KunstNet uses Cookies. Details.
  • Galerie-Böhner?

  • sky23
    sky23 Galerie-Böhner?
    Moin,
    Ich habe mal eine frage,ist die Galerie Böhner ( http://www.galerie-boehner.de ) Seriös und zu empfehlen?

    Ich frage deshalb weil mir angeboten wurde bei der Kunstmesse Salzburg, der Art Bodensee (Bregenzer Festspiele) und/oder in Mannheim auszustellen. Ich kann das nicht so recht glauben. Mal davon abgesehen das ich mir das nicht leisten kann.

    nachtrag:
    habe mich mit einem Künsler im Chat unterhalten, der glaubt das es abzocke ist.
    nachtrag2:
    hat sich erledigt Böhner scheint jedem sowas zu schreiben der Vertrag ist eine frecheit, meinte der Künstler.
    Mit freundlichen Grüßen Sky23
    :oops:
  • tsaG
    Hi, ich hab schon die ein und andere Diskusion über dies Galerie Böhner gelesen, und mustte immer wieder verststellen das die meissten Künstler davon abrahten dort Geld zu Investieren !

    Also würde ich dir auch nichts anderes Empfehlen !

    Gruss
    Anni
  • anigeR
    Hallo,

    auch ich habe so eine Anfrage bekommen - habe mich ebenfalls gewundert.... Male zwar schon ne Weile und stelle auch aus, aber das ein Galerist auf einen selber zukommt, finde ich auch seltsam...

    Gibts neue Erfahrungen dazu?

    Viele Grüße
    R.Keite
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • anaid
    8) dieses angebot habe ich auch erhalten..
    + noch andere dazu. wenn man recherchiert und sieht wieviel - - positives - darüber im netz zu lesen ist...so z.b. positive bewertungen über diese art von konzept...von sogar oder angeblich ... kunsthistorikern und abgesandten von kunstvereinen.... hat mich dann doch sehr schockiert - wenn das der große marktplatz der kunst sein soll. seither betrachte ich oft im netz auftauchende künstler.... bei solchen galerien ....ein bisschen anders. jeder kann nur selbst entscheiden wie und auf welchem weg er sich präsentiert. nur - entscheidet auch jeder selbst - wie er mit gekaufter selbstdarstellung umgeht.
    wenn ich das geld zur verfügung hätte - würde ich eher allein mit einem qm auf einer messe präsent sein - als viel geld + noch alle notwendigen massnahmen wie transport/ aufbau / betreuung...zu investieren - nur um von dieser galerie vertreten zu werden.
    nur wie man sehen kann - viele machen es.
    aber - und das freut mich , viele auch nicht.....javascript:emoticon(':D')
    :D :D :D
  • netsroht
    Hallo,
    wollte nur sagen, daß anscheinend viele dieses "Angebot" erhalten haben, so auch ich. Meine Meinung dazu ist, daß man diese Form von Galerie nicht unterstützen sollte, da man sonst in Zukunft womöglich ständig als Künstler zahlen muß fürs Ausstellen. Soweit kommt es noch! Am besten nicht mitmachen.
  • Regina
    Hallo,

    ich habe inzwischen die Bedingungen zugestellt bekommen und die sind betriebswirtschaftlich ein echtes unding ;-)

    30 % Provision + Beteiligung zwischen 800 - 2000 EUR...

    Dann bleib ich doch lieber bei meinen nowhere ausstellungen...

    LG
    Regina
  • letnK idaH
    :shock:
    Tja, heute habe auch ich ein Schreiben von Galerie Böhner bekommen.
    Ich denke Galerien verlangen bis 50% von den verkauften Werken, das ist auch OK,
    denn dann versuchen sie ja auch die Sachen zu verkaufen, aber als Künstler erstmal zu löhnen,
    und dann noch 30 % etc.....
    Also ich lass da die Finger von.

    Gruß Hadi
  • hueha
    Nachdem ich nun hier schon einige sehr kritische Beiträge zur Künstlervermarktung der Galerie Böhner in Mannheim gelesen habe, möchte ich nun hier mal auch einige positive Bemerkungen hinterlassen.

    Auch ich habe lange mit mir gerungen, ob ich bei der Galerie Böhner ausstellen soll. Aber meine Erfahrungen sind durch die Bank sehr positiv. Wir als Künstler können doch nicht erwarten, dass wir alles geschenkt bekommen. Jetzt mal ganz ehrlich auch von Eurer Seite. Wieviele Bilder oder Plastiken habt Ihr verkauft bei Galerien, die Euch kostenlos genommen haben??? Wie sahen dort die Einladungen aus??? Wieviele Leute waren bei der Vernissage??? Wie sehen dort die Räume aus???

    Zu meinen selbst gestellten Fragen:

    1. Bei der Vernissage bin ich auf aufgeschlossenes und wirklich interssiertes Publikum gestossen. Das gemeinsame Essen nach der Vernissage hat meinen Kontakt zum Galeristen und seinem Team vertieft und angenehm bereichert. Es waren auch teilweise Besucher der Vernissage beim Essen anwesend und es ergaben sich interessante Gespräche, die weit über Kunst hinaus gingen. Selten habe ich nach einer Ausstellungseröffnung einen so angenehmen Abend verbracht.

    2. Von den Einladungen zur Vernissage war ich äußerst positiv überrascht. Keine fotokopierten "Fresszettel", die lieblos gestaltet waren. Sondern in bester Qualität gedruckt und sehr ansprechend gestaltet. Auch habe ich gesehen, dass für die div. Kunstmessen - z.B. Salzburg, Art Bodensee usw. - eigens ein Katalog erstellt wurde. Und das hat mich auch sehr positiv überrascht. Diese Kataloge werden an das interessierte Publikum und Künstler KOSTENLOS verteilt. Weiterhin ist die Internetpräsenz der Galerie Böhner immer aktuell. Jeder Künstler erhält dort einen eigenen Link und sorgar eine Verlinkung auf die eig. Homepage.

    3. Die Räumlichkeiten der Galerie Böhner sind meiner Meinung nach vom feinsten und in sehr guten Lagen mit viel Publikumsverkehr. Die Cooperation mit Partnern aus der Wirtschaft (Consulting/Software) ist ein absoluter Gewinn.

    4. Bei den Vernissagen ist ein wirklich interessiertes Publikum anwesend, das auch die Angebote der Galerie Böhner zu schätzen weis. Ich weis auch, die ist keine Garantie dafür auch etwas zu verkaufen - aber das weis wohl jeder selbst von Euch. Bei der vergangenen Vernissage an der ich dort war, waren weit über 50 Leute anwesend. Da habe ich schon ganz andere Vernissagen erlebt - 5-10 Hansels, die nur wegen dem Sektchen da waren.

    Meine Abschlussbewertung: Selbstverständlich ist es für jeden einzelnen eine wichtige Überlegung, ob er für seine Kunst noch etwas Geld investiert. Ich kann nur sagen es lohnt sich. Jeder muss selbst entscheiden, ob er zur Galerie um die Ecke geht, dort Zeit, Arbeit und damit auch Geld investiert - oder ob er zu einem professionellen Galeristen geht, der weis, was seine Arbeit wert ist und sich demnach auch entsprechend für die Künstler und seine Kunst einsetzt.

    Viele Grüße aus Neustadt
    Thomas
  • reteP
    Hallo, Thomas,

    danke für Deinen Bericht. Über Böhner habe ich auch schon Zwiespältiges gehört, Positives und Negatives. Und da ist es interessant, beide Seiten zu hören/lesen.

    Aber EINES würde mich interessieren:

    Selbstverständlich ist es für jeden einzelnen eine wichtige Überlegung, ob er für seine Kunst noch etwas Geld investiert.


    Was verstehst Du unter "etwas Geld"? Magst Du sagen, wieviel Geld Du investiert hast, und ob Du etwas verkauft hast?

