KunstNet uses cookies and displays interest-based ads. details.
Mischtechnik, Knochen, Milch

  • Avatar
    Uploaded by alive

    Werbung vs Realität

Titlemilch gibt starke knochen
Tags
    Categories
    Info943 29 6 3.7 by 6 - 6 Votes
    • 29 Comments Sign in to leave a comment.
    • alive
      alive
      ?? Ist das nicht irgendwie widersprüchlich?
      Sie "retten" die Tiere um sie zu töten?!
      shizophrener Gesellschaftswahnsinn...!
    • Xabu Iborian
    • alive
      alive
      @Xabu Iborian
      entsetzlich!!
    • Xabu Iborian
    • alive
      alive
      Schöner song! Thx for the music :)
    • Gast , 2
      Meat is Murder ... alte Heulboje...also den Dings mein ich damit ...;-)...

      🔗
    • alive
      alive
      „Was Essen betrifft, sind Menschen die dümmsten Tiere auf dem Planeten.

      Wir töten Milliarden von Wildtieren, um die Tiere zu schützen, die wir essen. Wir zerstören unsere Umwelt, um die Tiere zu füttern, die wir essen.

      Wir wenden mehr Zeit, Geld und Ressourcen auf, die Tiere zu mästen, die wir essen, als wir dafür aufwenden, Menschen zu ernähren, die an Hunger sterben.

      Die größte Ironie ist, dass wir sie nach all dem Aufwand, diese Tiere aufzuziehen, essen; und sie töten uns langsam…

      Und statt diesen Wahnsinn zu erkennen, foltern und ermorden wir Millionen anderer Tiere, indem wir versuchen, Heilmittel für Krankheiten zu finden, die überhaupt erst dadurch verursacht wurden, dass wir Tiere essen.“

      *Mike Anderson*

    • alive
      alive
      Dankesehr für diesen Beitrag!!
      Genauso ist es.. leider interessierts nur wenige
    • Winfried Ritter
      Winfried Ritter
      Die Calcium-Lüge

      Im vierten Kapitel räumt das Autorenduo mit einem der größten Irrglauben auf: "Ohne Milch keine gesunden Knochen - die Milchlobby und die Calcium-Lüge". Hört man auf die Milchindustrie, leiden wir bald alle an Osteoporose, der gefürchteten "Knochendünne", wenn wir nicht täglich Milch und Milchprodukte zu uns nehmen.

      Es ist für die Industrie nicht nur hilfreich, sondern geradezu notwendig, durch die Deklarierung der Milch als wertvollen Eiweiß- und Calciumlieferanten die aufgestauten Milchseen abzutragen. Damit ist die vorher erwähnte Osteoporose eine willkommene Drohgebärde. So leidet die deutsche Bevölkerung unter einem "lawinenhaften Wachstum" an Calciummangel, seltsamerweise liegt aber Deutschland seit Jahren weltweit an der Spitze beim Milchverbrauch. Ein Widerspruch.

      Da fragt man sich doch, warum gerade Calcium auserkoren wurde, als Mangelware dazustehen? Auch hier hilft Dr. Bruker weiter: Es soll eine gewisse Unentbehrlichkeit des "weißen Goldes" in die Köpfe der Verbraucher gehämmert werden, indem man darauf - irreführenderweise - hinweist, dass andere Nahrungsmittel nicht genügend Calcium enthielten.

      Ein sehr interessante Aussage der Milchlobby findet man auch in der Zeitschrift Funk-Uhr, Ausgabe 01/93 unter der Rubrik "Leser Fragen - Experten Antworten" zum Thema Vegetarismus: "Vegetarier können ihren Calciumbedarf nicht decken. Sie müssten täglich mindestens ein Kilogramm Kresse essen." Sechs Jahrzehnte Praxiserfahrung Dr. Brukers mit mehreren zehntausend Patienten mit seiner "vitalstoffreichen Ernährung" zeigen ein anderes Ergebnis.

      Außerdem muss der Körper das Calcium verwerten und abbauen können. Hierzu benötigt er Vitamin D. Es geht somit nicht um einzelne biologische Nährstoffe, sondern um die Gesamtheit der Inhaltsstoffe. Eine einfache, abwechslungsreiche Ernährung mit natürlichen Lebensmitteln reicht somit vollkommen aus und wir müssen uns keinerlei Sorgen machen, dass wir irgendwo einen Mangel an Vitalstoffen haben.

      Die überschüssigen Milchseen, die in den siebziger Jahren bei den Absatzstrategen der Milchindustrie für Kopfzerbrechen sorgten, führten auch zu dem genialen Plan, der als "EG Schulmilchprogramm" 1977 publik wurde. Damit gelang es "absatzpolitischen und gesundheitspolitischen Anliegen zu entsprechen". Ein Zwischenbericht zehn Jahre später zeigt auf, dass man ein "schülergerechtes Angebot an Milch und Milcherzeugnissen" bereitstellt. Wahre Lobeshymnen ertönten auf die Eiweißversorgung durch Milch, gleiches gilt für die "herrlichen Mineralien" und die allseits bekannte "Calcium-Lüge".

      Dabei stützt dich dieser Zwischenbericht auch auf den Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, der aufzeigte, dass eine Versorgungslücke von Vitamin B2 bei Kinder und Jugendlichen von bis zu dreißig Prozent vorhanden ist. Dr. Bruker entgegnet hier entschieden und erklärt, dass dies "blanker Unsinn" ist. So sei ein Mangel an Vitaminen bei jedem Kind und jedem Erwachsenen vorhanden, wenn nicht genügend Frischobst und -gemüse gegessen wird. Außerdem kann nie ein Lebensmittel allein verantwortlich gemacht werden für Mineralien- und Vitaminzufuhr.

      Es kam sogar soweit, dass die Milchwirtschaft Elternvertreter und Lehrer regelrechten Schulungen unterzog, um so Fuß zu fassen. Sogar örtliche "Schulmilchberater" wurden eingesetzt. "Das Schulmilchprogramm ist einer der genialsten und schlagkräftisten Coups der Nahrungsmittelindustrie seit 1945", urteilt Dr. Bruker im weiteren Verlauf.
    • alive
      alive
      Zack Hemsey - The Way (Instrumental)
    • Gast , 5
      @alive du hast recht.........was so lange schon als normal gilt.......kann wirklich nur schrittweise
      abgebaut werden..........hauptsache es geht voran !!
      ich oute mich jetzt mal, und weiß jetzt schon, daß es anstoß erregt!!
      ich bin kein menschenfreund mehr, obwohl ich dazugehöre :-(
    • alive
      alive
      Das Leben besteht aus Geburt und Tod, Entstehen und Vergehen… Das was wir innerhalb des
      Lebens machen, das uns zur Verfügung steht... unser Leben, das uns gegeben wurde um es zu
      erLeben, das ist das entscheidende... Letztendlich kommt alles aus einem und geht wieder über in eins... Wenn wir Bewusstsein und Mitgefühl gegenüber allen Lebewesen haben, ethische Werte und moralische Grundsätze einen grossen Stellenwert in unserem Leben geben, haben wir schon mal einen grossen Schritt getan. Dass wir jedoch auch einen Abdruck durch unser lebendig sein hinterlassen ist unbestritten, nur wie gross soll der Abdruck sein? Soll er gezeichnet und blutverschmiert vom Leid vieler Lebewesen sein und oder versuche ich ihn so klein wie möglich zu halten?
      Wir leben in einer Gesellschaft die auf einer gewalttätigen und unterdrückenden Ideologie aufgebaut wurde. Wir können gar nicht von einem Tag auf den anderen alles ändern… das würde sogar noch mehr Leid verursachen. Aber wenn diese Missstände behutsam abgebaut und verändert werden, denke ich schon dass etwas möglich ist. Aber dabei müssen viele ihr Denken und Handeln ändern, nicht nur ich… ich versuche in allem was ich tue darauf zu achten woher, wie und was es ist, dass das nicht absolut und in jedem Bereich möglich ist, ist mir vollkommen klar aber ich versuche es soweit möglich… naja.. aber ich bin natürlich auch nicht vollkommen und mach auch viele Fehler aber wenigstens versuchen sich zu verbessern ist doch zumindest ein Anfang.
    • Xabu Iborian
      Xabu Iborian


      Prinzipiell veganes Leben für Alle und das was Du da beschreibst, sind aber zwei vollkommen verschiedene paar Schuhe.
      Ich schrieb doch: Alles was im Extremen passiert, führt zu Extremen.

      Und denk noch mal über die Schnecke nach. Du tust das allzu leichtfertig ab.

      Und denk nochmal über Bewusstsein und Lebensstil nach, was ich weiter unten schrieb.
      Auf diesem Planeten gibt es nicht genug entsprechend nutzbare Fläche, als das alle 8 Milliarden Menschen in Einfamilienhäusern mit Garten leben könnten.
      Dein Leben ist Luxus pur, auf Kosten Anderer.
      Und da sterben auch Tiere der Gattung Homo Sapiens.

    • Gast , 5
      gottseidank werden es immer mehr, die das auch erkennen und ablehnen......
    • Gast , 5
      ach xabu, wenn ich mit meinem fahrrad über eine schnecke fahre, dann tut mir das leid,
      beispiele gibts viele, darum geht es aber nicht...........
      es geht um seelenloses,brutales,abstoßendes abschlachten von "lebewesen" und um die
      geschäftemacherei mit fleisch, sinnloses umherkarren von lebewesen in engen verschlägen.......
      und um die kon sumenten, die abgeschottet werden, die diese gemetzel nicht mitbekommen
      sollen, die die augen verschließen und abgestumpft sind!!
      reicht das ??
    • Xabu Iborian
      Xabu Iborian


      Es wurde aber nicht besser :D.

      Ich bezog mich auf andere Lebewesen, als Du mit Deinem "das ist es ja gerade".
      Es ist dir nicht nur nicht bewusst, dass Du diese Lebewesen tötest, es ist dir auch in keiner Weise möglich, dies nicht zu tun.


      Was sähe anders aus?
      Früher war dies die Regel, Jäger und Sammler, auch damals wurden Tiere zum Verzehr getötet.

    • Gast , 5
      ich war noch nicht fertig :-)
      wenn die menschen die tiere,die sie essen wollen, selbst tötem müssten,
      sähe es anders aus!
    • Xabu Iborian
      Xabu Iborian


      Kindchenschemadenken.

    • Gast , 5
      https://www.aphorismen.de/suche?f_rubrik=Gedichte&f_thema=Tier&f_autor=6908_Markus+Scherrmann

      nicht rausreden................umdenken
      @ xabu du tötest jeden tag irgendwelche lebewesen.....
      bei den meisten wird dir das garnicht bewußt....................
      das ist es ja gerade!!
    • Xabu Iborian
      Xabu Iborian


      Alles was im Extremen passiert, führt zu Extremen.

      Du wirst kein Fleisch fressendes Tier dazu umerziehen können, andere Tiere von ihrem Speiseplan zu streichen.

      Eine Patentlösung, ohne Tierhaltung und ohne Industriedüngung Milliarden Menschen rein vegetarisch, oder gar rein vegan zu ernähren, gibt es wahrscheinlich nicht. Masanobu Fukuoka könnte ein Ansatz sein.
      Aber um das zu realisieren, müsstest auch Du Dein Leben vollständig umstellen. Das reicht nicht, einfach nur vegetarische Lebensmittel aus dem Supermarkt in der Großstadt zu verzehren.

      Nichts gegen Bewusstsein und Mitgefühl. Dann aber umfassendes Bewusstsein und Mitgefühl.

      Und ich mag auch nicht dieses Tiere erster und zweiter Klasse Denken.

      Du tötest jeden Tag irgendwelche Lebewesen.
      Bei den meisten wird Dir das gar nicht bewusst.

      In jedem Fall ist konsequent ökologische Landwirtschaft einem ausgewogenen Umgang mit der Umwelt wesentlich näher, als industrielle Landwirtschaft, oder mit welcher landwirtschaftlichen Methode gedenkst Du Milliarden Menschen zu ernähren?

    • alive
      alive
      @Xabu
      Die Frage die sich doch dabei stellt ist.. warum ist ein sehr grosser Teil der Wirtschaft auf dem Leiden und Tod anderer Lebewesen aufgebaut?! Warum leben wir in einem System in dem es normal und notwendig erscheint, Tiere zu töten? Es ist eine kranke Ideologie die auf Gewalt und Unterdrückung aufgebaut ist!

      Thema Biofleisch: http://www.biowahrheit.de/
      Hinzu kommt der Aspekt der Umweltbelastung – gewaltige Weide- und Ackerflächen (welche nur zur Ernährung der Tiere gebraucht werden- welche wiederum nur für den übermässigen Fleischkonsum gehalten werden), übermässiger Wasserverbrauch -> 1 Kilo Rindfleisch = 15‘000 Liter Wasser, Überdüngung, Emission von Treibhausgasen. Dann die Ernährungsgerechtigkeit.. In vielen Ländern sind die Menschen so arm, dass sie nicht genug zu essen haben (Man benötigt bis zu 16 kg Getreide, um nur 1 kg Fleisch zu produzieren!)

      Dass es jetzt schwierig ist, andere Richtungen einzuschlagen ist absolut verständlich. Schliesslich ist es über viele Jahrhunderte so aufgebaut worden. Aber ich hoffe und glaube in den nächsten Generationen werden sich die Dinge wandeln, es wird ein grösseres Bewusstsein und Mitgefühl für unsere Mitlebewesen geben und wir werden die Natur in der wir leben und von der auch wir ein Teil sind, mehr schätzen und bewahren und nicht nur ausbeuten bis nichts mehr übrig ist für niemanden.

      https://www.zeit.de/2007/12/Klima-Ernaehrung
    • Xabu Iborian
      Xabu Iborian


      Das Thema ist komplex, speziell auch unter dem Gesichtspunkt, auf welcher Basis denn vegetarische Lebensmittel erzeugt werden.

      https://www.demeter.de/verbraucher/aktuell/demeter-im-kongress-ja-zum-tier

      Die vegane Lebensweise ist für die biodynamische Idee von Landwirtschaft noch schwieriger. Für Bauck sind Rinder essentiell. Er braucht ihren Mist um seine Flächen mit Nährstoffen zu versorgen. Ohne den Mist müsste er auf Produkte aus der Petrochemie umsteigen, biodynamische Landwirtschaft wäre nicht mehr möglich.


      P.S. Ich esse keine Fleischprodukte.

    • alive
      alive
      @H.e.Urb
      Ja das wird behauptet.. gut artikuliert
      die Wahrheit wird von denjenigen festgelegt die die Macht haben..
    • H.e.Urb
      H.e.Urb
      @alive ... Haifischflossen,Nasgehörne & Milch
      macht müde männer munter ...
      und lactoseunverträglichkeit macht milchwirtschaftsingeneure munter ...
      ist zwar schon ein weilchen her
      ... aber es war auch der verzehr gegarten fleisches,
      der unser gehirn,
      zu solcher entgleisung und entrüstung befähigt ...

      das macht nichts besser ...
      "Der Weltuntergang" von und mit Franz Hohler


    • Gast , 5
    • A-Hatter
      A-Hatter
      Ich hoff' sie traf ein sauberer Schuss.
      traurig hatter.
    • Gast , 3
    • Gast , 2
      also keine Milka Lila Pause heute abend ...shit....
    • alive
      alive
      Das obere bild wurde verboten zu publizieren
      das untere bild ist aus der milchwerbung