KunstNet uses cookies and displays interest-based ads. details. ablehen
Fisch, Selbstportrait, Ölmalerei, Realismus, Kritisch, Victory

SelbstportraitÖlmalereiLeinwandvictory

  • Avatar
    Uploaded by Günter on 09/12/2019

    Immer wieder mal male ich mich selbst. Macht mir Spaß, und ein geduldiges Model habe ich so auch! Nun und wenn es dabei hilft meine Meinung sichtbar zu machen um so besser!

TitleSelbstportrait
Material, TechniqueÖl auf Leinen auf Hartfaser
Dimension 60 cm x 78 cm
Year, Location2019 Schloßau (Odenwald)
Price Purchase
Tags
Categories
Info603 40 45 7 5.9 by 6 - 17 Votes
  • 40 Comments Sign in to leave a comment.
  • Günter
    Günter
    Für all die gründlichen Kommentare bedanke ich mich recht herzlich! Sicher werde ich, wenn ich dazu Muse finde, mich noch öfter mit deren Inhalt beschäftigen, das haben sie verdient, alle!
  • WERWIN
    WERWIN
    @Günter

    ..............^^.......günter da steh ich direkt neben dir,doch muß auch ich die gegenwart,das jetzt mit der vergangenheit nähren um mich über diesen weg in die sogenannte zukunft zu bewegen................*gw
  • joubbe
    joubbe
    ...was für ein großartiges Selbstportrait, das zu einem solchen Austausch durch seinen Inhalt und seine aufrichtige Darstellung anregt!
    In der Sache bin ich der Auffassung, dass zunächst über die Betrachtung des evolutionären Werdungsprozesses erkenntnistheoretisch strukturell Umfang und Grenzen menschlicher Erkenntnis verstanden werden müssen. Dies offenbart, nach außen geschaut, einen auf den Bereich des Materiellen reduzierten und auch hier sehr eingeschränkten Wahrnehmungs- und Erkenntnishorizont.
    ..der Werdegang von einer Vakuumfluktuation in ein energetisches Chaos, das in vorübergehende, materielle Strukturen und Ordnungssysteme ausflockt und konsequent den Gesetzen der Thermodynamik bis zum Wärmetod des Universums folgt...alles denkbar.
    Das Leib-Seele Problem...mannigfaltig auflösbar. Seele als ausschließlich materielle Gehirnfunktion, oder Seele als etwas nicht Materielles, von einem komplexen Gehirn Empfangbares... oder Seele als Teil einer übergreifenden Realität, eingebettet in ein des Selbstbewusstseins fähigen Wesen...
    für mich ist wichtig die Grenzen des Wissens zu erahnen, gleichzeitig den Raum und die Widerspruchsfreiheit hierzu für den Glauben zu finden...aber darüber das uns Wesentliche nicht zu vergessen...im Vertrauen hierauf entsprechend zu leben. Tolle Kommentare..danke
  • WERWIN
    WERWIN
    @Günter
    ...........^^...............danke günter für deine bemühung mir deinen standpunkt auf solch ausführliche weise nahe zu legen.
    ganz fremd ist mir deine einstellung ja auch nicht,in meinen kreisen wird in diese richtung schon auch philosophiert,ich kann dir dank h.lesch in einigen bereichen nur recht geben,auch die folgerichtigkeit des inhalts deiner gedanken vermute ich als nicht falsch,doch schon stellt sich summa summarum die frage ,ob es denn sein kann ,das leben samt evolutionärer vorgänge so locker u.einfach mal schnell erklären zu können?
    für mich gibt es selbst in deiner folgerichtigkeit noch nischen aus denen sich die frage nach einem gott aufdrängt,und ich könnte wenn ich denn wollte den hebel an vielen stellen ansetzen,was aber nicht in meinem interesse ist ,da ich dir nichts widerlegen kann,möchte,physikalische gesetze unumwerflich sind .........mein gedanke sagt mir aber auch, dass deine gesamten theorien nicht gerade mal von vorher auf jetzt gesprungen sind, sondern das ergebnis langjährigen wachstums sind.
    wie käme ich denn darauf zu glauben durch ein paar wenige zeilen in unserem austausch deine gesamte lebenseinstellung erfassen zu können? dinge die bei dir auf deinem lebensweg durch reifungsprozesse an erkenntnisse geführt haben nur einfach mal so 1:1 zu übernehmen?welch göttlicher gedanke.
    seh ich an diesem punkt unter den strich, so stelle ich fest ,dass es auf jeden fall möglich ist sich über diesen weg gemeinsam in einen komplexen themenbereich zu begeben,sich auszutauschen mit respekt voreinander,auch wenn ich
    in mancher aussage bewußt stichelig vorgegangen bin,ein zeichen günter ,das du mit deiner einstellung im einklang bist.
    ich danke dir für den regen austausch,deine wertvolle sichtweise und einblicke deiner person....gw
  • Ganglion
    Ganglion
    @Günter,mal um deine Theorie mit der KI einzugehen und dem Weltall und das der Mensch dort nicht überlebensfähig wäre....
    Ohne den Menschen würde es keine Robotrr und KI geben.Die Roboter im All können ohne Energie(Lithium,Strom,Edelmetalle usw) nicht existieren und diese korrodieren nach Jahren ebenfalls verrotten auch durch Hitze,Kälte,Nässe !
    Kälte die im All herrscht,würde viele technische Geräte ausfallen lassen,Dunkelheit außerhalb der Sonne(keine Aufladung der Solarzellen,die sind von der Lebensdauer auch begrenzt also keine Energie!
    Metalle korridieren,Plastik bzw Kunststoff vorrottet zwar langsam aber irgendwann auch.
    Ohne den Menschen (IT-Branche,Techniker,Ingenieure,Elektriker,Wissenschaftler,wäre die Lebensweise der künstlichen Lebensformen irgendwann auch zu Ende.Die KI weiß Fehler nicht von selbst zu regulieren(denk mal in Werken z.B. Automobilbranche wo Roboter arbeiten,wenn die Störung haben rücken die IT-Ler mit ihren Notebooks an und versuchen die Störquellen zu identifizieren..
    Die Robotor und die Maschinen brauchen viel Energie,Lithium usw...die ist begrenzt und im Bergbau,brauchst du Menschen,Robotor usw werden nie ganz die Fähigkeiten eines Menschen erreichen.Eine künstl. Intelleigenz hat keinen Lebensdrang,keine Empathie und weiß auch nicht wann es zu Ende geht,daher wird sie sich selbst nicht regulieren und reparieren...sie wird offline gehen und nach vielleicht hunderten Jahren im All oder auf der Erde verrotten.
    Der einzigste Vorteil der KI wäre, sie braucht kein Wasser,keine Heizung,keine Nahrung,würde die Umwelt nicht zerstören,muß nicht zum Arzt,kein Urlaub,kein Haus-Wohnung...aber nichts ist unendlich,denn ohne den Menschen wäre die KI nicht überlebensfähig. Nur der Mensch kann komplex denken und handeln eine Maschine,Roboter usw ist nur auf wenige programmierte Dinge zugeschnitten und weiß keine anderen Lösungswege einzuschlagen.Da nur der Mensch dessen imstande ist,ohne Visionen und auch mal Querdenken und Handeln in bestimmten Situationen,wäre vieles nicht möglich so wie es heute ist(siehe Autos,Flugzeuge,Schiffe,Raumfahrt,Computer,Medizin usw usw).
    Was nützt eine denkende Maschine (als Gott ) wenn der Mensch nicht mehr da ist...du lebst bist aus Fleisch und Blut.
    Wenn du tot bist ist es nun einmal so ! Der Sinn des Lebens,er besteht womöglich nicht,es ist so...immer fragen sich die Menschen warum weshalb weswegen,es wird nie eine Antwort darauf geben !
    Es gibt keinen Gott,alles ist endlich und irgendwann wird auch die Erde im Arsch sein(teilweise sieht mans' ja schon)!
    Viel Spaß noch beim philosophieren :-)
    PS:Werwin guter Kommentar !
  • 2life42die
    2life42die
    @Günter Sehr tiefgründig, und anregend für weitere Gedankenspiele. Solche Diskussionen erfreuen das Gemüt und befreien einem von der alltäglichen zeitweiligen Last.
    Grüsse
  • Günter
    Günter
    @WERWIN zunächst mal Deine Frage ob meine Gedanken zum Thema Evolution - künstliche Intelligenz angelesen oder meine eigenen sind? Es sind meine eigenen Gedanken bzw. Spekulationen! Mein Interesse an Atomphysik und Astrophysik und meine Einstellung gegenüber den Religionen erzwingt geradezu eine intensive Beschäftigung mit diesem Thema. Ja und gewisse Tatsachen wie z.B. die Eigenschaft der Materie sich zu immer komplexeren Strukturen zu verbinden, die es immerhin ,Stand Gegenwart, zum menschlichen Hirn geschafft haben, legen doch solche Ideen , wie ich sie hier geäußert habe nahe! Wir Menschen fragen doch stets welchen Sinn das menschliche Leben bzw. der Mensch hat und wenn man sich da mal nicht auf religiöse Erklärungen verlässt sondern nach anderen Antworten sucht, finde ich meine "Spekulation" doch recht plausibel. Ok, man kann natürlich sagen die Evolution sei völlig sinnlos und habe kein Ziel! Für mich ist solche Antwort unbefriedigend! Gut und wenn ich religiöse Antworten suche und frage welchen Sinn hat menschliches Leben? Warum hat ein Gott den Menschen erschaffen, ihm ein Gehirn , das in der Lage ist solche Fragen zu stellen, gegeben? Wo soll die menschliche Existenz hinführen ? Welchen Zweck erfüllt diese Existenz? Ich finde da keine Antwort! Und was da an Antworten aus der religiösen Ecke kommt beleidigt die Fähigkeiten meines Gehirns allenfalls. Da stelle ich mir sofort die Frage, wozu habe ich ein Gehirn, wenn ich solchen Schwachsinn bzw, Aberglaube unwidersprochen hinnehme! Nochmal zurück zur Evolution. Es ist eine unbestrittene Tatsache, dass im Laufe der menschlichen Entwicklung vom Urmenschen bis heute das Gehirn des Menschen gewachsen ist, seine Fähigkeiten sich fortentwickelt haben. Ok, wenn man das anerkennt, dann ist die Frage , welchen Sinn das wohl haben könnte und ob die Entwicklung unseres Gehirns weiter geht und wie weit sie weiter geht, doch nahe liegend! Ja und bislang gibt es kein bekanntes Hindernis das die Evolution stoppen sollte! Ich frage mich nur ob unser menschliches Gehirn nicht mit sich selbst längst unzufrieden ist und sich deshalb eine "Krücke" gebastelt hat? Diese "Krücke" ist aber so erfolgreich, dass sie mehr und mehr verbessert ist und bald unserem Gehirn überlegen sein wird. Es liegt in der Natur des Menschen dass er dieses künstliche Gehirn nutzen wird, keine Ethik und keine Moral wird ihn daran hindern. Ängste, die es gibt werden schnell vergessen sein, wenn erstmal all die Vorteile dieser künstlichen Intelligenz sich herum gesprochen haben und ab dann wird diese KI sich verselbstständigen und sich immer weiter entwickeln. Ok, das sind meine Spekulationen aber ich finde sie relativ folgerichtig und sie würden, meine Fragen nach dem Sinn menschlichen Lebens besser beantworten als alle mir bekannten Religionen. Und wenn man das zu Ende denkt, also dass sich diese KI immer weiter entwickelt, dann ist das Fazit schon fast religiös. Denn solch eine sich immer weiter entwickelnde KI wäre ja irgendwann unfassbar klug, fast allwissend und fast allmächtig, die einzigen Grenzen wären für sie ausschließlich die Naturgesetze. Das hat ja schon fast was Göttliches! Deine Frage, wer oder was hinter der Evolution
    steckt wer oder was sie geschaffen hat kann ich ebenso wenig beantworten wie die Frage wer oder was einen Gott geschaffen hat! Rein spekulativ sage ich mal so. Der Urknall ist Folge einer im Vakuum stattgefundenen Unregelmäßigkeit, Fluktuation nennen das die Astrophysiker!
    . Alles was daraus resultiert, folgt den Gesetzen, denen Energie und Materie gehorchen. Diese Gesetze sind nicht geschaffen sondern den Dingen immanent. D.h. Materie hat die Eigenschaft sich zu organisieren und sie tut das sofern sich die dafür nötigen Umstände ereignen! Und sie tut das so lange es sie gibt und so oft sich günstige Umstände bieten. Der bisherige Höhepunkt dieser Entwicklung ist das menschliche Gehirn. Das Gehirn ist die bislang komplexeste Struktur die es seit dem Urknall gibt aber noch nicht das Ende. Für mich ist das menschliche Gehirn nur ein Station in der Evolution und ihr wird die KI folgen mit all den Möglichkeiten die ein unermesslich großes Gehirn haben kann. Klingt wie Science Fiktion , schon klar aber folgerichtig und für mich wesentlich wahrscheinlicher als das was mir die Religionen anbieten! Mit dem Bedürfnis vieler Menschen nach Glauben hat das natürlich kaum was zu tun. Dieses Bedürfnis nach Glaube würde ich über die Psychologie erklären und entspringt ziemlich sicher dem menschlichen Drang nach Gewissheiten, wo es die nicht gibt kommt der Glaube ins Spiel. Die meisten Götter gab es zu Zeiten wo der Mensch noch sehr wenig wusste, Götter für Sonne, Mond und Sterne, für Blitz und Donner und heute für die Frage was nach dem leben kommt. Es ist sicher kein Zufall, dass die Kirchen hauptsächlich mit alten Menschen gefüllt sind!
    Abschließen danke ich allen die sich die Mühe machen, all das hier zu lesen und ich gebe es gerne zu, es freut mich, dass man hier im KN mit Bildern zum philosophieren kommen kann! Das ist einfach toll!
  • WERWIN
    WERWIN
    @Günter
    ............^^..........zunächst möchte ich klarstellen dass ich leidiglich meine sichtweise in bezug auf den glaube zum ausdruck gebracht habe,eben auch das heutzutage keiner mehr "zum kreuze kriechen muß",
    es geht mir nicht darum andere menschen vom glaube zu überzeugen,ich versuche nur die positiven aspekte des glaubens hervorzuheben,auch liegt es nicht in meinem interesse die kirchlichen einrichtungen schlecht zu machen,aufgrund der vorfälle an den pranger zu stellen,dazu hab ich kein recht und dies würde so gar nicht in meine lebenseinstellung reinpassen.
    wenn du günter mit deinen theorien dein leben zur zufriedenheit führen kannst dann ist das doch vollkommen in ordnung. um bei meiner wahrheit zu bleiben weiß ich kaum was ich hier für einen versuch starte, etwas zu erklären wozu ich nicht im stande bin,worauf selbst die die es wissen sollten/wissenschaft,theologen usw/nicht immer antworten auf alles finden,dennoch möchte ich versuchen auf dich günter und deinen standpunkt einzugehen.

    ich hab mir deine zeilen gut durchgelesen,auf mich einwirken lassen,auch wenn diese gut ineinandergreifenden theorien zum verständnis führen ,so bleiben doch einige grundlegende fragen unbeantwortet,zum einen,von wem ist es gewollt dass der urknall eine intelligenz mit beinhaltet? oder ist es von keinem gewollt ?außer vom gläubigen , da sich nur ein gläubiger diese frage stellt? diese genannte intelligenz dann in heutiger zeit,also milliarden jahre später von den menschen evolution genannt wird.
    ist für den menschen die idee eines gottes nicht an das ereignis eines urknalls geknüpft?

    günter von woher basieren deine theorien ?,auf wissenschaften die in unserer telekommunikativen zeit im netz konzentriert abrufbar sind?oder von welchen quellen schöpft man ein solches wissensdestillat? schön kompakt und jederzeit ergänzbar,aber auch in seiner gesamtkonstellation dreh u.wendbar wie man es eben braucht.oder sind deine erkenntnisse ein ergebnis jahrelanger tiefer gedanken?spirituellem gottlosen fortbewegens ?
    nein günter,ich bin nicht dein gegner,auch bin ich nicht töricht um zu glauben auf solch existenzielle fragen im besitz von antworten auf widerlegung deiner theorien zu sein,darum geht es mir nicht,es ist nur ein vorsichtiges annähern,ein gedankenlicht auf die stellen zu halten die auslichtung erfordern.
    ist ein hochkomlexer vorgang einfach aus einer spaß u.freude aktion entstanden? oder weil ein gott dies so wollte?
    ich weiß es nicht,und vlt.sollte man den standpunkt samt perspektive auf eine andere ebene verlagern?
    doch auf welche?,ich bin kein wissenschaftler,theologe,oa.hab keine ahnung wie man sich dieser gesamtthematik überhaupt annähert?
    auch kann man sich die frage stellen ,weshalb die evolution diese von dir beschriebene künstliche intelligenz brauchen sollte?wo sie bisher doch mit der biologischen klar gekommen ist,wo bei genauem hinsehen eben an dieser schnittstelle das göttliche mit herausentfernt würde,und die frage die sich auf deine erklärung stellt, gibt es so etwas wie eine intelligenz die sich auf der bisherigen evolutionsschiene fortbewegt hat und nun nach übermenschlichem strebt?wo wir wieder bei der grundfrage landen,nämlich gibt es einen gott?

    was macht das für einen gesamtsinn? damit der mensch eine beschäftigung hat?,und sei es nur zerstören was es zu zerstören gibt? kriege zu führen um ressourcen usw.ich mein dies tut er ob mit oder ohne gott.
    fragen tue ich mich schon auch ,ob wunschdenken oder eben beängstigendes denken wie friedliche welt,existenzängste,krankheit,angst vor dem tot usw. das gedankenruder in richtung glaube lenkt? ,da der mensch sich wenn es darauf ankommt an jedem strohhalm festhält .

    oder macht nicht gerade dies den glaube aus,nicht zu wissen und über liebe u.vertrauen trozdem zu glauben.
    alles nur ein zaghafter versuch sich in eine weltbewegende thematik zu begeben ,ohne bestimmen zu wollen was nun
    richtig oder falsch sein könnte.

    interessant sind deine theorien in jedem fall,und bisher hat mir diese einstellung noch keiner in dieser verständlichen
    ausdrucksweise erklärt,ich respektiere deine offenbarung,deine einstellung ,so wie ich eben auch jede andere religion nicht verachte ................gruß werner
  • Günter
    Günter
    @heinrich Wo das wohl hinführt? Allerdings habe ich mal gelernt, dass der Mensch schon bei der Geburt zu altern beginnt! Wie da im Alter dann eine geistige Verjüngung stattfinden soll, gar eine pubertierende? Man mag sich nicht ausdenken welche Folgen das, angesichts der immer älter werdenden Bevölkerung, haben könnte!
  • heinrich
    heinrich
    Es ist alles verschoben:
    Die Jugendliche werden (auch biologisch) später reif.
    Die Alten gleichen geistig den pubertierenden Jugendlichen...
  • Günter
    Günter
    @WERWIN Ja natürlich stimme ich Dir zu! Kirche und Glauben sind zwei ganz verschiedene Welten, der Glaube ist etwas Individuelles , die Kirche eine Organisation, die versucht den Glauben zu reglementieren. um ihn in den "Griff" zu bekommen. Der Grund warum ich aus der Kirche ausgetreten bin war schlicht dass ich irgend wann nicht mehr an einen Gott oder etwas Ähnlichem glauben konnte! Die Verfehlungen der Kirche waren dann nur noch der Schubser, den ich brauchte um endlich zu tun was ich schon lange wollte. Das Thema Glaube ist deshalb für mich trotzdem ein Wichtiges aber eben kein Existenzielles! Ich glaube an die durch evolutionäre Vorgänge innerhalb der Materie entstandene Intelligenz. Ich glaube, dass der Sinn allen Lebens, vom Einzeller bis hin zu Menschen , die Schaffung und steigernde Effizienz von Intelligenz ist. Ich glaube, dass die Evolution nicht mit dem Einzeller begann sondern mit dem sog. Urknall. Von Beginn an hat die Materie eine Eigenschaft, die keinen anderen Schluss zulässt als dass sie in der Lage ist, sich zu immer komplizierteren Gebilden zu organisieren.Der vorläufige Höhepunkt ist der Mensch und dessen herausragende Eigenschaft ist die Intelligenz. Diese Intelligenz ist es, die uns z.B. empathisch handeln lässt! Dazu braucht es keinen Glauben an einen Gott. Diese Empathie ist eine Art erhaltende Eigenschaft! Das nur am Rande. Die Evolution, an die ich glaube ist auch nicht am Ende, der Mensch ist auch nur ein Glied in der Entwicklungskette, er dient der Evolution nur als Mittel zur Steigerung der Intelligenz! Gerade ist der Mensch dabei den nächsten Schritt der Evolution zu realisieren und der ist die Schaffung der künstlichen Intelligenz. Die Evolution braucht diese künstliche Intelligenz, denn die menschliche Biologie ist diesbezüglich stark begrenzt. Soll sich intelligentes Leben im Universum ausbreiten ist der Mensch völlig ungeeignet. Alleine schon wegen seiner begrenzten Lebenserwartung aber nicht nur deshalb sondern seine existenziellen Bedürfnisse und Fähigkeiten sind für eine galaktische oder gar intergalaktische Ausbreitung nicht geeignet.Intelligente Roboter dagegen hätten da wenig Probleme. Sie werden es schließlich auch sein, die die Intelligenz im wahrsten Sinne des Wortes überall hin bringen. Sie werden auch ihre Intelligenz selbst immer weiter steigern, Grenzen scheinen da keine zu sein. Und wo möglich wird auf diese Weise in grauer Zukunft ein Geist sein, der dem nahe kommt was die Götter in den verschiedenen Religionen sind. Dieser Geist ist dann biologisch befreit, was das auch immer bedeuten mag!

    Wenn ich jetzt sagen würde dass meine Art Glaube auch Folge einer Evolution, einer persönlichen Evolution , sein könnte, einer Evolution, die sich in meinem Gehirn abspielt und ganz automatisch nach dem Prinzip Ursache-Wirkung abläuft, wäre das nicht folgerichtig?
  • twilight
    twilight
  • joubbe
    joubbe
    @Günter ...so begrenzt der menschliche Fokus auf materielle Strukturen die über den gegenwärtigen Moment hinaus auch im nächsten Moment bestehen, so sicher deren Einbettung in ein Nichts (aber Nichts nur im Verhältnis zum erkennbaren Materiellen)...viel Raum für widerspruchsfreie Phantasie... und Glaube...
  • Jens_N_H_Erdmann
    Jens_N_H_Erdmann
    Also ich beschränke mich mal auf das Bild und schließe mich den Lobesbekundungen an. Auch wünsche ich dir alles Gute im Gesundheitlichen und gesegnetes Schaffen.
    Das mit dem Glauben ist aber eine eigenartige Sache. Glauben ist vielschichtig. Ich habe meinen Glauben in Ideologien, Partei(un)wesen, Massenbewegungen, Organisationen, offizieller Geschichtsschreibung, Massenmedien und ähnlichem schon sehr früh verloren, an religiöse Einrichtungen habe ich nie geglaubt, wohl aber an einige Dinge aus dem Göttlichen (für mich die göttliche, durchgeistigte und wesenhafte Natur und die die Natur durchwirkende Lebens- und Schaffenskraft), aus dem Geistigen und dem Wesenhaften. Ich denke, besser, ich fühle, noch besser, ich empfinde, dass sich der Glaube im Laufe des Lebens wandelt und gewisse Lebenseinsichten und -ereignisse ihn formen, wie vieles im Leben und dass es sehr energetisierend und motivierend ist zu glauben, an etwas, an sich gar, zu glauben. Was treibt das lebenslange Suchen nach den eigenen Wahrheiten und Verständnissen an? Für mich ist Glaube eine Folge der Versicherung, die mein Leben aus gefundenen Lebenswahrheiten zieht. Ich merke auch, dass wir in einer eigentümlichen Zeit, vielleicht einer spirituell werdenden Zeit leben, aber das kann ich nicht genau beschreiben. Vielleicht werden wir bald an Dinge glauben, die wir vor einigen Jahren noch gar nicht für möglich, oder doch nicht in dieser Intensität für möglich gehalten hätten. Bei mir hat jedenfalls vor zweieinhalb Jahren, nach Hirnschlägen und Krebs, ein unglaublicher Wandel der Welt- und Lebensanschauungen und der grundlegenden Glaubenssätze eingesetzt. Da ist das Wort, nach dem ich suchte: Glaubenssätze, deren Hinterfragung, Prüfung und Änderung ist immer möglich und für mich auch notwendig. Ohne eine ständige Hinterfragung meiner Glaubenssätze kann ich nicht weiterkommen in meinem Leben, es wird mehr und mehr Menschen so gehen, denn so wie es auf der Welt gerade zugeht, was auf der Weltbühne gerade als Theaterstück aufgeführt wird, schreit gerade nach der Prüfung der eigenen und der gesellschaftlichen Glaubenssätze. Entschuldige, sollte ja gar nicht so lang werden, obwohl schon stark gekürzt.