    Viele Grüße

    Peter
  • eva schmidt
    eva schmidt
    Hi Ski23!
    Momentan sind meine Bilder ausgestellt in der Salzburger Kunstmesse. Habe ich dort viele Pavilon-s gesehen mit die Name Böhner. Wahrscheinlich sind viele Künstler beteilligt in seine Galerie. Näheres weiss ich aber nicht, gestern war ich in Salzburger Kunstmesse, sehr wenige Besucher.
    Die Pavilon-s mieten ist nicht so teuer, wie woanders.Ich stelle aus mit BBK, wir sind 12 Künstler beteilligt, die Kosten sind niedrig, 150 Euro nur für jeder, wir sind in 2 Pavilons da.
    Ich rate ab in diese depressive Zeiten alleine sich ein Pavilon mieten.
    Mit einer Gruppe geht das sehr gut. Am ende-24 Oktober werde ich mehr berichten können.

    LG
    Dodja
  • eva schmidt
    eva schmidt
    Hi Ski23!
    Momentan sind meine Bilder ausgestellt in der Salzburger Kunstmesse. Habe ich dort viele Pavilon-s gesehen mit die Name Böhner. Wahrscheinlich sind viele Künstler beteilligt in seine Galerie. Näheres weiss ich aber nicht, gestern war ich in Salzburger Kunstmesse, sehr wenige Besucher.
    Die Pavilon-s mieten ist nicht so teuer, wie woanders.Ich stelle aus mit BBK, wir sind 12 Künstler beteilligt, die Kosten sind niedrig, 150 Euro nur für jeder, wir sind in 2 Pavilons da.
    Ich rate ab in diese depressive Zeiten alleine sich ein Pavilon mieten.
    Mit einer Gruppe geht das sehr gut. Am ende-24 Oktober werde ich mehr berichten können.

    LG
    Dodja
  • ah-netlewredlib Böhner, Kunstmessen, Bilder, Investieren
    Ich finde die Kosten sind OK
    Ich habe mich bei Böhner für 2011 eingeschrieben
    Und Oktober für die Internationale Kunstmesse Rotterdam klar kostet die Teilname schon weit über 2000 Euro, aber wen ihr von euch bzw. von euren Kunstwerken überzeugt seit, so werdet ihr auch verkaufen. Und es zählt nicht allein nur der Verkauf sondern auch gesehen zu werden, Kontakte zu knüpfen, die wiederum einen neue Türen öffnen.
    Und wen ihr wie im realen Leben, diese Türen durchschreitet so kommt ihr automatisch auf neue Pfade in denen ihr wiederum neue Wege sowie Freunde trefft die euch BE: oder unbewusst begleiten werden. Diese Lebenserfahrung sind eine Bereicherung und wer sie zu schätzen weiß wird aus ihnen viel lernen.
    Die Besucheranzahl an einem Tag auf einer Kunstmesse sind höher wie eure Bilder in einem Jahr einmal angeklickt werden.
    In lieben Gedanken zu euren Beiträgen, wünsche ich euch allen viel Erfolg.
    Mit freundlichen Grüßen. Ralf Hasse bilderwelten
  • reniek
    schreib ua.:

    Meine Abschlussbewertung: Selbstverständlich ist es für jeden einzelnen eine wichtige Überlegung, ob er für seine Kunst noch etwas Geld investiert. Ich kann nur sagen es lohnt sich. Jeder muss selbst entscheiden, ob er zur Galerie um die Ecke geht, dort Zeit, Arbeit und damit auch Geld investiert - oder ob er zu einem professionellen Galeristen geht, der weis, was seine Arbeit wert ist und sich demnach auch entsprechend für die Künstler und seine Kunst einsetzt.

    Viele Grüße aus Neustadt
    Thomas


    Ein wie Du es hier schreibst "professioneller" Galerist würde nie auf die Idee kommen, Mietgebühren etc. vom ausstellenden Künstler zu kassieren. 50 % pro verkaufter künstlerischer Arbeit bzw. (in Einzelfällen variiert das natürlich.) Auch Beteiligung an Transport- und Anreise sowie Unterbringungskosten für den Künstler sind z.T. üblich.

