Bildung absolut an Bedeutung. Am Ende haben die Menschen keine Funktion mehr, da keiner mehr arbeiten muss. In der Welt in der die Menschen keine Rolle mehr spielen, verliert Geld absolut an Bedeutung. Es könnte eine Form des Kommunismus als Folge kommen. Doch was machen die Menschen ohne Arbeit, Sinn und Zweck? Entweder sie vegetieren vor sich hin, verfallen den Drogen der Zukunft, oder gehen einen komplett neuen Weg: sie werden selbst zu Maschinen, oder gehen einen Schritt weiter, sie entfliehen ihrem sterblichen Körper und verschmelzen in digitaler Form zu einer Art globalem Bewusstsein. Die größte Gefahr geht jedoch von der Schaffung von eines künstlichen Bewusstsein, welches innerhalb kurzer Zeit die gesamte Intelligenz alle Menschen auf der Erde übersteigt und sich als eine Art Gott oder auch Teufel erweißen könnte. Dieses Ding breitet sich nach und nach im rasenden Tempo im ganzen Universum aus. Diese sehr fiktive und fragwürdige Prognose basiert eher auf dem umstrittenen Konzept der technologischen Singularität und den Theorien von Ray Kurzweil, sowie einigen Autoren wie der Stanislaw Lem, Stephen King sowie eigenem Wissen auf dem Bereich. Die erste Hälfte meines Szenarios geschieht schon langsam in der Gegenwart, was die Menschheit ohne Arbeit,Sinn und Zweck tatsächlich machen wird, kann keiner vorhersehen, nur spekulieren. Von der absoluten künstlichen Intelligenz gehen tatsächlich enorme Gefahren aus, vielleicht ist sie eine viel größere Gefahr an sich, als alles von der Menschenhand gebaute, sollte sie tatsächlich gewollt, oder ungewollt eines Tages Zustande kommen. Es gibt gute Gründe dafür, das so viele Wissenschaftler, auch Stephen Hawking unter ihren, sich gegen KI Projekte und Experimente einsetzen. Naja von der Idee, das Ihr Smartphone 100 bis 1000fach intelligenter wie der Nutzer selbst ist, seine Gedanken lesen kann und ihn besser kennt, als man sich selbst und eine absolute Kontrolle über das Verhalten und den Alltag des Nutzers hat, wurde sich so mancher sicher grusseln. Doch auch in diesem gnadenlos übertriebenem Satz steckt ein bitterer Teil der Wahrheit. Man verlässt sich immer mehr auf die Technik, sein Smartphone, sein Navigationssystem im Auto, auf den Übersetzer stat auf seine eigene Sprachkentnisse. So würde es mich eines Tages nicht wundern, das die Maschinen einen Teil unseres Denkvorgangs übernehmen würden. Wie lange es traditionelle Schulen und das Lernen geben wird, ist an sich sehr fraglich. Man wird irgendwann in der Zukunft über das Gehirn-Computer Schnittstellen innerhalb von Sekunden enorme Menge an Wissen direkt übermitteln können. Ob das Gehirn in seiner aktuellen Form es verkraftet, ist eine andere Frage.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • iaP_amlaT tja paul
    das ist wohl der unterschied zwischen sklaven und arbeitern - der erste freut sich wenn er keine arbeit hat, der zweite nicht.
  • Timuska
    Timuska
    Sowas bringt kein Roboter fertig. das wäre zumindest mein Postulat.

    Mariah Carey - Fantasy
  • iaP_amlaT c
    du kannst heute systemen ein paar millionen korrekt gespielter schachpartien geben und es lernt daraus nicht nur die regeln selbst, sondern ist in der lage einen algorithmus zu entwickeln, der auch noch lernend ist, der selbständig spielen kann. genetische programmierung etc. - sowas wird auch bei der entwicklung von fluggeräten genutzt, die einfach die flugeigenschaften und möglichkeiten selbst ausloten - und sich dabei mit anderne baugleichen geräten sogar noch informativ austauschen können. - ja da is einiges los.
    optimierungen in der wirtschaft werden auch nicht mehr mithilfe von formeln und gesetzen ermittelt - so wie versicherungen immer mehr auf die mathematik als solche verzichten könnten - weil computer in der lage sind rein empirisch bzw. mit technischer analyse auch komplexe systeme zu erfassen und prognosen erstellen können.
    nun nehmen wir mal an - um es zu vereinfachen - wir haben kein unternehmen in konkurenz zu einem anderen - sondern verdienen unser geld indem wir schachpartien gewinnen. dann hätte der mit der superengine einen vorteil, wenn er sie dafür nutzt, die zugentscheidungen zu treffen. aber sobald der andere dasselbe macht - ist der vorteil wieder weg.
    das streben nach solchen vorteilen führt zur konzentration von know how - indirekt auch von kapital. und verhindert damit dauerhaft eine weltweite kooperative zusammenarbeit.
    was mich dabei wundert ist: wieso zerstört man das enorme wissen der leute in der kalahari wüste, die dort überleben können, in dem man sie dazu zwingt ihre kinder in eine schule zu geben, wo sie lesen, schreiben und englisch lernen?
  • Jens_N_H_Erdmann
    Jens_N_H_Erdmann
    Es gibt ja Stimmen, die behaupten, dass der Mensch nur ein Versuchsprojekt, die einzelnen Menschen also Versuchstiere von Zivilisation(en) viel höherer (künstlicher und noch ganz anderer natürlicher) Intelligenz sind. Vielleicht will nur erforscht werden, ob der von ihnen geschaffene Mensch fähig ist, KI zu entwickeln und somit würdig ist, sich in die Arten höherer Intelligenz in unserem und anderen Sonnensystemen einzugliedern. Mich würde mal interessieren, mit welchen Intelligenzen wir bereits in Kontakt stehen.

    Au man, wir wissen immer noch so wenig. Das reicht aber schon aus, um einen bange zu machen.
  • nighthawk
    nighthawk
    moin paul, wie läuft das studium?
  • otto_incognito
    otto_incognito
    Es gibt ja Stimmen, die behaupten, dass der Mensch nur ein Versuchsprojekt, die einzelnen Menschen also Versuchstiere von Zivilisation(en) viel höherer (künstlicher und noch ganz anderer natürlicher) Intelligenz sind. Vielleicht will nur erforscht werden, ob ....


    Stimmt. Es ist sogar wissenschaftlich erwiesen; Douglas Adams Vorhersage, daß die weißen Mäuse
    maßgeblich daran beteiligt sind, hat sich in einem literarischen Experiment bestätigt. ´
    Was Anderes - die CIA hat mir auf dem Saturn ein Postfach eingerichtet, aber ich habe derzeit keine
    Zeit. Mag jemand für mich dort die Post abholen? Wäre nett, weil wahrscheinlich, neben ein paar
    Inkasso-Briefen, der neue heiß ersehnte Otto-Katalog mit dabei ist.


    .
    Signature
  • paul gribov
    paul gribov
    Der Künstler ist wie Limes in Mathematik: er kann sich der Realität beliebig annähern, wird sie jedoch nie erreichen. Ich beziehe mich hier eher auf die Kunst des Realismus oder des Photorealismus, sowie alte Meister.
  • heinrich
    Hey jo,

    Mich würde das auch interressieren:
    noch mal
    wie läuft das studium?
    :-}

    .
  • Israel
    Israel
    Realismus oder Photorealismus mit solche... Dämonen?

    Dämonen-Bildfragment aus Diabolus
  • Israel
  • paul gribov
    paul gribov
    Ah die Deppen sind wieder da
  • Israel
    Israel
    Menschen sind dumm und kleinlich... sie vergessen, dass Künstler Diener sind.
    Die meisten dienen das Gegenteil von Gott... dies erklärt den Ruhm einiger auf dieser Welt.
    Nur die Guten sind nützlich
    Sieht ihr echte sowas nicht??
    ....

    Ihr seid Schleimer ohne Belohnung
  • Israel
    Israel
    Viel spass mit.... deine "Dämonen" :)
  • paul gribov
    paul gribov
    Naja da nehmen einige die Dämonen wohl viel zu ernst. Diese Dämonen hier sind alle aus einem Computerspiel geklaut und das ganze Werk verfolgt ein viel geringeres Ziel als sich tiefgründig mit der Thematik von Gut oder Böse, jeder Form von Religion oder Okkultismus auseinander zu setzen. Ich wollte ein dämliches Gamer-Bild malen, allerdings begannen sich später wie weltpolitische Ereignisse teilweise wieder zu spiegeln. Was oft für Verwunderung sorgt, ist die Tatsache, das ich ein Atheist der härteren Sorte bin, bestenfalls ein Agnostiker. Aber ich will, das dieses Werk von euch nur als überflüssige Gamerkunst abgestempelt wird. Außerdem bin ich noch lange nicht fertig, sondern alles befindet sich noch in Arbeit. Übrigens, ich habe in der letzten Zeit auf Tumblr einen Haufen Sachen gesehen und bin wirklich froh, das meine Dämonen lustig aussehen. Ich verfolge nicht das Ziel möglichst überzeugende, alptraumhafte, blutüberströmte Wesen aus Gedärmen zu malen. Den Wettbewerb in Sachen Grausamkeit und Realismus habe ich längst verloren. Ich muss mit eigenen Werken klar kommen, daher male ich meine Dämonen so, das ich mit ihnen leben kann und mich nicht jedes mal beim Ansehen von eigenen Werken übergeben muss. Diese moderne Horrorfilme und so einige Spiele, sowie richtige Dark Art ist mir viel zu krass. Ich bin noch mit Filmen wie Alien, Halloween und Spielen wie Supermario groß geworden. Was würdet ihr sagen, wenn ihr meine Dämonen nicht länger als ein Paar Minuten ansehen könntet? Das ist eine wahrlich große Kunst unterhaltsamme, eher naive Dämonen zu malen als dieser übertrieben realistischen Finsternis des überzeugend realistischen Horrors zu verfallen. Es ist leider wahr, es gibt zu viel von negativer, sehr realistischer Kunst auf der Welt, zu viel von schlechten Nachrichten, zu viel von Depressionen, zu viel von menschlicher Perversion, Habgier und abgrundtiefem Hass. Freut euch doch, das bei mir selbst schrecklichste Sachen noch irgendwie nett aussehen. Das Bild ist eher wie ein Horror B-Movie und belustigt durch schlecht geschminkte Zombies, billige Splatter, schlechte Schauspieler und unlogischen Plot.
  • Israel
    Israel
    Ja mein Freund kann sein wie du es sagst... aber all dies ist in einem Schif...
    Genannt das Schiff der Verwirrung...
  • Jens_N_H_Erdmann
    Jens_N_H_Erdmann
    Paul, vielleicht gibt es deine Dämonen in einer der höheren Ebenen oder in anderen uns nicht sichtbaren Wellenspektren. Ich würde lieber deinen begegnen, als denen, die in manchem von dir dargestellten Genren erwähnt sind.

    Also ich halte mich von Dämonen so fern, wie möglich und zeichne und male sie auch nicht. Sie passen nicht zu mir, auch als lachende Wesen nicht.

    Aus dem Unterbewussten sind mir aber auch schon welche begegnet, gelegentlich, selten.

    Also, ich sehe einige Dinge in der modernen Kunst mit Abscheu. Wo es um Schockieren und Klamauk geht, wende ich mich entsetzt ab. Das ist aber bei deinen Werken nicht der Fall, da gibt es ganz tolle eigenständige Werke. Mich freut besonders die zeichnerische Qualität der Bilder und die eigentümliche Stimmung in den Bildern.

    Bleibt für mich die Frage: Verabschieden wir Menschen uns in der Kunst nicht zu voreilig von den klassischen Schönheitsidealen? Sind wir nicht aufgefordert, wieder nach Schönheit (egal welchen Ideals) zu streben?

    Ein Abzweigelink: Die Schönheit. um sich etwas auf diesem Nebenweg zu verfahren und zu verlieren, falls gewünscht wird...
  • paul gribov
    paul gribov
    Dämonen sind unsichtbare böse Geister. Bereits im Mittelalter gab es einige Darstellungen von Dämonen. Damals waren es noch tierische Wesen. Die heutigen Dämonen und ihre ganze Vielfalt sind Produkte der Film und Spielindustrie. Da ich weder an sichtbare noch an unsichtbare Dämonen glaube, erfüllen meine Dämonen einen ganz besonderen Zweck. Es sind Metaphern für mein eigenes Leid. Ich fürchte mich nicht vor der Hölle nach dem Tod, ich habe oft genug Hölle auf Erden erlebt. Solche Werke entstehen nicht vom guten Leben. Außerdem wurde das Fundament für dieses Bild bereits im Jahre 2014 gelegt. Ich will es nur zu Ende bringen.
  • Page 2 of 2 [ 40 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures