KunstNet uses Cookies. Details.
  • Acrylfarbe alles vollmalen :)

  • fluwdom Acrylfarbe alles vollmalen :)
    Ich versuche einfach nur eine leinwand so mit acrylfarben zu bemalen dass ich nichts mehr von der weissen leinwand sehe. mh schein es nicht zu schaffen ich benötige unmengen an farbe damit hätte ich längst die wohnung gestrichen trotzdem immer noch weisse stellen die zwar nadelspitz groß sind aber dennoch auffallen wenn man mit dunklen farben malt.
    was mach ich falsch?
  • Peyrepertuse
    Peyrepertuse
    Mehr Farbe nehmen-am besten 20 Liter Alpinaweiß und ne Flasche Abtönfarbe in Blau...;-)
    Signature
  • fluwdom
    wenn ich weiss nehme dann seh ich ja wieder durch weiss :) ne also mehr farbe geht fast nicht mehr dann würde das bild schon unsummen kosten allein an farbe
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • angelika tillmann
    angelika tillmann
    geht mir stellenweise ähnlich... ich arbeite dann immer nach ;o)
  • Maico Freudenstein
    Maico Freudenstein
    20 Liter Alpinaweiss ist ne Gute Idee. Ansonsten wäre vielleicht eine neue Leinwand von nöten ,-)
  • fluwdom
    wenn ich nacharbeite sieht das immer gruselig aus hab ich auch schon versucht.

    @freudenstein du meinst es liegt an der qualität der Leinwand?

    ich werd mir ein becken machen und die leinwände samt rahmen in schwarzer farbe versenken! :)

    Leinwand is ne saubere sache jetzt versteh ich wie es zu dem österreichischen Ausdruck Leiwand kam.
  • deirfgeisgnuj
    Hallo ...

    ... das Problem resultiert aus der sicherlich ziemlich feinen Struktur der Leinwand.

    Versuch mal folgendes:

    Zur Grundierung verdünnst du die Grundfarbe ziemlich stark mit Wasser und trägst sie dann mit einem Schwamm dünn auf die Leinwand auf, am besten etwas "einmassieren", ggf. zwei Schichten. Durch die sehr flüssige Konsistenz gelangt die Farbe in die feinen Poren, durch den Schwamm wird der Anstrich gleichmäßig.

    Danach ganz normal grundieren ...

    ... beste Grüsse, Jan
  • Maico Freudenstein
    Maico Freudenstein
    @ Modwulf ...

    Dies kann evtl. an der Leinwand liegen ...? Möchte Dir die Qualität der Leinwände nicht absprechen ...

    Jungsiegfried`s Vorschlag klingt gut. Eine neue Grundierung wäre vielleicht hilfreich. Ich selber nehme das Belgische Tuch und hatte bisher nicht diese Sorgen der Poren oder ich sehe es nicht ,-)
  • Sabrina Junker
    Sabrina Junker
    Ich verdünne in der Regel auch die Acrylfarben mit viel Wasser, um alle Poren zu füllen. Klappt immer ... selbst bei ganz großen Untergründen wie Putz o.ä. :D
    Signature
  • fred-art
    fred-art
    ich grundiere die Leinwand mehrmals und schleife sie zwischen den Anstrichen mit feinem Schleifpapier. So wird die Oberfläche glatter, und die dünnflüssige Grundierung macht die Poren zu
    Signature
  • rep
    ihr habt vergessen, zu erwähnen, dass ihr, sobald der rasen grasausfall hat, ihr kleine grastoupets in der nächsten gärtnerei holt und ne verpflanzung vornehmt.
    sobald das erste rostpustelchen an eurer dreckskarre blüht, in das erste-hilfe-super-lackrepair-set investiert wird.
    kleckert baby aufs tischdeckchen, heisst es nach dem ersten schreck schnell reagieren und fleckentferner aktivieren.

