KunstNet uses Cookies. Details.
  • Professionelle Planung einer Ausstellung

  • Mausopardia
    Mausopardia
    ooooh - wie der auftritt – so der abgang! na - das passt doch - höchst professionell!
    jung dynamisch und........erfolglos....von dannen geschlichen!
  • tuhsediwhtuom
    so sind sie halt, die fakes
  • EVGA
    https://www.wko.at/ Wirtschaftskammer Österreich! Eventmarketing Gansdorfer!

    Ach ja: Sucht unter Oberösterreich! Ort = Braunau, 5280
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • IKODIKO

    Immerhin gibt es sofort Antwort !
    Mit der Bitte die Adresse zu übermitteln
    für weiteres Informationsmaterial...

    Also, SORRY,
    ich finde Ihr seid da
    mit einer so jungen
    Firma etwas zu kritisch...


    Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Attentat !


    JEDER HAT SEINE CHANCE VERDIENT !


    Mit besten Grüßen
    OKIDOKI
  • El-Meky
    El-Meky
    rosa Fakes über all ! :o((
    Signature
  • IKODIKO und ihre rosa Bäckchen glühten
    Hi heliopo,
    rosa Fakes,
    aber nur
    die Bäckchen
    der Frauen...
    LOL


    🔗
  • El-Meky
    El-Meky Fakes NERVEN ab !!
    oder blaue Fakes oderGrüne oder oder oder :o((
    Signature
  • IKODIKO Fakes NERVEN ab !!
    Fakes NERVEN
    Aber doch nur die FALSCHEN !
    Echte FAKES sind gute FAKES
  • El-Meky
    El-Meky
    OKIDOKI abud pikaffo, so darf ich dich doch nennen.
    ja ein link zu noch nem Forum .
    etwa deins ? war doch dein Traum auch endlich mal Admin zu sein :o))


    fein . hoffentlich hast du guten rosa blauen zulauf dort.
    sogar eine registrierte Ella gibts dort.
    tja Pech für mich, ist mein name ja schon belegt .
    aber mir reicht ein KunschtForum in doitschland aus.

    viel glück dir..
    wie sagte einst ein moderator namens Lord Knut einer alten Schlagerradiosendung ?
    Oki Oki !
    Signature
  • IKODIKO abud pikaffo möchte niemals Admin sein !
    Du bringst ja
    Simone völlig
    vom Thema ab ?
  • bart
    Hi,
    ich denke dass jemand der Ausstellungen organisiert oder Künstler repräsentiert, sei es eine Agentur, eine Galerie, eine Eventagentur oder auch ein Veranstalter im allgemeinen, sehr wohl weiss wie er sich präsentieren muss. Das heisst, professionell und sachlich. Jemand, der professionell arbeitet (und auch für ein junges Team ist professionelles Arbeiten die Grundvoraussetzung) weiss dass man nicht hinter fast jedem Satz ein Ausrufezeichen machen muss, dh. die Leute nicht anschreien muss. Entweder hat man Referenzen, die man ruhig und sachlich präsentieren kann oder man fängt halt auch eben erst mal an, dann muss man das auch deutlich sagen, wenn man nach Kunden sucht. Selten habe ich ein so dilettantisches Auftreten wie das des EVGA erlebt. Das alles wirkt stümperhaft und unglaubwürdig. Von mir an dieser Stelle: zero points.

    Mit freundlichen Grüssen,
    bart, Hamburg
  • dirgiSpoT
    ist das billig, aber der ausbleibene erfolg wird euch euren weg zeigen...

    denke mal, man sollte sein zeugs selbst vermarkten und nicht solch unproffesionellen leuten wie euch anvertrauen.
    so geht die welt zu grunde.
  • iksvolsaK
    Lasst die netten Jungs doch in Ruhe. Die geistige Verarmung und Verdummung, möglich gemacht durch des Künstlers leere Kühlschränke, gebiert seit einigen Jahren solche "Hilfsorganisationen" für rückratlose Künstler, die enlich einmal Sponsor sein wollen für Geschäftsideen dieser Art oder steckt diese in ein Kunstseminar von mir, damit ich ihnen die gesitige Verblödung austreiben kann. Trotzdem finde ich das Klasse. Trennt das doch die Spreu vom Weizen. Bin selbst seit Jahren bemüht durch mein gewachsenes Netzwerk in Europa, eine starke Stimme zu bekommen, um endlich eine Wendung herbeizuführen und solchen Agenturen den Garaus zu machen:-)Ist nicht einfach, da der allgemeine Künstler nicht immer der mutigste sein muß,ist aber sinnvoll. Da ich als Schandmaul gelte, welcher über die "Oberflächenkunst" herzieht und mich mit jedem anlege, der mir auf eine unverbindliche Art ans künstlerische Fell möchte, arbeite ich zielstrebig an meiner Plattform und trickse auf meine Art die Kunstwelt aus.Ihr seid herzlich willkommen dabei mitzuwirken.
    Diese Agnturen glauben an ihre Vision und ihr Marketing, der Kunst ja schließlich etwas Gutes zu tun. Für ein paar Looser gilt das auch. In diesem Sinne, stellt was dagegen....!:-)
    Nicht umsonst habe ich mir, nach meinem Erfolg auf dem Kunstmarkt und dem dennoch stattgefundenen Ausstieg aus demselbigen, das Pseudonym "KASLOVSKI" gegeben und von vorne begonnen. Das war klasse und hat mir viel gebracht. Und eine Frischzellenkur hilft fit zu bleiben gegen den Mainstream und damit den allgemeinen Fallen, wie solche Agenturen.....nach dem Motto, einen Millimeter unter dem "offiziellen" Kunstmarkt, aber frei...
  • IKODIKO
    EVGA
    BeitragVerfasst am: Di. Nov. 08, 2005 10:59 Titel: Re: Professionelle Planung einer AusstellungAntworten mit Zitat
    So dabei belassen wir es jetzt!
    Wir zwingen niemanden bei uns Verträge zu unterschreiben! Und es dreht sich alles um das Geld so ist es nun einmal! Ich will verdienen so wie ihr auch verdienen wollt! Oder warum macht ihr Ausstellungen? (Doch nicht wegen der netten Worte der Besucher???)

    Ja, ich bin Experte auf dem Gebiet...wenn ihr kein Interesse habt dann lasst es einfach!
    Ein guter Tipp: ÄRGERT EUCH NICHT ÜBER FIRMEN DIE IHRE LEISTUNGEN ANBIETEN SONDERN FRAGT EUCH OB IHR NICHT AUCH DAVON PROFITIEREN KÖNNTET!!



    Hallo SIMONE,
    ich habe es jetzt versucht,
    mich zu fragen,
    aber...
    DEINE Chance
    ist jetzt leider in meinem Papierkorb gelandet.

    Sorry,
    das waren wirklich überaus belanglose Infos !


    Die AGB hatten darin ja die meisten Buchstaben, LOL...

    ALSO SOWAS ?

    WAR DAS ECHT DIE PORTOKOSTEN WERT ?

    Ich verstehe nicht welcher Künstler
    damit etwas anfangen kann ?
    KUNST IST DOCH IN EUREM
    INFOZETTEL EIN FREMDWORT ?

    "Warum macht IHR Ausstellungen...?"
    ja,ja,
    bestimmt nicht
    "wegen der netten Worte !"

    HIHI.LOL ????
    Da wirst Du Dich noch lange fragen Simone,
    .....UPS
    ADIOS AMIGOS !

    Alles klar !

    Aber fremde vorfabrizierte Kunst
    in fremde Räume zu tragen und sie
    von fremden Künstlern
    mit etwas fremden Marketing
    in fremden Gegenden durch
    fremde konsternierte Besucher,(natürlich unverstanden ? ),
    mit fremden Catering & fremden Musik-Bands,
    durch fremde Knechte in fremde Zeitungen zu bringen,
    damit fremde Werbung von völlig fremden Menschen weiter bezahlt wird...?

    Das ist mir jetzt leider doch zu fremd !
    Bevor ich jetzt auch noch den Fremdenführer spielen
    und EVGA,
    einem fremden Eventveranstalter auch noch mein fremdes Geld geben soll...
    SAGE ICH DOCH WIEDER :

    Ach, was solls....?
    AUS DER TRAUM VOM TANNENBAUM !
  • analsur
    hallo okidoki,

    angst vor fremden ist:

    XENOPHOBIE !!!!!

    das meintest du sicherlich !
    also, wenn ich dir helfen konnte, gerne !
    ;)
    ;)
    ;)
    grü.v.rü.
  • IKODIKO
    Hallo ruslana,
    DANKE,


    Xenophobie
    Von griech. „xenos“ = der Fremde, „phobos“ = die Angst;
    Wird zumeist im Sinne von Fremdenhass verwendet...

