KunstNet uses cookies and displays interest-based ads. details. ablehen
  • Kunstpräsentation in sozialen Online-Netzwerken

  • robolotion
    robolotion Kunstpräsentation in sozialen Online-Netzwerken
    Nutzt Ihr soziale Online-Netzwerke zur Präsentation Eurer Kunstwerke? Was sind Eure diesbezüglichen Erfahrungen mit facebook, Instagram, Twitter etc.? (Im WWW sind Artikel zu finden, die das empfehlen und behaupten, es könne einen – entsprechende regelmäßige Aktivitäten vorausgesetzt – weiterbringen hinsichtlich Publicity, Feedback, Erfahrungsaustausch und Anfragen.)
  • Gast, 2
    Natürlih nutzen sehr viele Künstler verschiedene SM Netzwerke zum Kunst präsentieren! Am besten geeignet sind dafür FB, Instagram und Pinterest, finde ich. Da kann man viel Bilder hochladen, Kommentare dazu schreiben und eine gewisse Resonanz bekommen ;)
  • robolotion
    robolotion Gewisse Resonanz
    @Gast, 2 Danke für den Beitrag, Estro.
    Bin seit Jahren bei FB und Pinterest vertreten, mit ziemlich geringer Resonanz. Die ist auf flickr und fotocommunity wesentlich besser, aber da sind die Macher ja zumeist unter sich. Die meisten der gelegentlichen Anfragen kommen, in meinem Fall, über flickr und KN.
    Erhoffe mir hier herauszufinden, ob es sich lohnt, Instagram und / oder Twitter auszuprobieren.
  • Gast, 2
    Dann hast du ja schon viel Erfahrung mit SM ;)
    Soweit ich weiß ist Twitter nicht besonders geeignet für Künstler... es ist mehr für kurze Nachrichten/ Informationen, weniger für Bilder... Aber du wirst noch rausfinden was für dich besser passt, viele Erfolg! :)
  • Bee
    Ich bin ziemlich aktiv auf Instagram. Bringt soweit was, dass man viele interessante Kuenstler sieht und Kontakte knuepfen kann. Ausserdem ist das Feedback zu Bildern nuetzlich, wenn man mal genuegend Follower hat. Man muss das aber pflegen, damit man nicht zuviele inaktive Follower hat oder zu vielen folgt, die nicht nicht zurueck folgen. Auf FB bin ich auch und verschiedene Gruppen. Bis jetzt hat mich einmal jemand gefunden und mich eingeladen bei einer Ausstellung mitzumachen. Instagram finde ich besser. Aber ob man dadurch verkaufen kann weiss ich nicht.
  • Alle Beiträge anzeigen
  • Bee
    Wie lustig. Warum bekomme ich für eine sachliche Antwort gleich rote Punkte? Wegen sowas hat auch niemand mehr Lust hier zu posten, hat sich nichts geändert in den letzten Monaten im "Kunstnetz". 😋
  • Alle Beiträge anzeigen
  • Bee
    Wenn man sich so die Anzahl der Posts und der Antworten ansieht, geht ja wirklich die Wutz ab hier, warum wohl? 🤪
  • efwe
    efwe
    weil bee rote punkte generiert will hier niemand posten. geil-
    ich tu dir hiermit den Gefallen und tus trotzdem :)
    Feedback war fuer dich meist ein Ärgernis - so long Bienchen :)
  • Alle Beiträge anzeigen
  • Bee
    Du raffst es immer noch nicht, efwe? Das wird auch nix mehr 😂. So long.
  • robolotion
    robolotion Instagram für Künstler/-innen
    @Bee Danke, Bee, für Deinen hilfreichen Kommentar.
    Habe gelesen, dass über 50 % der Leute (in D) zwischen 20 und 40 Jahren mindestens einmal täglich auf Instgram sind. Sogar Museen versuchen inzwischen, ihre Kunst den jungen Leuten, die täglich stundenlang auf ihr Smartphone gucken, über Social Media nahezubringen.
    Verknüpft man seinen Account mit Kunstshops wie Etsy, Saatchi o. ä., steht dem unkomplizierten Verkauf der eigenen Werke theoretisch nichts mehr im Wege. Ist natürlich besonders reizvoll für Künstler/-innen, die digital arbeiten oder Fotos (Printvorlagen) ihrer Arbeiten in Druckqualität anbieten können.
    Man muss es pflegen, da geb ich Dir recht. Ist aber doch auf allen Artist Communities im Web so, dass Geben und Nehmen – Kommentare und Likes verteilen, Favoriten wählen, um selbst welche zu erhalten – sich gegenseitig bedingen.
  • Bee
    @robolotion So ist es. Ich habe auch geplant in Zukunft mich mehr damit zu beschäftigen und meine Bilder online anzubieten. Social Media und Internet ist inzwischen wichtig geworden. Und mir macht es auch Spaß. Ich denke, wenn man da richtig rangeht kann auch was dabei rauskommen. Wahrscheinlich nicht wahnsinnig viel, aber es kostet ja auch nichts. Bin selbst gespannt.

    Ich habe einen Account bei Saatchi, den ich nie genutzt habe, das werde ich aktivieren. Allerdings weiß ich von anderen, dass es schwer ist dort zu verkaufen, weil das Angebot so groß ist. Man muss Glück haben und gefeatured werden. Es gibt auch noch einige andere Plattformen, die interessant sind.
  • Graf-von-Eichenlaub
    Graf-von-Eichenlaub
    Ich bin meistens bei DA .
  • Bee
    @Graf-von-Eichenlaub und was ist deine Erfahrung dort?
  • Graf-von-Eichenlaub
    Graf-von-Eichenlaub
    @Bee Ich glaube ich und mein zeug passen da mehr hin .

    Da gibt es sehr viele nette Leute .

    Ist halt Praktisch alles in Englisch es ist halt International .

    Hier ist mein Da Account und Gallery https://www.deviantart.com/grafvoneichenlaub1/gallery/all

    Auf der Seite wen man sich anmeldet sollte man sich aber überlegen ob man die Erwachsenen Inhalte öffnen will .

    In Da bin ich mehr Zuhause .
  • Bee
    @Graf-von-Eichenlaub Man muss das finden wo man sich am wohlsten fühlt. Ich denke, es ist überall gleich schwer zu verkaufen :-). Danke für den Link. Im Moment konzentriere ich mich auf Saatchi, aber ich will mich in Zukunft auf verschiedenen Plattformen anmelden.
  • Graf-von-Eichenlaub
    Graf-von-Eichenlaub
    @Bee Ich bin ein Amateur .

    Bei Da Werden eher Downloads und Drucke Verkauft .
    Und weniger Echte Bilder .
    Und Manche machen Kommissionen.
    Und manche lassen sich anders Finanzieren zb mit Patreon .
  • robolotion
    robolotion Deviant Art, Saatchi Art, Instagram + Webshop
    Über Deviant Art kann ich mich prinzipiell nicht beklagen, bekomme da allerdings eher selten Feedback. Und wenn doch, dann sind es zumeist nette, respektvolle Kommentare. Vor allem von Leuten, die mit ähnlichen Techniken arbeiten wie ich. Die Plattform scheint besonders bei jungen Leuten beliebt zu sein. Über DA lassen sich auch Drucke bzw. Poster und Bildlizenzen verkaufen.

    Saatchi Art – meinen Account dort habe ich stark vernachlässigt – ist eher im Profibereich angesiedelt und recht hochpreisig, was die Kunst angeht. Nicht die Mitgliedschaft, die gibt's für lau. Neben einem Printservice werden dort meines Eindrucks nach hauptsächlich Originalarbeiten angeboten.

    Flickr ist in Sachen Netiquette auch ok. Man erhält dort fast genauso viele Kommentare, wie man vergibt. Favoriten scheinen sie da ohne Ende zu sammeln.

