KunstNet uses Cookies. Details.
  • 15 Comments Sign in to leave a comment.
  • inoY
    Ja, das ist genau das, was man in vielen Fällen einfach tun
    sollte. Bin selber gerade dabei, denn ich hab einiges verstanden :o)
    Liebe Grüße
    und schlaft gut!
    Yvonne
  • Tatjana Senz
    Tatjana Senz
    hey, jetzt hört mal auf meine alten Sachen rauszukramen;)
    Heute habe ich doch auch was;)))
    Vielen Dank euch allen!Liebe Grüße von Tatjana
  • dnumreebdrE
    Durch den Titel und die Stichworte ist das Gesamtbild perfekt erfassbar. :O)
  • trofgniR
    Da kann ich mich Werner nur anschließen.
    Wunderbar
    lg Sabina
  • NIWREW
    Diese Arbeit ist ein echter Hammer!
    *****
    Ich bin sehr beeindruckt und fühl mich angezogen davon !
  • odnaliW_ocsicnarF
    ja! das hast du ganz prima ins bild gebracht. kompliment tatjana. lg.wilando:o))
  • oediF
    eine arbeit die mich wieder anspricht!
    mir scheint hier wendet sich jemand ab der von vielen dingen genug hat und die oft seltsamen/schlimmen/grausamen/bösartigen/ungerechten etc wege nicht mitgehen will.
    glg, fidéo
  • Tatjana Senz
    Tatjana Senz
    Vielen Dank für eure Gedanken, auch fühle ich mich wieder sehr geehrt von dir @ Werwin ein Kommentar erhalten zu haben.
    @ zamus und angy, die Traurigkeit die ihr seht habe ich auch beim Malen empfunden, somit bin ich froh dass dieses Gefühl bei euch auch so rüber kommt.@ zmaus, zu diesem Zeitpunkt konnte ich mich nur auf die Gegenwart konzentrieren, das "neue" kommt bestimmt auch noch.Liebe Grüße an euch alle.
  • Angelika Reeg
    Angelika Reeg
    ich sehe auch eine gewisse Traurigkeit,
    sich Abwenden von jemandem, oder diese hat sich abgewendet,
    beides ist denkbar,
    andererseits sehe ich ebenso ein hinter-sich-lassen,
    ein Beenden eines bestimmten Abschnittes
    gefällt mir sehr gut
    lg angy ;-))
  • zmaus
    zmaus
    Wie schön, dass Du wieder da bist!
    Wenn ich mir Deine Stichworte ansehe, finde ich das Bild sehr traurig. Altes zurücklassen ist ja nicht grundsätzlich schlecht, aber ich sehe im Bild irgendwie nichts neues dafür, darum wirkt es auf mich traurig. Kann aber ja durchaus gewollt sein...
    LG, Sabine
  • NIWREW
    gefrällt mir sehrgut!
    wirkt geheimnisvoll!
  • Tatjana Senz
    Tatjana Senz
    Danke für eure Gedanken, es sind sehr interessante interpretationen von euch, mit viel Wahrheit drin.
    Stichworte zu diesem Bild sind -Spiegel- -altes zurücklassen-ich ergänze hier mal noch-sich abwenden-und es ist keine Gruppe immer nur eine Person-
  • 102
    102
    der Weg an die Spitze ist der in die Einsamkeit. schön wenn man Begleiter hat.
  • tuhsediwhtuom
    den nebel hast du schön hinbekommen. vielleicht wäre es noch einen tick reizvoller, wenn die figuren im nebel verschwinden würden. die eine hebt sich ja schon farblich von der gruppe ab, ist also nicht mehr zugehörig, ganz egal wohin sich die anderen auch wenden.
  • ekI
    Hallo Tatjana!
    Zu allererst: schön, dass Du wieder da bist!

    Dein neues Bild birgt für mich gleich mehrere Interpretationsmöglichkeiten. Mir ist noch nicht ganz klar, in welche Richtung die Gestalten schauen. Sehen sie nach oben oder nach unten?

    1. Wenn sie nach oben schauen, sieht es für mich so aus, als folgten sie jemandem, der sie - auf der anderen Seite - bereits erwartet. Da ist dann aber noch die Figur ganz links, die verharrt und sich noch nicht entschieden hat, in welche Richtung es geht.

    2. Schaut die Gruppe allerdings nach unten, so ist die Figur ganz rechts klar ausgegrenzt - der Gruppe nicht zugehörig und somit wird deutlich, von wem die Gruppe sich abgewendet hat. Ganz besonders auffällig ist, dass diese Gestalt keinen Boden unten den Füßen hat, wobei alle anderen festen Halt haben.

    3. Die Figur ganz rechts steht mit dem Rücken - also abgewandt - zur Gruppe und hat sich selbst, bewußt abgegrenzt, weil sie nicht dazugehören will. Oder aber schaut sich aus der Distanz das "Treiben" an.

    Schwierig ... in der Tat ... jede Variante zeigt ganz deutlich Pro und Contra.

    Liebe Grüße
    Ike