KunstNet uses Cookies. Details.
Blumen, Pigmente, Haarspray, Grün, Verfremdung, Abstrakt

BlumePigmenteHaarsprayGrün

  • Avatar
    Uploaded by Si Me in Mit Stiften

    Abstrahierte Blume mit abstrahiertem Portait.
    Dieses Bild stellt eine Interpretation der Picasso'schen Äußerung dar: ..."dass er ein ganzes Leben gebraucht hätte, um wieder so malen zu können, wie ein Kind! ..." Dies zu verstehen braucht es ein bestimmtes Level an Intellektualität. Leider scheint gerade dies, nicht allen Konsumenten und selbsternannten, praktizierenden Kunstkritikern gleichermaßen gegeben. Und genau daher ist es so wichtig, eben dieses Gedankengut, vermehrt, unter das 'gemeine, geringer gebildete und leider eher eindimensional denkende Volk' zu bringen ;-)

TitleBlumengruß
Material, TechniquePigmente, Sepia, Papier, Haarspray
Dimension 29,5 x 21 cm
Year, Location07/2013/ Erfurt
Tags
Categories
Info572 2 1 2 by 6 - 5 Votes
  • 2 Comments Sign in to leave a comment.
  • grebrepS_itaK
    Eine fantasievolle, filigran wundersame Komposition. Für mich ein Bild mit dem gewissen Etwas. LG
  • Si Me
    Si Me
    An dieser Stelle vielleicht doch eine kleine Interpretationshilfe, falls der Eine oder die Andere mit derartigen 'Abstraktitäten' nur wenig oder gar nix anzufangen weiß:

    - Eine Sonnenblume könnte sich selbst in dem Mittelpunkt eines Unviersums sehen, quasi eingebettet in einem "Sonnenblumizentrischen Weltensystem".
    Die Vorstellungen, die sie, von sich selbst, also ihrem eigenen körperlichen 'Ich' hat, haben aber, trotzdem eine gewisse Ähnlichkeit mit der Realität (was ist schon Realität?)

    - Der Mensch (in diesem Fall die 'Menschin') im Brustportrait, kann von so einer "Sonneblume" eigentlich nur als eine willkürliche Zusammenstellung von Monstrositäten identifiziert werden.
    Es ist nicht nur die Hand und der Arm, welche, letztlich, den langsamen, qualvollen Tod der Pflanze verursachten - auch die scheinbar freundlich dreinblickende 'Gesichtsverwürfelung' mit pankig geschnittenen Sonnenstrahl-Haaren unter einer Nonnenhutartigen Strohhutkappe suggerieren förmlich eine klerikal-menschenfreundliche Arg- und Hinterlist, mit der Übergabe einer sterbenden Pflanze, ein gutes Werk zu tun.

    - Die strukturelle Konstruktion unterhalb des Gesichtes nahm Anleihen bei einem geöffneten Briefumschlag, einen Nonnenumhangskragen, einem prallen Federbett-Kopfkissen, einer Arschkimme, einer umgeklappten Zudecke und einer entblösten, freihängenden Titte.

    - Also aus rein pflanzlicher Sicht sehen wir Menschen, irgendwie, ganz schön "zerschnorpselt" aus.

    - Andererseits: Um das allgemeine, persönliche Künstler-Gleichgewicht wieder herzustellen, quasi die andere Seite der Medaille nicht zu vernachlässigen, ist, nach der Darstellung von Detailreichtum, eine Rückführung in höchste Abstraktität (für mich jedenfalls) relativ wichtig.

    Ich hoffe ich konnte, mit meinen Ausführungen für etwas mehr Klarheit sorgen... ;-)

    (Quelle: mein Beitrag im Forum der happypainter.)

    MfG
    der Siggi