KunstNet uses Cookies. Details.
  • Was ist mit dem eigenen Stil?

  • analsur Was ist mit dem eigenen Stil ?
    hi,

    mir ist aufgefallen, dass schnell bilder gelobt werden, die austauschbar aussehen und keinen ausdruck haben, hauptsache jemand kann zeichnen.

    doch nur die technik loben und das motiv ausseracht lassen, finde ich zu wenig, damit wird derjenige, der das bild gezeichnet hat in watte gepackt...

    wie soll sich denn jemand ohne wirksame, umfassende kritik aus diesem stadium befreien und sich weiterentwickeln?

    und ist dieser erst nach vielen fotorealistischen portäits, stilleben, blumenmotiven und ähnlichen sehr häufigen motiven erreicht ?

    ist denn der eigene stil wirklich so selten anzutreffen?
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    komm mich mal besuchen - ich kann nix - aber das gut

    du erwartest sehr viel selbstreflektion von den leutis - glaub kaum das was ernsthaftes kommt . jeder ist ja der beste :D und kaum einer will hier hören das er nix kann wobei das ihr sehr verbreitet ist.

    jo und die ratzekatze kann zwar was aber nützen tut ihr das auch nix :)=

    mfg
    der kleine diktator
    Signature
  • xer
    russibaby worauf willst du hinaus?
    verbirgt sich hinter dem abgekauten latsch wonach dein beitrag richt, doch noch etwas neues?
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • xer
    ach, noch was...
    katerchen deine signatur so was für´n a.rsch dass einem glatt die lust am internet vergehen könnte. schrieb doch "ich bin doof, aber immer noch schlau genug für dich" oder so etwas. das hat wenigstens einen kleinen unterhaltungswert. dieser linux windows scheiss ist... wüüüüüüüüürggggggg
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    @rex hast wohl gerade einen blauen bildschirm gehabt
    Signature
  • analsur
    hi rex, was ist schon neu....?

    siehs als erinnerung...;)))))))
  • iriJ
    @ruslana, wie würdest du deinen Stil definieren? und was ist daran eigen?
    Hab eben das Bild von Silbermond gesehen und musste jetzt doch ein wenig Schmunzeln.
    Zunächst wollte ich es ja komentieren. Habe es aber dann doch gelassen weil ich vielleicht doch etwas nicht wirklich verstanden habe.
  • analsur
    hi jiri..

    jetzt machst du mich aber neugierig...;))))
  • iriJ
    Jaa ? Ich dachte du würdest jetzt meine Neugier stillen.
  • analsur
    hi jiri...

    so wie ich deine raffinierten fragen nun langsam
    kenne,

    wusste ich nicht so genau, was du diesmal im schilde führst...

    wenn ich dir einfach so antworte, dann krieg ich doch einen auf den deckel...stimmts...? ;)

    hihihihi

    ;)))))
  • iriJ
    Sicher nicht, aber es kommt auf einen Versuch an. ;)
  • iriJ
    Oh ich merke, bist ein vorsichtiges Wesen. ;)))
  • stanko
    stanko
    Nun, wer seinen eigenen Stil nicht sucht, geschweige denn findet, der wird sich schwer tun, die nötige Verwandlung zu durchlaufen...

    Andersherum: Wenn ein/e Künstler/in sich in den Arbeiten immer nur wiederholt und nicht weiterentwickelt, um zum EIGENEN STIL zu finden langweilt das Publikum und am Ende sich selbst.

    Also, auf auf zu neuen Ufern
    :-)

    lg stanko
    Signature
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    das mit dem "suchen des eigenen stils" finde ich nicht so ergiebig.

    die voraussetzung für einen "eigenen stil" (auch den begriff finde ich nicht so glücklich, nehm ihn aber jetzt erst mal so) wird wohl weniger durch "suchen" geschaffen, als vielmehr durch "aufgeben/loslassen" (von festgefahrenem, ankonditioniertem, üblichen, gewohnheitsmässigen - kurz allem, was einem normal und sicher erscheint).

    auch die begriffe "sich einlassen" und "bereitschaft" haben mehr mit dem finden zu tun, als dieses "suchen".

    wie mit vielen dingen ist es doch auch in der kunst so: zu viel "wollen" mündet im "gewollten". ein einmal angeeigneter und bis zum erbrechen kultivierter stil kann so unendlich langweilig sein. die posterläden sind voll davon. rosina wachtmeister und ekaterina moiree - stilvoller nippes neben dem billy-regal...
    Signature
  • analsur
    hallo jiri,

    der stil bildet sich durch die häufigkeit der veröffentlichungen....(damit meine ich, dass bilder von genau einem bestimmten künstler mit zunahme der bekanntheit ausgewertet oder präsentiert werden und dann schliesslich als sein stil gelten)

    ich glaube, dass viele menschen ähnlch zeichnen oder malen können und sogar viele unbekannte künstler besser sind als so manche bekannte künstler.......

    also, je häufiger ein bild, oder ähnliche bilder gesehen werden, desto mehr prägt es sich als der stil einer bestimmten person ein.....
  • Mercedes De. Rabena
    Mercedes De. Rabena
    Hallo,
    Ich glaub mit dem Stil ist es wie mit der Handschrift jeder hat einen, wenn er autentisch ist und sich nicht einem Vorbild oder Wünschen unterwirft
    Alles Liebe
    Mercedes
    Signature
  • Page 1 of 1 [ 16 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures