KunstNet uses Cookies. Details.
Hölle, Unterwelt, Umhang, Landschaft, Mütze, Tarnung

HölleUnterweltUmhanglandschaft

Title(31 pm1); "Achill wittert Hektor" oder "Vor der feindlichen Übernahme"
Material, Techniquedigitale Bilddatei erstellt mit Mandelbub3D
Dimension 4000x3000px; jpg-7,6MB
Year, Location2013, Friedberg
Price Purchase
Tags
Categories
Info837 6 1 6 by 6 - 1 Vote
  • 6 Comments Sign in to leave a comment.
  • Dirk Dautzenberg
    Dirk Dautzenberg
    @Feedre bin gespannt!
  • Dirk Dautzenberg
    Dirk Dautzenberg
    bin gespannt!
  • erdeeF
    Tiefenwirkung...regt mich geradezu an, ein Gedicht darüber
    zu schreiben...
  • Umberto
    Umberto
    Offenbar ist die Bandbreite der Rezeptionsbereitschaften hier ja sehr groß, und somit ist es umso erfreulicher, wenn jemand in meinem Gestreiften etwas erkennen und finden kann.
    Deine Ausdrucksweise hat schon einen hohen Deckungsgrad. Der Kombination, die du kommentiert hast, gingen relativ langwierige "Basisoperationen" voraus - und es ist viel Überlegung im Spiel. Andererseits bequemen sich spontane Passigkeiten langsam immer schneller heran. Ich strebe aber Bewußtheit auch dabei an - deine Frage "ist dir bewußt..." zielt ja auch auf dieses basic...
    Ich habe deine Galerie besucht. Ich würde nicht sagen, daß eine Verbalisierung der von
    dir georteten "seelischen Antriebskräfte " den Rahmen sprengen würden, den deine Bilder setzen. Kunst und Metaphorik bilden ja das klassische Gespann schlechthin...
    Andererseits...auf mancher Schiene gab und gibt`s die maßlose Überstrapazierung desselben...und weiter stellt Psychologisches immer ein gewisses outing dar, und das mündet in die Frage, was in den Rahmen hier gehört... da muß man mal schauen.
  • Dirk Dautzenberg
    Dirk Dautzenberg
    - Zweititeligkeiten sind immer ein bischen ambitioniert -
    Umberto

    Danke für diese intensive Beschäftigung mit dem Bild, und dass Du Deiner Imagination freien Lauf gelassen hast. Meine Bilder sind NICHTS, wenn nicht der Betrachter sich zu eigener Interpretation angeregt fühlt. Diese Anregung der Phantasie und des ausgestaltenden Auges ist das Anliegen fast aller meiner Bilder. Insofern kann man sagen, ist ein Titel überflüssig, ja vielleicht sogar vergewaltigend schädlich.
    Auf der anderen Seite möchte ich etwas persönliches mitteilen, nämlich wie ich das Bild sehe und interpretiere; ein eigenständiger Betrachter wird dadurch hoffentlich nicht zu gleicher Phantasieentwicklung gezwungen, aber ich möchte ihm doch meine Sichtweise zeigen und nahelegen. Mit den zwei Titeln möchte ich mitteilen, dass aus meiner Sicht im Kampf Achill gegen Hektor seelische Antriebskräfte wirksam sind, die in veränderter kutureller Ausdrucksform auch bei einem feindlichen Übernahmekampf sichtbar werden können.
    Welche Antriebskräfte das sein können, möchte ich hier jetzt hier nicht weiter ausführen, da das den Rahmen sprengen würde. Ja, dieses mein Anliegen ist tatsächlich ein bisschen ambitioniert.
    Herzlichen Gruß, Dirk
  • Umberto
    Umberto
    Einstieg, mich zu äußern, waren der Farbkontrast und die Tiefenwirkung - das Rot wie
    düstere Magmaglut, das Wellen - Blaugrün wie unergründliche Ozeane, aus denen Zukünftiges hervorkreist.
    Einen expressiven Effekt gibt`s auf jeden Fall her. Den Zorn des Achill meint man förmlich
    zu spüren...Gesichtshelm, Helmbusch werden "fraktal zitiert".
    Ich hätte mir im Hintergrund - wenn wir die Figur als Achill und als den Vordergrund ansehen - noch irgendeine Gegenschwerpunkt gewünscht, vielleicht auch etwas mehr Asymmetrie.
    Würde gut ins Fantasy Genre passen.
    "Vor der feindlichen Übernahme" - Zweititeligkeiten sind immer ein bischen ambitioniert -
    hättest du die Güte zu erklären, was das bedeuten mag ?

    Umberto