    Ich sehe in deinen Bildern aber auch einen hinterfragenden Geist und eine menschliche Seele, das freut mich Günter.
    Liebe Grüße, Jens
  • WERWIN
    WERWIN
    @Leonie
    ..............^^........genau so verhält es sich,und dies in allen bereichen,jeder einzelne kann handeln,u.wenn der weg über den glaube führt ebenso,mir passt auch vieles nicht,doch es bleibt mir überlassen ob ich durch die welt renne und schreie alles ist übel, oder ob ich einen menschen im rollstuhl an den fußballplatz rolle damit er sich ein spiel ansehen kann............gw
  • Leonie
    Leonie
    @WERWIN Du sprichst mir aus der Seele. Zitat Jack London: "Wenn es dir möglich ist, einer einzigen im Dunkel irrenden Seele ein Licht zu entzünden, einem Betrübten die sonnige Seite des Lebens zu zeigen, einem andern die höhere und edlere Lebensanschauung zu geben, einem Mitmenschen zu helfen, daß er ein besserer Mensch werde, einem Mühsamen und Beladenen die Lasten zu erleichtern, mit auch nur einem kleinen Funken der Liebe die Welt zu bereichern, dann hast du nicht vergebens gelebt."
  • WERWIN
    WERWIN
    ................^^....glaube ist gnade,es muß heutzutage keiner vor dem kreuz kriechen,es muß keiner über den weg der kirche an glaube gelangen,es muß keiner mit veralteten wegweisern wie es die kirche vorgibt leben,glaube wird gefunden,schleicht sich über lebenssituationen ins leben,zu glauben ist kein verlust,eher ein gewinn unter den vielen werkzeugen die das leben zu bieten hat,glaube wird missbraucht um kriege zu führen,aber auch um schutz zu finden,dies alles ist schon grund genug um sich zurückhaltend oder zumindest direkt sachbezogen zu äußern, wenn die ablehnung zum glaube aufgrund der kirche u.ihrer fehler basiert ist das eine sache die verständnis hervorruft,eine andere sache ist der glaube ohne kirche,dieser weg steht jedem frei ,und es wäre wünschenswert wenn menschen ohne diese gnade zum glaube einfach nur auf distanz gingen.
    tagtäglich geht eine vielzahl an menschen mit glaube ehrenamtlich ihrer arbeit nach,es sind ua.diejenigen die die hände derjenigen halten die vor schmerz u.leid in dieser gesellschaft nicht zurechtkommen,ob der glaube derer über den weg der kirche geht oder über einen anderen weg sei nicht von bedeutung,was zählt ist die liebe zum leben, die uns eben auch der glaube lehrt.............gw
  • Günter
    Günter
    @Dirk Dautzenberg Danke Dirk! Ja Du hast recht, ich geh sogar noch einen Schritt weiter und sage, es gibt nur das Jetzt! Vergangenheit ist weg die gibts nur in den Köpfen der Lebenden, Zukunft wird gerade gebacken und wenn sie da ist ist sie keine Zukunft sondern eben Gegenwart, also gibt es sie nicht!
  • Dirk Dautzenberg
    Dirk Dautzenberg
    @twilight "Vergiss die Kirche,vergiss Gott", ja, vergiss überhaupt alles, die wichtigste Zeit ist das Jetzt, der wichtigste Ort das Hier und der wichtigste Mensch ist der, mit dem du gerade zusammen bist. Alles andere ist Gehirnakrobatik.
  • Leonie
    Leonie
    Zu Kreuze kriechen ist unvereinbar mit allem Menschlichen! Bravo!!
  • Elke Harders
    Elke Harders
    @Günter: deine Erklärung war mir hilfreich, ich hatte den Fisch anders gedeutet. Gut gemacht.
  • twilight
    twilight
    besten Dank für die Erklärung dieses großartigen Werks.
    Manchmal sollte man sich doch die Mühe machen, einige Zeilen dazu zu schreiben, damit der Betrachter besser versteht.
    Für mich kam das erst religiös rüber, als hättest Du einen auf Hl. Petrus mit Fisch gemacht.(Rülps)
    Vergiss die Kirche,vergiss Gott&Vergelt´s Gott.
    Heilige Odenwaldgrüße Hella
  • Günter
    Günter
    @HannesWeiss Danke, es freut mich, wenn Dir meine Bilder gefallen! Dieses Bild ist ein
    Selbstportrai! Der "kranke Mann "bin ich, das Siegeszeichen und der Fisch haben folgende Bewandtnis; Ich bin schon vor vielen Jahren aus der Kirche ausgetreten und damals haben mir bestimmte Leute prophezeit ich würde, wenn ich erst mal älter bin, schon noch zu Kreuze kriechen. Jetzt bin ich 80 und das Alter zeigt mir wo´s lang geht aber zu Kreuze kriechen ? Niemals! Deshalb der durchkreuzte Fisch und mein Siegeszeichen. Ist halt ein Selbstportrait das auch etwas mehr als nur Optik zeigen soll!
  • HannesWeiss
    gefällt mir super das bild! hier die Symbolik aber für mich verwirrend: einmal der fisch für urchristentum (eucharistie), dann aber der tote, nihilierte fisch für Verseuchung und klimawandel, dann die herunterlaufende farbe für alles fließt, zerfließt, stirbt, dann aber der kranke mann mit dem nichtsdestoweniger: siegeszeichen. verwirrend, wie gesagt, wie halt das leben selbst: widersprüchlich!
  • Dirk Dautzenberg
    Dirk Dautzenberg
    @Elke Harders Großartiges Werk, schließe mich Dir aber an. Mir fällt Sokrates ein: "Lieber ein unglücklicher Philosoph, als ein glückliches Schwein." Mit Symbolen in der Kunst habe ich so meine Schwierigkeit (siehe mein account), aber hier voll am Platze. Verwende selbst auch gelegentlich Symbole, mir ist dabei aber immer etwas klamm zu mute. Dir, Günther, weiterhin gute Erholung!
  • r. lilie
    r. lilie
    Sieg der Erkenntnis?
    Ein sehr eindrucksvolles Werk!
  • Elke Harders
    Elke Harders
    Ehrlich? Auf dem tollen Bild mit der Brille siehst du schmaler, aber verschmitzt und lebenszugewandt aus. Bin jedenfalls gespannt auf das nächste Portrait
  • Günter
    Günter
    @Elke Harders Danke, war dieses Jahr ein paar mal im Krankenhaus und sehe dementsprechend aus , vielleicht ist das der Grund, warum das Portrait Dich beklommen macht! Es geht mir aber besser als ich aussehe, ehrlich!
  • Elke Harders
    Elke Harders
    Ich schau es mehrmalig an, warum macht es mich jedesmal etwas beklommen. Besonders im Vergleich zu deinen anderen Selbstbildnissen....die ohne Symbolik dich zeigten.
  • Manuela Riemer
    Manuela Riemer
    Frieden den Fischen
  • Jadranka Keilwerth
    Jadranka Keilwerth
    Wow, fantastisch lieber Günter dein Selbstportrait!
    Lg.Jadranka
  • Günter
    Günter
    Danke, freut mich wenn es gefällt!
  • absurd-real
    absurd-real
    Günter der Erlöser.
  • draftman
    draftman
    Hut ab!
  • jaccolo
    jaccolo
    Super!
    Gefällt mir von all deinen Selbstportraits am Besten :)
  • seebaa
    seebaa
    Schliess mich hier an...lg
  • Josef Leitner
    Josef Leitner
    Kompliment! gj
  • mms
    mms
    ... immer wieder... und immer wieder ein Meisterwerk! Respekt! gm
  • joubbe
    joubbe
    Meine Hochachtung vor Selbstportraits!
  • WERWIN
    WERWIN
    ...............^^..............wow günter ,besser geht nicht,respekt für dieses meisterwerk,auch nach vielen jahren auf unserem gemeinsamen weg bringst du mich zum staunen...........*gruß werner

Bisher: 489.299 Kunstwerke,  1.928.598 Kommentare,  245.386.726 Bilder-Aufrufe
Stelle eine Anfrage um das Bild: ‚‚Selbstportrait‘‘ zu kaufen! KunstNet ist eine Online Galerie für Kunstinteressierte und Künstler. Kunstwerke kannst du hier präsentieren, kommentieren und dich mit anderen Künstlern austauschen.