KunstNet uses Cookies. Details.
Figural, Skulptur, Puppe, Kopf, Klebeband, Augen

FiguralPlastikPuppeKopf

TitlePuppenkopf
Material, TechniquePuppenkopf Klebeband
Dimension Höhe ca 15 cm
Year, LocationWien 2004
Price Teil einer Arbeitsserie, noch nicht verkäuflich
Tags
Categories
Info2132 13 5 by 6 - 1 Vote
  • 13 Comments Sign in to leave a comment.
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    Lisa, diese Augen... geborgt von einer Schlafpuppe. Der Klappmechanismus funktioniert auch nach meinen Manipulationen noch *g*
    Zugegeben, ein recht perverses Zwinkern.

    Antlitz/Angesicht...yep, inm, das war durchaus auch Teil meines Weges hier.
    Das versperrte Gegenüber. Mit diesen Verhärtungen/Panzerungen arbeite ich oft (grade bei der Kinderserie), da ich in meiner Arbeit eben diese Grenzen thematisiere - Haut, Innen/Aussen, Persönlichkeit, Osmosen der verschiedenen Art...
    Diese Täter/Opfer-Synthesen spielen da sicher auch mit rein, mws.
    Ambivalenzen zwischen Schutz und Einengung. Zwischen eigenem Erleben und der Transformation in die nächste Ebene/Generation.

    inm, danke im Übrigen für deine differenzierten vier Sternchen *g* der Kontrast ist grotesk, ja. Manchmal lass ich eine Lösung so plakativ stehen (im Denksinne, den ich unten geschildert habe: Alltagsgegenstand, ich greife das erstbeste...). Obwohl ich selber merke, dass das zu "einfach" ist. Hin und wieder lasse ich mich von den "Zufällen" des Zusammenkommens der Dinge schlicht nicht nur inspirieren, sondern verleiten.
    Und: jo, der Link geht jezz...

    Dank euch!
    Mo
  • _em_ton_sti_
    Danke für den Hinweis. Ist repariert.
  • Nela
    Nela
    sah von weitem aus wie das dönertier von erkan & stefan ;-))
  • lisa
    lisa
    Mo..diese freundlichen ruhigen Augen sind für mich das bedrückendste an dem Teil...
    Me..Deinen Link hätt ich auch gern mal aufgemacht, geht aber nicht (?)
  • _em_ton_sti_
    Dann ist's okay. Sorry.
  • tuhsediwhtuom
    @inm Warum fühlst du dich so angegriffen? Ich weiß dass du das nicht gesagt hast!!! Ich kann lesen. Trotzdem kam mir bei dem Wort "Täter" sofort der innere Konflikt, in dem sich viele Opfer befinden, in den Kopf. Ich weiß dass du Täter in einem anderen Zusammenhang gemeint hast!Und ich habe glaube ich verständlich klar gemacht, dass meine gedanken bei diesem Wort in eine völlig andere Richtung gelenkt werden.
  • inim
    Hallo mo, ich finde den Kopf sehr ausgefallen,schön, gruss mini
  • _em_ton_sti_
    Oha. Was soll das? Das ist unverschämt. Das habe ich gar nicht geschrieben. Ich habe nicht IN DIESEM ZUSAMMENHANG (Missbrauch) von Tätern und Opfern geschrieben (und sie schon gar nicht "verwechselt"), sondern ich habe von einem zusätzlichen GANZ UND GAR ANDEREM (Terroristen) Zusammenhang geschrieben. Und gesagt, das nicht völlig deutlich wird, welche Perspektive hier "gemeint" ist ...
  • tuhsediwhtuom
    @inm Also das Kindchenschema zieht bei mir hier absolut nicht! Ich finde es übrigens erschreckend, dass du gerade in diesem Zusammenhang nicht nur von Opfer sondern auch von Täter sprichst. Ich drifte da gleich in die Richtung ab, was in vielen missbrauchten Kindern vorgeht. Nämlich dass sie die Schuld für den Missbrauch in ihrer eigenen Person suchen. Was den wahren Tätern natürlich entgegen kommt.
  • _em_ton_sti_
    Paketkleber war während meines Studiums das non plus ultra des "nichtkünstlerischen" :-) und für jeden unverzichtbar. Ich nutzte es für Collagen. Auf der letzten documenta wurde sein Einsatz auf die Höhe getrieben. Das Bataille Monument machte sehr, sehr ausgiebig davon gebrauch: http://masdearte.com/imagenes/fotos/Rimago.jpg Na ja, das sind meine persönlichen Assoziationen, das hilft hier nicht viel weiter :-))

    Ich dachte hier übrigens eher an vermummte Verbrecher, Terroristen, Selbstmordattentäter als an missbrauchte Kinder. Heißt: es ist mir nicht ganz klar, ob ich hier ein Opfer sehe oder einen Täter. Deine Hinweise gehen zwar in eine andere Richtung, aber das „schreckt“ mich erst mal nicht.

    Ich vermute in einer Ausstellung sähe das noch einmal ganz anders aus, weil du „dein“ Thema dort (allein schon durch die Reihung der Bilder) eindeutiger definieren könntest. Allerdings ist diese Unentschlossenheit und Offenheit ja auch oft eindringlicher.

    Mir schwirrt jetzt dauernd der Begriff „Antlitz“ im Kopf herum. Das Antlitz des Anderen ... Es entzieht sich hier weitgehend... ist vermummt, verschleiert, versteckt, vergewaltigt. Damit wird eine mögliche Relation zwischen „ich“ und „du“ verstellt. Aber dennoch ist dort dieses (künstliche) Auge und diese (überzogene) Kindchenschema, gegen das ich mich nicht gut wehren kann ...

    (Dieser Kontrast ist mir fast etwas zu stark, wenn ich hier eine leichte Kritik anbringen darf.)

    Ich denke auch noch an ein anderes Bild. Leider finde ich es nicht im Netz. Ein Kinderkopf ganz mit Mullbinden verbunden. Ein Kriegsopfer? (Seveso?)
  • Angelika Reeg
    Angelika Reeg
    ahja, gute idee das so zu zeigen;
    bekannt ists ja eigentlich, ganz normale dinge sind eh gegenwärtig und
    als waffe eingesetzt sehr übel,
    wie gesagt, bin gespannt, wie es wird lg angy ;-))
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    *g* angy - yep, das ist körperlos... Doch für dieses Mal wird es das auch bleiben.
    Das war eine spontane Werkelei zu meiner Kinderserie, nachdem ich einen Bericht darüber hörte, dass die meisten Verbrechen mit ganz einfachen Alltagsgegenständen verübt werden. Also ist es kaum der Spezialsäbel, sondern viel öfter das Küchenmesser. Genauso wird selten mit Seilen oder Handschellen gefesselt, sondern eben mit Kabelbindern oder Klebstreifen. Dinge, die uns umgeben.
    Alltagsgewalt mit Alltagswaffen...

    Mo
  • Angelika Reeg
    Angelika Reeg
    ganz schön körperlos die arme, na bin gespannt, was du jetzt damit
    wieder anstellst lg angy ;-))