KunstNet uses cookies and displays interest-based ads. details. ablehen
Bouillon, Fotoalbum, Malerei,

BouillonFotoalbumGottfried

  • Avatar
    Uploaded by AleX in Das Fotoalbum des Gottfried von Bouillon on 07/07/2006

    oder Die Reise in das heilige Land

    bei Heraklea
    "Hier erkläre ich gerade einem gefangenen Ungläubigen den rechten Weg. Kurz darauf schenkte ich seiner Seele die ewige Freiheit. Der Herr segne mich dafür"

Titleaus dem Fotoalbum des Gottfried von Bouillon
Material, TechniqueÖl auf Ölpapier
Dimension 50x64
Year, Location07-2006-München
Tags
Info1313 32 4 2 5 by 6 - 2 Votes
  • 32 Comments Sign in to leave a comment.
  • Udo Schnaars
    Udo Schnaars
    es ist schon ein kreuz...dass solch ein gelungener kontrast...zur oftmals verbreiteten einheitsbrühe...so selten aus dem dunkel auftaucht ;-)))

    lg
    udo
  • Gast , 14
    Kurz darauf schenkte ich seiner Seele die ewige Freiheit. Der Herr segne mich dafür" <--- hehehe
  • Gast , 14
    Amen, Aaaaaaaaaaaaaaamen!


    Darauf ne heisse Brühe ... "draussen" ist es gar schrögglig kalt ... im wahrsten Sinne des Wortes.

    Ich schubs Dich, "Bruder" ....


    ... mit einem freundlichen Gruss ...

    ... natürlich.

    :O)
  • Gast , 13
    Finde ich echt klasse die idee mit dem "mittelalterlichen fotoalbum".
    Hätte es damals schon kameras gegeben würden manche meisterwerke garantiert heute anders aussehen.
    Keinen akademisch überhöht, korrekten bildaufbau - stattdessen das abendmahl als steady cam shot ......?

    Mehr davon alex - wir müssen noch dichter ran.
  • Gast , 12
    ohne den titel und den text gelesen zu haben, mein erster eindruck war von ku-klux-klan, aber dann habe ich alles gelesen und wusste dass es sich um etwas anderes handelt, trotzdem meine empfindung, ohne jegliche stellung zu nehmen, ist nach wie vor, dass das bild mir unter die haut geht, und zwar sehr,
    und dann plotzlich kriege ich einen wilden gedanken dass man manchen seelen die ewige freiheit auch schenken musste, und zwar ab sofort,
    alex, alex, das hat dein bild mir getan, so einem friedlichen lamm wie ich, und ob der herr segnet mich oder nicht...egal


    lg
    renata
  • AleX
    AleX
    martinicio - oh, stimmt, Danke schön, gruss alex
  • Gast , 11
    interessante Darstellung!
    den größten Kampf führte Gottfried IV. wohl gegen sein Weib Mathilde, die ihm das Leben mächtig schwer machte :))
    dessen Neffe war Gottfried von Bouillon der den 1. Kreuzzug anführte.
  • AleX
    AleX
    Pessi - schönen Tag noch.
  • AleX
    AleX
    Ratzekater schrieb

    schönes selbstprotrait von wolkenstein

    ich segne dich

    :)
  • Gast , 4
    Auweia - seh´ schon - hast Probleme mit´n verknüpfen des Gelesenen und dem Verstandenen......... naja - seis drum:

    Dieses Bild find ich gut............


    P.S.: Fall nich´ von Deiner Wolke.............auf Steinen landen tutet weh..................
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    schönes selbstprotrait von wolkenstein

    ich segne dich

    :)
  • AleX
    AleX
    Das hat nichts mit Romantik und guter alter Zeit zu tun, das ist einfach so. Und nachtrauern tust Du vielleicht irgendwelchen Zeiten, ich nicht.
    Bleib Du sachlich und interpretiere nicht in das was ich schreibe, Dinge, die dir in den Kram passen würden, von Romantik war nirgends die Rede.

    Das Beispiel mit den Aborigines is so naja, bisschen fehl am Platze, wir sprachen vom Islam, nicht von Naturreligionen.
    Du siehst da schon einen Unterschied, oder?
  • Gast , 4
    Oi - wieder Fehler! - nicht von Deinen Klischees ausgehen.
    Bleiben wir Sachlich - sonst artet das so aus wie unter Deinen anderen Bildern.......

    Es stümp wennste davon ausgehst das das Denken und Fühlen einen anderen Stellenwert hatte - der Unterschied war aber bei weiten nich´ so groß wie ein heutiges romantisiertes, geschichtlich belastetes und vorallem der guten alten Zeit nachtrauerndem Gehirn meinen mag.

    Gehen wir nach Australien (vor hundert Jahren - da war´n sie noch auf Steinzeitstufe)- die Ureinwohner - seeeeehr religiös - Hunger - Ein Nachbarstamm bettet einen Waran an (heilig) - Warane darf aber erstgenannter Stamm essen - gibt aber keine - also is´ der Nachbar schuld weil ja Heiligtum und beschützt, bevor man Verhungert wird dieser Stamm vertrieben oder eben überrannt - und so weiter und weiter........ ginge noch endlos..... bis heute - heute wird man halt wegen einer Kreditkarte überrannt - usw..usw..

    Also meine Bitte - Ganglien anknipsen und sachlich kühl zur Tagsordnung.................
  • sonadora
    sonadora
    sehr krass, und gruselig... (gerade wegen dem wirklichkeitsgehalt?)
    starkes bild!
    lg Claudia
  • Gast , 1
    hui, Alex, dass letzte von Dir gesagte wäre eine gute Interpretation für mein letztes Foto ;-)
  • Gast , 8
    Große Klasse!!!
    Lg Ole
  • Gast , 1
    Religionen und Idiologien waren schon immer gute Deckmäntelchen und "Opium fürs Volk"...
  • AleX
    AleX
    Pessi, Du weisst nicht sehr viel über das Denken und Fühlen der Menschen in früheren Zeitaltern, auch nicht, welchen Stellenwert die Religion damals hatte, wenn Du sowas behauptest.
  • Gast , 4
    War ja auch nur - und sei ehrlich - blabla - das hatte auch nur staatspolitische und wirtschaftliche Gründe -----> nicht nur beim Islam - is´ bei jeder Relgion so - wenn in Neuguinea ein Stamm den anderen überrennt, akzeptiert der auch seine Pfahlgottheit - um eben Ruhe im Rücken zu haben wenns den nächsten an die Gurgel geht..........
  • AleX
    AleX
    allstar schrieb

    Pessi [heute um 13:38]... - meistens scheiterts an einer klaren Differenzierung von Humor (schwarz oder nicht) und Bildaufbau - auch Deine Urteilsfähigkeit bezüglich diverser Antworten scheitert daran).

    das wird er logischerweise nicht erkennen.

    :)


    kasperltheater bleibt heute geschlossen
  • AleX
    AleX
    Ok, ich sprach vom Verhältnis Christentum - Islam. Nicht vom Verhältnis des Islam zu anderen Religionen. Für den Islam galt das Judentum, das Christentum und sie selber als die Schriftreligionen, an deren Spitze der Islam steht. Jesus z.B.wird als Prophet im Islam anerkannt.
    Bei allen anderen Religionen ist das anders, das stimmt und da ist der Islam teilweise sehr blutig und rücksichtslos vorgegangen.
    Bis zum 11 Jahrhundert konnten in Bagdad die dortigen Christen Ihre Feste offen und unbehelligt feiern, in Spanien lebten Juden, Christen und Moslems unter maurischer Herrschaft grössenteils friedlich nebeneinander.
    Die Ägypter waren zur Zeit der muslemischen Invasion im 7 Jahrhundert Christen, die dortigen Gemeinden blieben bis ins 12 Jahrhundert unbehelligt, koptische Christen gibt es heute noch in Ägypten.
    Die nestorianischen Christen lebten lange unter arabischer Herrschaft, später unter osmanischer, die Unterdrückung der Nestorianer begann erst in der Neuzeit.
    Die Griechen, bzw. die Byzantiner wurden bekämpft von aus dem Osten eindringenden Turkvölkern, (die wiederum von den Mongolen verdrängt worden waren), aber nicht weil sie Christen waren, sondern weil sich Byzanz den Osmanen als militärische Macht entgegenstellte (zu Recht) Christenverfolgungen in Griechenlanfd unter den Osmanen gab es erst wesentlich später und waren eher politisch motiviert. Genauso wie die Verfolgung der Armenier, die im späten 19 Jahrhundert begann, auch hier waren eher politische als religiöse Motive ausschlaggebend, allerdings spielte die Religion vordergründig eine grosse Rolle
    Das reicht jetzt erst mal.
    Die Liste, die Du aufführst ist doch etwas unvollständig und -sorry, platt.
    Ich danke Dir für Deinen ehrlichen Kommentar, aber erzähl mir nichts über Geschichte


    gruss alex
  • Gast , 7
    Der Islam galt lange als tolerante Religion, die Intoleranz, wie wir sie heute mitkriegen ist eine relativ neue Erscheinung. Juden z.B. ging es überwiegend im Islamischen Bereich besser, als unter Christen - siehe Spanien. "Unsere" ganzen Griechischen Philosophen wären ohne den Islam nicht überliefert, es waren islamische Gelehrte, die sich zunächst damit beschäftigten. Was ich hier sage, läßt sich natürlich auch mit Gegenbeispielen entkräften, wollte nur dem schwarz-weiß etwas entgegensetzen.
  • Gast , 1
    das stimmt im Wesentlichen und nach Mohamed haben sie sich auch noch gegenseitig die Köpfe blutig geschlagen (zu sehen im Irak noch heute)

    LGF
  • Gast , 6
    Pessi [heute um 13:38]... - meistens scheiterts an einer klaren Differenzierung von Humor (schwarz oder nicht) und Bildaufbau - auch Deine Urteilsfähigkeit bezüglich diverser Antworten scheitert daran).

    das wird er logischerweise nicht erkennen.

    :)
  • Gast , 4
    Uff - ohne jetz´ in meine Bibliothek zu rennen und alles genauest rauszukitzeln versuche ich es aus´m Kopf (kann sein das da etwas mit den Jahreszahlen nich´ stimmt):

    Der Islam hatte von Anfang Probleme mit anders Denkenden (wurden von Anfang agressiv bekämpft und geköpft - hatte am Anfang aber auch noch eine Existenziele Note - hauptsächlich Wirtschaftliche).
    Zuerst die eigenen Landsleute Mondkult-Erdkult.
    Dann die Perser - Feuerkult
    Dann die Ägypter - na halt deren Reliogon
    Gleichzeitig die Griechen - Christlich
    Gleichzeitig die Armenier - Christlich
    Dann weiter nach Lybien - Berber - eigene Muttergottheiten
    Dann weiter nach Spanien - christlich - bis nach Frankreich (800 Jahrhundert)-
    erst dann gestoppt und wirksam bekämpft (und erst im 11. Jahrhundert der erste Kreuzzug)
    Kann sein das ich jetzt einiges liegen gelassen habe - aber in etwa so stimmts -
    Die Kreuzzüge, die deiner Meinung nach Auslöser waren für die Wut, können maximal einige geschichtsvergessene eigenbrötlerische Imame als solches ins Rennen führen.
  • Gast , 5
    Ich finde es heftig! (gut - damit du mich nicht falsch verstehst)
  • AleX
    AleX
    pessi, bedenklich inwiefern?
  • Gast , 4
    Das ist das erste Bild von Dir das ich echt gut finde (nicht vom technischen her - das beherrscht sowieso - meistens scheiterts an einer klaren Differenzierung von Humor (schwarz oder nicht) und Bildaufbau - auch Deine Urteilsfähigkeit bezüglich diverser Antworten scheitert daran).

    Hier passt der die Verbindung Titel (Untertitel) - Bild.

    Bedenklich finde ich allerdings Deine Geschichtskentnisse........
  • AleX
    AleX
    Frank & Barbara - Vielen Dank

    Barbara - das ist schon so beabsichtigt, die "Ungläubigen" werden auch nicht so viel Wert auf den "Besuch" der christlichen Glaubensmänner gelegt haben. Während der Kreuzzüge veränderte sich das Verhältnis des Islam zum Christentum von Anerkennung zu Wut und Ablehnung, mit diesen Auswirkungen leben wir heute noch.



    gruss alex
  • Gast , 1
  • Gast , 2
    der ungläubige wird sich recht einvernehmend am halse gekrallt ... tja, dieses machtgehabe von glaubensmännern hast du hier vielleicht unbewusst mit hineingepackt bzw. sehe ich es so, weil ich es eben oft so vermittelt bekomme.
    und dann dafür auch noch um segnung bitten ...

    ok, ich reiße mich schon zusammen ;-)
    (bin auch nicht immer und nicht wirklich so radikal in dieser meiner denkweise)

    irgendwie gibt es für mich eine leichte diskrepanz was den warmen und kalten bereich des bildes betrifft ... spießen sich für mein gefühl ein wenig, die beiden ...
    aber an sich ist es wieder ein werk, das ich gerne und länger betrachten mag.
  • Gast , 1
    stark !!!!

    guter Text

    LGF

Bisher: 490.985 Kunstwerke,  1.931.514 Kommentare,  247.361.459 Bilder-Aufrufe
Schreib einen Kommentar zum Bild: ‚‚aus dem Fotoalbum des Gottfried von Bouillon‘‘! KunstNet ist eine Online Galerie für Kunstinteressierte und Künstler. Kunstwerke kannst du hier präsentieren, kommentieren und dich mit anderen Künstlern austauschen.