KunstNet uses Cookies. Details.
  • Ausstellungsbedingung, Kosten und Provision

  • paracryl
    paracryl Ausstellungsbedingung, Kosten und Provision
    Hallo!

    Weiß jemand von euch bescheid, was eine Galerie als Provision pro verkauftes Bild min/max verlangen darf? Ist es üblich, für einen Katalog mitzuzahlen und muss man als Künstler Ausstellungsgebühr an die Galerie zahlen?

    Bin für Tips und Hilfe dankbar!

    Alice
    Signature
  • reteP
    Hallo, Alice,

    leider hat es sich eingebürgert, daß sich die (weniger bekannten!) Künstler heutzutage an den Ausstellungskosten beteiligen sollen. Manche Galerien sind so frech (ich möchte keine Namen nennen) und lassen sich die gesamten Ausstellungskosten vom Künstler bezahlen. Oder der Künstler "darf" an Sammelausstellungen drei Bilder ausstellen und soll dafür 750-1000 EUR zahlen. Das finde ich eine Frechheit!!!

    Meiner Meinung nach ist eine "Ausstellungsgebühr" also nicht vertretbar.

    Beteiligungen an Katalogen sind auch üblich geworden, wobei ich das noch halbwegs akzeptabel finde (aber auch nur halbwegs!), zumindest dann, wenn der Künstler ein Mitbestimmungsrecht hat, wie, was, wo und von wem gedruckt wird. Es gibt heute Druckereien, die 16-Seiten-Kataloge preisgünstig machen. Wenn aber eine Schickimicki-Leder-Ausgabe gemacht werden soll, sollte man sich das dreimal überlegen...

    Ein seriöser Galerist bekommt nach Aussagen einiger Kollegen (leider äußern sich dazu nur wenige; warum wird da eigentlich so ein Geheimnis drum gemacht???) ca. 15-30% Verkaufsprovision (in Ausnahmefällen 40%), je nach Aufwand, Lage der Galerie und Bekanntheitsgrad (und Umsatzchancen) des Künstlers. Mehr würde ich zumindest auf keinen Fall akzeptiren, denn von dem verbleibenden Rest mußt man, zumindest wenn man mit Kunst einen Teil seines Lebensunterhaltes verdient, auch noch Steuern zahlen und es geht da nicht an, daß der Urheber des Kunstwerks dann vielleicht 20% netto hat :( :( :(

    Schönen Gruss

    Peter
  • steffileinpetra
    steffileinpetra
    Hallo Alice,

    in Deutschland ist 33% Proivision für die Galerie normal. Habe aber auch schon von 40 - 50% gehört.
    Meine Frau hatte in einer Galerie eine Ausstellung/Fenster gehabt, der Galerist hat dafür aber keine Kosten berechnet.

    Gruß
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • paracryl
    paracryl
    Danke für eure Tips! Sind mir sehr hilfreich!
    Signature
  • abstraktina
    abstraktina
    Hallo Alice,

    ich habe mich hier in Frankfurt mal schlau gemacht,
    und zwischen 10-40 % alles gesagt bekommen.

    Der Hammer war letzte Woche so ein kleine, fiese Galerie in einem kleinen Einkaufszentrum in der Nähe von Frankfurt. Die Geschäftsführerin hat gemeint, ausstellen würden Sie meine Bilder schon, aber auf den von mir gewünschten Verkaufspreis schlagen die 60% drauf!!!
    Na toll, da kann ich den von mir gewünschten Preis ja gleich mal halbieren, um noch eine einigermaßen realistische Verkaufschance zu haben...

    Viele Grüße,
    Tina
    Signature
  • BALGO / Brigitte STEINBACHER
    BALGO / Brigitte STEINBACHER
    oh.. ihr habts gut in Germany, hier an der Côte d'Azur verlangen die Galerien 50 % ! :o

    balgo
  • El-Meky
    El-Meky
    *lol* dafür hast du schöneres Wetter! lol :D
    Signature
  • uaetcoc
    hallo zusammen, nach meinen erfahrungen liegt der prozentsatz der galerie zwischen 30 bis 60%. fixum (bezahlen um bilder zeigen zu "dürfen") sind in (seriösen) galerien eigentlich nicht üblich. eine beteiligung am katalog ist, mitlerweilen, nach absprache eigentlich normal. auch ein prozentsatz von 60% kann noch "fair" sein, kommt immer darauf an, was die galerie zu bieten hat. wenn da schon tausende von einladungen versendet werden, plakate in der ganzen stadt hängen, inserate in zeitungen laufen, usw, hat die galerie ziemliche auslagen. ebenso die präsentation, in welchem rahmen findet eine vernissage/finissage statt? gibt es z.b. abende mit musik oder lesungen in der galerie, wärend der ausstellung, usw, ? im kunsthandel (nicht galeriebetrieb) gab es lange die harte regel: 100% d.h. für 500 euro gekauft, für 1000 verkauft. hier hat der künstler auch nichts "zu melden", da es einfach "handel" ist.
    60% ist wirklich viel, jedoch kommt es wirklich darauf an, was die galerie bietet, einfach nach einem %-ansatz zu fragen zeigt selten was effektiv geboten wird.
    einfach zu sagen ist, je höher der %-satz der galerie, je heftiger ist diese auch am verkauf interessiert. persönlich meine ich, lieber mehr provision für die galerie, als ominöse beteiligungen am eigentlichen betrieb. generell steht immer der satz "die galerie meines vertrauens" ganz weit oben, mehr noch für den künstler als für den käufer.
    gruss, cocteau
  • Page 1 of 1 [ 8 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures