KunstNet uses Cookies. Details.
Huhn, Hahn, Collage, Unsinn, Mischtechnik, Menschen

HuhnHahnCollageUnsinn

  • Avatar
    Uploaded by A-Hatter in 2013

    Es geschieht irgendwo in Berlin. Man glaubt auf dem Alexanderplatz, aber das weiß man nicht so genau. Egal, jedenfalls präsentiert dort Frau Huhn Hahn die gemörderte Leiche einer unter Naturschutz stehenden Fischkopfgans.

    Viele Leute kommen angerannt, zetern, wehklagen, reißen sich die Kleider in Stücke und stellen schließlich Kerzen, kleine Kreuze und Zelte um Frau Huhn Hahn auf.

    Ab und zu reckt Frau Hahn mit ihrer rechten Faust teatralisch zitternd die arme tote Fischkopfgans in die Menge und schreit: "Das kann euch auch passieren! Das kann euch auch passieren! Ihr braucht nur mit dem falschen Kopf auf die Welt gekommen zu sein und schon seid ihr Freiwild für die Mörder! Aber gerade diese Mörder sind es, die mit einem falschen Kopf geboren wurden, nur sieht man das deren Köpfen nicht an."

    Eine sich spontan organisierende Heavymetalband greift zu ihren elektronisch verstärkten Instrumenten und spielt den Mackie Messer. Die Sängerin der Band, Frau Erika Seelenbrecht, brüllt mit einer unglaublich hohen Sopranstimme durch ein Megafon:

    "Und derr Haifisch, derr hat Zäähne
    und die trräägt err im Gesicht"

    Der Rest der Band, allesamt Bässe, brüllt:

    "... und der Macheath hat ein Messerr doch das Messerr sieht man nicht."

    Tosender Applaus brandet aus dem nun mehr hunderttausend Personen starken Publikum.

    "Und das finde ich richtig Scheiße!" brüllt Frau Hahn in das ihr nun dargebotene schwarz-lila gestreifte, überdimensional große Megafon.

    "Ja, das ist blöd, wirklich total blöd! Blöd! Blöd! Blöd!" skandiert die Menge.

    Dieser Aufruhr in der Berliner Innenstadt bleibt aber der paranoiden Staatsgewalt nicht verborgen. Deutsche Politiker, Generäle und furchtbar geheime Geheimdiestmänner und (fast) ebensolche Frauen telefonieren europaweit wie wild hin und her. In London erweicht sich schließlich Scotland Yard und entsendet einen fischköpfigen Spezialagenten namens Bobby Gänseblüm in die Berliner Gefahrenzone.

    Als Bobby Gänseblüm am Tatort eintrifft verliebt er sich Knall auf Fall in die tote Fischkopfgans. Das ist arg unprofessionell, aber so was passiert selbst harten, erfahrungsgestählten Polizisten, wie es der Bobby Gänsblüm nun einmal ist.

    Als es Gänsblüm gewahr wird, dass seine Verliebte schon tot war bevor er sie näher kennenlernen konnte, wird seine Seele furchtbar gepresst und tragisch durchflutet.

    "Scheiß Mörder!" schreit Gänseblüm.

    "Ja, Scheiß Mörder!" schreit das nun mehr fünfhunderttausend Personen starke Publikum zurück.

    Gänseblüm fällt auf die Knie, reckt seine gefalteten Hände gen Himmel und schreit: "Warum?"

    Schluckaufgleich stößt er dieses Wort immer wieder und wieder aus seiner Kehle.

    "Warum? Warum? Warum? "

    Seltsamerweise verliebt sich Frau Hahn in genau diesem Augenblick in Herrn Gänseblüm.

    Sie schmeißt achtlos die tote Fischgans ins Publikum, streichelt ihrem Verliebtem über den Helm, schaut ihm in die Augen und flüstert beruhigend auf ihn ein: "Das ist alles nicht so schlimm, nicht so schlimm, nicht schlimm, schlimm schlimm."

    Bobby, seinerseits nun neu und ganz arg verliebt, blickt Frau Hahn tränenverschleiert, in deren wunderschöne Augen und meint:

    "Stimmt eigentlich."

    "Hast du heute Abend etwas vor?" fragen die Beide einander, fast im selben Augenblick.

    Als sie Unisono verneinen, packt sich Bobby sein Hühnchen unter den Arm und genau so schlendern sie dann einem erlebnisreichen Abend entgegen.

    Das Publikum zerstreut sich langsam. Hie und da verlassen verspätete Tränen die Augen.

    Im Allgemeinen ist man aber katharsich glücklich.

TitleFrau Huhn Hahn
Material, TechniqueFotomontage
Dimension jpg
Year, Location2013 /NRW
Price Purchase
Tags
Categories
Info698 1