KunstNet uses Cookies. Details.
  • Neue Berufsbezeichnung für Maler

  • kkodrahC Neue Berufsbezeichnung für Maler
    Ich schlage vor, wir nennen uns künftig "Dekorationsfacharbeiter"!
    Ch
  • kkodrahC
    Ach wirklich...
  • kkodrahC
    Oh...doch jemand hier? Was für eine überraschende Freude!
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Aziz
    Hallo,

    wie wäre es mit:
    - Colorist
    was seinerzeit vor 100 und mehr Jahren üblich war.

    Man könnte auch die Künstler von heute aufspalten in:
    - Aktivist, als Aktionskünstler, was zweifelhaft ist, ob es überhaupt noch Kunst ist, was sie da produzieren.

    - Drucker (in ursprünglichem Sinn), welche die Ware in Massen drucken. Egal ob von der Presse oder vom modernsten Laserdrucker.

    - Selbstdarsteller

    Hauptsache, es gibt viel Wirbel. Egal was man produziert. Qualität ist schon lange nicht mehr vorhanden.

    Gruß
    Aziz

    PS: Du solltest bei deinen Ölbildern bleiben. Aus strategischen Gründen.
  • Aziz
    Ach ja,

    ich vergaß den Installateur!
    Der macht dann die Installationen.
    ;-)

    Aziz
  • kkodrahC
    Komm an meine Brust und laß Dich drücken!!!
    Ein richtiger Gesprächspartner - Was für ein Glück!!!!!!

    Ja, ich stimme Dir zu. Kunst als solche ist nicht mehr zeitgemäß, es braucht neue, kräftige Aussagen. Vielleicht könnte man Ölbilder zukünftig als "Fixierte Color-Events" bezeichnen.

    Aber ganz ernsthaft, ich persönlich glaube, dass die Malerei sich überlebt hat. Unsere Kinder werden an einem Bild, das permanent statisch bleibt verzweifeln, sind sie doch Schnittfolgen im Femto-Sekundenbereich gewohnt.
    Orte wie E-bay sorgen dafür, dass malerischer Nachwuchs keine Überlebenschance mehr hat. Und die Frage nach dem Sinn mag man sich gar nicht mehr stellen. Was kann Malerei heute noch leisten, außer der alltäglichen Bilderflut ein weiteres, unnötiges "Bild" hinzuzufügen...

    mit leicht depressiven Grüssen
    Ch
  • seka67
    seka67
    Was kann Malerei heute noch leisten, außer der alltäglichen Bilderflut ein weiteres, unnötiges "Bild" hinzuzufügen...


    freude? ... selber freude daran zu haben - jemanden anderen damit freude zu bereiten ...

    wäre das eine antwort auf deine frage?



    ps: ein freundliches hallo aus wien :wink:
    Signature
  • eivlyS
    editiert
  • kkodrahC
    @seka67 + silvie

    es geht doch nicht darum, was ich tue. natürlich empfinde ich freude an der malerei, was heißt freude, es ist meine leidenschaft, d.h. ich muß malen, es ist längst nicht mehr meine eigene entscheidung, so dass diese frage sich überhaupt nicht mehr stellt!
    aber seht das doch mal im ganzen! wenn jeder zu hause im stillen kämmerlein sitzt, seine bildchen malt und sich an ihnen erfreut, was wird aus der malerei an sich???? es gab immer entwicklungen, immer gab es bestrebungen, neue sichtweisen, neue denkweisen auszuforschen, anzuwenden und wenn möglich zu etablieren. findet ihr nicht die frage nach dem "sinn" des mensch-seins auch völlig legitim? weshalb ist es dann falsch, die frage nach dem sinn der malerei zu stellen????

    und dann reicht es eben nicht, mit sich selbst im reinen zu sein.
    ich werfe doch niemandem seine art zu malen vor, das wäre ebenso unsinnig, als würde ich ihm seine art zu leben vorwerfen. jeder mag tun, wie es ihm am sinnvollsten erscheint. aber ich bleibe bei meiner meinung. ohne tiefgreifende auseinandersetzung mit dem "warum" sind wir nichts anderes als "dekorationsfacharbeiter", zulieferer für die innenausstattung von büros und wohnräumen, gezwungen, unsere ideen notfalls in "blau" auszuführen, weil das farblich besser ins ambiente passt.
    und das ist mir einfach zu wenig...

    Danke für eure beiträge, ihr habt wenigstens eine Meinung:-)
    Gruß
    Ch
  • Flocke
    Flocke Klar gibts einen Sinn...
    nicht für die Allgemeinheit - aber für mich hat es Sinn und macht "sie" Sinn.
    Ich wüsste gar nicht, wie ich ich bleiben sollte, wenn ich mir nicht nach Feierabend den Frust von der Seele malen könnte; schöne Gefühle umzusetzen.
    Wenn die Bilder dann noch andere einfach erfreuen, aufregen, nachdenklich stimmen, provozieren - dann ist das doch klasse.

    Also für mich hat Kunst den Sinn, Ventil zu sein.
  • kkodrahC
    @ flocke

    was soll ich nur sagen...natürlich kann jeder seinen ganz persönlichen sinn in der malerei finden. das ist aber nicht der springende punkt. für mich zumindest nicht. für mich ist und soll die malerei kein bloßes hobby, kein kultivierter zeitvertreib sein, sie ist mein leben, meine ART zu leben, meine art, einfluß auf mein und -hoffentlich- DAS leben zu nehmen. etwas bewegen, etwas erreichen, etwas in gang zu bringen, was bisher nicht lief. neue wege, neue sichten und neue möglichkeiten ersinnen, auskosten und verfeinern, danach steht mein sinn. wenn ich DANN gefalle, umso besser, wenn nicht, ändert das überhaupt nichts, denn nach wie vor LEBE ich mein leben.

    ich habe genauso gedacht wie du, daran erinnere ich mich sehr gut. hey! - ich steh auf deiner seite!

    Gruß
    Ch
  • Flocke
    Flocke
    Ich glaube wir liegen hier, wenn überhaupt , nur Nuancen auseinander.
    Ich will nur nicht gleich im ersten Schritt die ganze Welt verändern.
    Veränderung fängt ja oft bei einem selbst an. Und da stellt sich bei mir schon mal etwas Zufriedenheit ein, nämlich dass das tatsächlich gelingt.
    Ich wünschte mir auch, dass "sie" mein Leben wäre. Aber seinen Broterwerb muss man halt oft woanders suchen. Ist zwar auch keine Schande - aber daher entsteht dann natürlich oft der Eindruck "ist eh nur Zeitvertreib oder Hobby".

    Flocke
    __________
    .... alles wird gut
  • Aziz
    Jetzt hört (liest) mal gut zu!

    Künstler sind arme Seelen. Sie haben ein Trauma in sich. Die Kunst bietet ihnen eine Form von Ausdruck und Möglichkeit der Verarbeitung dieses Traumas.
    Es ist der ungestillte Durst nach Liebe/Anerkennung, Narzissmus, usw., welches sie letzten Endes dazu treibt.

    Das ist der wahre Grund für die Motivation.

    Aziz
  • tylin
    tylin
    eine motivation steckte nie hinter meinem rumgekleckse. das mit der verlorenen seele könnte für viele zutreffen aber für manche wiederum nicht!
    da ich mich sowieso nicht als maler oder richtiger künstler betrachte kann ich mir auch für euch, die echte künstler oder maler sind keine neue bezeichnung oder nennung finden, da ich mit der alten variante ganz zu frieden bin!
    Signature
  • kkodrahC
    Also das mit dem Trauma lassen wir mal dahin gestellt.
    Wie nun letzten Endes ein jeder sich nennen will...es spielt keine Rolle.
    Aber sich überhaupt um das "wieso" und "warum" Gedanken zu machen, das halte ich für wichtig.

    Ch
  • flow_thgin
    Warum sollten wir uns noch nach dem Sinn fragen, wenn es sonst keiner mehr macht?
    Gut, das war nun etwas provokativ.
    Für mich ist Kunst etwas Elementares wie die Luft zum atmen. Ohne sie würde ich "ersticken". Doch was nützen meine kritischen Bilder, werden sie doch allenfalls danach beurteilt, ob sie zur Wohnzimmereinrichtung passen oder eher in den Flur? Nur wir selbst können hinterfragen, nach dem Sinn forschen. Dem Betrachter geht das längst am A.... vorbei. Was kann man auch erwarten in Zeiten von Dschungelcamps und ebay? Preisverfall, Qualitätsverfall? Jeder muss irgendwie überleben.

    Anderes Stichwort: Reizüberflutung.
    Was macht schon ein Bild mehr da aus?
    Nun, es zwingt zur Ruhe. Etwas sehr Wesentliches. Es flackert weder, noch besitzt es Untertitel. Es lässt sich nicht wegzappen. Ein Vorteil, wenn auch ein kleiner.

    Ja, warum nennen wir uns nicht "Dekorationsfacharbeiter"?
    Mir wäre es egal. Es gibt viele Dinge, die den gleichen Gegenstand bezeichnen, einige weniger charmant, andere mehr. Meine Berufsbezeichnung hat sich in 10 Jahren so oft gewandelt, dass ich manchmal selbst nicht mehr weiss, wie ich mich nennen soll.
    Und "Dekorationsfacharbeiter" ist vielleicht eine ehrliche Variante, weil sie den Kern des Verfalls des Kunstmarktes trifft.
  • reteprelaM
    Pinselfortbewegungstechniker wäre wohl die ideale Berufsbezeichnung des Malers!!!

    In diesem Sinne, Prost!
  • stanko
    stanko
    Ja, ich stimme Dir zu. Kunst als solche ist nicht mehr zeitgemäß, es braucht neue, kräftige Aussagen.


    mit Verlaub, welch außergewöhlicher Schmarrn!

    Kunst als solche nicht mehr zeitgemäß...

    Die Kunst ist und bleibt die Sprache, die es ermöglicht, neue Sinnesorgane zu entwickeln. Wer das nicht sieht, ist blind, taub oder sinnesbetäubt.

    mfg stanko
    Signature
  • 0001grebnehcie
    @stanko

    Die Kunst ist und bleibt die Sprache, die es ermöglicht, neue Sinnesorgane zu entwickeln. Wer das nicht sieht, ist blind, taub oder sinnesbetäubt.

    na sowas, sind denn die vorhandenen organe nicht genug?
    und welche organe fehlen dir denn ?
    greez frank
  • Page 1 of 1 [ 19 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures