KunstNet uses Cookies. Details.
Skizze, Durcheinander, Spontan, Grafit, Chaos, Tagebuch

SkizzeSkizzenDurcheinanderspontan

  • Avatar
    Uploaded by Mo Häusler

    Neben der Staffelei, rund um meinen Malplatz herum (ja, ganz ordentlich *örk*), liegen solche Blätter - zur schnellen Aufschrift irgendeiner Idee, ganz variabel von schnell gegriffelt bis fein gestrichelt... wenn sie halbwegs voll sind, werden sie entweder archiviert, verworfen oder übermalt.

    Wie geht ihr mit euren Skizzen / Bildideen um?
    Arbeitet ihr sozusagen die Skizzen mit der Absicht, genau das dann zu malen? Ergeben sich eure Skizzen während der Malerei? Oder............
    *g*

    Würd mich interessieren.
    karana

TitleTageblatt
Material, TechniqueGrafit auf Papier
Dimension 60 x 44 cm
Year, LocationWien Juni 05
Price *g*
Tags
Categories
Info3552 29 12 4 5.9 by 6 - 11 Votes
  • 29 Comments Sign in to leave a comment.
  • Egon Miklavcic
    Egon Miklavcic
    zur Frage , was macht Ihr mit den Skizzen ?

    Ich z.B: derzeit Nichts - aber ich habe immer ein Skizzenbücherl eingesteckt , und wenn ich irgendwo sitze :
    Dann versuche ich die Leute dort mit dem Bleistift festzuhalten
    ist Spaß aber auch Übung

    Lg.Egon
  • emarap
    Kein Einheitsgewäsch oder? ;-))
  • leuklaK
    ja weiter, feines Tageblatt, tolle Skizzen :)
  • emarap
    Schieb;-)
  • Rene
    Rene
    *Schieb!*
    gucke ich mir immer wieder gern an.. einfach klasse!!!
    lg rené
  • Stefan Nuetzel
    Was soll ich da noch sagen. Ich habe mir die Kommentare durchgelesen und ich habe das Glück Dich persönlich zu kennen und allein der Besuch in Deinem Atelier ist was besonderes. Mo, Du bist eine tolle Malerin und Zeichnerin und dazu noch ein sehr netter Mensch und Kollegin. Klasse Zeichnung!
  • malsupilahmi
    malsupilahmi
    schwpp
  • bastian schreck
    bastian schreck
    zeig mir mal wer jemanden im kn, der geiler zeichnen kann als frollein mo. so rein formal, vom inhaltlichen mal ganz abgesehen...
    und dann kann sie auch noch malen... unverschämtheit! ;)
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    schubs
  • lumina
    lumina
    Klasse, das Skizzenblatt!

    Skizzieren tu ich viel, aber vor allem auch sammeln... Texte, Bilder, Artikel... Selbstverfasstes, "Gestohlenes"... auf Bierdeckeln, Tempos, Servietten, Papierschnitzeln... so dass mein Skizzenbuch auf doppeltes Volumen anschwillt.

    Und ich kenne Dein Problem, Mo, auch, die ausgearbeiteten Bilder nach einer Skizze haben seltenst die wunderbare Leichtigkeit ihrer Vorlage. Oft verwerfe ich die das Endwerk, weils eben hölzern geworden ist. Noch suche ich nach einer Lösung dieses Problems....
  • bastian schreck
    bastian schreck
    dit habsch jelesen. ick hab dir uffn kieker pessi...

    zum blatt: ich hab bei dir schon viel zu viel geschleimt, mo. daher nur kurz, sehr sehr beneidenswert. ;)
  • isseP
    Ich mag Zufälle - sehr geil! - Ich selber tuhen nix skizzieren - auch nix vorzeichnen - Skizzen enstehen bei mir aus meinem Versagen ortendliche Bilder zu machen - solche Bilderl deklariere ich halt als Skizze ......
  • dniksilozibak
    supergenial!
  • kiluga
    kiluga
    ich finde skizzen haben so ne ganz eigene(geschichte)locker frei.. ach ja so ähnlich setze ich es auch um.. vieles wird verwerten andere lebt nur ewig auf skizzen weiter..
  • Angelika Reeg
    Angelika Reeg
    hi karana, jaaa, so in etwa schaut es bei mir auch aus, manchmal nur kleine zettelchen, wenn mir mal unterwegs was einfiel, aufgefallen ist, ne kleine skizze,
    genau nachmalen eigentlich nicht, es sind nur die ideen, die ich so festhalte,
    von denen ich viele später nicht mehr will, einige wieder hervorkrame, je nachdem
    lg angy ;-))
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    @ MaGie, da werden wohl die verschiedensten Auffassungen von Skizze zum Zuge kommen: Von überblicksartig flotten Roughs bis zu den naturstudiumgemässen Feinheiten *g* Bin schon neugierig, in welche Richtung deine Überlegungen gehen...
    @ kern, um die Kunst herum arbeite ich wohl den ganzen Tag - von den administrativen Langweiligkeiten (Grundieren - is ja öööde...) über die eine oder andere Prise Theorie (Unterricht, Seminare...)und die Lektüre diverser Quellen zur momentanen Arbeit bis zu den wirklich spannenden unmittelbaren Dingen. Das greift irgendwie ziemlich dicht ineinander. Wie lange ich wirklich den Pinsel in der Hand halte, kann ich kaum sagen. Variiert wahrscheinlich sehr...

    Was mich am Skizzieren so fasziniert, ist: bei den Kritzeleien lässt sich sehr gut nachdenken über bildnerische Dinge. Das ist wie Spazierengehen und Nachdenken - aber eben bildnerisch *g* Und mit dem Vorteil, mir später die "Gedanken" in aller Ruhe (und Distanz?) anschauen zu können.

    karana
  • Martin Kerntke
    Martin Kerntke
    Tolle Skizzen, Gute Frage!
    Früher hab ich viel mit kleinen Skizzen gearbeitet, die bei jeder Gelegentheit entstanden, zB. um langweiligen Schulstunden oder Vorlesungen "sinnvolles" abzugewinnen und aus denen später eigene Arbeiten nicht ohne perfektionistischen Anspruch entstanden. Inzwischen mache ich das überhaupt nicht mehr und "skizziere" direkt auf der Leinwand, bei der Mehrzahl der Bilder wird vorher das Thema nur grob abgesteckt, indem ich geeignete eigene Fotovorlagen (mein "Skizzenbuch") auswähle, auf die Leinwand übertrage (schwarzweiß), nächster Schritt Abstraktion, Farbe und Reduktion und mehrfache Übermalung. Den Anfang finde ich eher langweilig, erst wenn ich abstrahiere wirds spannend. Da ich notgedrungen (Job, Familie etc.) recht langsam arbeite, presse ich dadurch jede Menge Ideen in ein einziges Bild. Oftmals kämpfe ich dabei mit mir selbst, das Endprodukt ist gar nicht mehr so wichtig und dient nur noch zur späteren Selbstkontrolle und Ideenfundus für weitere Arbeiten.

    Ich bewundere dennoch Deine konsequentere Arbeitsweise. Die bedingt aber, dass man sich ganz auf die Malerei konzentriert. Vermutlich kannst Du inzwischen davon sogar leben. Mich würde interessieren, wieviel Stunden täglich Du malst bzw. Dich mit Malerei (Sehschule)beschäftigst.
    Viele im KN unterschätzen den Aufwand, denn die Fähigkeit zu Malen wird niemand in die Wiege gelegt, das ist ein langer Weg. Skizzen oder auch viele fertige Arbeiten sind da das beste Tagebuch.
  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer
    Da ich in nächster Zeit mein erstes richtiges Bild malen möchte (nicht Studien wie bisher) sehe ich es als notwendig, mir viele Skizzen zu machen, bis ich mit der Bildaussage und dem Aufbau zufrieden bin. In Anbetracht dessen, dass die Arbeitszeit eines Bildes bei mir mit etwa voraussichtlich 200 Stunden berechnet wird, zahlt sich diese Vorarbeit sicherlich aus. Da meine Bilder mit Weisshöhung und Lasuren entstehen, ist ein nachträgliches Korrigieren und Verändern nur äußerst schwer oder kaum möglich.
  • inom t
    ja , gell? boxen und springen habens in sich *lechtzzz* :o))
    lg -heliopo-
  • Mausopardia
    Mausopardia
    @wilando, es spricht für sich, den gegenüber als mensch und künstler zu respektieren, auch wenn er nicht seinen idealen oder vorstellungen entspricht ;-) meinen respekt hast du
    "ggg"
    zu heliopo, ne für verklemmt halte ich sie keineswegs, eher für äußerst humorvoll!
    denke sie sitzt öfters auf einem sandsack oder springt auf dem trambolin! war ein super rat,DANKE! da ab und zu auch sehr nötig ;-) lg moni
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    @ Wilando: du chattest UNTER dem Bild, gottlob ned darauf *gg*
    @ heliopo: Stacheldraht, Himmelstor... du machst ja doch Skizzen! Sprachskizzen *g*

    karana
  • El-Meky
    El-Meky
    Wilando,
    ich kann verklemmt sein wie ein rostiges Stück Stacheldraht
    und weit offen wie ein Himmelstor.
    lg -heliopo-
  • odnaliW_ocsicnarF
    Also meine Liebe Ella, dass du verklemmt bist, das kann ich mir bei dir wirklich nicht vorstellen...grins. Sorry Mo, dass ich auf deinem Bild gechattet habe. LG.Wilando:o)))
  • El-Meky
    El-Meky
    Hallo Mo,
    da ich nicht zeichnen kann, gibts bei mir auch keine Skizzen.
    Jeder meiner Künstlerfreunde schleppt seit je her ein Skizzenbuch mit sich rum und die haben zu Hause dicke Sammlungen von solchen Büchern.
    Gekritzel, schöne Zeichnungen und Wortbilder vermischt ..Seite für Seite.
    Habe auch solche Skizzenbücher.. alle leer.

    Wenn ich Ideen oder Motive in meinem Kopf habe,
    behalte ich sie auch da. wenn ich sie vergesse, waren sie wohl nicht so wichtig.

    Übrigens trage ich seit Jahren Stifte und Skizzenbuch mit mir rum,
    wenn ich weiss, ich bin wo unterwegs,
    wo Freie -oder Wartezeit auf mich zukommen.
    Aber entweder bin ich zu abgelenkt, um zu zeichnen
    oder zu verklemmt, weil Leute irgendwo in der Nähe sind. :o(

    lg -heliopo-
  • odnaliW_ocsicnarF
    Mo, du bist eine fantastische Künstlerin und ist es doch deine Art und weise, dein Gefühl oder das was in dir vorgeht auszudrücken und ich habe große Hochachtung vor dem was du malst. Aber ich werde mich nie an die Art dieser Bilder gewöhnen und sie sensibilisieren mein Gefühl in die Richtung, diese Bilder so wenig wie möglich an zu sehen. Ich weiß du respektierst meine Worte und ich wünsche dir auf deinem weiteren Weg nur das allerbeste. Meine Bilder sind auch nicht immer schön, im Gegenteil, sie können auch sehr grausam sein aber sie gehen halt in eine andere fantasievolle Richtung. Machs gut. LG. Wilando:o))))))
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    @ Wilando *ggg* mittlerweile sollte, was meine Babys betrifft, wohl schon eine gewisse Desensibilisierung bei dir eingetreten sein. Oder bestehst du auf Lyrisches? War der tote Hase auch ned so recht deins? Das Vogelskelett?...
    However, das gehört alles zusammen *smile*

    @ moni: ... ich kenne einige Künstler, die sich dem Skizzieren immer entzogen haben. Immer gleich auf die Leinwand, immer gleich spontanpastös... sogar die Aktzeichnungen waren nicht wirklich skizzenhaft. Ich denke also nicht, dass Skizzen zu arbeiten den Künstler erst zum Künstler macht *gg*
    Für mich ist Skizzen zu machen ziemlich wichtig. Nicht als direkte Vorlage nämlich, nicht als Klärung bestimmter Bildteile, sondern eher als eine Art Tagebuch. Eine Ideensammlung.
    @ cornelius: Das Wort "Reservoir trifft es sehr genau. Auch dieser "mangelnde Anspruch auf Richtigkeit" - yep, genau! Diese Blätter sind weniger der Kontrolle ausgesetzt (ich vergleich das mal mit Errosion *g*), sodass sie spitzer, herber, oft falscher, aber wahrhafter scheinen... manchmal versuche ich, diese knorrigen Lösungen auch in die Malerei mitzunehmen. Gelingt häufig nicht. Weil diese Schmissigkeit in reicher Farbe oft armselig rüberkommt *g*

    karana
  • suilenroc
    Tolles Blatt, leider mache ich inzwischen viel zu wenig Skizzen, aber gucke ich mir die Alten an, so bin ich immer wieder überrascht und habe in ihnen ein stilles Reservoir für neue(alte) Ideen, habe aber bisher kaum auf sie zurückgegriffen. Sie sind meistens durch ihre Spontanität und den mangelnden Anspruch auf Richtigkeit sehr interessant. LG Cornelius
  • Mausopardia
    Mausopardia
    hi mo, ja so habe ich mir das bei dir auch vorgestellt ;-) für mich der inbegriff eines künstlers schlecht hin, die benutzung einen skizzenblockes! als handwerkerin gehe ich halt gleich ans eingemachte ;-), nur sehr selten mache ich eine skizze :-( lg moni
  • odnaliW_ocsicnarF
    Ja, meine liebe Mo, das ist mal ein Bild/Skizze von dir, das mich unheimlich anspricht. Sagt es doch unheimlich viel aus und mir kommt es so vor wie wenn es die ganze Lebensgeschichte eines Menschen erzählen würde. Mein Kompliment diesmal. Mit so Babyabbildungen und dergleichen kann ich leider nix anfangen. Überhaupt nix. Aber dieses Bild....WOW. LG.Wilando:o))