    Mir ist die Kombination aus Instagram und eigenem (personalisiertem) Webshop empfohlen worden. Zur Kommerzialisierung der eigenen Arbeiten – gelegentliche Nebeneinkünfte können ja nicht schaden – werden im WWW unterschiedliche Varianten angeboten. Hat jemand dieses Modell schon ausprobiert?
  • Bee
    @robolotion ich habe auch schon ewig einen Saatchi Account und nie was gemacht. Jetzt probiere ich es einfach Mal und lade alle zwei Tage ein Bild hoch. Bis jetzt erst zwei, aber ich mache gute Fotos mit der Kamera dafür und Versuche es ordentlich zu machen, kostet ein bisschen Zeit. Meine Webseite ist noch nicht wieder aktiviert, da arbeite ich gerade dran. Abgesehen von Instagram bin ich auf FB in Kunstgruppen. Das habe ich jetzt aktualisiert und suche noch gute aktive Gruppen. Um möglichst viele zu erreichen, habe ich ein bisschen Geld in ein Batchtool investiert um mein Bild gleichzeitig in alle zu Posten. Allerdings wird das von einigen als Spam erkannt, das muss man dann einzeln abarbeiten und als Nichtspam angeben.

    Später melde ich mich in noch mehr Portalen an, aber dazu muss die Webseite erstmal aktiv sein.

    Ob das alles was bringt, weiß ich nicht, aber Versuch macht klug. Außerdem kostet es ja nicht, na ja fast 😊
  • Bee
    @robolotion ich denke, die Kombination Instagram Webshop kann gehen. Du musst halt dein Instagram intensiv pflegen. Follower, die inaktiv sind bringen nichts, da muss man ab und zu aufräumen. Auch bei denen, denen du folgst, die aber nicht zurück, das sollten nicht zuviele sein. Ich versuche langsam zu steigern. Die Ratio zwischen Anzahl der followers und Likes ist wichtiger. Manche haben 5000 followers und 80 Likes, das kannst du vergessen. Ich denke, es sollten mindestens 10-20 % jeweils reagieren. Dann erhöht sich auch die Chance das jemand zu deinem Shop kommt. Soweit mein Wissen dazu 😊
  • robolotion
    robolotion
    @Bee
    Danke Dir, Bee, für diesen wertvollen Beitrag, der Zahlen nennt und eine realistische Einschätzung der Arbeit erlaubt, die auf einen zukommt, wenn man sich ein Quäntchen Erfolg – im Sinne von Online-Verkäufen – erhofft. Werd mir wohl ein Smartphone zulegen müssen und dann zu denen gehören, die ständig irgendwelche Kurznachrichten versenden. Denn die Follower erwarten vermutlich die gleiche Aufmerksamkeit, die sie mir zuteil werden lassen.

    Ich werd's wohl dennoch mal versuchen. Reale (Offline-)Ausstellungen sagen mir zwar mehr zu und werden gern zum Kunstkauf genutzt, jedoch sind Aufwand und finazielle Risiken höher. Bei meiner letzten, selbstorganisierten Ausstellung, 2016, in einer kleinen Berliner Galerie konnte ich von etwa 700 € Ausgaben (inkl. Drucke, Raummiete, Catering, Werbung usw.) etwa die Hälfte durch Katalog- und Bilderverkäufe wieder einspielen. An sich kein schlechtes Ergebnis, aber eben ein Minusgeschäft unterm Strich.

    (Die Werbelinks hat's KN eingefügt, nicht ich.)
  • Page 1 of 1 [ 20 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures


Bisher: 504.353 Kunstwerke,  1.948.803 Kommentare,  274.210.903 Bilder-Aufrufe
Stelle eine Frage oder antworte in dieser Diskussion. KunstNet ist eine Online Galerie und ein Diskussionsforum für Kunstinteressierte und Künstler. Kunstwerke kannst du hier präsentieren, kommentieren und dich mit anderen Künstlern austauschen und über Kunst diskutieren.