KunstNet uses Cookies. Details.
  • Schlechte Tendenzen der Menschen..

  • Aziz Schlechte Tendenzen der Menschen..
    erzeugt eine schlechte Kunst.
    Das sehe ich zusehends in der Kunst. Laßt bitte euch nicht vom Schlechten dieser Welt anstecken. Scheut Euch davor, schlechtes zu sehen - es macht den Menschen auch schlecht. Es färbt sozusagen ab. Die Schuld gebe ich zum größten Teil den Medien a la Hollywood. Sie manipulieren unsere Gesellschaft zum Schlechten und Bösen hin. Kunst sollte nichts kaputt machen - Kunst sollte Erkenntnis und Heilung bringen. Kunst sollte ein besonders schönes Erlebnis sein. Keine Abschreckung oder sogar Angst schüren.

    In diesem Sinne - weg mit all dem Schlechten.
    ;-)
    Aziz
  • osoS
    Yep und in diesem Sinne uneingeschränkt zugestimmt.

    ...und das mit einem sehnsuchtsvollen Blick auf die Griechen mit ihrem Ideal des 'SCHÖNEN'...

    aber, auch eingestanden, die Zeiten und die Menschen sind anders als vor 2000 Jahren...

    Was ich einfach so für mich feststelle ist der zunehmende Verlust der Fahigkeit, sich auf sich selbst zu besinnen. Leben und Lebensfähigkeit und somit auch die Qualität werden inflationär. Alles wird jederzeit und schneller. Wenn ich morgens Straßenbahn fahre, kann ich über mein Handy via Internet die Gangze Welt bereisen... Früher habe ich oft aus dem Fenster geschaut und mich einfach an dem Himmel gefreut. Diese innerlichen Momente werden seltener.

    Wenn ich so meinen Sohn betrachte stelle ich schon fest, dass viel von der Welt, die ich als Kind erkundet habe für ihn wenn dann lediglich virtuell vorhanden ist. Leidenschaft ist zum Frage und Antwort Spiel in deiner Quiz-show geworden und Abenteuer findet mit 450 MHz und 128 Gigaflop-gerendert auf dem Bildschirm statt...

    So das mal global gesehen: Wie ist da KUNST noch möglich?

    Soso
  • flow_thgin
    Scheut Euch davor, schlechtes zu sehen - es macht den Menschen auch schlecht.
    Nun, ich kann nicht wegsehen, denn dann würde ich Teil des Schlechten werden, aber diese Erkenntnis treibt mich manchmal zur Verzweiflung.
    Wir leben in einer Zeit, in der alles möglichst schnell konsumiert wird, in kleinen Häppchen damit es noch schneller geht. Wie da Kunst machen, die Zeit zum Verstehen braucht? Was zählt, ist der schnelle Kick, wie bei der Fernsehwerbung: 3 Sekunden für die Botschaft, danach hat man verloren. Nachdenken unerwünscht.
    Wozu Reisen, wenn man sich im Netz in 10 Sekunden rund um den Erdball bewegt? Soso hat Recht, der reissende Strom wird schneller und er wird uns eines Tages verschlingen, glaube ich.
    night wolf
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Aziz
    @night_wolf:

    Was meinst Du, warum ich das Opfer der zivilisierten Gesellschaft geworden bin. Ich leide an der völlig neuen Erscheinung unserer Gesellschaftskrankheit:
    Dem Technologie-Streß.
    Nenne es den Zivilisationstreß.
    Nenne es den Globalisierungsstreß.
    Nenne es den Totwachsensstreß.

    Es geht in Richtung Verderben! Wenn ich das mit meinen Augen sehe, kommt mir die Ohnmacht, die Resignation und die Hilfslosigkeit.
    Aber kann ich das ändern? Und wenn ja, wie?
    Ich will eigentlich nichts ändern, wozu die Menschheit verdammt ist. Vielleicht sollte ich meine Kenntnisse dazu benutzen, um dieses System zu beschleunigen (was ich bisher schon tat!).
    Oder vielleicht sollte ich aus dem System aussteigen. Ist aber leider wegen der Globalisierung schwierig geworden. Daher fand ich die einzige Möglichkeit die Erkenntnis in der Kunst zu suchen und vielleicht finde ich sie irgend wann. Vielleicht lande ich in einer Heilanstalt, wenn ich zuviel darüber nachdenke.

    Wo führt diese Entwicklung hin? Und welchen Zweck hat sie? Und welche Rolle habe ich dabei?
    Du siehst, es gibt nur eine Möglichkeit:
    Dem Wahnsinn zu verfallen!

    Aziz
  • osoS
    Sorry für die offene Worte....

    Mir geht das Gejammer langsam etwas auf die Nerven. Nicht dass ich irgendetwas in abrede stellen möchte, ganz im Gegenteil. Aber die einfache Antwort auf die Missstände kann doch nur sein, den Mist einfach nicht mirzumachen. Radios lassen sich ausschalten, TVs auch. Mein Handy z.B. hat einen Knopf mit einem roten Strich... das ist meine Lieblingstaste. Jeder bestimmt für sich selbst, wie weit er sch in den Sumpf ziehen läßt.

    Meine Erfahrung ist, und ich weiß nicht, ob ihr jetzt meinen Gedankensprüngen zu folgen, ist authentisch zu sein und seinen Weg zu gehen, kompromißlos aber auch offen sich selbst und seiner weniger glorreichen Seiten gegenüber.

    Irgendwie bestimmt jeder für sich, in welcher Art von Annahmen er die Wahrnehmung der Welt interpretiert.

    Jammern und erhobene Zeigefinger sind das, was die anderen machen, worin ich weder effekt noch sinn sehe.

    ausser: Unveränderlichkeit.

    'Die Welt, wer schließt sie mir auf, wenn nicht ich selbst???'

    Das Soso
  • Page 1 of 1 [ 5 Posts ]

  • Sign in to respond or to ask a question.

Related topics and pictures