KunstNet uses cookies and displays interest-based ads. details.
Gespräch, Also ehrlich, Stöckelsack, Leiblich, Illustrationen, Frau

also ehrlichGesprächstöckelsackleiblich

Title Herr Stöckelsack und Frau Leiblich
Material, Technique???
Dimension < A5
Year, Location199??/ Niederrhein
Price Purchase
Tags
Categories
Info770 12 7 4 by 6 - 6 Votes
  • 12 Comments Sign in to leave a comment.
  • Gast , 9
    ...:-)))
    LgF
  • Phillonikos
    Phillonikos
    Mal ein wirklich ehrliches Bild, wie so mancher das andere Geschlecht in prikelnden Momenten oder "romantischen" sieht ;) Klasse.
  • A-Hatter
    A-Hatter
    also, mein lieber, wenn der arme nicht mal mumps hat, aber die frisur sitzt :-)

    7-Wetter taft! :))
  • Gast , 7
    also, mein lieber, wenn der arme nicht mal mumps hat, aber die frisur sitzt :-)
  • A-Hatter
    A-Hatter
    Also ein BH würde ihr sicherlich nicht gut zu Gesichte stehen ....
    Das war mir immer schon klar!

    Aber das gibt noch was mit den beiden ... hab ich so im Gefühl ... ! ,-)

    :)
  • A-Hatter
    A-Hatter


    Naked Gun Love Scene

    ;-))

    Like it!
  • El-Meky
    El-Meky


    Naked Gun Love Scene

    ;-))
  • djembe
    djembe
    Also ein BH würde ihr sicherlich nicht gut zu Gesichte stehen ....
    Das war mir immer schon klar!

    Aber das gibt noch was mit den beiden ... hab ich so im Gefühl ... ! ,-)
  • kruemel1
    kruemel1
    also ehrlich...einfach nur herrlich...nicht löschen bütte...
    LG Christine
  • A-Hatter
    A-Hatter
    Wir sehen hier eine - mit äußerster Sorgfalt, jedoch ohne Angaben zu Material und Technik hergestellte -, äußerst couragierte Illustration zweier Wesen, die im alltäglichen Leben in dieser Gestaltungsform nicht vorkommen. Alles, was neu und unbekannt ist, kann eine breite (Farb-)Palette von Regungen verursachen, von Verblüffung und freudiger Erregung einerseits, bis hin zum Schreck- bzw. Schockzustand, der - je nach Sensibilität - im Auge des Betrachters hoffentlich früher oder später zum Erliegen kommen wird.

    Da ich nun hier allerdings - und auch oft an anderen Orten - versuche, mich nicht in Vorurteilen zu ergehen und aus diesem Grunde offen für Zustände aller Art- bzw. Kunstrichtungen bin, versetze ich mich jetzt in die Lage einer der dargestellten Persönlichkeiten, respektive der auf dem Bild dargestellten weiblichen Metapher - wie ich sie einmal nennen möchte ;-) - auf der rechten Seite. Und so muss ich feststellen, dass mir der Blick auf mein männliches Pendant leider verwehrt bleibt, da mir einige primäre Sinnesorgane - einschl. der Augen - fehlen und ich somit weder über mein - noch über sein - Aussehen ein qualifiziertes Statement abgeben kann.
    Der Künstler möge mir verzeihen. Ich bin mir sicher, er wird verstehen, in welche Lage ich mich hineinversetzt fühlte ;-).

    Liebe Vaga, verzeih, dies ist eins meiner unausgeklügelten Frühwerke aus meiner Sturm und Drang Zeit. Ich tat es nur aus dokumentarischem Gedünke hochladen, oder so. Will es gerne wieder löschen, aber dein wunderschön treffender Kommentar hindert mich daran ;)
  • Vaga
    Vaga
    Wir sehen hier eine - mit äußerster Sorgfalt, jedoch ohne Angaben zu Material und Technik hergestellte -, äußerst couragierte Illustration zweier Wesen, die im alltäglichen Leben in dieser Gestaltungsform nicht vorkommen. Alles, was neu und unbekannt ist, kann eine breite (Farb-)Palette von Regungen verursachen, von Verblüffung und freudiger Erregung einerseits, bis hin zum Schreck- bzw. Schockzustand, der - je nach Sensibilität - im Auge des Betrachters hoffentlich früher oder später zum Erliegen kommen wird.

    Da ich nun hier allerdings - und auch oft an anderen Orten - versuche, mich nicht in Vorurteilen zu ergehen und aus diesem Grunde offen für Zustände aller Art- bzw. Kunstrichtungen bin, versetze ich mich jetzt in die Lage einer der dargestellten Persönlichkeiten, respektive der auf dem Bild dargestellten weiblichen Metapher - wie ich sie einmal nennen möchte ;-) - auf der rechten Seite. Und so muss ich feststellen, dass mir der Blick auf mein männliches Pendant leider verwehrt bleibt, da mir einige primäre Sinnesorgane - einschl. der Augen - fehlen und ich somit weder über mein - noch über sein - Aussehen ein qualifiziertes Statement abgeben kann.
    Der Künstler möge mir verzeihen. Ich bin mir sicher, er wird verstehen, in welche Lage ich mich hineinversetzt fühlte ;-).
  • Roderich
    Roderich
    ein schönes paar!