KunstNet uses Cookies. Details.
Zeichnungen, Chinese

TitleSilent night Chinese style
Material, TechniqueTuschen
Dimension 70 x 100 cm
Year, Location2010
Price 500 EUR Purchase
Tags
    Categories
    Info934 23 1 1 4.5 by 6 - 2 Votes
    • 23 Comments Sign in to leave a comment.
    • Sven Oliver Wangemann
      Sven Oliver Wangemann
      In diesem Sinne ja: reduziert, weil meine Realität.
      Mit jeder Abbildung meiner Realität verbindet sich ja auch imer die Frage an den Betrachter: Kannst du das auch sehen, was ich da gesehen habe? Darin steckt ja auch vielleicht ein Moment des Sich-seiner-Realität-vergewissern-wollens. Sind die Dinge wirklich so, wie ich sie sehe?
      Es sind oft Texturen und Strukturen von Dingen, die mich faszinieren und die ich auf dem Papier quasi nachzuahmen versuche.

      Ich meinte, dass ich an Reduktion als Form der Abstraktion - also Minimalisierung in der Darstellung - (noch) nicht interessiert bin.
    • reuarbnevs
      Nun, wenn Deine kleinen Zeichnungen nicht reduziert sind, dann habe ich den Sinn der Reduktion missverstanden.
      Denn foto-oder gar hyperrealistisch sind die gewiss nicht. Wobei die Muscheln, Diestel.... so oft abgemalt werden, dass gerade die Reduktion neue Blickwinkel zeigt. Einer der ganz grossen des Abbildens ist hier im KN ernstG, aber ob die künstlerische Qualität mit der handwerklichen Finesse mithält, ist fraglich. Ihm, sagt er selbt, ist das genaue Wiedergeben der Situation wichtig.
      Und weil eben Deine Arbeiten niemals die Realität; nur die Deine, zeigen, arbeitest Du- evtl. unbewusst und ungewollt, reduziert.
      Gruss Sven
    • Sven Oliver Wangemann
      Sven Oliver Wangemann
      Aber lieber Herr Vetter und Mitmuppett,

      jenau det will ick ja jrade nischt!
      Also keene Reduktion.
      Eher sowas wie "Strahlenbüschel, die sich hier und da zu Dingen mit diesem oder jenem ganz bestimmten Gepräge verdichten".
    • reuarbnevs
      Ich find auch sie haben noch mehr Ähnlichkeiten, ausser dem Namen ;)

      zum Bild:
      DAS ist ja mal ein ungewöhnliches Hundebild hier im KN!
      War auf deiner HP und bin inspiriert :)


      Stimmt auffallend- der Grundduktus und die Idee des schnellen Strichs ist unser. Wobei ich bei meinem Namensvetter Mut zur Reduktion vermisse.
      Aber alle seine Drucksachen sind schon spannend. Denke da an ein blaues Porträt.
    • Sven Oliver Wangemann
      Sven Oliver Wangemann
      Es ist ein kleiner Kommentar zur Situation der Opposition in China, wohin ich einige persönliche Kontakte habe.

      Anläßlich der Olypiade wurde den Einwohnern Pekings der Verzehr von Hunden untersagt - mit Rücksicht auf die Sentimente westlicher Besucher.
      Für gewöhnlich liegen solche Haufen geschlachteter Hunde vor den entsprechenden Restaurants.
      Jetzt wurden sie ganz einfach versteckt.

      Die Situation hat fürmich was Metaphorisches: Zunächt mal können totre Hunde nicht mehr bellen und beißen, mit Rücksicht auf den Westen werden die mundtot gemachten oppositionellen Störenfriede tunlichst vor den Augen des Westens verborgen.
      Meine chinesischen Freund konnten die Allegorie des Bildes gut verstehen...
    • xaazi
      Ich find auch sie haben noch mehr Ähnlichkeiten, ausser dem Namen ;)

      zum Bild:
      DAS ist ja mal ein ungewöhnliches Hundebild hier im KN!
      War auf deiner HP und bin inspiriert :)
    • Sven Oliver Wangemann
      Sven Oliver Wangemann
      Danke für euren erfischenden Mutterwitz! :-)

      Die zwei Muppettypen - köstlich!

      Wie soll das mit den "aus zwei mach eins" aussehen?
    • heinrich
      heinrich
      Ich glaube sogar
      dass die zwei sven's
      eine Person bilden...
      Wäre es doch möglich,
      oder?

      Ein oben
      und ein unten...
    • Christiane
      Christiane
      ihr zwei so im dialog habt auch schon was kunstartiges ;-) könnt man glatt ne nummer draus machen. so wie die zwei alten typen aus der muppetshow *fg*
    • Sven Oliver Wangemann
      Sven Oliver Wangemann
      War schon ein herrlicher Querkopf, hab ihn im Ego-Film gesehn, herrlich!
      Selten so gelacht...
      Hätte wirklich klingeln sollen, vielleicht hätt er grad mal ne nette Viertelstunde gehabt und mich reingelassen? :-)

      Ich hab mir mal deine Sachen hier auf .net angeschaut und hier und da mal meinen unberufen-mittelmäßig-narzistischen Kommentar gelassen.
      Ich dachte, es wär vielleicht nicht schlecht - so zu besseren gegenseitigen Verstehen - wenn du meinen Blickwinkel kennst.
      N´schönes Wochenende dir!
    • reuarbnevs
      Meine Lehrerin Helga Westphal war in den 80´eine, äh, sehr enge Freundin Janssens. In ihrem Atelier in Glinde bei Hamburg habe ich den Ollen Grantler kennengelernt. War zu der Zeit weder Konkurrent noch Mitstreiter, er also sehr aufgeschlossen. Min Jung, moke dat....
      Zudem war er ein enger Freund meines Galeristen, dieser wieder ein alter Familienfreund. Ein kommt zum annern.
    • Sven Oliver Wangemann
      Sven Oliver Wangemann
      Vielen Dank für deine Expertise.

      Zur Erläuterung vielleicht dies:
      Die Verwendung verschiedener Schraffuren in 1 Blatt, das tue ich schon mit Absicht: zumeist wirds mir zu langweilig, eine Fläche oder einen Raum nur auf eine bestimmte Art, also einheitlich, zu strukturieren. Ob das "stilistisch unsauber" ist oder nicht, hat mich eigentlich nie interessiert oder sogar eher zum Widerspruch angeregt.

      Was den suchenden Duktus angeht, so hat das bei mir auch noch einen Temperamentsfaktor zu tun: vielfach entlädt sich bei mir eine Vorstellung in einem Gewitter von Strichen aufs Papier, das Bild schält sich quasi aus diesem Niederschlag heraus.
      Seltener gehts mir so, dass ich eine bestimmte Idee ganz slick und clean daherzeichne. Nicht dass ich das nicht auch mit etwas Anstand zustande brächte.
      Es entspricht mir nur nicht so sehr.

      Wo bist du beim Horst in die Lehre gegangen?
      Ich bin oft an seinem Haus vorbei, hab aber nie geklingelt.
      Ich schätze seine Arbeit sehr, auch die Sturheit, mit der er immer seinen eigenen Stremel gefahren hat... :-)
    • reuarbnevs
      Und nun ist mir Dösbaddl doch ein Künstler in den Sinn gekommen, der sowohl wunderbare Skulpturen wie auch Bilder schafft.
      http://www.baumseelen.com
    • reuarbnevs
      Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gelernte Bildhauer mit dem Stift SUCHEN, also ihre Vorstellungen sich beim Skizzieren erst entwickeln. Beim ausgebildeten Zeichner entsteht die Zeichnung schon im Kopf; oder die Erinnerung der Hand spielt eine wichtige Rolle. Der Strich stimmt, kann ja auch nicht korrigiert werden.
      Ich muss zugeben, dass ich vor meiner Kritik an Deinen Arbeiten die Meinung Anderer erfragte; auch sie sehen den tastenden Duktus Deiner Arbeiten.
      Es ist bei Zeichnern nicht üblich, verschieden Arten von Schraffuren zu verwenden, bei Dir treffen Kreise und Kringel, Parallel- mit Kreuzschraffur auf einander. Die Unsicherheit sieht ein Profi sofort.

      Nun, evtl. zeig`ich `mal meine Bemühungen beim Bildhauen. Um mir meine Defizite zu zeigen, und meine narzistischen Tendenzen zu bändigen, steht eine schauerliche Tonskulptur in meiner Küche.....

      Seit der Klassik scheint es keinem Künstler gelungen, sowohl als Zeichner wie auch Bildhauer zu brillieren. Hrdlicka war ein mieser Zeichner (auch wenn ihm die Eier geschaukelt wurden), mein Lehrer Janssen ein Stümper in Öl. Ich bleibe beim Papier, auch wenn meine Galeristen seit Jahren auf die Umsetzung auf Leinwand drängen. Ein Hoch den narzistischen Tendenzen der Künstler!
      Gruss Sven
    • Sven Oliver Wangemann
      Sven Oliver Wangemann
      Mit der Bildhauerei habe ich vor langer Zeit abgeschlossen.
      Was mir sicher geblieben ist, ist der Blick für das, was außerhalb des Bildrahmens liegt: in welchem Umraum taucht dieses Bild auf und wird als was wahrgenommen? -

      Alora, was anderes:
      Woran könnte ich deiner Auffassung nach konkret arbeiten, um die Qualität meiner zeichnerischen Arbeit zu steigern?
    • reuarbnevs
      Und wo wir dabei sind- Plastiken und Objekte fehlen hier im KN definitiv!
    • Sven Oliver Wangemann
      Sven Oliver Wangemann
      Lassen wirs gut sein...
      Du fängst sonst an, mir sympathisch zu werden :-)
    • reuarbnevs
      Sorry, muss mich für meine harschen Worte entschuldigen.
      Ahnte nicht, dass Du aus der Bildhauerei kommst und keine
      spezielle Ausbildung zum Zeichner/Graphiker genossen hast.
    • reuarbnevs
      Nun, es geht wohl eher um Meinungen als um Bestimmungen.
      Und meine Meinung ist eben die, dass man mir zugestehen sollte, Mittelmass als Mittelmass zu erkennen und; sind wir doch in einem offenen Forum,
      diese Meinung zu sagen. Und wie aussagekräftig die Meinung diverser Akademien ist, beweisen nicht zuletzt Corinth, Meese....
      `Wollte aber nicht an akademischer Selbstgefälligkeit kratzen.
    • Sven Oliver Wangemann
      Sven Oliver Wangemann
      Aha, und wie solche Ergebnisse aussehen können, sollen oder müssen, bestimmen Sie? Na, ich denke, die Kollegen der Düsseldorfer Akademie sind auch nicht gerade auf den Kopf gefallen :-)
      (Für einen Hamburger vermutlich eher schwer zu verstehen)
    • reuarbnevs
      Nun, wollte nur ausdrücken, dass ein Meisterschüler, der auf seiner Profilseite dem Meisterschüler grossen Platz einräumt, auch entsprechende Ergebnisse zeigen sollte. Natürlich nicht muss. Oder kann.
    • Sven Oliver Wangemann
      Sven Oliver Wangemann
      Danke für den herablassenden und arroganten Kommentar, Herr Brauer.
      Ich würde empfehlen: Kehr du mal vor der eigenen Tür.
      Nichts für ungut, Sven...
    • reuarbnevs
      Nicht so schlecht.
      `Finde die Qualität Deiner Arbeiten; besuchte gerade Deine Homepage,
      irritierend schwankend. Manche Einschnitte im Lebensweg, so meine Ferndiagnostik :) fördern nicht eben die künstlerische Entwicklung.
      Nichts für ungut, Sven