    Pseudogalerien und Pseudoverlage schießen wie Sand aus´m Boden. Trotzdem sollte man daran vorbeizielen, wenn man sich einigermaßen küntlerisch profilieren mag.
  • siku
    ... aber wen ihr von euch bzw. von euren Kunstwerken überzeugt seit, so werdet ihr auch verkaufen. Und es zählt nicht allein nur der Verkauf sondern auch gesehen zu werden, Kontakte zu knüpfen, die wiederum einen neue Türen öffnen.


    Hier wird mal wieder Hoffnung geschürt, die mit Eintrittspreisen für den Kreativen verbunden ist. Kein Wort über die Qualität der Arbeiten, Galerie B. nimmt offensichtlich jeden, eine Chance für den Künstler oder ein absehbarer finanzieller Flop?



    Die Besucheranzahl an einem Tag auf einer Kunstmesse sind höher wie eure Bilder in einem Jahr einmal angeklickt werden.
    In lieben Gedanken zu euren Beiträgen, wünsche ich euch allen viel Erfolg.
    Mit freundlichen Grüßen. Ralf Hasse bilderwelten


    Die Besucherzahlen sagen nichts über die Chancen des Einzelnen auf einer Messe aus. Wie werden die Arbeiten des einzelnen Künstlers auf dem Stand präsentiert? Bleiben sie im Depot als eiserne Reserve oder werden die Arbeiten jedes Teilnehmers gut positioniert? Es bezahlen ja offensichtlich alle Teilnehmer einen ordentlichen Ausstellungsbeitrag. Wie groß ist der Stand der Galerie B.?
  • rethgifelyts
    oh, da hat aber jemand einen uralten pfad wieder ausgegraben!
    macht nix, das thema ist ja immer wieder aktuell,
    deswegen verzapft der stylefighter auch ma ein paar sätze dazu:

    wenn ein galerist eine ausstellung vorbereitet, steck er da jede menge kohle rein (2000€ wären wohl das mindeste)
    also steht er unter einem enormen erfolgstdruck und muss verkaufen, um die kosten wieder einzufahren und idealerweise auch gewinn zu machen.
    dafür wird der braten zwischen ihm und dem künstler 50-50% geteilt!

    wenn sich der künstler mit 2000€! daran beteiligt und wenns sogar mehrere sind, dann hat der galerist seine ausgaben wieder gedeckt (und vielleicht sogar gewinn gemacht) noch bevor er auch nur einziges kunstwerk verkauft hat.

    wenn er also nix verkauft, ist es für ihn auch ok. die kohle hat er ja schon vom künstler kassiert, also steht er auch unter keinem erfolgsdruck,
    und wenn er mal wat verkauft, kassiert er nochmal 30% und verdient doppelt.

    MANN MUSS ALS KÜNSTLER VÖLLIG BESCHEUERT ODER VERZWEIFELT SEIN, UM BEI SO EINER AKTION MITZUMACHEN!!!

    ich besuche auch mal gern kustmessen, wenn ich nix besseres zu tun habe, einfach mal gucken, was die konkurrenz so macht.
    gekauft habe ich bis jetzt noch nie was, und ich denke den meisten messebesuchern ergeht es so ähnlich wie mir.

    wenn man etwas länger im geschäft ist, begreift man, dass auf dem kunstmarkt es auch nicht viel anders läuft wie in jedem anderen fachhandel auch (nur dass hier das angebot bei weitem die nachfrage übersteigt) man baut sich langsam eine "stammkundschaft" von leuten auf, die immer wieder was kaufen, und die muss man pflegen. das kostet unter umständen auch zeit und geld, ist aber auf jeden fall nachhaltiger, als so einmalige und teuere nonsens-aktionen bei dubiosen galeristen die nur auf geldverdienen aus sind.
  • Page 1 of 1 [ 15 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures