KunstNet uses Cookies. Details.
Fetisch, Figural, Puppe, Horn, Grau, Entstehung
  • Avatar
    Uploaded by Mo Häusler

    Eines meiner Lieblingsbilder. Weils mir selber zum Teil unerklärlich ist.
    (*gg* jetzt bin ich auf eure Kommentare gespannt...)

TitleStücke eines Weges
Material, TechniqueÖl / Leinwand
Dimension 70 x 60 cm
Year, LocationWien 12 / 2003
Price 1300 €
Categories
Info1986 26 7 2 5.9 by 6 - 7 Votes
  • 26 Comments Sign in to leave a comment.
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    Danke Ursula...
    Schöne schwebende Fragen stellst du!
  • U. Ziethen
    U. Ziethen
    Schreie ich vor Freude, weil die Verschnürung sich öffnet oder vor Entsetzen, weil ich verschnürt werde und mein Innerstes verschlossen wird?? Ist es ein Füllhorn der Lust und Freude oder das Zeichen für teuflische Energie?? Will ich die ganze (oder die halbe, da ein halber Arm) Welt umarmen oder bin ich die Gekreuzigte?
    Suche ich Schutz als kleiner Fötus oder bin ich diejenige, die den Schutz geben kann?? Du siehst, viele Fragen stürmen bei Betrachten dieses Bildes auf mich ein. Und noch mehr Fragen, zu denen es im Moment noch keine Worte gibt. Danke fürs Zeigen.
  • heinrich
    heinrich
    Ja, warum dem Wort "Fetisch"
    nur Sex Konnotationen geben?
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    Prothese... *öhm* wär unpraktisch... ich glaub, dem Haifisch wachsen immer wieder ausm Kiefer nachschiebende an die Stelle ausgebrochener Zähne, die klappen so hurtig hoch, total technisch *gg* Könnt ich mir beim Teufel auch modisch vorstellen.

    Mo
  • repsaJ_E
    wachsen dem Haifisch die Zähne nach???
    vielleicht wenn er bei nem guten Walfischdentisten eine Protese eingesetzt bekommt?
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    *zappel*
    Schlafanzug!

    ...danke...

    Könnte es sein, dass dem Teufel die Hörner nachwachsen? ... wie dem Haifisch die Zähne *g*
    Mo
  • emarap
    Ich finds immer noch stark!
  • repsaJ_E
    Wer so einen Schlafanzug besitzt muss vom Teufel besessen sein - ein wienerisches Urschreibild mit Hang zum Morbiden
    da kann schon mal der Teufel eines seiner Hörner verlieren
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    102, warum nur was?

    Mo
  • 102
    102
    ja warum nur?
  • Thomas Bühler (Künstlergruppe Melpomene)
    Thomas Bühler (Künstlergruppe Melpomene)
    Donnerwetter das ist stark. Warum ist mir das bisher entgangen. Schön hier immer wieder mal starke Arbeiten von begabten Leuten zu sehen. Gruß Thomas
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    Antje, danke dir!
    Mo

    Ps.: ... ich mag Pers Text auch echt gern... *grins*
  • emarap
    Mo, ich bin zwar einer von den Simplizissimussen *gg* aber ich komme nicht umhin, Deine Arbeiten in mich aufzunehmen, sie immer wieder neu zu entdecken, zu sehen, was sie bei mir bewirken und...zu staunen.
    Per hat,(dankenswerter Weise) eine super Bildbeschreibung geliefert
    Was will man mehr!
    Danke Dir Mo und per für seinen kostenlosen*g* Kommentar!
    Liebe Grüße,Antje
  • edamoN
    irres teil
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    *smile*
    efwe, ich hab sie echt ned versteckt...

    merci!
    Mo
  • efwe
    efwe
    -meiner seel!!_respekt! --dass ich diese bilder nicht schon früher entdeckt hab --? !
  • rep
    hmmm...bitte sehr, ich war etwas übernächtigt, als ich das schrieb, sonst wäre der kommentar wesentlich länger geworden. dein bild kann meine phantasie und assoziationspotential durchaus dazu befähigen. insofern birgt eine aufgabe sicher die möglichkeit ein ausgewachsenes ergebnis zu zeugen. die qualität eines produktes aber ist in der regel abhängig von der qualität des "rohmaterials"
    (in der regel!)
    mit dem permanenten simplizissimus verschiedener geister in der persönlichen peripherie habe ich vor langer zeit schon begonnen zu leben. sie haben auch eine aufgabe.
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    Ob Kleintierpinsler, Stahlträger-Träger oder Trolle -
    Per, man wächst mit der Aufgabe, findest du nicht? *lol*

    Ach diese Vergleicherei... bin im Moment auf diesem Ohr ein bissl sauer. Vor etlichen Tagen wurde ich auf EINER Vernissage mit Matisse, Martinz UND Kolig verglichen... also was nun!? Wärs um verschiedene Bilder gegangen, na, man kann sich ja noch ein bissl in Facetten ausdrücken - nö, ein und dasselbe Bild, beide Herren meinten, die Form meiner Linien (waren Akte)und der Einsatz der Farbe, das wäre ganz typisch...
    O.k., werd ich eben verglichen, egal. Aber das beide Subjekte meinten, ich möge das doch lassen, das wäre doch der Vorbildverehrung zuviel und so wiedererkennbar - das hat mich dann doch verstummen lassen. Da fiel mir echt nix mehr ein.
    kern, die Geschichte zu deiner Geschichte. Ich kanns nimmer hören. Deswegen der Nachsatz hier.

    "Die Muschel von seiner Insel" - AnneMarie... wieder mal ein Bildtitel *gg*

    moni: *smile* ich denke nicht, dass man in "derselben" Art malen muss, um die Qualität der anderen Arbeit zu erkennen... Is ja nicht nur der Inhalt *g*

    Chris, mir gehts ähnlich *g* ich ahne da so ein paar Querverweise. Eher bangemachend, vieles davon zumindest. Und doch irgendwie (ein)leuchtend.

    Per, dank dir übrigens für die "Worte zum Bild" am Anfang des Threads *g*, ein eigentümliches Gefühl das so beschrieben zu sehen - ich glaub, ich male häufig wortlos bzw. denke im Fluss, und auch nicht in Silben. Ein äußeres Anvisieren einer Ordnung, hinter der erst richtig die Türen aufgehen.
    Kommt gut.

    Dank´ euch!
    karana
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    ..scheinbar hattest Du Mitleid mit dem ge-handi-capten Schreihals, welcher die Person in der Ihr eigenen Glocke doch nicht erreichen kann... neben ihm eine Muschel von seiner "Insel"?? ;-))
  • Mausopardia
    Mausopardia
    tja bin zwar kein kleintierpinsler, sondern ein "großtierpolychromosstrichlerin"
    und ganz objektiv ist diese kunst vielleicht nicht mein ding, aber ich mag
    karana trotzdem, und halte mich mit kommentar lieber zurück und beleidige niemanden nur weil er was anderes malt! vielleicht wäre tolleranz das richtige
    wort! hoffe ich habe hiermit keine trolle gefüttert :-))))))
  • Christiane
    Christiane
    puuuuh - schwer... habs mir länger angeschaut, mehrmals... und ich glaube wirklich, dass es mich grad überfordert > für per: obwohl ich mich nicht zu den "kleintierpinslern" zähle ;-) ich sehe da so viel, was mir verdammt "nah" kommt und das irritiert mich, macht mich betroffen, ohne zu wissen, warum - ist alles noch nur ne ahnung, ne idee... oben links in der ecke zum beispiel, diese hellen flächen/licht, da empfinde ich so was in richtung magische anziehung/aber auch bedrohung... wie du siehst mo, ich muss mir hier bzw. möchte mir hier noch zeit nehmen.
  • rep
    ich würde mal sagen, die kleintierpinsler sind mit dir auf die dauer etwas überfordert. hast du nicht mal zur erholung n paar schneeglöckchen in rotweinsosse? :)))
  • ikomp
    mal doch mal einen roten stahlträger!!!
    bin neugierig mit wem du dann verglichen wirst :)
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    *schmunzel*

    @ kern: Von Bacon hatte ich nie einen Katalog, genausowenig von Sengl. Grade weil ich da Verwandtschaft entdeckte, hab ich mir diese Herren nicht zu Gemüte geführt bildtechnisch. Ich vergleiche mich nicht. Und ich gleiche mich schon garnicht an.
    Meine Bildrythmen kommen vielfach aus dem Zufall, aus dem Moment. Der grosse Faden der Morbidität ergibt sich in meiner Arbeit wohl aus der Tatsache, dass ich selbst von offenen Strukturen fasziniert bin, dass ich Malerei in der Tradition alten Bildzaubers verstehe. Und dass ich mit Vorliebe nicht alles nach vorne male (das Bild oben ist hiefür kein so gutes Beispiel, da habe ich die Objekte "fertiger" gemalt als in vielen anderen...) - manche sehen Baconansätze in den Arbeiten. Andere kommen mit Soutine oder Lassnig an. Wieder andere meinen plakative Ansätze von Provokation a la Krystufek zu sehen.
    Tja, ich mach mir meine Malerei neu. Diese Vergleicherei für zu nix. Weil sie meist den Kern *g* nicht erfasst...

    @ per: du hast den Fisch entdeckt!? *freu*

    karana
  • rep
    ich mach´s kurz, weil du das dann schon lang genug machst. (üblicherweise)
    :)))
    also: ...weiblicher unterkörper - übergehend in eine art korsett, welches nicht mehr fest verschnürt ist, (nabelschnur spezial?) sondern der eindruck entsteht, es wird sich noch mehr öffnen - (etwas muss/soll raus) übergehend in einen eher männlich erscheinenden kopf/schulterbereich, der durch armamputation handlungsunfähig ist - der überproportionale kopf muss sein, weil er als seelenspiegel drastisch fungieren soll -
    ein riss geht durch den torso - er schneidet den bauch-nabel und geht über in die vagina, auf welche die spitze eines widderhornartigen gebildes zielt - dieses widderhorngebilde ist für mich eher eine spirale, unterteilt in viele stufen/ebenen/schichten - es ist für mich einerseits das zeitfaktor-symbol hier, und andererseits das dynamischste bilddetail und sexuell aktiv - (sieht angriffslustig aus im gegensatz zur schönen glatten muschi :)))
    ...lässt man beine, schultern und kopf weg, dreht den (eigenen) kopf ...oder das bild um etwas mehr als 90° (r) erkennt man den vorderen teil eines delphins oder wals im torso -
    im linken, unteren bildbereich ist wieder mal etwas wie ein lehmfarbener fötus zu erkennen, welcher sich zum "mutterobjekt" hinwendet.
    punkt erst mal. war eher eine beschreibung als interpretation. mit dem rosa rest und den backgroundstrukturen beschäftige ich mich jetzt mal nicht. insgesamt könnte man noch so einiges an spekulationen dranhängen.

    zum monsieur kernspinner hier unter mir nur auch noch was:
    du gibst ja tolle ratschläge, herr quackschleimsalber. da erkennst du irgendwas an stilistischen zitaten oder was auch immer dich an jemanden, der mal gepinselt hat, erinnert, ...und schon meinst du, das solle jemand anderes, in diesem falle mo, besser lassen, ja? und >was >schadet >ihr???
    "die schule ist vorbei" hahahahaaaa... wirklich erheiternd, ...kannst du mir dann mal verraten, wieso >du überhaupt noch pinselst?
    :))))))
  • Martin Kerntke
    Martin Kerntke
    Du hast tolle Sachen drauf, aber lös Dich von Francis Bacon & Co. Diese Arbeit hat einen leichten Wiedererkennungseffekt durch die verwendeten Bildzitate. Die Zitate sind hier besonders offensichtlich(Knochen, Zähne, Lichtpunkte, schw. Balken, verwendete Farben), wenngleich die Knochen etc. bei Bacon zumeist noch verdrehter sind. Diese Art Sehschule hast Du jetzt nicht mehr nötig. Vermutlich wirst Du oft an den bekannten Vorbildern gemessen, aber die sind erstens nicht zu toppen und zweitens schadet es Deiner eigenständigen Entwicklung. Die Schule ist vorbei. Du bist auch so wirklich gut!