KunstNet uses cookies and displays interest-based ads. details.
  • 3 Comments Sign in to leave a comment.
  • greenbird
    greenbird
    Das ist sehr eindringlich.
    LGG
  • Svenawalbrecht
    Svenawalbrecht
    Gefühle verletzen ist wohl das letzte was ich möchte zu mindestens nicht im Zusammenhang mit diesem Bild. Ich möchte zum nachdenke animieren und meine eigene Interpretation mit diesen brisanten Thema aufweisen. Der aufgeschüttet Haufen der dargestellte Überreste Menschlichen Lebens ist wie ich find gut positioniert. Ein sehr wichtiger Teil wenn man die gewünschte Wirkung erzielen möchte. Es ist gar nicht so einfach so viel Proportionspüppchen aufzutreiben.
    Gruß CC
  • Gast , 1
    Es verfehlt seine Wirkung m.e.n. nicht und zeigt Vergänglichkeit, Massenhaftigkeit und Belibigkeit der Vernichtung, bei gleichzeitiger Vermengung der Körper - dies ist schon der Eindruck den auch die einschlägigen Bilder vom Rande des Massengrabes vermitteln. Durch die Proportionspüppchen entsteht eine Distanz, die vielleicht ein reflektieren über das Grauen erst ermöglicht - eine schwierige Gradwanderung bleibt es meiner Meinung nach, die wohl auch Gefühle verletzen könnte.

    Da es sich nun um diese Proportionspüppchen handelt stellt sich weiter abstrahiert, mir jedenfalls, die Frage nach der kaskadierenden Proportion der Vermengten Körper im Massengrab.

    ---
    Was mir spontan einfällt, wenn ich mich mal über die Titelvorgabe dreister weise hinwegsetze ist: "Reste der typischen Atelierausstattungen der letzten paar hundert Jahre gehen im 21. Jh über Bord"

    chester