    WEHE WENN DAS NICHT AKKURAT AUSSIEHT!
    KOPP AB!

    ich finde, man sollte einen demofilm über richtiges leinwandgrundierungslöchleinwegschleifen drehen.
    die shitkunst dadrauf verkauft sich dann ganz bestimmt wie von selbst.
  • geronimo
    geronimo
    hi, kleine mini toupets ist gar keine schlechte idee...vielleicht später mal als selbstläufer in nanotechnologie...
    Signature
  • fred-art
    fred-art
    @ per:
    Ich versteh nicht ganz, was Du ein Problem damit hast, wenn jemand sich an diesen Poren stört, und diese wegmachen will.
    Wenn Du Dir z.B. mal ein Orginal von Dali anschaust, dann wirst Du mir Recht geben, dass so ein Bild in dem relativ kleinen Format, wie Dali sie gemalt hat, mit solchen Poren lange nicht die Leuchtkraft hätten. Das ist wohl auch der Grund, warum er einen anderen Malgrund benutzt hat.
    Einen Joseph Boys wäre es dagegen egal, wenn bei seinem Bild 'Fettfleck unten rechts in der Ecke' zwischen dem Fett ein paar Poren zu sehen wären (nehme ich zumindest an).
    Nun bin ich natürlich Welten entfernt von der Kunst dieser beiden Herren, wie auch immer man Kunst definieren mag. Ich sehe mich eher als Schmierer, denn als Künstler.
    Viele Meiner Bilder entstehen mit der Airbrush. Der Farbauftrag dabei liegt im Mikrometerbereich. Sicherlich, ich habe kein Problem mit den weißen Punkten dazwischen, weil der Sprühnebel fein genug ist, um auch in diese Poren zu kommen. Mein Problem liegt eher darin, dass der Untergrund verschiedene Saugfähigkeit hat, und dabei eben dann durch den dünnen Farbauftrag Flecken entstehen, die ein wenig aussehen wie Pickel oder Pusteln.
    Das mag vielleicht bei einem Picasso-Stil auch wieder zweitrangig sein, ich versuche mich halt gerade im Bereich Portrait in der fotorealistischen Malerei. Und da stört es mich schon ein wenig. Deshalb betreibe ich halt den Aufwand mit dem Schleifen und Grundieren. Und in meinen Augen lohnt es sich.
    Beispiel: 🔗 http://www.fred-art.de/sanne.jpg
    Die Frage, ob sich meine Bilder deshalb besser verkaufen, stellt sich bei mir nicht, weil meine Bilder in der Regel unverkäuflich sind. Aber, wo liegt Dein Problem, wenn ein Maler, egal ob Profi oder Amateur, oder eben auch ein Schmierer wie ich sich diesen Aufwand machen? Es ist MEINE Arbeit und Zeit, die ich investiere, es ist MEIN Bild, was darauf entsteht, es muss in erster Linie MIR gefallen und eben MEINEM Anspruch entsprechen. Wenn jemand so ein Bild kauft, dann denke ich, dass nur die wenigsten wirklich sehen, welche Arbeit das Bild gemacht hat. Aber wenn er es kauft, dann deshalb, weil es ihm so gefällt, wie es ist. Und wenn das Bild beim Betrachter die gleichen Empfindungen auslöst, die für mich der Grund waren das Bild zu malen, dann hat sich der ganze Aufwand gelohnt.
    Ich finde es schade, wenn jemand eine Frage hier im Forum stellt, weil er ein Problem lösen möchte, und anstatt von konstruktiven Tipps kommen unüberlegte Kommentare. Wenn ich keine Lösung anbieten kann, dann halte ich einfach die Klappe. Aber das scheint in unserer Gesellschaft nicht mehr 'in' zu sein. Hauptsache mal auf sich aufmerksam gemacht, und den Anderen ans Schienbein getreten - was wollt ihr Schmierer denn, Eure Bilder sind sowieso Shit, egal ob mit Poren oder ohne...
    Meine Bilder sind Shit - ohne Poren, aber ... MIR und dem ein oder anderen Besucher meiner Ausstellungen gefallen sie, und mehr will ich gar nicht.

    Sorry, aber das musste jetzt einfach mal raus
    Signature
  • Elfie Besuden
    Elfie Besuden
    Zum Grundieren einer Leinwand mit einem färbigen Hintergrund nehme ich manchmal einen feuchten Küchenschwamm, gebe z.B. einen Tupfen weiße und gelbe Farbe drauf und streiche zügig über die Leinwand. Hat bis jetzt immer geklappt, allerdings verwende ich reines Leinen, denn bei Baumwolle ist mir das früher auch oft passiert. Von einer Firma gibt es billig-Leinwände die extrem saugen, weil sie nicht richtig mit Gessogrund vorbehandelt wurden. Bei dieser Marke ist es sehr schwer. Wenn du gute und günstige Keilrahmen verwenden willst, probier einmal die von Reves.
    Signature
  • Page 1 of 1 [ 14 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures