KunstNet uses Cookies. Details.
  • Bitte um Meinungen und Ratschläge

  • sweet_star_kiss Bitte um Meinungen und Ratschläge
    Ich will mal ein gedicht von mir hier reinsetzten und würde gern tips zur verbesserungen und meinungen dazu bekommen
    wär wirklich toll und bitte habt nachsicht mit mir, weil es so lang ist.
    danke ! euer sweety :wink:




    Verlorene Liebe

    Ich stehe auf,
    und schau hinaus.
    Es wird mir nicht wirklich klar,
    was vor Tagen mit uns geschah!
    Du bist gegangen,
    und alles hat angefangen!
    Die Erinnerungen quälen mich,
    jeder Gedanke dreht sich um dich.
    Ich kann nicht verstehen,
    wie konntest du nur gehen?
    Und was ich noch nicht begreifen kann,
    wie konntest du gleich was mit ner Neuen anfang?
    Ich habe das Gefühl unsere Beziehung war dir egal,
    es kommt mir vor, als ob sie mein Platz in deinem Herzen stahl.
    Sie hat mich ausgelöscht und ersetzt,
    und du merkst nicht wie sehr mich das verletzt.
    Überall, egal wo ich bin,
    kommst du mir in den Sinn.
    Wenn ich an dich denke,
    und auch wenn ich mich ablenke,
    seh ich dich und mich vor mir,
    zusammen, zusammen als ein Wir!
    Ich höre deine Stimme, rieche deine Haut,
    die mich in die eisige Realität zurück haut,
    spüre deine Arme, sehe dein Gesicht,
    dass mir das Herz zerbricht.
    Sehe dein Lächeln und deine Augen,
    die mich in die Tiefe saugen!
    Ich sehe dich mit ihr,
    sie ist jetzt immer bei dir.
    Du lässt mich stehen,
    tust ohne mich weiter gehen.
    Tust mich vergessen,
    tust mein Herz zerfressen.
    Ich vermisse dich so schrecklich,
    und denk es ist alles nicht wirklich.
    Warte auf deinen Anruf,
    seh den Tag der unsere Beziehung schuf.
    Die Sehnsucht lässt mich erstarren,
    und die Eifersucht lässt mich im Loch der Einsamkeit verharren.
    Ich möchte deine Stimme hören,
    die mich wird zerstören,
    möchte in deinen Armen liegen,
    die mir mein Herz verbiegen,
    möchte deine Lippen berühren,
    die mir die Atemwege zuschnüren.
    Möchte mit dir Zeit verbringen,
    die mich wird umbringen.
    Ich versteh die Welt nicht mehr,
    du fehlst mir so sehr.
    Meine Welt, die geht unter,
    du lebst weiter frisch und munter.
    Die Gedanken an dich,
    zerhacken mich.
    Ich beneide deine Neue,
    und zeige keine Reue,
    bin froh das du einst mein warst,
    auch wenn du uns gleich vergahst.
    Ich wünschte ich könnte dich hassen,
    vor dir lassen,
    doch du bist in mir eingebrannt,
    und wurdest einst von Engeln gesannt.
    Ich liebe dich und kann nicht begreifen,
    wie eure Liebe kann so schnell heranreifen.
    Fühl mich so allein,
    ohne dein Dasein.
    Vegetiere vor mich hin,
    weiß nicht wirklich wo ich bin!
    Sitze Stunden in meinem Zimmer,
    will hier weg, raus für immer.
    Möchte, dass es aufhört so weh zu tun,
    will endlich in Frieden ruhn.
    Schlafen ohne aufzuwachen,
    ohne sich Gedanken zu machen.
    Will durch die Welt fahren,
    ohne Dinge von uns zu sehen, die einst geschahen,
    ohne in jedem Menschen dich zu sehen,
    will die Welt endlich wieder verstehen!
    Ich hab Angst vor der Nacht,
    weil jedes Mal meine Welt aufs Neue zusammen kracht.
    Ich hab Angst vor dem Morgen,
    dann beginnen wieder meine Sorgen,
    da beginnt wieder ein endloser Tag ohne dich,
    ein Tag so ewiglich und fürchterlich.
    Ein Tag in dem sich alles nur um dich dreht,
    wo die Welt wieder nur auf den Kopf steht.
    Ein Tag mit tausend Fragen,
    ein Tag mit tausend Klagen.
    Ein Tag mit Millionen Stunden,
    ein Tag mit neuen unendlich vielen Wunden.
    Ein Tag, wo mich keiner versteht,
    ein Tag, wo die Welt sich andersrum dreht.
    Wo die Welt wieder unter zu gehen scheint,
    der uns kein bisschen wieder vereint.
    Der uns noch weiter auseinander reizt,
    der sich in meine Seele beizt.
    Ein Tag in dem ich nicht wirklich lebe,
    sondern nur Laute von mir gebe,
    die keiner hört,
    doch jeden stört.
    Ich sehe alles an mir vorüber gehen,
    kann nicht wirklich die Realität sehen.
    Ich nehme zwar alles war,
    aber alles scheint so unscheinbar.
    Die Geräusche verstummen,
    ich vernehme nur ein summen.
    Hör nur dich,
    denn ich liebe dich!
    Keine versteht, wie du mir fehlst,
    und wie mich das quält.
    Wie oft ich an dich denke,
    und mich vergeblich ablenke.
  • michael pfannschmidt
    michael pfannschmidt
    steh auf und geh weiter,
    werd wieder heiter.

    fass wieder mut,
    gott ist gut.

    gruß michael :lol:
  • Page 1 of 1 [ 2 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures