KunstNet uses Cookies. Details.
Akt, Fabelwesen, Figur, Frosch, Klischee, Reiten

AktFabelwesenFigurFroschkönig

TitleEinfach märchenhaft
Material, TechniquePigmenttusche, Acrylweiß
Dimension 33 x 37,5 cm
Year, LocationBerlin 2008
Price 750 EUR Purchase
Tags
Categories
Info3101 13 1 3 5.2 by 6 - 11 Votes
  • 13 Comments Sign in to leave a comment.
  • sialliMainigriV
    Eine wundervoll mythologisch anmutende Sprache der Fantasie! :-D
  • Kunstcarlo carlo
    Kunstcarlo carlo
    Hi !

    Eine Spitzenleistung! *****
    Gruß kunstcarlo
  • ralaV
    super
    echt genial :)
  • relamlznerP
    Hi !

    Sehr gute Arbeit !

    Gruß Prenzl.
  • El-Meky
    El-Meky
    Diese Zeichnung leuchtet so richtig feurig .
    Auch der Froschkönig im Hintergrund ist klasse . ;o)
    fein fein !

    Gruß Ella
  • uzuzab
    Ach so - in Hochdeutsch: „Penner“-Version ...
  • uzuzab
    Darum heißt es ja „Sandler - Version ....
  • Thomas Bühler (Künstlergruppe Melpomene)
    Thomas Bühler (Künstlergruppe Melpomene)
    Hallo Bazuzu,
    ich weiß wohl das diese Packpapiermalerei in den Akademien und Hochschulen heute leider immernoch als schick empfunden wird aber das Zeug enthält Lignin, was dafür sorgt das es in einigen Jahren zerbröselt. Ist doch schade, wenn es sich um eine gelungene Arbeit handelt. Gruß Thomas
  • uzuzab
    Jo - ähnliches funktioniert auch mit in Wasser geweichtem braunem Packpapier - im nassen Zustand mit Klebeband auf ne ebene Oberfläche geklebt und trocknen lassen - im trockenem Zustand dann „bearbeiten“ und im fertigen Zustand abschneiden - isse bretteben und bleibt auch so - sozusagen die „Sandler“- oder 50 Cent-Version von unterer Beschreibung ...

    mfg
    Bazuzu
  • Peter Kramar
    Peter Kramar
    klingt sehr interessant.
    dachte mir schon so etwas in der art wo doch deine zeichnungen eine ungewöhnliche tiefe aufweisen.
  • Thomas Bühler (Künstlergruppe Melpomene)
    Thomas Bühler (Künstlergruppe Melpomene)
    Ich töne das Papier mit verdünnter Tusche. Außerdem lasiere bzw. firnisse ich auch ganz gern mit einem mit Spiritus verdünntem bräunlichem Schellack zwischen einigen Arbeitsgängen. Darauf kann man gut mit Feder und Pinsel zeichnen und lavieren. Man kann zudem auch mal mit Wasser was wegwischen oder bewußt verwischen, ohne die Tönung zu beschädigen. Das Papier klebe ich mit Tapetenkleister auf eine Glas- oder Plexiglasscheibe (Kunststofffunierte Spanplatte geht auch, hauptsache glatt und nicht saugfähig). Nach Abschluß der Arbeit und vollständiger Trocknung läßt sich das Blatt dann leicht von der Fläche abziehen. So bekommt man übrigens auch nachträglich jedes wellige Papier wieder perfekt glatt (eigenes Patent). Gruß Thomas
  • Peter Kramar
    Peter Kramar
    sag mal thomassi - färbst du das papier ein oder is das färbiges papier??
  • VinA
    VinA
    sieht klasse aus!