KunstNet uses Cookies. Details.
  • 39 Comments Sign in to leave a comment.
  • agnes
    agnes
    Interessante Arbeit.
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    ich verneige mich artig
  • ESEIR_RETOR
    ich bin halt ein netter
    viele sagen ich sei viel zu nett!!!
  • ratzekatze
    ratzekatze
    hehe herr riese das ist aber nett dass sie das vorgraben :)
    hier ebenso- das blaeuliche mit dem rot ist sehr reizvoll
    *!*
  • ESEIR_RETOR
    Und das ist die zweite Arbeit die mir von ihnen sehr gut gefällt
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    ein dankeschön auch an dich, 102 :)
    hab übrigens alptraumfrei genächtigt :D
  • 102
    102
    stark! das :) & diese leichenblässe des gesichts...
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    danke auch an dich martinicio.
    @cobolt: :D
    ich bitte dich, wenn du mal nen schlechten tag hast, kommentier nochmal, glaub mir, ich möchte es wissen. hab kein problem mit düsteren gedanken!
    @murmel: na, zum glück gibt es guten fleckentferner :))
  • oicinitram
    fein
  • Michael Oerter
    Michael Oerter
    Ha! Cobolt hat auch Blut gesehen
  • cobolt
    cobolt
    An guten Tagen kommt mir folgendes in den Sinn:
    Junge Auftragskillerin wechselt die Klamotten nach erledigter Aufgabe. Frei nach Nikita und NOIR. Die schlechten Tage mächtest Du nicht wirklich wissen. Heute ist ein guter Tag.
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    hallo ihrs, danke für eure reaktionen.
    @kiluga: ist eigentlich schon teil einer neuen serie, die auf ausschnitten aus alten stummfilmen beruht, aber die thematik wird wohl eine ähnliche bleiben, außerdem hab ich grad spaß an der kohle/aquarell geschichte. war ursprünglich in öl geplant, da hab ich aber zur zeit keinen nerv dafür, ist mir nicht unmittelbar genug.
    @cobolt: ok, ich werd versuchen, beim nächsten pic meine klappe zu halten, und die leuts interpretieren zu lassen :)
    was mich aber nicht davon abhält, jetzt mal nach deinem kopfkino zu diesem pic zu fragen :-P
  • lisa
    lisa
    sinnend allein stumm..bleib ich auch vor Deinem Bild. :)
  • cobolt
    cobolt
    Ausgezeichnet! Und bloss nix erklären. Der Film im Kopf ist der Interessanteste überhaupt und Bilder, die sowas auslösen, soll man nicht auflösen ;o)
  • trofgniR
    Sehr gefühlvoll und ausdrucksstark
    lg Sabina
  • kiluga
    kiluga
    ich seh das mal als serie als eine thematik... und sie kommt verdammt gut rüber mit soviel aussagekraft und genügend platz zur eingen assoziation.. sehr viel gefühl liegt hier mit im bild.....
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    mag sein, wir armen frauen :-)
    muss jetzt auch ins bett, der wecker kennt keine gnade.
    ich dank dir auch für diesen erbaulichen gedankenaustausch. gute nacht dir
  • musrednar
    tja, das liegt wohl auch ein klitzekleinwenig an der tatsache unserer weiblichkeit ... so, das bett ruft jetzt. danke herzlich für das interessante "gespräch" und gute nacht :-)
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    ich seh das ganz ähnlich wie du, hab auch eine ähnliche herangehensweise, heißt, wenn es mir gut geht, werden die themen unpersönlicher, aber wie du schon sagtest, ist das nicht ganz einfach und ich habe immer das gefühl, dass man dies den bildern ansieht. die intensität fehlt mir dann zumeist.
    danke für das handwerkslob, aber wie gesagt, nee, das macht es nicht einfacher, zumindest nicht für mich, bin wohl ein zu emotionaler mensch :)
  • musrednar
    ja, die emotionalen, gefühlsmäßig tiefgründigen bilder kommen viel leichter, wenn es einem nicht so gut geht.

    ich sehe dann die herausforderung darin, in glücklichen zeiten eben weniger biografisches bzw. emotionsgeladenes darzustellen, sondern eher kritisches, klar beobachtetes. und das ist nicht leicht, zumindest für mich, es erfordert eine gewisse disziplin und ein emotionales einlassen auf nicht emotionales ... oder so irgendwie ...

    wobei ich davon ausgehe, dass leute wie du, die ihr handwerk so richtig beherrschen, sich da leichter tun...
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    ich glaube, es war in "himmel über berlin", da sagte jemand, es gäbe 1000 bücher über den krieg, aber keines über den frieden, denn was gäbe es da zu schreiben...
    ich denke, das trifft es ganz gut. ich glaube von mir selbst, meine emotionalsten bilder sind meine besten. wenn man wirklich glücklich ist, lebt man und hat gar keine zeit zum malen, zumindest geht mir das meist so...
  • musrednar
    ja, und das erschreckt mich oft. dann ärgere ich mich über diese "unprofessionalität". ich denke immer, ein "wahrer künstler" muss auch in guten zeiten kreativ sein können!
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    @barbara: bist du auch am kreativsten, wenn du melancholisch bist?
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    danke auch an dich, ambre. jean rhys kenn ich leider nicht :(
  • musrednar
    ja, das war damals eine sehr melancholische zeit für mich ... und jenny's aktuelle bilder (be)schreiben irgendwie eine ebensolche poesie ...
  • Brigitte Guhle
    Brigitte Guhle
    Gefällt mir sehr gut. Sehr melancholisch. Erinnert mich an die Bücher von Jean Rhys.
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    meine güte, damit machst du mich jetzt sprachlos. das trifft es sehr tief, das laß ich mal ganz in ruhe auf mich wirken.
    danke dir!
  • musrednar
    du sagst es, ja, da habe ich einen text dazu (von vor ein paar jahren):

    perfekte fassade

    wenn sie den gleichen fremden mund küsst
    jeden morgen,
    fühlt sie seine lippen nicht.

    wenn sie auf ihn wartet
    wie er glaubt,
    ist sie längst
    nicht mehr wirklich da.

    sein bild ist nicht in ihrem herzen.
    weil es aufhören musste
    bilder zu formen,
    um jeden morgen
    einen fremden mund
    küssen zu können.
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    da fällt mir glatt wieder ein song ein, würde auch gut passen, ich bring mal nur nen ausschnitt, ist sonst zu lang:
    ...jemand geht
    und er sieht
    daß sie fortgeht
    sagt das
    er ist es der geht
    sagt sie
    ich gehe
    als könnte sie sich verlassen wie ihn oder auf ihn... (ancient gallery)
    ja, wie oft verläßt man sich selbst, um mit jemand anderem zusammen zu sein?
  • musrednar
    hoffentlich nicht sich selbst :-O !!!!
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    danke ihr zwei.
    für mich ist sie eher traurig, verletzt. das rot ist ihr gefühl des besudeltseins, sie zieht sich an, allein, auf dem schmalen stuhl, wer weiß, wen sie gerade verläßt?
  • Angelika Reeg
    Angelika Reeg
    der Ausdruck kommt hier supergut rüber,
    sehr schön gemacht
    lg angy ;-))
  • musrednar
    ja, ich dachte an die blutroten lippen und das haar, schwarz wie ebenholz ... gut, ihre lippen sind nicht rot, aber dafür genügend anderes auf ihr verstreut ...
    mach weiter!!! bloß nicht schleifen lassen jetzt ....
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    auch schön! jetzt wo du es ansprichst, fällt mir auch auf, dass man ihren blick als verkniffen, bösartig deuten kann.
    ich mag die kalten farben, da komm ich einfach nicht von los
  • musrednar
    ich denke hier eher an ein märchen, schneewittchen in stummer und unerfüllbarer rachelust oder so ...
    dieses blaugrün in verbindung mit dem rot - das verleiht voll die dramatik!
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    der gemeuchelte mann ist auch eine nette idee, hatte aber eher anderes im sinn...
  • Michael Oerter
    Michael Oerter
    :-) Das Rot zwingt einem eben die ungewöhnlichsten Ideen auf, guter Effekt. Ich les wohl zu viele Krimis.
  • Jenny Thalheim
    Jenny Thalheim
    nee, die hat vorher mit ner ketchuppulle hantiert, deshalb muß sie auch erstmal strümpfe wechseln. der mantel kommt später, immer schön von innen nach außen :)
  • Michael Oerter
    Michael Oerter
    Interessantes Bild. Was bedeuten die reuten Flecken? Hat sie gerade ihren Gatten gemeuchelt?