KunstNet uses Cookies. Details.
  • 4 Comments Sign in to leave a comment.
  • relamlznerP
    @yanafriedland
    Dieses Bild hat wiederum ganz starke philosophische Komponenten und deutet in Richtung der Sterblichkeit,des Vergehens. Außerdem hat es wiederum den Reiz des Außergewöhnlichen durch die Diagonalen, die gebündelten Linien und die großen Flecken als markante Signale des Ende eines Weges. Oft liegt gerade im Einfachen,das so schwer zu machen ist (Brecht), der gebündelte,komprimierte Ausdruck.

    Grüße von Prenzlmaler.
  • yanafriedland
    yanafriedland
    danke piroska. eine interessante formulierung: "ruhig beunruhigend"... widersprüche einzufangen, finde ich sehr reizvoll.

    danke wilando ... für mich gilt: je gewöhnlicher, desto besser. ich möchte mich in dem, was ich tue, von dem höher-besser-grösser-streben distanzieren. ich brauche bilder für meine texterstellungsarbeit und nutze das "knipsen", um bilder "einzufangen", um mir einen anreiz zu geben, mich auf diesen ausschnitt auf meine ganz individuelle art und weise zu konzentrieren.

    ich fotografiere zur puren freude am tun, ausprobieren und sehen. diese freude gilt für mich und die, die sie teilen können. das sind die, die ich hier ansprechen möchte. keine arbeit gefällt allen. das gilt für jede kreative, egal wie anerkannt sie ist, wieviel geld sie mit ihrer arbeit verdient. es gibt immer welchen, denen es nicht gefällt. das als hinweis auf die qualität der arbeit zu werten ist einseitig und kurzsichtig.

    meine erfahrung ist, es gibt leute, deren aussagen für den eigenen prozess förderlich sind und es gibt die, wo es nicht so ist. manche spornt es an, es den anderen jetzt aber "zeigen" zu wollen und die anderen brauchen zum wachstum eher hilfestellung, das zu sehen, was schon gut ist, um das noch zu erweitern. wie eine arbeit gesehen wird, hat nichts mit der qualität der arbeit zu tun, denn egal, wie "gut" jemand ist, es gibt immer verbesserungsmöglichkeiten und egal, wie ungeübt jemand ist, es gibt immer etwas anregendes, inspirierendes in seiner arbeit. ob der betrachter dies oder jenes sieht, hängt ganz von ihm selbst und seiner sichtweise ab. es sagt mehr über ihn selbst als über die arbeit aus.

    immerhin scheint es dich genug anzusprechen, dass du dazu etwas schreibst, das ist je auch schon etwas. es gibt kreative, die hauptsächlich auf reaktion, egal welche, mit ihren arbeiten abzielen, nicht so sehr mein interesse, aber eine erweiternde sichtweise.
    gruss yana
  • odnaliW_ocsicnarF
    Dieses Bild ist zu gewöhnlich.
  • aksorip
    Dies erinnerte mich als Thumb. schon an ein Pollock-Bild...es wirkt auf mich ruhig beunruhigend...ich mag die "blass" gehaltenen Tonwerte, tolles Licht, feine Perspektive. Gut halt :o)