    BITTE,
    z.B.:


    diskurs
    Stefan Beck zum Ende der Ausstellungskunst


    ...Ausstellungskunst hat keinen produktiven Charakter. Produzent (Künstler/Kurator) und Konsument (Rezipient/Kritiker) stehen sich nahezu unvermittelt gegenüber. Was im 19. Jahrhundert noch als Neuerung zu betrachten war, ist heute als überholt anzusehen.

    Ausstellungskunst ist ein Lieferantentum im Sinne Brechts, insofern, man davon ausgeht, dass die Kunst schon "da" ist, man sie nur gefällig heranschaffen muss. Um dann die Konsumenten zum Besuch der Ausstellung zu bewegen ist dann nur noch das entsprechende Marketing vonnöten...Stefan Beck


    "I have to make an admission: I am confused about exhibitions. I am no longer able to believe in them [...] I don't believe in their level of productive uncertainty; it seems way too modest, far too safe. More specifically, I don't believe in their dynamics of transfer. For even those that play down their pedagogical remit still draw the process of interpretation into educational areas that cannot be avoided and no longer negotiated. The understanding of flows of information, channels with access, entries into problematics, the 'about' syndrome, all affect our use of exhibitions as environments that should be fundamentally unstable but, harnessed by these recourses, provide no hazard and offer no gamble.
    Every time I go to a large show, I sense my own failure at not being able to respond to their language any longer. This sensation goes beyond the occasional moment when a particular art work affects me. [...] (-->Alsleben Antwortnot)

    I still refuse to do exhibitions because, in my field of experience, they cannot produce adequate bridging mechanisms between discourses, a prerequisite for translation, for the inter-scenic, for the right to move around in this world and convey ideas through a process of ideomatic exchange. [...] In not doing exhibitions I just want to be more precise about who I am talking to. Which public is my public? Why has exhibitionmaking become so generic?"
    Clementine Deliss.
    In Metronome No. 7 „Magnetic Speech“, London, Paris, Oslo 2001



    Anmerkungen zum Ende der Ausstellungskunst
    Vortrag in der Städelschule Frankfurt, 14.06.05
    <a href="http://kunstaspekte.art/index.php?static=diskurs0508beck" target="_blank" rel="nofollow">http://kunstaspekte.art/index.php?static=diskurs0508beck</a>

    Mit
    besten
    Grüßen
    OKIDOKI
  • Marius
    ist braunau nicht der geburtsort von hitler???

    JO!!!
    *HITLER IS EIN DUMMES SCHWEIN,DUDADUDA...*
  • Marius
    Gut dann so:
    1. Was hat "der Geburtsort Hitlers" mit meiner Arbeit zu tun?
    2. Weiß ich am besten wie wir planen! Unsere Konzepte sind außergewöhnlicher, jünger und moderner als die der Konkurrenz!
    3. Wenn ich eine Ausstellung organisiere geht es hauptsächlich um Kunst! Wie da die Frage aufkommen kann ob es uns lediglich um Deko geht kann ich nicht nachvollziehen!
    4. NATÜRLICH nehmen wir Geld für die Planung - ist ja schließlich unser Job! Das der Verkauf auch durch unsere Werbung "angekurbelt" wird versteht sich von selbst!
    5. Wie die Bezeichnung EventMARKETING schon sagt liegt die Werbungs- und Pressearbeit, sowie die Erstellung der Einladungen bei uns!

    Also zum allgemeinen Verständnis:
    WIR SIND EIN EVENTMARKETING UNTERNEHMEN UND ÜBERNEHMEN (KOSTENPFLICHTIG) DIE PLANUNG VON EVENTS!!!

    Also,
    Jetzt melde ich mich mal zu Wort:
    1. Find ich diese Werbung hier überflüssig, denn jeder künstler sollte, sofern er noch lebt, seine Austellungen selber planen.
    2. Erscheint es mir so, dass diese besagte Firma keine Aufträge bekommt und hier jetzt krampfhaft versucht Aufträge an Land zu bekommen
    LG
    MAURITIUS
  • Marius

    Ja, ich bin Experte auf dem Gebiet...

    halt ich fürn Gerücht
  • Page 2 of 3 [ 45 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures